1. Wir verwenden Cookies, um unsere Seiten besser an deine Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Seiten akzeptierst du die Speicherung von Cookies auf deinem Computer, Tablet oder Smartphone. Mehr entdecken
Information ausblenden

Hallo,

möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Pleiten, Pech und Pannen und auf einmal waren es gefährliche Hunde…

  1. Um bei dem Straßenverkehrsbeispiel zu bleiben, dort werden die Strafen doch auch gegen den Autofahrer und nicht gegen das Auto erlassen..
     
    #101 Manny
  2. Wäre aber vielleicht mal ein Ansatz: Spoiler ab, Breitreifen weg, Alufelgen verbieten, Drosselung des Motos... :lol:
    Aber das Auto fühlt nicht, der Hund schon.
     
    #102 IgorAndersen
  3. Wäre ich definitiv dafür ;)
    Und in dem 2. Punkt ja leider und die Hunde trifft es eben in der Regel eben deutlich härter als die Menschen :(
     
    #103 Manny
  4. Jetzt habe ich zumindest verstanden, was ihr meint.
    Ihr geht davon aus, dass Hunde, die nicht gefährlich sind zum gefährlichen Hund mittels Bescheid erklärt werden, um den Halter zu bestrafen, auf der Grundlage unsinniger LH-VO, die z.T, gefeiert wurden,wie das in S-H.
    Dass ist schon sehr krass, aber leider wohl gar nicht so selten. Sein kann es jedoch nicht.:wand:

    Mein Ausgangspunkt war, dass ein OA-Mitarbeiter keinesfalls einen Hund auf Grund zweifelhafter Schilderungen zum gefährlichen Hund erklären kann, dass dafür die Einschätzung eines zugelassenen Gutachters notwendig ist.
    Ist ein Hund wirklich gefährlich, dann sind Einschränkungen, wie die MK-Pflicht notwendig und völlig i.O. Das wird jeder verantwortungsbewußte Halter von sich aus so halten.
     
    #104 matty
  5. Ich sehe es eigentlich auch eher so, dass - da ja immer wieder betont wird, dass die LHGs und -Vs zur Gefahrenprävention dienen - die Auflagen (zumindest von Maulkorb/Leine) keine "Strafe" für den Hundehalter darstellen, die ihm das Leben schwer machen sollen, sondern zur Gefahrenabwehr dienen.

    (Hundesteuer ist eine andere Sache - in dem Fall stimmt es, dass durch den erhöhten Steuersatz das - legale - Halten potenziell gefährlicher Hunde unattraktiv gemacht werden soll... oder generell die Hundehaltung. Nur ist die Festsetzung Sache der einzelnen Kommunen, und nicht einem LHG 'anzulasten'. - Es gibt durchaus auch immer noch Kommunen, die keine erhöhte Steuer für betroffene Hunde verlangen.)

    Nun kann man in punkto Gefahrenabwehr natürlich so argumentieren, dass im Zweifelsfall Sicherheit der Umgebung vor Hundewohl geht und ein als gefährlich eingeordneter Hund grundsätzlich erstmal ein Jahr Auflagen erhält.
    Allerdings ist die Frage schon, wie leicht so ein Hund eingeordnet werden kann.

    Wenn man es mal mit dem Auto vergleicht, ist das richtig: Wenn man einen Unfall verursacht, und die Polizei ist eingeschaltet, bekommt man in der Regel ein Bußgeld wegen Verstoß gegen die StVO, selbst wenn man sich nicht übermäßig schuldhaft verhalten hat.
    Man bekommt aber nicht sofort Punkte in Flensburg und Führerscheinentzug (= Auflagen), und schon gar nicht, weil ein Nachbar sagt, dass man sein Auto absichtlich beim Ausparken leicht beschädigt hat und grundsätzlich ein Verkehrsrowdy ist, der immer viel zu schnell und mit einem Rad auf dem Gehweg fährt...

    Wenn das nicht mal überprüft wird, ist doch der Willkür Tür und To geöffnet. Also, noch weiter als bei den anderen LHGs. Oder kommt das nur mir so vor und ich bin wirklich etwas naiv? :verwirrt:
     
    #105 lektoratte
  6. Ja, wahrscheinlich sind wir beide naiv.
    Wenn ein schuldhaftes Fehlverhalten des Hundehalters festgestellt wird, dann ist genau wie im Straßenverkehr zu prüfen, ob die strafbare Handlung sanktioniert wird. daran kann man nicht festmachen, ob der Hund gefährlich ist oder nicht.

    Mal abgesehen davon kann es ja bei dieser Einschätzung auch nur darum gehen, ob der Hund eine über das normale Maß hinausgehende Aggressivität aufweist.
    So, wie die Meßlatte wohl teilweise von Ordnungsämtern angelegt wird, dürften Hunde gar keine Aggression zeigen, was ja wohl völliger Unsinn ist.
     
    #106 matty
  7. So dann melde ich mich nochmal zu Wort.
    ja, ich bin Hundetrainer im Verein und ich glaube auch zu wissen was ich da tue. Und nein ich habe mir keine Gedanken zum Gefahrhundegesetz gemacht, wie ich jetzt weiß ein riesiger Fehler.
    Es ist richtig, das ich nicht zu Hause war, aber ich bezweifle das ich den Hund hätte abrufen können, schon gar nicht wenn auf Ihn eingeschlagen wird. Der Comictext, gut, ich hätte auch a und b schreiben können. Mir ging es nur darum das hier nicht jemand mitliest und noch mehr unfrieden stiftet als er das eh schon getan hat.

    Gefahrhund war und ist für mich nach wie vor ein Hund der Menschen Aggressiv beisst oder sogar tötet oder überhaupt aufällig gegen andere Hunde ist.Sprich Ihnen Grundlos schwerste Verletzungen zuführt oder sogar totbeisst.
    Aber bitte, normale kleine Raufereien? Und NEIN Sie sollen das bitte nicht selber klären und Sie sollen das auch nicht unter sich ausmachen. Aber leider passieren solche Dinge manchmal.
    Was mir die letzten Wochen auf bittere Weise klar geworden ist, meine Ignoranz wird bestraft.
    Als der Fall Volkan 2000 passierte, wohnte ich noch in Hamburg. Als die Rasseliste kam, fand ich das total beknackt und völlig überzogen, ich kann schließlich auch Kampfdackel abrichten. Maulkorb und Leinenzwang, Blödsinn. ABER es betraf mich ja nicht, ich konnte weiter mit meinem Hund durch Hamburg laufen, ohne Halsband, ohne Leine. Habe ich auch nur mal irgenwie geguckt was Hund und Halter da angetan wurde, NEIN. Wesenstest hörte man mal am Rande, was das genau auf sich hatte, war mir ja egal. Wusste ich das aufgrund dieses bescheuerten Testes Hund eingeschläfert worden sind oder ins Tieheim kamen? NEIN
    Dann kam irgendwann der Leinenzwang und es betraf mich wieder nicht, weil ich mittlerweile nach Schleswig Holstein umgezogen bin. Und wieder nur zugesehen, nichts unternommen, nichts gemacht. Und genau dafür schäme ich mich mittlerweile, wie konnte ich das Alles übersehen. Ich habe diesen ganze Kampfhunddebatte sowas von satt. Gerade jetzt, kam ein junges Mädel zu uns, Sie hatte sich letzt Jahr einen Pitti aus dem Tierheim geholt, 2 Jahre alt. Ein ganz lieber Kerl und Sie möchte gerne einen Hundeführerschein machen. Sie war in 2 Hundeschulen, dort wurde Ihr gesagt, solche Hunde bilden wir nicht aus. Wie traurig ist denn bitte sowas? Ich habe mich total aufgeregt, was ein Schwachfug und was muss ich jetzt sagen: Es ist auch mit meine Schuld, es ist die Schuld von Allen die Jahrelang weggesehen haben, denn IHRE und MEINE Hunde betraf es ja nie.
    Ihr, Liebe Kampfschmusergemeinde, Ihr habt gekämpft und nie aufgegeben. Das was dem Mädchen passiert ist, könnt Ihr Euch seit 16 Jahren anhören und schlimmeres. Und ich kann jetzt dazu nicht anderes sagen als ein fades: Es tut mir leid:(, es tut mit wirklich, wirklich unsagbar leid. Hätte ich doch nur einmal geschaut, mich einmal gekümmert, einmal nicht gedacht, meinen Hund betrifft es ja nicht. Sondern es geht um ALLE Hundehalter und Besitzer. Irgendwer sagte jetzt gerade so schön hätte, hätte Fahrradkette, leider ist es so.
    Aber die Gesetzte werden immer mehr verschlimmbessert mit fürchterlichen Folgen. Ich sehe schon den Hund der Zukunft, Maulkorb und Leine für Alle oder ich kaufe mir einen Winzhund und halte den nur noch in der Wohnung auf dem Katzenklo.
    Ein paar Fälle die ich gefunden habe: und die









    Und das neue MODERNSTE Hundegesetz in SH...das ist alles Augenwischerei:

    Rasseliste weg, die Besteuerung bleibt, da hatte der Tierschutz schon 2015 vor gewarnt: , aber was solls, in NRW ist es ja auch so. trotz Klage.

    Resozialisierung möglich. Nach 2 Jahren können Hunde nach Bestandenem Wesenstest wieder als nicht gefährlich eingestuft werden.
    Wenn man genauer liest: "Hunde, die aktuell - unabhängig von ihrer Rasse - als gefährlich eingestuft sind, können von fachkundigen Spezialisten erneut beurteilt werden. Nach positiver Bewertung können die Ordnungsbehörden die Gefährlichkeitseinstufung zurücknehmen."

    Aha, das OA kann, muss es aber nicht. In Niedersachsen gilt: "Nur wenn der Halter nach der Einstufung seines Vierbeiners als „gefährlich“ verschiedene Auflagen erfüllt, darf er den Hund weiter halten. „Einige dieser Auflagen, zum Beispiel den Maulkorbzwang, können wir später auf Antrag auch wieder aufheben, nicht jedoch die grundsätzliche Einstufung, das lässt das Gesetz nicht zu

    Na dann mal sehen wie es in 2 Jahren in S-H ist.

    Tierhalterhaftpflicht, halte ich für sinnvoll
    Chippen auch.
    Sachkundnachweis auch
    Zuchtverbot endlich aufgehoben, Gott sei dank.

    Interessant auch dieser Bericht, scheint ein nettes Ordnungamt zu sein:


    Sorry, schon wieder soviel Text :rotwerd:
     
    #107 Troubadix
  8. Ich glaube ja, dass kaum jemand so richtig verstanden hat, dass mit dem neuen Gesetz in S-H Hunde aufgrund von Lappalien und Zeugenaussagen eingestuft werden können.
    Ich muss zugeben, dass ich zwar geahnt habe, dass es da auch zu Überreaktionen kommen kann (Stichwort "gefahrdrohendes Anspringen"), aber ich dachte bislang auch, dass der Hund zunächst überprüft und dann eingestuft wird. Dein Fall hat mir aber gezeigt, dass da gar nichts mit Überprüfung läuft, sondern ätzende Nachbarn ihren Hass ausleben können und das OA springt.
    Das finde ich bedenklich.
     
    #108 IgorAndersen
  9. Danke, genau darum geht es mir doch. Und wer dieses Gesetzt genau liest, wird feststellen, da da nur drin steht, im Einzelfall KANN die Behörde...
    Als mein Anwalt mich angerufen hat und sagte das die Feststellungen für die Hunde nun rausgehen, hat eine Vereinskollegin Dr. Piturru in PI angerufen. Der sagte, die Behörde weiß wohl nicht das ein neues Hundegesetz gibt und ich soll mich bitte auf:
    § 7 Abs. 1 S. 1 Nr. 3
    Zur Prüfung, ob es sich um einen gefährlichen Hund nach Absatz 1 handelt, kann die zuständige Behörde eine Begutachtung des Hundes bei einer Tierärztin oder einem Tierarzt auf Kosten der Hundehalterin oder des Hundehalters anordnen.”
    berufen. Aber da steht nur Sie kann, Sie muss überhaupt nichts.

    Ich war mit meinen Beiden beim TA, eine Gemeinde weiter, der schüttelt immer noch den Kopf und sagte in der Gemeinde wäre gar nichts passiert.
    Es steht und fällt alles mit dem Sachbearbeiter des zuständigen OA's. Wenn ich nettes habe, ist alles fein. Die haben ja nicht nur mich nicht angehört, die haben ja noch nicht einmal die Aussagen überprüft.

    Ich gehe also zum OA, sage der nette Labrador von Herrn Z hat mich jetzt schon mehrmals auf gefahrdrohende Weise angesprungen und das war es. Vorbei aus die Maus. Bei unserem OA würde das gehen.
     
    #109 Troubadix
  10. Ja, es ist wirklich ätzend.
     
    #110 IgorAndersen
  11. Mal abseits vom eigentlichen Geschehen : ich denke , als Hundetrainer sollte man , - völlig unabhängig von der persönlichen Einstellung - , die jeweils aktuelle Gesetzeslage in der Hundehaltung , und zu der gehört nun mal auch die Gefahrenabwehrverordnung , aus dem FF kennen und präsent haben.

    LG Barbara
     
    #111 hundeundich
  12. hast du denn widerspruch gegen die bescheide eingelegt?
     
    #112 embrujo
  13. Ja, also nicht ich, aber mein Anwalt. Nun heißt es warten.
     
    #113 Troubadix
  14. Ich drücke die Daumen!
     
    #114 IgorAndersen
  15. Vielen Dank
     
    #115 Troubadix
  16. ich auch..vllt kannst du auf dem rechtsweg wenigstens die begutachtung durchsetzen.
     
    #116 embrujo
  17. Dir auch vielen Dank
     
    #117 Troubadix
  18. Wenn diese Erkenntnis, die die Halter der diskriminierten Rassen schon von Anfang an hatten und auch stets geäußert haben, doch nur endlich ALLE Hundehalter erlangen würden, wäre das Thema "Rasseliste" und mit ihr sämtliche uneinheitlichen, willkürlichen Verordnungen vielleicht ganz schnell vom Tisch.

    Ich drücke dir weiterhin die Daumen. Auch in Sachen Nachbarschaftsverhältnis.
     
    #118 sleepy
  19. Sowas müsste mal in die Zeitung!
    Persönlich solltest du mal darüber nachdenken, ob es noch mehr Sachen in deiner Umwelt gibt, die vergleichbar sind!
    Es gibt viele Ungerechtigkeiten in unserer Gesellschaft, leider reagieren die Leute immer erst wenn sie selbst betroffen sind. Selbst wenn man ihnen das X mal vorbetet...es berührt sie nicht direkt, also interessiert es sie auch nicht...
     
    #119 Hannes221
  20. Soll es auch, aber erst wenn ich die Ablehnung des Widerspruches vom OA habe. Jetzt halte ich lieber erstmal die Füße still.
     
    #120 Troubadix
  21. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Unser Chucky liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!
     
     mehr erfahren Anzeige
  22. Wenn dir die Beiträge zum Thema „Pleiten, Pech und Pannen und auf einmal waren es gefährliche Hunde…“ in der Kategorie „Verordnungen & Rechtliches“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen