Wir sind wieder auf der Ranch ...

  • hundeundich2.0
Tja , wieder ist viel Zeit vergangen (das gelöschte Mitglied bin ich für die , die mich nicht kennen : damals hundeundich , jetzt hundeundich2.0. - ich brauchte nach all den Jahren Forum mal eine Auszeit ,- war ja bei einigen so in 2020).

... viel Zeit vergangen , aber leider keine Entwicklung , wir haben den "Aggregatszustand" von 2014 , bevor ich hier weg bin , nur insgesamt noch wesentlich verschärft , auch dadurch , dass ich seit September 2020 letztendlich wieder fast durchgehend krank war/bin . Seit fast sechs Wochen geht ja so gut wie nix mehr , wobei es sich allmählich etwas bessert , aber immer noch Höllenschmerzen und kein Autofahren .

zu der familiären Situation mal ganz allgemein : gegen aktuell war die Vergangenheit "Kindergeburtstag".

Wobei meine Tochter ja seit Wochen permanent rennen muss für mich ,- aber das ist jetzt auch mehr als ausgereizt.
Die will mich los haben , verstehe ich auch , sie hat zuhause so ein Theater ,- und sie sagt , es ist ihr zu viel , dass sie mein einziger Ansprechpartner ist .

So weit - so schlimm : nur , ich habe bislang keine Alternative , das Geld hab ich nicht , mir da irgendeine überteuerte Bude auf einem Dorf ohne Alles ans Bein zu binden ,- das hier sieht aktuell auch nicht gerade gut aus(wegen Verkauf meine ich), hilft ja keiner was draußen, und aufs Inserat für Gartenhilfe hat sich niemand gemeldet.

Ich versuche es eventuell noch mal im Norden , vielleicht finde ich etwas zur Miete .- im Gegensatz zu "früher" gibt es schon mal das ein oder andere Mietobjekt .- :kp: mit drei Hunden ...., aber Versuch macht "kluch".-

2020 habe ich viel verloren :(,- andere natürlich auch ,- und viel, viel schlimmer , - aber tut trotzdem weh.


Na ja , wie hat mein Vater immer gesagt : die Nacht ist das Vergrößerungsglas der Sorgen :asshat:
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi hundeundich2.0 :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Cornelia T
Das kann ich gut verstehen. Wenn man Sorgen hat dann ist die Nacht eine schlechte Zeit.
Aber "in der Mitte der Nacht beginnt ein neuer Morgen".
Ds ist für mich immer ein Spruch zum Mut machen gewesen.

Ich erinnere mich das du dein jetziges Wohnhaus als Ferienwohnung angeboten hast.
Das sah doch sehr schön aus.
Für dich selber liegt es wohl zu abgelegen, wenn ich das richtig verstehe?
Kannst du dir nicht alles was du so brauchst liefern lassen?
Dann bräuchte deine Tochter nicht fahren.
REWE z. B. hat einen Lieferdienst.

Gartenarbeit könnten vielleicht Schüler machen. Da lohnt sich mal ein Aushang in Schulen oder mal der Anruf im Sekretariat der nächst gelegenen Schulen.
Ist dann zwar nicht professionell, aber fürs Rasen mähen und Unkraut zupfen braucht man ja keinen Profi.

Bist du bei Facebook?
Für meine Heimatstadt gibt es mehrere Gruppen in denen man nachfragen kann wenn man Hilfe benötigt.
Da meldet sich fast imner jemand, der jemand kennt....
 
  • hundeundich2.0
Das ist leider eine der großen Probleme: es kommt niemand hier hin: keine Post, keine Müllabfuhr, keine Spedition, kein Paket Dienst, kein Lieferant .Es ist ein Kilometer abseits der Straße, Waldweg und nicht im Navi zu finden.

Meine Addresse ist die meiner Tochter, - es wird also das gesamte Zeug dahin geliefert, inklusive Holzbriketts ( seit 2020, ich hab's 2019 noch mit Holz hier aus dem Ort gemacht, das war aber dann aus mehreren Gründen keine Option mehr). - Sie bringt Alles hier runter seit ich krank bin , aber im Prinzip auch schon vorher, ich war schon weit länger als ein Jahr nicht bei der Familie im Haus (knapp drei Kilometer), außer neulich mal kurz, das hatte sich irgendwie kurz so ergeben.
Den Müll nimmt sie auch mit, vor Corona hatte ich den jeden Samstag auf die Deponie gefahren.

