Qualzuchten-Welche Haustiere sind ok?

bxjunkie

Bordeauxdoggen Flüsterin®
15 Jahre Mitglied

Unter Qualzuchten versteht man Tiere, die aufgrund der Zucht so deformiert sind, dass sie kein normales, schmerzfreies Leben führen können. Es ist nicht offiziell definiert, welche Rassen dazugehören. Meistens fasst man aber eine ganze Reihe von Tieren darunter - etwa die französische Bulldogge oder den Mops.



Kurze Schnauze oft ein Problem​

Bei einigen Haustieren gehört eine kurze Schnauze zum Rassestandard. Das heißt: Wer beispielsweise einen Mops züchtet, versucht die Schnauze absichtlich möglichst kurz zu bekommen. Dadurch können die Tiere aber nicht richtig atmen. Und im Sommer wird ihnen schnell zu heiß, weil sie ihre Körpertemperatur nicht gut regulieren können. Das Problem mit der kurzen Schnauze – auch „Brachyzephalie“ genannt – gibt es nicht nur bei Hunden: Auch Perserkatzen sind davon zum Beispiel betroffen.

Wie kann ich Qualzuchten noch erkennen?​

Es gibt noch eine Reihe weitere Dinge, auf die man achten sollte. Hunde, die sehr groß gezüchtet sind, können schon früh Knochenkrebs bekommen. Sehr kleine Hunde dagegen, wie Teacup-Puppies, sind oft anfällig für Krankheiten, weil die verschiedenen Teile ihres Körpers überhaupt nicht zueinander passen. Auch zu kurze Beine, wie beim Dackel, sind für die Tiere belastend, denn dort entstehen schneller Gelenkschäden. Bei Katzen sind vor allem die nackten Rassen zu nennen: Sphinx-Katzen fehlt der Schutz durch ein Fell. Außerdem haben sie oft keine Schnurrhaare, die für Katzen wichtige Orientierungshilfen sind.

Sind Qualzuchten in Deutschland verboten?​

Eigentlich ja. Es darf kein Tier zur Zucht verwendet werden, wenn davon auszugehen ist, dass die Nachkommen leiden. Das Problem ist: Das ist im Einzelfall sehr schwer nachzuweisen. Was sind nur leichte Beschwerden, was ist wirklich „Leiden“? Und dann braucht es jemanden, der die Züchterinnen und Züchter kontrolliert. Um der Qualzuchten wirklich Einhalt zu gebieten, müsste man womöglich für jedes Tier ein Gutachten erstellen, um zu zeigen: Die Nachkommen würden vermutlich erhebliche Schmerzen haben. Dafür fehlen die Kapazitäten.



Was können wir tun?​

Wer ein Haustier hat, das als Qualzucht gelten könnte, sollte sich informieren, wie man ihm das Leben so angenehm wie möglich machen kann. Beispielsweise brauchen Katzen ohne Fell besondere Pflege – sie verletzen sich leicht, können schnell frieren und müssen gesäubert werden. Bei kurzschnäuzigen Hunden sollten Besitzerinnen und Besitzer darauf achten, sie bei hohen Temperaturen nicht zu überlasten. Es gibt sogar die Möglichkeit, Operationen durchführen zu lassen, um etwa Möpsen mehr Atemfreiheit zu verschaffen. Das ist aber ein schwerwiegender Eingriff.



Können wir das Problem dauerhaft lösen?​

Es gibt immer wieder Forderungen, die Zucht mit bestimmten Rassen ganz zu verbieten. In Norwegen beispielsweise dürfen keine Englischen Bulldoggen und Cavalier King Charles mehr gezüchtet werden. Allerdings könnte es auch sein, dass nach einem Verbot ein größerer Schwarzmarkt entsteht und sich die Rasse-Fans ihre Tiere im Ausland kaufen. In Deutschland wird eher über Werbe-Verbote nachgedacht, damit weniger Menschen überhaupt auf die Idee kommen, sich eine Qualzucht anzuschaffen. Etwas Vergleichbares gibt es zum Beispiel schon in Österreich.



DIE MACHER:INNEN
Markus Meyer-Gehlen recherchiert bei Quarks für Podcasts, Radio oder Youtube. Er beschäftigt sich mit Energie, Technik, Umwelt – und allem, was ihm wichtig ist.
Marlis Schaum ist nicht nur als Host bei Quarks-Daily zu hören, sondern auch im Radio und TV unterwegs.
 
  • 18. Juni 2024
  • #Anzeige
Hi bxjunkie ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 21 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Qualzuchten-Welche Haustiere sind ok?“ in der Kategorie „Tierschutz allgemein“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

bxjunkie
Antworten
32
Aufrufe
4K
snowflake
snowflake
matty
Coony hat es schon geschrieben. Zudem wurden/werden Zusammenhänge, die andere Kardiologen durchaus sehen (SD, Taurinmangel etc) grundsätzlich erst einmal abgebügelt, dann werden diese Untersuchung doch mit hinein genommen in die Studie, um sie dann irgendwann doch wieder raus zu nehmen, weil...
Antworten
31
Aufrufe
6K
nelehi
tessa
Die weißen Boxer werden da gerne von den Amis angeführt, aber das ist so nicht vergleichbar. Von rein weißen Dobermännern habe ich in Deutschland nie gehört - von weißen Brustflecken durchaus, die würden aussortiert. Nicht nur wegen der Farbe, bis zur Novellierung des TSchG durften nur 8 Welpen...
Antworten
234
Aufrufe
16K
Coony
Bostonbully
Nix. Naja, vielleicht das, dass ein Krüppel vom Verbandszüchter etwas weniger krank ist als ein Krüppel vom Vermehrer.
Antworten
26
Aufrufe
2K
Hovi
Zurück
Oben Unten