Dauerbaustelle weiß nicht mehr weiter

  • Buroni
Hej,

Seit Lucky im Dezember diesen Totalzusammenbruch hatte bekommen wir sie nicht mehr auf die Bahn :(
Und langsam weiß ich auch nicht mehr weiter , wir sind zwar bei einer meinem Empfinden nach guten THP aber vielleicht habt ihr ja auch noch Ideen.


Ich versuche es nochmal kurz chronologisch aufzuschreiben.
Im Dezember hatte Lucky nach einer Sedierung epileptische Anfälle da die Leber das Mittel nicht richtig abbauen konnte (oder das Mittel schlichtweg vom TA überdosiert wurde).
ihre Leber war - laut TA - stark vergrößert, ihre Blutwerte allerdings noch im Normbereich. (Vom TA wurde das aber sehr extrem dargestellt, wir dachten ja, die stirbt nach ein paar Tagen )

daraufhin haben wir Lucky auf barf umgestellt.

Sie hat immer wieder Bauchschmerzen seitdem, deshalb haben wir uns eine futterberatung hinzugeholt, wirklich weggegangen sind die Aberkennung nicht.

Ende Januar haben wie nochmal alle möglichen Werte testen lassen, Leber ok, Niere ok, Schilddrüse unterer Normbereich, einzig auffällig war ein niedriger Natriumwert.
weil die vergrößerte Leber vom Herzen oder Niere ausgehen kann haben wir dann noch Urin untersuchen und erhöhten PH wert, Bakterien und Struvitkristalle festgestellt und sie mit kolloidalem Silber, Cranberry-Saft und die Ernährung umgestellt.


das Pipi haben wir dann letzte Woche nachkontrollieren lassen, pH und Struvit waren prima, bezüglich der Bakterien wurde Samstag steriler Urin entnommen, auf das Ergebnis warten wir noch.

seit Ende Januar war Lucky auch schlapp und teils lustlos draußen, was sich ja mit der blasengeschichte vereinbaren lässt und was auch letzte Woche viel besser war.

Seit ca. 2 Wochen sind dann Hautprobleme aufgetreten, erst am Popo weil die Analdrüsen verstopft waren, dann am Bauch, wir haben also nochmal das Futter testen lassen und festgestellt, dass Lucky den Reis nicht mehr vertragen hat und gegen den Cranberry Saft wohl richtig allergisch war, also haben wir das Futter umgestellt, jetzt gibt es Hirse und keinen Saft mehr.
nur die Haut wird nicht besser:(


die TA bei der wir Samstag waren hat aufgrund der Schlappheit und der Haut vorgeschlagen mal Tabletten für die Schilddrüse zu geben, allerdings hat uns die THP davon abgeraten, sie hat zwar viele Hunde, die Tabletten bekommen aber bei Lucky wäre das nicht angebracht weil sie eben noch im Normbereich liegt und der Wert durch die Entzündung zusätzlich gedrückt wird, außerdem war Lucky ja bis vor 4 Wochen weit entfernt von einem schlappen Hund und auch die Haut war prima, ich seh da jetzt auch keine Verbindung zur SD.


so, jetzt habe ich aber immer noch einen Hund mit Bauchschmerzen und Hautproblemen ganz akut ist heute Mittag Fieber dazu gekommen, Lucky ist jetzt grad richtig außer Gefecht gesetzt, gestern und heute früh ging es ihr noch wunderbar (abgesehen von der Haut und den Bauchschmerzen ) und sie ist im Wald rumgetobt:(

Wir lassen jetzt nochmal eine "komplette" Bioresonanz machen, bisher wurden ja nur einzelne Futtermittel oder Medikamente getestet, weil irgendwo muss der Hund ja was haben, was im Labor nicht auftaucht...



hat vielleicht noch jemand irgendwelche Ideen oder Tipps ?

Die THP testet jetzt schonmal vorab ein paar Sachen mit altem Fell ab und wir überlegen, ob ich heute nachmittag zum Tierarzt fahre oder nochmal warte...
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Buroni :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Rudelchef
Ich habe keine Ahnung, ob es bei Euch zum Tragen kommen könnte und ist auch nicht nachgewiesen, sondern nur eigene Erfahrung, aber wenigstens mal als Denkanstoß:
Damals hatte ich es gut gemeint und meine Retriever auf Barf umgestellt, weil sie zunehmend mit Allergien und HotSpots zu tun hatten.
Der eine Hund vertrug es bestens und der andere Hund hatte nach anfänglicher Akzeptanz, Schlappheit, Fieber, zuletzt Blutarmut, Futterverweigerung (und das bei einer vierbeinigen Biotonne) ist mir 2 x zusammen gebrochen, wurde während der Antibiotika-Behandlung besser, 2 Tage nach Absetzen wieder schlecht, hatte völlig gegensätzliche Blutwerte.
Was bei der einen Untersuchung völlig aus der Bahn lief, war bei der nächsten wieder im Normbereich und umgekehrt.
Sie sollte schon ins Klinikum Aachen.
Wirklich tatsächlich nachgewiesen werden konnte es nicht, aber die einzige Veränderung in ihrem Leben war die Futterumstellung.
Also habe ich vor der Klinik versuchsweise das BARF wieder eingestellt. Der Hund hat sich schlagartig erholt. Blutwerte waren nach weiteren 3 oder 4 Wochen, ohne jegliche Behandlung, wieder alle im Normbereich.

Egal was es bei Euch ist, ich drücke die Daumen, dass Ihr den Auslöser schnell findet!
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Crabat
Hat Deine THP mal über eine Entgiftung gesprochen? Oder Konstitutionsmittel?
(Und bevor wieder Homöopathie- Blubb kommt: ich würde danach bei den Symptomen nicht fragen, wenn der Hund nicht ohnehin schon in THP- Behandlung wäre.)
 
  • Buroni
Also wir entgiften grad mit Zeolith, daher da achten wir auch erst, ihre Haut würde deswegen reagieren.

mit Konstitutionsmitteln arbeitet sie meines Wissens nach eher ungern.


Sie hat aber grad schonmal angefangen Lucky insgesamt zu testen und das tolle... Lucky reagiert bei fast allem:heul:

Bauchspeicheldrüse
Nebennieren
anaplasmose
staphylokokken
immunsysten

Ist halt blöd weil das Fell jetzt auch schon älter ist, war ja aufgrund des Fiebers ne spontane Sache....


Das sie das barf nicht verträgt... Hm... Die ersten Wochen ging es ihr ja ganz gut damit bis auf die Bauchschmerzen. Ich glaube, das wäre eine der letzten Sachen die ich noch probieren würde aber es ist schon interessant, dass dein Hund da scheinbar so negativ drauf reagiert hat! Das habe ich bislang so noch nicht gehört.
Ich vermute ja eher, dass durch diese Sedierung mit den Krämpfen und so einfach der Hund komplett aus der Bahn geworfen wurde



Zur Homöopathie: ich bin auch keine Medizinfrau aber wie gesagt, sie ist ja auch tierärztlich klassisch durchgecheckt, Samstag erst!, und die können ja auch nichts sagen.
Und wenn Homöopathie dem Hund hilft, dann ist mir egal ob das wissenschaftlich ist oder nicht.
Und meine THP ist ja auch keine, die die Schulmedizin verteufelt und ja auch diagnostisch sehr genau ist. Also nicht nur mit bioresonanz arbeitet sondern auch mit klassischen Blutwerten
 
  • Crabat
Ja, gut. Aber Bauchschmerzen sollten regelmäßig beim Barfen natürlich auch nicht sein. Und sind auch nicht normal. Auch bei Umstellung nicht.
Dennoch würde ich es auch für keine so gute Idee halten, den komplett irritierten Hund jetzt WIEDER umzustellen (auf FeFu).
Ich hatte (zum Glück) erst einmal den Fall dass ein Hund "komplett aus den Fugen geriet" und man gar kein Ende mehr absehen konnte, ständig neues hinzu kam, usw. In dem Fall habe ich irgendwann resigniert und einfach stumpf nach Schema F weitergemacht...nach dem Motto: hopp oder top. Und siehe da...der Rythmus kam wieder und dann verschwanden nach und nach alle Zipperlein.
Aber das kann ich Dir natürlich nicht empfehlen.

Ich würde nur in dieser Richtung bedenken, dass jeder "neue" Therapieansatz in eine neue Richtung, den Körper zusätzlich anstrengt und ebenfalls durcheinander bringen kann. Es sollte gut überlegt sein, ob und was man ändert um ihr zu helfen.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • wilmaa
hast du es mal mit kochen probiert? also schonkost bis sich der verdauungstrackt wieder normalisiert hat?
reis fällt ja aus aber vielleicht eine alternative dazu(hirse o.ä.) und huhn kochen wäre meine idee dazu. wilma war auch eher schwierig in sachen verdauung, hatte oft magenprobleme weil sie alles mögliche nicht vertragenhat. ich habe eine lange zeit gekocht und danach war sie deutlich stabiler und ich kann wieder viel mehr verschiedene sachen füttern.
bei ihr hat das konstitutionsmittel viel rausgerissen aber wenn deine THP damit nicht arbeiten möchte wird sie einen grund haben, sie kann das sicher besser einschätzen was da sinn macht oder eben nicht.
 
  • Buroni
also wir waren grad beim Tierarzt, sie hat was gegen Fieber bekommen und Antibiotika (auf Verdacht? eigentlich nicht so toll aber gut, ist jetzt so und geben wir auch weiter) und wir machen nen Reisekrankheiten-Check und Anaplasmose, Ehrlichiose...

mal sehen, was da jetzt rauskommt... 250€ sind wir jetzt aber wieder ärmer...:rolleyes:



@Crabat: was genau meinst du mit neuen Therapieansätzen?
 
  • Crabat
Naja, zB Antibiotika (wobei ich gut nachvollziehen ann warum Ihr das jetzt gebt). Aber eben auch Futterumstellung, neue Homöopathika, usw.
Der Hund hat medizinisch in letzter Zeit ja ziemlich viel mitgemacht. Ist die Frage ob der Körper zur Ruhe kommt, wenn die Behandlungen sich immer wieder verändern.
Sie hatte die Lebergeschichte inkl Krämpfen, dann kam homöopathische Behandlungen, sie entgiftet grad mit Zeolith, jetzt das AB noch drauf, Futter wurde wieder anders zusammengestellt...usw.
Das ist halt auch viel für den Körper.

Soll keine Kritik oder so sein, nur ein Denkanstoß warum der Körper grade total verrückt spielt. Und was man da auch momentan erwarten kann. Ist halt echt viel für sie.
 
  • Paulemaus
Wegen der BAuchschmerzen:

Habt Ihr mal überlegt, da auch die Bauchspeicheldrüse beteiligt ist, Enzyme, z.b. Almazyme zum Futter zu geben?
Die Enzyme verdauen das Futter etwas vor, so dass der Magen nicht so viel Probleme hat.
 
  • Laura-Wolf
Naja, zB Antibiotika (wobei ich gut nachvollziehen ann warum Ihr das jetzt gebt). Aber eben auch Futterumstellung, neue Homöopathika, usw.
Der Hund hat medizinisch in letzter Zeit ja ziemlich viel mitgemacht. Ist die Frage ob der Körper zur Ruhe kommt, wenn die Behandlungen sich immer wieder verändern.
Sie hatte die Lebergeschichte inkl Krämpfen, dann kam homöopathische Behandlungen, sie entgiftet grad mit Zeolith, jetzt das AB noch drauf, Futter wurde wieder anders zusammengestellt...usw.
Das ist halt auch viel für den Körper.

Soll keine Kritik oder so sein, nur ein Denkanstoß warum der Körper grade total verrückt spielt. Und was man da auch momentan erwarten kann. Ist halt echt viel für sie.