Das Einkaufen von Lebensmitteln ist im Prinzip der kleinste Anteil , das war am Anfang ein Angebot von ihr wegen Corona, dann bin ich aber auch wieder selber gefahren, jetzt ging's hält wirklich nicht wegen des Bein.

Was Garten betrifft : mein Enkel kann das super, Waldorfschüler, wird im August 16 und ein "Kerl wie ein Baum ".
Aber die haben einen Mann/ Vater Zuhause, der die Familie in Schach hält, und dazu gehört auch , dass man hier nicht hilft, ich könne ja ihn fragen. - Das kann man so nicht wirklich rüber bringen, das ist total surreal , was da abgeht, das täglich , seit Jahren und es wird immer abstruser.- Die Situation ist nicht meinetwegen so, ich bin dabei nur ein Instrument.

Meine Tochter möchte gerne, dass sie das Haus verkaufen und nach Trier ziehen, da was mieten, die Kinder sind knapp 16 und knapp 11, sie arbeitet in Trier, die Kinder sind da in der Schule, sie fährt hält seit 10 Jahren täglich unablässig hin und her, one was jedesmal minimum 20 Km.
Da er seit Anfang 2018 nicht mehr in Trier arbeitet, sondern im Hunsrück , entgegen gesetzte Richtung, hängt die Fahrerei allein an ihr, alles andere im Prinzip auch.
Wenn sie umziehen würden, was er aber nicht wirklich will, hätte ich keine Meldeadresse mehr, insofern werde ich nun wieder instrumentalisiert und somit zum Buhmann.

Da kommen noch etliche andere familiäre Probleme dazu, - und auch Druck, der von außen in beruflich kommt.

Es ist nur so , ich finde keine Alternative, so war es ja auch gar nicht geplant , aber durch Corona hat sich auch diesbezüglich die Lage verändert, der zweite Wohnsitz in Belgien ist komplett weggefallen.

Ich gebe mir auch sehr viel Mühe wieder auf die Beine zu kommen, es wird aber auf jeden Fall mit Einschränkungen bleiben.
Also muss ich nach einer Örtlichkeit schauen, wo es vom Umfeld leichter zu realisieren ist.

Ich verstehe das auch wirklich , dass ihr das zu viel ist, - mir geht das im Prinzip nicht anders, Vieles möchte ich gar nicht wissen, man redet dann aber trotzdem immer wieder.- Letztendlich ein und das selbe Drama mit wechselnden Nebenschauplätzen seit fast 18 Jahren, wobei es mir halt unheimlich schwer fällt eine emotionale Distanz zu erreichen und halten zu können.
 
  • hundeundich2.0
One way 20 km soll das heißen, lag an der Autokorrektur
 
  • hundeundich2.0
Es hat sich nichts geändert .- Und ich habe jetzt heute Abend beschlossen: ich höre ab sofort damit auf , täglich Stunden um Stunden damit zu verbringen , vergebens nach einer Wohnalternative zu suchen .- - Ich habe nur Absagen kassiert , und davon ganz viele.
Ein guter Bekannter/Freund schaut weiter , der hat eine Firma und einen großen Bekanntenkreis ,- und ist ein ganz grader Charakter.

Gesundheitlich geht es mir natürlich nicht gut , - aber ich bemühe mich , wobei ich da noch nicht so wirklich weiß, was gut ist und was nicht ,- Muskelaufbau ist wohl nicht so das Mittel.- Ich mach es jetzt aber einfach so , wie ich denke . -Ich habe nämlich erst am14. September einen Termin bei dem Spezialisten für das Post Polio Syndrom bekommen , der dauert dann einen ganzen Tag. - Das ist mir aber sehr wichtig , das einzuhalten ,- damit ich auch Einiges schriftlich habe , es gibt bei der Erkrankung etliches zu beachten.

Für das Grundstück kommt in den nächsten Tagen mal ein Gärtner sich das angucken, der so richtig schweres Gerät hat ,- ich hoffe , wir kommen klar ,- einmal habe ich selber gemäht , das zweite Mal habe ich es nicht geschafft - und dann kam der große Regen und blieb. Auf einem der beiden Grundstücke haben die Jungs, Cooper und Tyson ja immer ziemlich gebuddelt ,- und das ist jetzt so hoch , das man nicht mehr sehen kann , wenn man in die Erdbohrungen tritt.

Laufen, also Gehen funktioniert halt mal so , mal so - und strengt aber auf jeden Fall irre an .-
Jetzt Pfingsten habe ich mit einem guten Bekannten vom K9 Suchhundezentrum Trier telefoniert (früher war ich ja mit Carla und Trudy trailen) , bei ihm kann ich mir ein paar Stunden buchen . wir gehen dann zusammen mit den Hunden , -auch mal in die Stadt .- Das Problem sind dabei nicht die Hunde , sondern meine Unsicherheit bezüglich meiner Verfassung und Kondition .- Er ist empathisch , sehr groß und auch so klar im Tun , das wird mir bestimmt Sicherheit und Selbstgefühl geben ,- und er kennt sich aus seiner familiären Situation mit ähnlichem Krankheitsbild aus .-

Ich denke , das ist ein guter Weg , denn wenn mir zu viel abgenommen wird , ist das sicher gut gemeint und auch praktisch , aber es ist nicht wirklich hilfreich für den Verlauf.

Das ist jetzt mal der Plan ,- Änderungen vorbehalten -, aber ich denke , es ist mal ein Anfang in die richtige Richtung
 
  • lektoratte
Das klingt doch gut! :)
 
  • hundeundich2.0
Ich hatte das damals irgendwo anders geschrieben ,- aber ist ja eigentlich egal.
Mein "Untermieter" ist wieder da ,- im Herbst schon mal ein paar Wochen , jetzt ständig.-
Neues Schloss hat nicht lange gehalten an der Außentür unten

Ich finde ihn nicht , die Hunde kommen anscheinend bestens mit der Person zurecht ,- offensichtlich kommt er auch hier hoch , wenn ich nicht da bin , denn speziell in der Küche finde ich ständig Haare , die zu keinem "von uns" passen.

Mein Schwieso , wie damals angenommen , ist es sicher nicht .( der hat auch keine Haare :) auf dem Kopf)

Hier im Wald , wobei ich kenne hier kaum noch jemanden , käme einer infrage von der Ausbildung her , aber ich wüsste nicht , warum er das machen sollte , bzw. noch , ich denke nämlich seine irre Freundin ist mittlerweile seine EX , das ist aber die mit : das ganze Gebiet gehört ihrer Familie ; wir dürfen keine Feuerwehr rufen ; nicht sagen , dass wir Brunnen haben , sonst kommt die Gemeinde und macht Wasserzähler dran:asshat:,- und sie hat auch einen festen Partner , also so stationär.


Der pennt wohl unten im Gästezimmer , nicht unbedingt in einem der zwei Einzelbetten , die sind ziemlich voll mit gewaschenen Hundedecken etc.
Aber diese Woche habe ich da schon zweimal die Heizung runter gedreht .

Vielleicht biete ich hier mal so Survival Camps an : statt Abenteuer in Norfolk , dieses in.... :bluesbrother:
 
  • lektoratte
Boah nee, ey...

Das ist ja wirklich gruselig.

Ein Obdachloser, der nur ankommt, wenn es draußen wirklich kalt ist?
 
  • Kyra
Das gibt doch relativ günstig Kameras. Ich würde ja mal eine aufstellen. Ich könnte da keine Nacht mehr verbringen.
 
  • toubab
Bewegungsmelder und scheinwerfer
 
  • matty
Das mit dem Verhalten der Hunde ist echt merkwürdig. Könnten die denn nachts selbstständig raus und ihn ohne dich kennenlernen?
Wenn nicht, liegt dort vllt der Schlüssel herauszufinden, wer es sein könnte und entsprechend zielgerichteter vorzugehen.
 
  • toubab
Ich verstehe beim besten willen nicht, warum die türe nicht verbarrikadiert werden kann, und warum man nicht die polizei informiert, bist du dort so illegal wohnhaft?
 
  • toubab
Den türgriff unter strom setzen, waere auch interressant.
 
  • matty
Dann aber wohldosiert, sonst hat sie dann das größere Problem.
 
  • toubab
Je nachdem ob die türe nach aussen oder nach innen öffnet, halterungen anbringen, und eine balke, oder metall stange da rein klemmen, da kommt kein mensch mehr rein.
 
  • IgorAndersen
Ich finde das wirklich extrem gruselig mit dem Untermieter.
Ich kann mir das auch schlecht vorstellen wieso man das nicht sichern kann, dass er nicht mehr rein kommt. Aber wenn dem so ist, würde ich dem wohl mal auflauern und ihn zur Rede stellen.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Wir sind wieder auf der Ranch ...“ in der Kategorie „Off-Topic“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten