Was haltet ihr von bio-Futter?

mama5

10 Jahre Mitglied
Bin neu in Forum, und ich koche für meine Hündin. Da ich nur bio- Fleisch aus artgerechten Tierhaltung kaufe, dies aber teuer ist, kriegt sie nicht so viel Fleisch ca. 20-30% der Futtermenge. Restliche Proteindedarf wird durch Milchprodukte ersetzt.
Eine Frage: Gibt es jemand der sein Hund vegetarisch ernährt?
 
na amen... vegetarische ernährung für einen carnivoren.

für mich fällt das unter tierquälerei (und gleich kommt einer mit ach so tollem blutbild und co um die ecke).

wer sein tier nicht mit fleisch und somit nicht artgerecht ernähren will, der soll es doch einfach abschaffen. und wenn man schon auf bio zurückgreifen möchte (was ich verstehen kann) dann muss man einfach mit den preisen leben oder eine günstigere quelle auftun.

es ist ja hinlänglich bekannt, dass die tiere, bei denen bio draufsteht auch nicht freiwillig auf die schlachtbank rennen und totgestreichelt werden. die haltung ist auch nicht zwangsläufig "grüne weide mit butterblümchen".

einfach einen kleinen bauern suchen der selbst schlachtet, haltung angucken und dann nen deal ausmachen.

aber den hund wegem dem geldbeutel und der eigenen ernährungseintellung das vorenthalten was er braucht - das ist in meinen augen tierquälerei!
 
Kochen tue ich nicht. Ich spare die Energie und gib das Fleisch roh. Günstig an Bio kommst du wenn du z.B. bei benachbarten Kanninchenvereinen, Taubenzüchtern, Anglern, Fischbauern, Jägern und in türkischen Metzgereien nachfragst.
Bitte vergiß die Idee des vegetarischen Futters.
 
Moin,
Da ich nur bio- Fleisch aus artgerechten Tierhaltung kaufe, dies aber teuer ist, kriegt sie nicht so viel Fleisch ca. 20-30% der Futtermenge. Restliche Proteindedarf wird durch Milchprodukte ersetzt.
Dazu hab ich in dem Barf-Thread bischen was geschrieben

Eine Frage: Gibt es jemand der sein Hund vegetarisch ernährt?
Mein "Wölfchen" hat öfters vegetarisches Futter gekriegt und ich erstelle auch für Kunden häufiger vegetarische Hundefutterpläne.
Allerdings ist da eins zu bedenken:
Ich bin da immer der Spielverderber, der erklärt, dass es keinen Weihnachtsmann gibt.
Wer Eier kauft zahlt für das Schreddern männlicher Eintagsküken und für die Entsorgung 18 monate "alter" Legehennen. Wer Milch kauft regt damit die Kalbfleischproduktion an und auch in Biobetrieben werdne die Kälber der Mama nach der Geburt entrissen und wachsen mit MAT auf.
Nix "Bioromantik".
Wenn ich für Kunden einen vegetarischen Hundefutterplan erstelle, dann stets aus gesundheitlichen Gründen (Allergien, Probleme im Verdauungstrakt,...).
Den Zahn, dass es "ethisch vertretbarer" ist konnte ich bisher noch jedem Kunden ziehen.
Wenn dann müßte man vegan füttern und die vegane Fütterung von Hunden lehne ich als nicht artgerecht ab. Wer ein Haustier aus ethischen Gründen vegan ernähren möchte, der kann Pferde halten, Meerschweinchen, Kaninchen, ...(bitte keine Hamster, Mäuse, Ratten oder Hühner). Aber Hunde brauchen mindestens eine vegetarische Ernährung und Katzen ohne wenn und aber Fleisch.

Wenn Du "Ethisch korrekt" füttern möchtest, dann ernähre Deine Hunde mit Schlacht"abfällen" die bei dem Muskelfleischkonsum der Menschen ohnehin anfallen und für den Hund absolut gesund sind.
Den geschlachteten Hühnern und Kühen gegenüber finde ich es sehr viel respektvoller, wenn ihre Innerein, Hälse und Co im Magen eines Hundes landen als in der Tierkörperverwertung.

Der Hund braucht Proteine.
Nein, auch das steht im Barf-Thread. Der Hund braucht keine Proteine, er braucht Aminosäuren und um genau zu sein 10 davon in einem artspezifischen Verhältnis.
Dieses Verhältnis + Methioninbedarf + bedarfsgerechte Mineralstoffversorgung ist mit Milchprodukten nicht zu bewerkstelligen. Das geht eher mit Eiern, wo sich mir als Hühnerliebhaber die Zehennägel hochkrempeln, wenn der Wahnsinn der in der Legehennenzucht und -haltung Alltag ist als "moralisch vertretbarer" bezeichnet wird als das Schlachten einer Kuh.

na amen... vegetarische ernährung für einen carnivoren.
für mich fällt das unter tierquälerei
Dann müßte für Dich die Fütterung mit jedem "Billigfutter" aber ebenso Tierquälerei sein.
Denn ein Hund, der mit einem ausgewogenen Futterplan mit Eiern, Gemüse, gemahlenen Saaten und einem geringen Anteil an Milchprodukten ernährt wird erhält ein um ein vielfaches, hochwertigeres und bedarfsgerechteres Nährstoffverhältnis als all die Hunde, die mit irgendeinem Billigzeug gefüttert werden (weils bei "Stiftung Warentest" ja immer so toll abschneidet) und wenn man sich da mal die Zutatenliste anguckt wird glasklar, dass bei den enthaltenen Proteinquellen (meist ist da so wenig und so minderwertiges "Fleisch" drin, dass mit Sojaprotein und Co aufgestockt werden muss) keine artgerechte Versorgung möglich ist.
Davon, dass ich Trockenfutter (uneingeweicht für Hunde und prinzipiell für Katzen) schon aufgrund der Verdauungseigenschaften grenzwertig finde.
Da ist ein Hund mit einem gut aufgebautem, vegetarischen Futterplan ganz sicher gesünder dran und weniger gesund als Fleischfütterung ist das auch nicht. Nur teurer und aufwändiger.
Nur eben ergibt das ethisch/moralisch absolut keinen Sinn.
Diesen "Ethikvorsprung" hätte man nur bei veganer Ernährung und die sehe ich bei Hunden ganz klar als Tierquälerei an.

aber den hund wegem dem geldbeutel und der eigenen ernährungseintellung das vorenthalten was er braucht - das ist in meinen augen tierquälerei!
Da geh ich mit Dir konform.
Das fällt ganz klar unter "Bitte vor der Anschaffung drüber nachdenken".
Wer es nicht ertragen kann, dass Hund, Katze, Hamster, Huhn, Ratte usw usf auch tierische Kost brauchen (die auch bei "vegetarischen Produkten" mit Schlachtung und Tod verbinden ist), den kann ich zwar verstehen, aber da ist die Haltung eines veganen Tieres dann einfach die bessere Alternative und Meeris durchs Haus flitzen zu haben kann auch sehr viel Freude machen.

lg
Fraukie
 
Hallo deti,
Meine Hund kriegt Fleisch. Bin neu in Forum, aber sie ist nicht meine erste Hund. Ich habe auch Beiträge bei eure Forum gelesen, sie schreiben, dass sich bei euch niemand traut zu veganer Hundefutter zu bekennen. Ich finde es schade. Meine Hündin ist top fit. Ich frage mich nur ob ihr die Zusammansetzung von Trochenfutter kennt. Ich finde auch das man nicht nur die eigene Tiere schützen sollte.Dies ist meine persönliche Meinung. Ich toleriere andere Meinungen, aber ichwäre mich als Tierquäler bezeichnet zu werden. Ihr kennt mich und auch meine Hündin nicht. Ich wollte eine Abwägung Pro und Contra und keine persönliche Beleidigung. Ich bin kein Tierqulär!
 
Ich hab ja schon im anderen Thread gefragt - woraus bestehen denn die restlichen 70% deines Speiseplans?

Spielt das nicht auch eine Rolle?

Wenn man jetzt 30% Fleisch, 20% andere Eiweißquellen und dann noch KHs und Fett hat z.B.?

Interessiert mich einfach weil Lucky ja auch nur eine sehr geringen Fleischanteil bekommt aber eben als Diät und nicht als gesunder Hund.
 
Bin neu in Forum, und ich koche für meine Hündin. Da ich nur bio- Fleisch aus artgerechten Tierhaltung kaufe, dies aber teuer ist, kriegt sie nicht so viel Fleisch ca. 20-30% der Futtermenge. Restliche Proteindedarf wird durch Milchprodukte ersetzt.
Eine Frage: Gibt es jemand der sein Hund vegetarisch ernährt?
Find ich einen guten Ansatz, viele "Barfer" hauen ihren Hunden den Industriemüll in den Napf und denken, sie ernähren ihn gesund. Allerdings fressen nicht wenige das Zeug selbst, essen kann man's ja nicht nennen. :D

Es gibt Hunde, die fast ausschließlich vegetarisch ernährt wurden und werden. Bin allerdings der Ansicht, daß sich deren Stoffwechsel über tausende Jahre an diese Nahrung anpassen konnte.

f6t359p49532n4.jpg


Maismehl oder Fladenbrot mit Molke oder Wasser, Fleisch ganz selten.
 
Meine Hündin bekommt zu Fleisch gekochte Gemüse(sie frisst am liebsten Zucchini, Kartoffeln und Karotten), Eiernudeln, körnige Frischkäse, Käse, Eier (roh und gekocht), Thunfisch(ist nicht bio). Futter wird mit Kräutern z.B. Kresse, Brennessel,Löwenzahn,Petersilie, Knoblauch, Leinöl verfeinert. Sie kriegt auch Rinderknochen mit Fleisch ( roh).
 
Meine Hündin bekommt zu Fleisch gekochte Gemüse(sie frisst am liebsten Zucchini, Kartoffeln und Karotten), Eiernudeln, körnige Frischkäse, Käse, Eier (roh und gekocht), Thunfisch(ist nicht bio). Futter wird mit Kräutern z.B. Kresse, Brennessel,Löwenzahn,Petersilie, Knoblauch, Leinöl verfeinert. Sie kriegt auch Rinderknochen mit Fleisch ( roh).

Und in welchen Verhältnissen?


Und sind bei den 30% Fleisch schon deine Innereien und Fett enthalten?

Hast du denn mal die Bedarfswerte deines Hundes angeguckt?
Wichtig ist ja - so wie ich es verstanden habe, was nicht viel heisst:lol: - dass du genügend Proteine fütterst - wenn du das mit deinen 30% Fleisch so hinbekommst, passt das doch?
Da kommt es dann wohl drauf an, was für Fleisch du fütterst?
Meine Laienmeinung dazu...

Lucky bekommt ja auch ca. 30% Fleisch (aber dafür eben sehr hochwertiges Muskelfleisch) und zusätzlich eben Fett und Kohlenhydrate - Gemüse meinte mein Tierarzt, kann sie eh nicht verwerten...
 
Sie kriegt Rindfleisch (Muskelfleisch), Hühnerbrust oder Schlägel, Putenbrust oder Keule. Dies ist der ca.20-30%. Bekommt noch, nicht in der Fleischmenge mitgerechnet Rinderknochen mit Fleisch und Hühnerhälse gekocht. Zusätzlich 1-mal in der Woche gekochte Leber. Ernährung von d. Hündin ist mit mein Tierazt abgesprochen. Habe ein gute, es sind Leute die 200km fahren zu ihm. Er sagt meine Hündin ist top fit. Also kann ich nicht alles falsch machen.
 
Ich habe eine Zeit lang auf einem Bio-Hof gearbeitet. Da werden Hühner, Schweine, Kühe und Schafe gehalten.
Klar wird da keine Chemie verbraten - um den Verbraucher glücklich zu machen, die Tiere juckt das wahrscheinlich weniger. Geschlachtet werden sie allemal und das auch nicht nett auf dem Hof in vertrauter Umgebung... ;)
Die Haltung ist (in diesem Fall) artgerechter, das denke ich schon. "Bio" bedient aber in erster Linie das Gewissen des Verbrauchers (meine Meinung).
Einer unserer Hunde bekommt Barf, der andere Trockenfutter - beiden geht es zumindest laut Blutbild und wie sie "drauf sind" prima.
Hier bekommen die Hunde das, was sie selber vorziehen.

Ich selber esse kein Fleisch, aber Hunde sind nun mal Carnivore. Ich halte überhaupt nichts davon, einen Hund vegetarisch zu ernähren ohne zwingende Gründe.
Schaffe ich es nicht, meine persönliche Einstellung vor den Bedürfnissen des Hundes Halt machen zu lassen, muss ich meine Hundehaltung überdenken.
Ich denke sogar, die eigenen "Befindlichkeiten" haben gar nichts bei der Überlegung zu suchen, wie der Hund zu füttern ist. Da bin ich auch recht fest gefahren...

@mama5: Ich weiss, dass du deinen Hund nicht vegetarisch ernährst, das war allgemein auf vegetarisches Füttern bezogen.
 
Hallo sumisu,
Es gibt verschiedene bio- Siegel, die unterschiedliche Aussagen haben. Ich esse jetzt kein Fleisch mehr. Luna bekommt es. Ich wollte nur das manche nachdenken wie die Tiere gehalten werden. Auch bio- Siegel ist verbesserungswürdig. Für mich im Moment aber eine Alternative weningstens eine artgerechte Haltung zu unterstützen. Ich denke das Nutztiere weningtens bis ihre Tötung artgerecht und gut leben sollten. BARF ist eventuell für Hund gut, aber was ist mit der andere Tieren? Pferdefleisch z.B ,hatte Berichte gesehen wie die arme Tiere durch halb Europa zur Schachter gekahrt worden. Furchtbar! Warum muss man Pferd essen? Ist nicht einmal ein sog. Nutztier.
 
Warum muss man Pferd essen? Ist nicht einmal ein sog. Nutztier.

Pferdefleisch ist sehr gesund (!!) und natürlich sind Pferde Nutztiere (zumal der Tod für die Kuh nicht schöner ist nur weil wir sie in eine Klasse Tier eingeordnet haben;)), teils sogar recht gut gehaltene wenn man das mit anderen Tierarten vergleicht und es gibt auch in Deutschland Pferdeschlachter zu denen die Tiere nicht elendig hingekarrt werden.
 
Grad beim Pferd finde ich es sinnvoller sie zu essen oder an den Hund zu füttern als sie mit T61 totspritzen zu lassen und zu verbrennen. Zumal zumindest für hiesige Pferde der Transport und das handling beim (guten) Metzger weniger stressig sein dürfte als für manche Nutztiere, die den engen Umgang mit den Menschen gar nicht gewohnt sind. Mit ein Grund warum ich bei meinen Rindern Wert auf Halfterführigkeit lege. Man fühlt sich zwar selber doppelt als Verräter wenn sie einem vertrauensvoll in den Schlachtraum hinterhertapern, aber für das Tier ist es viel stressfreier.
 
Hallo sumisu,
BARF ist eventuell für Hund gut, aber was ist mit der andere Tieren? Pferdefleisch z.B ,hatte Berichte gesehen wie die arme Tiere durch halb Europa zur Schachter gekahrt worden. Furchtbar! Warum muss man Pferd essen? Ist nicht einmal ein sog. Nutztier.

Ob Pferd, Kuh, Katze - ich mache da für mich persönlich keinen Unterschied. Aber wenn ich nicht damit klar komme, meinen Hund hundegerecht zu ernähren, dann darf ich keinen Hund halten. Es gibt ja auch Pflanzen fressende Haustiere.
Ich kann dich verstehen - wie gesagt, ich esse selber kein Fleisch.
Das darf aber nicht die natürliche Ernährung meines Tieres beeinflussen.
Was ich beeinflussen kann, ist natürlich, woher ich das Fleisch beziehe - und da gibt es genug Möglichkeiten, mit mehr od. weniger Aufwand verbunden.
Sorry - aber da hat mein eigenes Tier Vorrang. Ich habe mich nun mal für einen Hund entschieden und das ghört für mich dazu.
 
Die Berichte die ich gesehen haben sahen anders aus. Es waren Tiere von Streichelzoo. Da sie zu gross geworden sind, hatten die Besitzer keine Interesse mehr,mir ist auch bekannt, das manche Zoos mit Löwen Babys genauso verfahren. Andere Transporte kamen aus Osteuropa. Komme aus Ungarn, wie dort Tierschutz meist aussieht weiss ich. Es kamen auch Pferde aus Rumänien. Ihr beklagt die sch...Leben der Strassenhunde in Rumänien, glaubt ihr d. Pferden geht es besser? Es gibt garantiert gut gehaltene Pferde und ebenso gutgahaltene Nutztiere. Ich bin Vegetarier, möchte aber das die Tiere artgerecht gehalten werden.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Was haltet ihr von bio-Futter?“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

tessa
Hier wäre auch Leinenpflicht, aber ich halte mich nicht daran. Meine Hunde dürfen das ganze Jahr über nicht jagen, stöbern, nachstellen, und vom Weg runter geht es nur einen bis zwei Meter zum Lösen oder wenn ich dazu auffordere (Querfeldein laufen, Dummyarbeit etc.), was ich halt zu dieser Zeit...
Antworten
36
Aufrufe
2K
Sunti
G
Antworten
40
Aufrufe
3K
wilmaa
BlackCloud
Ein Jahr ohne dich ... Ich habe mir bewusst heute was gegönnt. War shoppen, habe im Eiscafé einen Kaffee getrunken und an unsere gemeinsame, wunderbare Zeit gedacht ... an unsere Spaziergänge, an unsere Abenteuer, unsere starke Bindung zueinander. Ich vermisse dich, aber ich weiß, du bist...
Antworten
63
Aufrufe
5K
BlackCloud
BlackCloud
Fact & Fiction
Antworten
20
Aufrufe
3K
Fact & Fiction
Fact & Fiction
Natalie
  • Umfrage
Ich glaube nicht, ich war schon ewig nicht mehr hier. Dir Glückwunsch zum zweiten!
Antworten
58
Aufrufe
7K
Klopfer
Klopfer
Zurück
Oben Unten