Seh ich auch so, ich würde den Hund vor weiterer Behandlung bewahren, und echt gar nicht mehr dran runmdoktern. Meine Leonbergerhündin Püppchen seinerzeit hatte auch solch einen Totalausfall, Hormonstörungen durch chemische Kastrationen beim Vorbesitzer, immer wieder Abszesse, Hautausschläge, teilweise eine Gesichtshälfte völlig vereitert, stinkendes, weiß vertalgtes Fell, Ohrenentzündungen... ich hab es das erste halbe Jahr auch mit Behandlung versucht, und irgendwann den Dingen ihren Lauf gelassen, sie so ernährt, wie sie es vertrug, so gesund wie möglich, die Entzündungen desinfiziert und abheilen lassen..nach so 2 1/2 Jahren gab sich das Chaos dann halbwegs, ihr Immunsystem arbeitete wohl anständiger, und es ging ihr ganz gut. Der Körper braucht Ruhe und Zeit zur Regeneration. Wenn alles andere, alle möglichen Erkrankungen, ausgeschlossen sind, würde ich ihr die Zei geben. Klar gibts da auch mal Tage wo es ihr dreckig geht, aber noch mehr Chemie macht sie vielleicht nur noch fertiger.
 
  • hellraiser
Hej,

Seit Lucky im Dezember diesen Totalzusammenbruch hatte bekommen wir sie nicht mehr auf die Bahn :(
Und langsam weiß ich auch nicht mehr weiter , wir sind zwar bei einer meinem Empfinden nach guten THP aber vielleicht habt ihr ja auch noch Ideen.


Ich versuche es nochmal kurz chronologisch aufzuschreiben.
Im Dezember hatte Lucky nach einer Sedierung epileptische Anfälle da die Leber das Mittel nicht richtig abbauen konnte (oder das Mittel schlichtweg vom TA überdosiert wurde).
ihre Leber war - laut TA - stark vergrößert, ihre Blutwerte allerdings noch im Normbereich. (Vom TA wurde das aber sehr extrem dargestellt, wir dachten ja, die stirbt nach ein paar Tagen )

daraufhin haben wir Lucky auf barf umgestellt.

Sie hat immer wieder Bauchschmerzen seitdem, deshalb haben wir uns eine futterberatung hinzugeholt, wirklich weggegangen sind die Aberkennung nicht.
Was wurde hier verändert?
Ende Januar haben wie nochmal alle möglichen Werte testen lassen, Leber ok, Niere ok, Schilddrüse unterer Normbereich, einzig auffällig war ein niedriger Natriumwert.
weil die vergrößerte Leber vom Herzen oder Niere ausgehen kann haben wir dann noch Urin untersuchen und erhöhten PH wert, Bakterien und Struvitkristalle festgestellt und sie mit kolloidalem Silber, Cranberry-Saft und die Ernährung umgestellt.
Hast du die Werte der Schilddrüse parat?
Der niedrige Natriumwert sagt eigentlich nur aus, dass ihr vergesst ab und zu ne Prise Salz ins Barf zu geben. Denn Barf ist sehr Salzarm. Das gleicht sich entweder durch Käseleckerlies wieder aus, oder Fertigleckerlies (ist genügend Salz enthalten).

das Pipi haben wir dann letzte Woche nachkontrollieren lassen, pH und Struvit waren prima, bezüglich der Bakterien wurde Samstag steriler Urin entnommen, auf das Ergebnis warten wir noch.

seit Ende Januar war Lucky auch schlapp und teils lustlos draußen, was sich ja mit der blasengeschichte vereinbaren lässt und was auch letzte Woche viel besser war.

Seit ca. 2 Wochen sind dann Hautprobleme aufgetreten, erst am Popo weil die Analdrüsen verstopft waren, dann am Bauch, wir haben also nochmal das Futter testen lassen und festgestellt, dass Lucky den Reis nicht mehr vertragen hat und gegen den Cranberry Saft wohl richtig allergisch war, also haben wir das Futter umgestellt, jetzt gibt es Hirse und keinen Saft mehr.
nur die Haut wird nicht besser:(
Was für Hautprobleme? Schuppen? Haarausfall? Rötungen? Juckreiz?

die TA bei der wir Samstag waren hat aufgrund der Schlappheit und der Haut vorgeschlagen mal Tabletten für die Schilddrüse zu geben, allerdings hat uns die THP davon abgeraten, sie hat zwar viele Hunde, die Tabletten bekommen aber bei Lucky wäre das nicht angebracht weil sie eben noch im Normbereich liegt und der Wert durch die Entzündung zusätzlich gedrückt wird, außerdem war Lucky ja bis vor 4 Wochen weit entfernt von einem schlappen Hund und auch die Haut war prima, ich seh da jetzt auch keine Verbindung zur SD.
Wegen einer kleinen Blasenentzündung, die ja längst schon ausgestanden war, sinken Schilddrüsenhormone nicht derart, dass dadurch die Werte verfälscht werden.
Ich sehe da durchaus eine Verbindung zur Schilddrüse. Hautprobleme, Schlappheit, Probleme mit dem Verdauungstrakt (dazu gehören auch Leberprobleme in diesem Fall) sind durchaus Symptome einer SDU! Auch Infektanfälligkeiten sind ein Zeichen einer SDU.
Ich will ja nicht unken, aber die Tierärztin hat da durchaus in die richtige Richtung gedacht.
Bei meiner Saphira gingen auch etliche Blasenentzündungen, Schuppen, Fellprobleme, verstopfte Analdrüsen, Lustlosigkeit, Schlappheit etc. der SDU Diagnose voraus.
Seither gab es keine Blasenentzündung mehr und auch keine Fellprobleme oder verstopfte Analdrüsen.

so, jetzt habe ich aber immer noch einen Hund mit Bauchschmerzen und Hautproblemen ganz akut ist heute Mittag Fieber dazu gekommen, Lucky ist jetzt grad richtig außer Gefecht gesetzt, gestern und heute früh ging es ihr noch wunderbar (abgesehen von der Haut und den Bauchschmerzen ) und sie ist im Wald rumgetobt:(

Wir lassen jetzt nochmal eine "komplette" Bioresonanz machen, bisher wurden ja nur einzelne Futtermittel oder Medikamente getestet, weil irgendwo muss der Hund ja was haben, was im Labor nicht auftaucht...
Lass das! Du legst Geld hin und am Ende kommt eh nichts bei raus.
Bei den Ratschlägen die dir deine THP gibt, bekomme ich den Eindruck, dass sie die Ursache garnicht beseitigen will, damit ihr weiterhin schön Kunden bleibt. Merkt man ganz besonders an dem Rat, dem Hund keine Schilddrüsenmedis zu geben!


hat vielleicht noch jemand irgendwelche Ideen oder Tipps ?
Ja. Bleib weg von der THP!

Die THP testet jetzt schonmal vorab ein paar Sachen mit altem Fell ab und wir überlegen, ob ich heute nachmittag zum Tierarzt fahre oder nochmal warte...
 
  • Buroni
Ich versuch es mal abzuarbeiten:

also die erste Futterveränderung hatten wir, nachdem die Leber als Problem ausgeschlossen war und sie die Kristalle hatte: weniger Getreide, mehr Fleisch, bestimmte Gemüse/Obstsorten

sie bekommt jetzt 150g Hirse, 150 g Gemüse/Obst und ca. 500 gr tierisches vorher hat sie ja massig Getreide bekommen, weil wir ja dachten, die Leber wäre hin.

und jetzt nachdem die Kristalle weg waren stellen wir sie so langsam auf den eigentlich endgültigen Plan um mit dem sie dann auch mit mehr Nährstoffen und so versorgt werden sollte, da hat sich aber nicht viel getan, wir geben nur mehr Innereien.



Das mit dem Antibiotika ist blöd gelaufen, da war ich beim Tierarzt einfach zu langsam bzw. auch zu durch den Wind um genau abzuklären wogegen das jetzt genau sein soll, ärgert mich auch aber ihr ging es wirklich schlecht und ich wollte nicht in die Nacht mit nem Hund mit steigenden Temperaturen.:(



Zum Salz: das war auch der Verdacht der THP aber da wollte sie sich halt bezüglich der Nieren absichern und nicht einfach mehr Salz geben und dann was auslösen.
Jetzt bekommt sie eine Prise täglich und irgendwann messen wir mal wieder Blut (haha) und kontrollieren.


Schilddrüsenwerte sind:

fT4 13,5 (7,7 - 47.6)

T4 2.3 (1.3 - 4.5)

TSH 0.17 (normal alles kleiner 60)

Die THP arbeitet selbst mit vielen Hunden, die SDU haben und ihre Medikamente bekommen, die sie auch für angebracht hält, ihr eigener Hund bekommt Medikamente, sie meint nur, dass es speziell bei Lucky nicht danach aussieht, dass die Schilddrüse das Problem ist, da

a) die Probleme mit der Schlappheit und Allergie recht plötzlich aufgetaucht sind was bei einer SDU einfach ungewöhnlich ist, da schleicht sich das eher ein

und b) die Werte bei größeren Hunden niedriger sind, bei alten Hunden niedriger sind und Lucky eben die Narkose noch nicht verarbeitet hat


Ich habe ganz und gar nicht den Eindruck, dass sie um eine Diagnose herumkommen will, eher ist sie ja diejenige, die sehr genau guckt und prüft aber bisher war eben nichts zu finden.
Ich glaube auch nicht, dass wir Kunden sind, die sich zu behalten lohnt.;)
Wir haben bisher lediglich die Futterberatung, Anamnese, Bioresonanz und ein Geschirr bei ihr bezahlt, dafür aber fast täglichen Kontakt auch am Wochenende.

Ich fühle mich da bislang sehr gut aufgehoben.
 
  • Buroni
Naja, zB Antibiotika (wobei ich gut nachvollziehen ann warum Ihr das jetzt gebt). Aber eben auch Futterumstellung, neue Homöopathika, usw.
Der Hund hat medizinisch in letzter Zeit ja ziemlich viel mitgemacht. Ist die Frage ob der Körper zur Ruhe kommt, wenn die Behandlungen sich immer wieder verändern.
Sie hatte die Lebergeschichte inkl Krämpfen, dann kam homöopathische Behandlungen, sie entgiftet grad mit Zeolith, jetzt das AB noch drauf, Futter wurde wieder anders zusammengestellt...usw.
Das ist halt auch viel für den Körper.

Soll keine Kritik oder so sein, nur ein Denkanstoß warum der Körper grade total verrückt spielt. Und was man da auch momentan erwarten kann. Ist halt echt viel für sie.

Naja, die Entgiftung haben wir ja angefangen als es ihr noch gut ging, da war sie nur vorher 2-3 Tage etwas schlapper und wir haben uns noch nicht so viel bei gedacht.

Das Problem ist ja, das immer neue Probleme dazu kamen - eigentlich war ja keine homöopathische Behandlung geplant!
Sie sollte entgiftet werden und der neue Futterplan eingeführt werden.
Und dann kam die Diagnose mit der Blasenentzündung - also haben wir die behandelt... und dann die Haut... die haben wir bisher auch nur rein symptomatisch behandelt.
Und jetzt eben seit heute Mittag plötzlich das Fieber.

Das ist ja das Problem: ich denke "jetzt haben wir es" und ZACK kommt die nächste Geschichte!:(
 
  • hellraiser
Gut die Schilddrüsenwerte sind ok. Die sind nicht mal tief, da fast mittig in der Referenz. Da würde ich mich hüten von tiefen Werten zu sprechen.
Nun ja ich kann dir keine Tipps geben. Ich kann dir nur raten nicht bei jeder Sache sofort wieder an der Ernährung zu basteln. Aber das haben dir die anderen auch schon geraten.
 
  • Buroni
Gut die Schilddrüsenwerte sind ok. Die sind nicht mal tief, da fast mittig in der Referenz. Da würde ich mich hüten von tiefen Werten zu sprechen.
Nun ja ich kann dir keine Tipps geben. Ich kann dir nur raten nicht bei jeder Sache sofort wieder an der Ernährung zu basteln. Aber das haben dir die anderen auch schon geraten.

Ja eben, sie sind im unteren Referenzbereich, kam vielleicht falsch rüber von mir.


An der Ernährung basteln wir ja auch nicht mehr, wie gesagt, den hohen Getreideanteil haben wir ja gegeben, bevor wir mit der THP zusammengearbeitet haben weil wir ja nach Aussage des Arztes dachten, die Leber wäre komplett hinüber:rolleyes:

Und dann haben wir uns halt erst langsam an die Innereien herangetastet (bzw. sind immer noch dabei), der Ernährungsplan wegen dem hohen pH Wert gleicht fast dem jetzigen und hatte nur weniger Innereien.
ich gebe auch grad nur Rind, da wir immer noch keinen TK Schrank haben und ich nicht das Ekelfleisch aus dem Tierhandel kaufen will, in das alles mögliche reingepanscht ist (meine Katze verweigert das, obwohl die sonst total geil auf Frischfleisch ist)



Das Fieber ist jetzt zum Glück auch nicht wiedergekommen, hatte schon so eine schlaflose Nacht, seltsam irgendwie...
Jetzt warte ich mal auf die Blutwerte, vielleicht kommt da ja mal was bei rum.



@Paulemaus: das mit den Enzymen spreche ich nochmal an!
Ihre Laborwerte der Pankreas sahen ja gut aus aber es schlägt halt in der Bioresonanz noch an, daher geben wir jetzt erstmal weniger Fett, finde ich auf Dauer aber auch nicht sooo toll, ich finde Fett für Hunde einen wunderbaren Energielieferanten.
 
  • zippy
Zum Salz: Ich hoffe, Du nimmst Steinsalz. Unser handelsübliches Kochsalz (erst recht das jodierte und fluoridierte) ist schon für gesunde Menschen/Tiere nicht so toll. Aber eine THP müßte das ja wissen.

Bei der Fütterung würde ich einfach mal alles pflanzliche weglassen. Da steckt immer 'ne Menge Allergiepotential drin. Muß natürlich nicht der Fall sein, aber Du fragtest ja nach Ideen.;)

LG
Ute
 
  • MorgaineAC
daher geben wir jetzt erstmal weniger Fett, finde ich auf Dauer aber auch nicht sooo toll, ich finde Fett für Hunde einen wunderbaren Energielieferanten.


Huhu,

reines, unbehandeltes Fett und Kohlenhydrate sind die einzigen Energielieferanten für Hunde. Fraglich, ob es Sinn macht, dem Hund diese Quelle zu kürzen, denn zieht er aus den hochwertigen Fleischproteinen, überlastet er Nieren und Leber.

Ich denke auch, dass es gut sein kann, dass der Organismus völlig überfordert ist mit den ganzen Behandlungen und Futterumstellungen. Wobei mich das Fieber da wiederum stutzig und wuschig machen würde. Aber ein TA, der mal auf gut Glück ein AB spritzt, ich weiß nicht...
Cortison, ABs, Schmerzmittel etc. gehen alle auf den Magen und meiner verträgt BARF aktuell auch nicht (er hat eine ziemlich lange Krankenakte und der Apotheker ist unser Freund). Also bekommt er sein Futter eben gekocht (übrigens: man hört es immer wieder, aber Reis ist gar nicht soooo dolle. Lieber Kartoffeln), ja, auch den Pansen :hallo: , und in vielen kleinen Portionen rund um die Uhr, zusätzlich bekommt er pflanzlichen Magenschutz, da Ulcogant und Omeprazol nicht angeschlagen haben.
Für uns hat sich ein Schleim aus Leinmehl als am praktikabelsten bewährt. Ist schnell angerührt, muß nicht gekocht werden, dickt nach ca. 20Minuten schön ein und wird zudem noch gerne gefressen.
 
  • MorgaineAC
Hallo,

Danke für die Info!
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Dauerbaustelle weiß nicht mehr weiter“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten