Polizei Bremen erschießt Kampfhunde

crazygirl

Die Polizei hat bei einer Durchsuchung von zwei Wohnungen in Bremen zwei Kampfhunde erschossen und Waffen, Munition sowie Drogen beschlagnahmt.



ich könnte sowas von mich übergeben...für mich sind heutzutage die polizei echt nicht mehr qualifiziert mit situationen umzugehen :(
RIP ihr beiden :heul:
 
  • 17. Juni 2024
  • #Anzeige
Hi crazygirl ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 17 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Mein Hund lässt fremde dich ich nicht freundlich (!!!) begrüße auch nicht in die Wohnung! Das ist doch kein Grund zu schießen! Und dann was der Mann noch nicht mal in der Wohnung... :sauer:

RIP ihr zwei! :heul:
 
Sorry...mein sohn hat mich zwischendurch was gefragt..."deswegen schreiben komisch":D
Ich denke einfach das polizisten in der ausbildung auch lernen sollten, wie damit umzugehen ist,wenn man eine wohnung betritt wo sich hunde aufhalten und sie nicht gleich ab ballern sollten :( polizisten,die sofort draufschiessen sind für mich einfach unqualifiziert.
 
schwierige Situation, die Wohnung sollte ja gefilzt werden, da sind zwei "tollwütige" Hunde, die die Polizei erstmal aufhalten natürlich sehr praktisch um in der Zeit alles belastende zu entsorgen...
 
ich weiss nicht...also der typ hätte hunde nicht halten dürfen...ich denke er brauchte sie für sein ego :rolleyes:
aber nix desto trotz ich kenne kaum hunde,die nicht so reagiert hätten...meine hündin hätte auch erstmal radau gemacht
 
Mein Hund lässt fremde dich ich nicht freundlich (!!!) begrüße auch nicht in die Wohnung! Das ist doch kein Grund zu schießen! Und dann was der Mann noch nicht mal in der Wohnung... :sauer:

RIP ihr zwei! :heul:

ich gehe doch wohl recht in der annahme, dass du zuhause auch keine waffen,munition und möglicherweise handgranten gebunkert hast.

du vergleichst hier äpfel mit birnen.

solche leute, wie bei diesem vorfall, entsprechen genau dem klientel, dass den normalen haltern von pitbull und co., die probleme frei haus liefern.

gerade in bremen, einer hochburg an politischer feindseligkeiter gegenüber pitti und co. und auch dieser vorfall, wird weitere konsequenzen für pitti und co. zur folge haben.
 
Mein Hund lässt fremde dich ich nicht freundlich (!!!) begrüße auch nicht in die Wohnung! Das ist doch kein Grund zu schießen! Und dann was der Mann noch nicht mal in der Wohnung... :sauer:

RIP ihr zwei! :heul:

ich gehe doch wohl recht in der annahme, dass du zuhause auch keine waffen,munition und möglicherweise handgranten gebunkert hast.

du vergleichst hier äpfel mit birnen.

solche leute, wie bei diesem vorfall, entsprechen genau dem klientel, dass den normalen haltern von pitbull und co., die probleme frei haus liefern.

gerade in bremen, einer hochburg an politischer feindseligkeiter gegenüber pitti und co. und auch dieser vorfall, wird weitere konsequenzen für pitti und co. zur folge haben.

Nein habe ich auch nicht. Dennoch finde ich das die Polizei hier mal wieder absolute Schei.ße gebaut hat!
 
Wie hättest du die Situation gelöst ?

Die Polizei wusste nicht das der hoch krimineller Kerl NICHT in der Wohnung ist
 
Wie hättest du die Situation gelöst ?

Die Polizei wusste nicht das der hoch krimineller Kerl NICHT in der Wohnung ist

Also ich hätte sicher nicht geschossen. Und wenn sie einen TSV gerufen hätten oder einen TA der die Hunde betäubt (Blasrohr) wäre das sicher auch kein Beinbruch gewesen.

Nur damit Beweise gesichert werden können dar kein Lebewesen sterben!
 
Wie hättest du die Situation gelöst ?

Die Polizei wusste nicht das der hoch krimineller Kerl NICHT in der Wohnung ist

Also ich hätte sicher nicht geschossen. Und wenn sie einen TSV gerufen hätten oder einen TA der die Hunde betäubt (Blasrohr) wäre das sicher auch kein Beinbruch gewesen.

Nur damit Beweise gesichert werden können dar kein Lebewesen sterben!

Hier geht es aber nur um Hunde. Also ist es nicht weiter schlimm sie zu erschießen. Im Zweifelsfall gibt es Schadensersatz für den Halter damit er sich neue kaufen kann (Wird wohl nicht passieren aber mal zum Verständnis)

Das was ich mir vorstellen könnte, ist das die Berichtserstattung etwas zu gunsten der Freund und Helfer geschrieben wurde. Was wirklich passiert ist...... ? Vielleicht haben die Hunde wirklich eine Attacke gestartet, vielleicht standen sie einfach nur bellend im Raum und aufgrund der gefährlichen Rasse sind Polizisten auf Nummer sicher gegangen. WIR werden es nie erfahren.

Weil die Hunde die Beamten nicht in die Wohnung lassen wollten..... ???

R.I.P. Falscher Halter Jungs.
 
Ok dann hätte mal also erstmals telefoniert um einen Tierarzt an Land zu schaffen oder einen Tierschutz..der sich natürlich bestens auskennen, diese Personen zusätzlich in Gefahr gebracht ..weil man ja nicht wusste das der hoch kriminelle Straftäter gar nicht in der Wohnung war, in Gefahr deshalb weil wenn jemand Waffen bunkert diese ganz sicher niemals in Gebrauch nehmen würde...aber Hauptsache die Hunde wurden versucht zu retten, wenn der Tierarzt dabei evt. draufgeht egal...wir haben ja gelernt alle sind gleich und noch viel Gleicher..und zwei gerettete Hunde gegen einen toten Menschen ..das ist doch mal was

Der Bericht gibt derart wenig her das er eigentlich nicht mal eine Diskussionsgrundlage bietet..
 
Also ich hätte sicher nicht geschossen [...]

Sowas lässt sich aus der sicheren Entfernung natürlich immer leicht behaupten.

Und wenn sie einen TSV gerufen hätten oder einen TA der die Hunde betäubt (Blasrohr) wäre das sicher auch kein Beinbruch gewesen.

Nur damit Beweise gesichert werden können dar kein Lebewesen sterben!

Die Beamten hatten Hinweise, wonach der 43-Jährige in zwei Wohnungen in Hastedt und im Steintor neben Waffen und Munition auch mindestens eine Handgranate versteckt haben sollte.

Hier geht es aber nicht nur um Beweissicherung sondern auch um Gefahrenabwehr.
Wie oben schonmal erwähnt wurde, die konnten nicht wissen, dass der Mann nicht da ist, haben allerdings Hinweise, dass er (schwer) bewaffnet ist.
In so einer Situation müssen die Beamten schnell handeln und können nicht noch zusätzlich Zivilisten in Gefahr bringen, was sie ja machen würden, wenn sie erstmal einen TA oder Mitglieder eines Tierschutzvereines vorausschicken würden.

Sicherlich sind die Hunde wieder die Leidtragenden, aber ******** hat der Halter und nicht die Polizei gebaut.
 
Wie hättest du die Situation gelöst ?

Die Polizei wusste nicht das der hoch krimineller Kerl NICHT in der Wohnung ist

Also ich hätte sicher nicht geschossen. Und wenn sie einen TSV gerufen hätten oder einen TA der die Hunde betäubt (Blasrohr) wäre das sicher auch kein Beinbruch gewesen.

Nur damit Beweise gesichert werden können dar kein Lebewesen sterben!

Denkst du, die haben da aus Spaß ne Hausdurchsuchung gemacht?
Meine Güte!:rolleyes:

Bei sowas stehen die Polizisten eh schon unter einem extremen Adrenalinspiegel, zum einen kann ich mir vorstellen, dass sie aus Reflex geschossen haben - ich mein, wenn da zwei große Hunde auf dich zustürmen und du eh schon mit nem Angriff rechnest...

Und dann finde ich auch - so leid es mir tut - der Typ hatte ne HANDGRANATE in der Wohnung - weisst du, was er damit vorhatte?
Ich komme zufällig aus Bremen und ich bin froh, dass sie den Spinner haben und der nicht evtl nächste Woche meine Vorlesung bombt oder was weiß ich was!
Beweise dienen auch immer dazu eben solche Irren wegzusperren - und ja, so leid es mir tut, wenn dafür zwei Hunde sterben müssen tut es mir um die Hunde leid, aber ich bin trotzdem froh!

Und mal im Ernst: was wäre aus den Hunden geworden? Die wären ins Bremer TH gekommen, das TH it der gaaanz tollen Vermittlungsquote für Listenhunde:rolleyes:, die wären da im Zwinger vergammelt...
 
RIP Ihr Zwei...

@ crazygirl....

Aus dem kleinen Artikel willst Du also genau rauslesen können wie wo was passiert ist und natürlich sind die Polizisten wieder die Idioten vom Dienst :unsicher:

Immer erstaunlich wie manchmal der Wahrheitsgehalt von Artikeln ausgelegt wird...
 
Schade.

So ein "Vorfall" ist natürlich wieder ein Unterstrich für die bestehende Gesetzgebung, und gerade für Bremen :(

Tut mir leid Jungs, falsche Eltern.
 
Der Artikel ist nicht sehr ergiebig. Spontan klingt es für mich allerdings auch, dass hier vorschnell geschossen wurde.
Wenn niemand in der Wohnung ist und keine weitere akute Gefahr besteht wäre, zumindest nach den Informationen, wohl schon Zeit gewesen eine andere Lösung zu finden.
Wenn man gewollt hätte.
Aber so ein Einsatz kostet Geld und wer weiss, wie lange es gedauert hätte die Hunde z.B. einzufangen.

Das ist jetzt nicht als Kritik an die Polizisten vor Ort gemeint.
Die Hunde sind Opfer ihrer kriminellen halter geworden!
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Polizei Bremen erschießt Kampfhunde“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Paulemaus
Nun, die eine Frage ist ob das Vorgehen gerechtfertigt war, die andere welches Bild dies in der Öffentlichkeit erzeugt. Das sind zwei paar Schuhe. So etwas in der Bild Zeitung hinterläßt halt einen schalen Nachgeschmack. Wenn HSH2 recht mit dieser Vermutung hat (ich kann mir das gut vorstellen)...
Antworten
44
Aufrufe
3K
bvc72
bvc72
Crabat
Du erinnerst dich an den Bullterrier Sunny der 2001 erschossen wurde? Gefesselt an einen Baum, unfähig zu flüchten oder sonstwas wurde er hingerichtet. Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
16
Aufrufe
1K
Heather
mona71
Die Anweisung wurde behördenintern gegeben. Weil das Thema in Hamburg leider viel sensibler ist als in anderen Bundesländern. Das Unglück von Wilhelmsburg im Jahr 2000 hat sich tief in das Bewusstsein eingebrannt. Als der Artikel im Hamburger Abendblatt diesen Januar erschien, schürten...
Antworten
78
Aufrufe
5K
marismeña
marismeña
Eve_Pablo
Leider fehlen bei solchen Artikeln meist viele Hintergrundinformationen. Ich fürchte leider auch hier! Woher kommt der Hund, wem gehörte er, usw.! Die Art und Weise, wie dieser, eventuell gefährliche, Hund zur Strecke gebracht wurde ist, ich ziehe mir die Wut der hier vertretenen Polizisten...
Antworten
19
Aufrufe
3K
Podifan
Podifan
Zurück
Oben Unten