Aufzählung von Hunderassen ist rechtens

Kai

20 Jahre Mitglied
Aufzählung bestimmter, als gefährlich geltender Rassen ist rechtens

OVG bestätigt die neue Hamburger Hundeverordnung

Die Hamburger Hundeverordnung hat in einem wichtigen Punkt richterliche Bestätigung gefunden. Das Hamburgische Oberverwaltungsgericht (OVG) erklärte die Aufzählung bestimmter, als gefährlich geltender Hunderassen für rechtens und mit dem Grundgesetz vereinbar.
Die an die Rassezugehörigkeit geknüpfte Vermutung der Gefährlichkeit könne auch dann mit dem Gleichheitsgrundsatz der Verfassung "vereinbar sein, wenn zu erwarten ist, dass nicht alle Hunde dieser Rassen auf Grund ihrer angeborenen Eigenschaften mit großer Wahrscheinlichkeit gefährlich sind", urteilten die Richter (Aktenzeichen: 2 Bs 311/00).


--------------------------------------------------------------------------------

"Die Vermutung der Gefährlichkeit ist auch dann mit dem Gleichheitsgrundsatz der Verfassung vereinbar, wenn ... nicht alle Hunde dieser Rassen ... gefährlich sind."


--------------------------------------------------------------------------------


Auch nach Rassen unterschiedliche Gefährlichkeitsvermutungen seien zulässig. Zweifelhaft erscheint dem 2. OVG-Senat jedoch, ob jeder Verstoß gegen die Haltungsvorschriften für gefährliche Hunde zwingend das Verbot der Hundehaltung nach sich zieht. Die Richter stellten die aufschiebende Wirkung der Klage wieder her. Das heißt: Der Hundehalter darf sein Tier zumindest vorläufig behalten.
Der Fall: Im Sternschanzenpark war ein Mann mit seinem als Pit-Bullterrier registrierten Hund aufgefallen, weil dieser weder angeleint war noch einen Maulkorb trug. Daraufhin untersagte das Bezirksamt die Haltung des nun als Staffordshire-Bullterrier bezeichneten Tieres und ordnete dessen Einziehung an, wenn der Besitzer nicht binnen sieben Tagen die Abgabe des Hundes nachweise.
Der Halter behauptete, der Hund sei ungefährlich. Eine Behördenmitarbeiterin konnte bei einem Besuch keine Aggressivität feststellen. Dennoch drohten nach Einschätzung des Bezirksamts "erhebliche Gefahren für Leib und Leben Dritter". Auch nach Ansicht des vom Hundehalter angerufenen Verwaltungsgerichts lag die Sicherstellung des Hundes im öffentlichen Interesse.
Anders sah das die zweite Instanz, zumal die genaue Abstammung des Hundemischlings nicht klar war und er von einer Tierärztin als "freundlicher Hund" eingestuft worden war. Endgültige Klärung muss nach dem Eil- jetzt das Hauptverfahren bringen.
Beim OVG sind inzwischen 13 Hundeverfahren anhängig, in denen sich Hundehalter gegen Verfügungen der Behörden wenden. Die erste Instanz hat eine Reihe von Entscheidungen gefällt:
Keinen vorläufigen Rechtsschutz gewährte das Verwaltungsgericht einer Hundehalterin, die für ihren drei Jahre alten American Staffordshire-Terrierrüden Befreiung vom Leinen- und Maulkorbzwang begehrte. Die Besitzerin argumentierte, es handele sich "um ein Tier mit sehr hoher sozialer und kommunikativer Kompetenz". Dafür sei es unumgänglich, mit anderen Hunden ungestörten Kontakt zu pflegen. Damit der Hund nicht irreparabel geschädigt werde, müssten Leinen- und Maulkorbzwang für ihn aufgehoben werden.
Die Richter konnten dem nicht folgen. Die Nachteile müssten zumindest bis Abschluss des Verfahrens hingenommen werden. Nach der Rechtsordnung genössen Leben und Gesundheit des Menschen oberste Priorität (Aktenzeichen: 3 VG 4185/00).
In einem anderen Fall bestätigten die Verwaltungsrichter vorerst das Verbot der Hundehaltung. Es ging um einen American Staffordshire-Terrier, den Polizeibeamte abends auf der Harburger Chaussee zwar angeleint, aber ohne Maulkorb entdeckt hatten. Der Halter sagte, der Hund möge den Maulkorb nicht. Außerdem zahlte er keine Hundesteuer.
Nach Auffassung der Verwaltungsgerichtskammer 19 überwiegt in diesem Fall das öffentliche Interesse an einem Sofortvollzug der Untersagungs- und Sicherstellungsanordnung das Individualinteresse des Antragstellers (Aktenzeichen: 19 VG 3376/2000).
Ebenfalls ohne Maulkorb hatte ein Hamburger seine Labrador-Bullmastiff-Kreuzung ausgeführt. Die Behörde untersagte ihm darauf die Haltung des Hundes. Der Widerspruch des Besitzers hatte beim Verwaltungsgericht Erfolg, nachdem eine Tierärztin dem Hund Ungefährlichkeit bescheinigt hatte. Die Verhängung eines Bußgeldes sei ausreichend, meinten die Richter (Aktenzeichen: 9 VG 3307/2000). (rup)
 
  • 20. April 2024
  • #Anzeige
Hi Kai ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 14 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Hallo Kai,

kannst du mir mal die Quelle nennen von diesem Bericht. Es wäre schön wenn du einen Link hast zum orginal Urteil vom OVG.
 
Also, das ganze hat noch überhaupt keine Aussagekraft. Es geht hier im einzelne Fälle, in denen die betroffenen Hundehalter vorerst um Rechtschutz geklagt haben, da sie gegen die VO verstoßen haben, bzw. vom Leinen- und Maulkorbzwang befreit werden wollten.
Das sind keine abschließenden Urteile.

Das Abendblatt übertreibt da mal wieder ein bißchen.
Es stehen noch Klagen gegen die gesamte Hamburger Verordnung aus.



Beckersmom
miniroad.jpg
 
Für mich stellt sich die Frage, ob die richterliche Erleuchtung auch auf menschliche Rassen übertragbar ist:

Kann ich jetzt davon ausgehen, dass die an die Rassezugehörigkeit geknüpfte Vermutung der Gefährlichkeit auch dann mit dem Gleichheitsgrundsatz der Verfassung "vereinbar ist, wenn zu vermuten ist, dass nicht alle Menschen dieser Rasse aufgrund ihrer angeborenen Eigenschaften mit großer Wahrscheinlichkeit gefährlich sind."

Kann mir jemand diese Frage beantworten?

Das statistische Zahlenmaterial einzusammeln, dürfte keine besonderen Schwierigkeiten bereiten!
 
Hallo Villiers !

Es geht hier nicht um verschiedene Volkszugehörigkeiten, sondern um unsere Hunde !
Was soll der ****** ?

Vera

rottruns.gif
rotti-salto.gif
 
Hallo Vera,
Du hast die Brisanz meiner Frage nicht begriffen! Diskriminierte Rassen gibt es auf allen Ebenen, nicht nur bei Hunden.
Wenn eine Winzigkeit unterhalb der menschlichen Ebene die Rassendiskriminierung "fröhliche Urständ" feiert, dann ist der Schritt zur menschlichen Rassendiskriminierung nicht mehr allzu zu groß. Unsere Geschichtsbücher sind voll davon.
Wie sollen wir Hundebesitzer dem "Aufstand der Anständigen" folgen können, wenn wir selber von populistischen Politikern und quotenbrünstigen Medien unanständig behandelt werden?
Und jetzt auch noch die Richter!?
Man kann Mensch und Hund nicht trennen. Beide sind im gleichen Boot!
Villiers
 
Hallo Villiers !

Die Brisanz der Frage ist wohl eineindeutig,ich hatte nur den Sarkasmus der Fragestellung nicht erkannt ! sorry!
Willkommen bei den Kampfschmusern !

Rottigrüße von Vera

rottruns.gif
rotti-salto.gif


[Dieser Beitrag wurde von bickrottis am 05. Januar 2001 editiert.]
 
Ich werd mich mal um das komplette Urteil kümmern, kann aber etwas dauern da es möglicherweise noch nicht in den Jura-Schriften steht.

Kai
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Aufzählung von Hunderassen ist rechtens“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

bxjunkie
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können. schöne Strandbilder von einem Briard, ich sehe zur Urlaubszeit fast täglich welche bei Facebook, heute ein zweiter auf der Fähre nach Bornholm, ich klicke mittlerweile weiter, früher hatte ich noch versucht aufzuklären
Antworten
38
Aufrufe
2K
Lucie
sleepy
Total. Ich spiele das nur immer gerne runter - mit dem Fame kommen die Hater.
Antworten
33
Aufrufe
2K
Coony
V
Das ist einfach so unfassbar dumm, nicht zu fassen. Diese Willkür....
Antworten
4
Aufrufe
674
V
Meizu
Es gibt spezielle Nothilfevereine für Jagdhunde, da sitzen viele DK. Aber leider haben die manchmal ganz gewaltige Macken. :( Ja, total, das täuschte nicht. Schon als wir ihn abholten, dachte ich, dass das niemals ein reinrassiger DK ist. Ein Freund (Jäger) meinte bei seinem Ablick sofort...
Antworten
67
Aufrufe
4K
Meizu
Crabat
Die meiste meiner hunden haben sowas wie unterwolle, und frieren nicht, heidi und welcome haben extremes kurzhaar, nix wolle. Welcome friert nicht und heidi braucht im winter nachts ein mantel...
Antworten
10
Aufrufe
2K
toubab
Zurück
Oben Unten