Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Haltung "Kampfhund"

  1. Moin Community,

    Ich weiß leider nicht ob die Frage gestellt wurde, deswegen mach ich noch einmal eine Diskussion auf.

    Ich wohne in Schleswig Holstein und würde gerne einen Pitbull aus dem Tierheim aufnehmen. Im Mietvertrag ist die Hundehaltung nach Absprache mit dem Vermieter erlaubt. Allerdings verwährt er jetzt die Genehmigung da es sich ja um einen "Kampfhund" handelt. Seit 2016 gibt es in SH keine Rasseliste mehr und jeder Hund wird nur nach Beißvorfällen als gefährlich eingestuft.
    Der Pitbull aus dem Tierheim ist nach einem Wesenstest als gutmütig eingestuft und es gab keine Beißvorfälle.

    Darf der Vermieter trotzdem die Haltung verbieten?

    Hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen...
     
    #1 ThorbenSchmidt
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Darf er..völlig egal was das Gesetz aus dem Pitbull macht, wenn der Vermieter sagt er wünscht keine Listenhunde in seiner Wohnung/ Haus hat er das Recht dazu.
     
    #2 bxjunkie
  4. Jedoch mit welcher Begründung? Kann ja nicht nach Schnauze entscheiden....
     
    #3 ThorbenSchmidt
  5. Hm? Also, das Problem ist, dass der "Pit Bull" nicht nur nach Landesrecht ein sog. Kampfhund ist (was er demnach in S-H nicht ist), sondern auch nach Bundesrecht. Daher gilt das Importverbot bundesweit, auch wenn im Ziel- Bundesland die Haltung erlaubt wäre.
    Ob der Vermieter das darf, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Allerdings musst Du bedenken, dass es Dein Vermieter ist...das Recht ggf zu erstreiten, wird Dich vermutlich die Wohnung kosten...so oder so.

    Kannst Du ihm den Hund mal persönlich vorstellen?
     
    #4 Crabat
  6. Doch kann er..es ist sein Eigentum ;) Traurig aber wahr und gerade bei Listenhunden stehen die Gerichte dem aufgeschlossener gegenüber, als wenn du versuchst einen Retriever zu halten und der Vermieter das ablehnt.
     
    #5 bxjunkie
  7. Die Hundehaltung ist ja Ländersache. Deswegen wird es in jedem Bundesland anders gehandhabt.
    Und das Importverbit bezieht sich auf Hunde aus dem Ausland. Hier handelt es sich um einen Hund aus dem Tierschutz.

    Leider handelt es sich bei dem Vermieter um eine Gruppe und mein Ansprechpartner ist nicht interessiert an einem Kennenlernen.
     
    #6 ThorbenSchmidt
  8. Nein, so stimmt das nicht. Er könnte zB nicht die Hundehaltung mehrerer Parteien erlauben und nur einer Partei die Haltung eines Pudels nicht. Das muss begründet werden, dh der Pudel müsste auffällig geworden sein.

    Aber da im Bundesrecht die Gefährlichkeit der "Kampfhunde" vermutet wird, gibt es beim Pit Bull eine Begründung.
     
    #7 Crabat
  9. Dann mußt du leider damit leben. Im Vertrag steht auch ja auch "nach Absprache" also eine generelles Verbot bzw Erlaubnis ist ja eh nicht gegeben
     
    #8 bxjunkie
  10. Die Argumentation kann ich ja verstehen. Allerdings ist der Hund nach dem Gesetz in Schleswig Holstein ein ganz gewöhnlicher Hund wie ein Pudel. Und wenn die Hundehaltung grundsätzlich erlaubt ist kann er doch keine bestimmte Rasse verbieten...
     
    #9 ThorbenSchmidt
  11. Es geht darum dass die Gefährlichkeit dieser Rasse bundesweit vermutet wird und nicht nur Ländersache ist. Ländersache ist der Umgang mit dieser Vermutung ;)
     
    #10 Crabat
  12. Wo hab ich das geschrieben? Es geht hier um einen Pitbull, wenn der Vermieter den nicht im Haus haben will, dann ist das zu akzeptieren.
    Aber klar man kann auch den Hund einfach anschaffen und dann hoffen dass das Gericht das schon für einen positiv entscheidet.
     
    #11 bxjunkie
  13. Naja die HH ist eben nicht grundsätzlich erlaubt, sondern nach Absprache.
     
    #12 bxjunkie
  14. Auch wenn der Vermieter die Hundehaltung seinem Mieter erlaubt hat, er aber nicht wusste, dass es sich um einen Kampfhund handelt, so darf der Vermieter die Erlaubnis widerrufen, die Haltung verbieten:
     
    #13 Fact & Fiction
  15. Kann er leider. Genauso könnte er auch sagen, dass er nur kleine Hunde erlaubt.
    Ist es schon ein spezieller Hund?
     
    #14 MadlenBella
  16. Ich würde mir ne andere Wohnung suchen
     
    #15 pat_blue
  17. Yep das wollte ich dem TE auch schon vorschlagen grade..
     
    #16 bxjunkie
  18. Mit der gleichen Begründung dürfen Hunde der im Einfuhrverbringungsgesetz genannten Rassen auch höher besteuert werden - selbst wenn es in dem jeweiligen Bundesland keine Rasseliste gibt.

    Verrückt, bescheuert - ist aber eben so.
     
    #17 Fact & Fiction
  19. Also erst mal VIELEN Dank für die ganzen Antworten.

    Eine neue Wohnung suchen. Schwer in einer ländlichen Region.

    Zu der Sache mit der Absprache. Wenn der Vermieter anderen Mietern die Haltung von kleinen als auch großen Hunden erlaubt, kann er doch nicht einfach sagen "Der Pitbull" aber nicht.
     
    #18 ThorbenSchmidt
  20. Doch, siehe den Link zu dem Urteil oben.

    Du kannst es mit einer eigenen Klage versuchen, aber ob dir das hilft?
     
    #19 Fact & Fiction
  21. Völlig unabhängig davon, was dein Recht als Mieter WÄRE, wenn du darauf bestehen, also es einklagen würdest, würde ich entweder zugunsten des guten Verhältnisses zum Vermieter seine Bedingungen akzeptieren - wenn ich die Wohnung behalten wollte.

    Oder ich würde mich auf die Suche nach einer anderen Wohnmöglichkeit begeben und den Hund erst dann zu mir nehmen, wenn ganz sicher ist, daß ich ihn in dem Haus oder der Wohnung definitiv dauerhaft halten kann.
     
    #20 sleepy
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Haltung "Kampfhund"“ in der Kategorie „Verordnungen & Rechtliches“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden