Alter Hund - was nun ???

gina_uno

15 Jahre Mitglied
Ich mache mir große Sorgen bzw. tut mir unser alter Hannes (17 J., Schäfermix) mittlerweile unendlich leid.

Eigentlich ist er ja nur alt .... eigentlich !!!!
Aber das bedeutet auch, dass er nicht mehr allein aufstehen kann, nur noch schwankenkend geht und dabei auch oft umfällt (die Hinterbeinen verkreuzen sich dann einfach), ihm knicken die gelenke ein und er fällt kopfüber. Mit dem Sehen ist es auch nicht mehr weit her.
Aber er frisst - allerdings muss ich ihn raustragen sonst geht einiges daneben. Das ist aber nicht das schlimmste und das hat man halt bei einem alten Rüden.

Der Zustand verschlechert sich seit einem Jahr - nun, 17 ist auch ein stolzes Hundealter.

Neuerdings fährt er nun aber auch noch sein Glied unkontrolliert aus - eigentlich lässt er es einfach raushängen. Ich habe gelesen, dass sich dahinter Tumore im Bauchraum verbergen können ????????????

Kann mir jemand aus seinem Erfahrungsschatz berichten ???? - Nacherher telefoniere ich auch och mit unserer Tierärztin.

Na ja, eigentlich istm ir nur zum Heulen, weil mir der Hund so leid tut.
 
  • 25. Mai 2024
  • #Anzeige
Hi gina_uno ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 33 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Was sagt denn eure Tierärztin zu dem Zustand? Bei uns ist es ja auch immer wieder die Frage ob Oppa noch Lebensqualität hat oder nicht - wenn ein Hund allerdings gar nicht mehr allein aufstehen kann, finde ich es schon arg grenzwertig :(
 
Sollte Lieschen mal in den Zustand kommen, nicht mehr allein aufstehen zu können und dann ständig umzufallen, wäre für mich die Entscheidung gefallen :(

das hat nichts damit zu tun ob sie noch frisst oder nicht, oder ob sie einfach nur altersgemäss halt nicht mehr so kann, wenn ich Leiden ein Ende setzen kann, dann tue ich das.

Aber du kennst deinen Hund am besten, wir können das nicht einschätzen, ich hoffe das für ihn die richtige Entscheidung getroffen wird, sollte er Schmerzen haben da kann der TA ja was gegen tun
 
So sehe ich das ja auch .... es wird ein Leiden ohne Ende.

Und trotzdem schäme ich mich dann auch wieder für den Gedanken, ihn einschläfern zu lassen.

Tut aber gut, hier im Forum darüber zu sprechen. Danke !!!!!
 
Also ich für mich hab mir vorgenommen, wenn meine HUnde nicht mehr selbstständig zum pinkeln gehen können oder unkontrolliert fallen, dann ist Schluß. So hart das klingt und auch wenn ihr den Oppa gerne habt aber alles was nicht in absehbarer Zeit wieder hergestellt werden kann (Lebensqualität und Bewegungsfreiheit) sollte für Euch eine Rolle bei der Entscheidung spielen. Ich hab hier auch ein altes Modell der langsam nachlässt. Er sollte noch ein paar schöne Wochen hier haben und nun hat er fast 8 Monate. Er ist aber noch (im Gegensatz zu eurem) gut drauf, kann überall selber hinlaufen, alle Geschäfte verrichten und futtert mit Leideschaft. Aber er wird schlapper und man merkt ihm an, das er im Mom eine schwere Zeit hat. Wäre er so dran wie Du es beschreibst, wäre, auch wenn es weh tut, Schicht. 17 Jahre sind ein tolles Alter...ein Abschied mit Würde ist dann mehr als verdient.
 
Ein TA sagte letztens lieber ein Schrecken mit Ende als ein Ende ohne Schrecken. Ist natürlich immer leicht gesagt.

Ich würde in Ruhe mit der Tierärztin sprechen und sie auch mal nach der Meinung fragen. Aber letztendlich hat Patricia Recht - Du kennst deinen Hund am besten und merkst wahrscheinlich als Erste, wann seine Zeit gekommen ist.

:(
 
Schämen müsstest du dich nur, wenn du nichts machen würdest, du befasst dich ja schon mit dem Gedanken, ihn gehen zu lassen, wenn die Lebensqualität deines Hundes weniger für ihn wird, ist es nur fair, ihn zu erlösen.
Klar ist es nicht schön und leicht, habe es schon dreimal machen müssen, ganz schwer ist es, wenn der Kopf noch fit ist, aber der Körper nicht mehr funktioniert, aber wir sind es dem Tier schuldig, das uns soviele Jahre begleitet hat, es nicht leident gehen zu lassen.
Es ist aber ein Trost, wenn man in seiner "letzten Stunde" bei ihn sein konnte.

Entscheide im Sinne deines Hundes, was für ihn besser ist, alles andere wäre Egoistisch. ;)
 
Mag sein, dass das Herausfahren des Penis ein Anzeichen für einen Tumor im Bauchraum wäre. Solange dies aber das einzige Symptom ist, das darauf hindeutet, würde ich mir da jetzt wirklich absolut keinen Kopf drum machen.
Gerade Tumore im Bauch- bzw. Beckenraum machen wirklich weit dramatischere Probleme als nur dieses.

Ich hatte übrigens auch mal sowas ähnliches bei meinem 18jährigem Guttenberg hier befürchtet, aus ganz ähnlichen Gründen. Nachdem sich der Bauch- und Beckenraum und vor allem die Prostata aber im Ultraschall als sehr unauffällig gezeigt haben, ist das häufige Rausfahren des Penis wohl nicht im Zusammenhang mit einem Tumor zu sehen. Könnte vielleicht auch einfach nur hormonell bedingt sein bzw. durch das weitgehende Fehlen von Hormonen in diesem fortgeschrittenem Alter.

Der Gesamtzustand erscheint mir da schon viel besorgniserregender. Ob und in wie weit hier aber eine Entscheidung zu fällen ist, kann man aber sicher nur selbst entscheiden. Du kennst den Hund schließlich am besten und weisst sicher, ob er noch leben oder lieber erlöst werden möchte.
 
Ein guter Hund stirbt nie -
er bleibt immer gegenwärtig.
Er wandert neben Dir an kühlen Herbsttagen,
wenn der Frost über die Felder streift
und der Winter näher kommt,
sein Kopf liegt zärtlich in Deiner Hand
wie in alten Zeiten.
(Mary Carolyn Davies)


Unser Hannes ist heute über die Regenbogenbrücke gegangen ....
 
Gute Reise Hannes, und blicke zufrieden zurück auf ein langes und hoffentlich erfülltes Hundeleben. :hallo:
 
Mein Beileid:(

ich denke, Du hast im Sinne des Hundes gehandelt:knuddel:
 
Ich denke auch es war die beste Entscheidung :(

Es tut mir sehr leid für euch... dem Hannes eine gute Reise..
 
Halt warte ist er eingeschläfert???

Das hört sich für mich nach einem Bandscheibenvorfall an..... meiner hat das mit 10 bekommen und ist nun 17 Jahre alt....
Im Sommer hängt sein Glied auch oft raus na und.... dann wird es gesäubert und wieder rein geschoben....
Wenn der Bandscheibenvorfall frisch ist..... dann ist es oft so das der Hund erstmal nicht halten kann... war bei meinem auch so... jetzt hat er es volll im Griff....

Ich würde das vorher abklären.... bevor du so einen Schritt gehst... besonders weil du schreibst "er ist nur alt -eigentlich" so geht es mir bei meinem auch... auch wenn mir kaum ein TA helfen möchte... aber ich lasse keinen Hund einschläfern der Geistig noch voll da ist....
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Alter Hund - was nun ???“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Ohneso
Also erstmal vielen Dank für die tollen Anregungen! Es tut mir leid, dass ich so selten antworten kann, aber ich hab einen fast 3 Monate alten Säugling und meine große Tochter wird diese Woche eingeschult. Ihr könnt euch vielleicht vorstellen das ich momentan auf "mehreren Hochzeiten...
Antworten
29
Aufrufe
1K
Ohneso
A
Bluebell wurde ja fast 16 Jahre. Oft totgesagt und immer wieder berappelt und gekämpft. Wir sind am Ende nur noch 400, an guten Tagen 600 Meter Runden gelaufen. Langsam und im Omi-Tempo. So sehr ich das Laufen jetzt mit den Youngsters genieße, ich wäre auch noch 2-3 Jahre im Rentnertempo...
Antworten
57
Aufrufe
4K
KsCaro
Crabat
Entsetzlich, hoffentlich finden sie den sack, was für ein kerl, kann nicht mal sein blöden köter festhalten und noch abhauen auch.
Antworten
1
Aufrufe
511
toubab
Crabat
:verwirrt:Ich komme an allem möglichen vorbei auf Hin- und Rückwegen.
Antworten
163
Aufrufe
7K
matty
C
Bei mir waren es halt friedliche Hunde die ohne genügend Abstand auf unserer Seite abgesetzt wurden, so dass ich mit geringen Abstand, mit keifendem Hund vorbei musste. Wenn jemand einen unverträglichen großen Hund hat kann ich das durchaus verstehen wenn man mit genügend Abstand wartet bis der...
Antworten
135
Aufrufe
10K
Gelöschtes Mitglied 36762
G
Zurück
Oben Unten