Bremen: Polizei erschiesst "Kampfhund"

Letztes Jahr hat sich eine Amerik. Bulldogge am Hals unseres Hundeopas festgebissen
Wenn ich ein Messer oder sonst etwas bei mir gehabt hätte, dann hätte ich das auch gegen den fremden Hund eingesetzt.

Ui und das nach der Hitzigen "Mann ersticht Bulldogge" Thematik.
*husch, duck und weg*


Zum Thema: Wenn ein Diensthundeführer nicht an den Hund rankommt, weil dieser zu agressiv war und dann anfing andere Hunde zu attackieren... Kann ich den Gebrauch der Schusswaffe nachvollziehen.

Auf was soll denn gewartet werden? Bis Tierheimmitarbeiter mit ner Hundeschlinge da sind und der Hund in der Zwischenzeit den einen Hund totbeisst und dann anfängt durch die Gegend zu latschen und sich evtl auf etwas anderes stürzt???

Ich denke ohne den Biessvorfall hätten sie sicher nicht geschossen.
 
  • 17. Juni 2024
  • #Anzeige
Hi Flummi ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 32 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
könnte man dann aus so einer Entfernung noch treffsicher den "richtigen" Hund erschießen, immerhin hing er ja an dem anderen dran?

Glaub ich weniger, dass da geschossen wurde, als die Hunde noch ineinander verbissen waren. So ein Hundeknäuel bewegt sich ja, ich kann mir nicht vorstellen, dass da ein zuverlässig sitzender Schuß platziert werden kann...

also wenn er den an der kehle hatte, dann bewegt sich da nicht mehr viel. da wird fixiert und stillgehalten.

so oder so...hier bin ich jetzt auch eher bei der polizei.

daß der hund noch schön lustig mit einem anderen halter und hund mitspaziert ist, spricht jedenfalls gegen einen emotionalen ausnahmezustand..
 
daß der hund noch schön lustig mit einem anderen halter und hund mitspaziert ist, spricht jedenfalls gegen einen emotionalen ausnahmezustand..

Nun ja- schließt sich in der Panik einem anderen Hund und seinem Besitzer an, bedroht die beiden aber zugleich. Ich finde (bin kein Experte auf dem Gebiet) das ist eine typische Angst-Aggression?! Für mich klingt das nach Ausnahmezustand. Sucht einerseits Nähe und zeigt gleichzeitig Aggressionsverhalten? Das finde ich bedenklicher als einen ängstlichen Hund der einfach flieht und sich versteckt...
 
Ich finde (bin kein Experte auf dem Gebiet) das ist eine typische Angst-Aggression?! Für mich klingt das nach Ausnahmezustand. Sucht einerseits Nähe und zeigt gleichzeitig Aggressionsverhalten? Das finde ich bedenklicher als einen ängstlichen Hund der einfach flieht und sich versteckt...

Man weiß ja nicht ob der Hund evtl allgemein unverträglich war.....

Letztes Jahr hat sich eine Amerik. Bulldogge am Hals unseres Hundeopas festgebissen
Wenn ich ein Messer oder sonst etwas bei mir gehabt hätte, dann hätte ich das auch gegen den fremden Hund eingesetzt.

Ui und das nach der Hitzigen "Mann ersticht Bulldogge" Thematik.
*husch, duck und weg*

Da kann ich PinkPanther verstehen. :unsicher:


Bei dem Thema hatte ich eh ne ganz andere Meinung als die meisten hier.....;)
 
daß der hund noch schön lustig mit einem anderen halter und hund mitspaziert ist, spricht jedenfalls gegen einen emotionalen ausnahmezustand..

Nun ja- schließt sich in der Panik einem anderen Hund und seinem Besitzer an, bedroht die beiden aber zugleich. Ich finde (bin kein Experte auf dem Gebiet) das ist eine typische Angst-Aggression?! Für mich klingt das nach Ausnahmezustand. Sucht einerseits Nähe und zeigt gleichzeitig Aggressionsverhalten? Das finde ich bedenklicher als einen ängstlichen Hund der einfach flieht und sich versteckt...

ah, ok, daß er die beiden auch bedroht hat, ist mir entgangen, entschuldige.

wenn er wirklich durch eine fensterscheibe gesprungen ist, lag wohl was im argen..
 
Wieso benutzen die Polizisten in solchen Fällen nicht einfach Pfefferspray?
Davon sollte sich jeder Hund beeindrucken lassen und es hinterläst auch keine bleibenden Schäden!

Wenn mein eine Waffe gezielt ohne Menschen zu gefährden einsetzen kann, sollte das mit Pfefferspray doch auch klappen oder nicht?
 
Mein Opi hatte mal Pfefferspray abbekommen, da er einem anderen Hund zurückknurrte und dessen Besitzer seinen Hund in gefahr sah. Beeindruckt hat ihn das nicht. Da kann ich mir kaum vorstellen, dass es einen Hund beeindrucken soll, der gerade in Rage ist und beisst.

Der RR der hier kürzlich nen Dackel totbiss, hat nun auch noch nen Westi in den Hals gebissen. Der Hund läuft weiterhin frei. Heute morgen traf ich ihn angeleint, sein besitzer schlitterte 2 Meter hinter her, kann den rasenden Hund nicht richtig halten.
Wenn der frei vor mir und meinen Hunden steht würde ich froh sein, wenn ein Polizist ihn erschiesst, am besten seinen Halter gleich mit.

Tut mir leid, dass auch dieser Hund wegen der Dummheit seines Halters sterben musste. Ist es nicht fast immer so? Aber der Polizei würde ich keinen Vorwurf machen.
 
Ich kann verstehen, dass die Polizei keine Lust hatte, die Situation irgendwie anders unter Kontrolle zu bringen, weil die Polizisten damit zu rechnen hatten, dass sie erheblich dabei verletzt werden könnten, wenn sie versuchen, den Hund vom anderen Hund loszumachen.

Wer hat schon Lust sich für einen fremden Hund einen Finger abbeißen zu lassen oder sich eventuell noch schwerer verletzen zu lassen.

Allerdings hätte man es mit wohlwollendem Interesse an dem Erhalt des Lebens des Sokas auch anders regeln können. Leider muss ich mal wieder sagen, dass wenn es kein Soka gewesen wäre, der Hund noch leben würde.

Der Hund hat bestimmt nicht am Hals des Hundes gehangen, als er erschossen wurde. Warum hat man den Hund nicht angebunden, festgemacht, oder überwältigt, obwohl man mit mehreren Leuten vor Ort war?

Das ganze ist schon teilweise absurd. Letztens war da doch der Jäger, der vom Labrdor in die Hand gebißen wurde. Da hatte sich der Hund auch in der Hand des Jägers verbißen und ihn schwer verletzt. Die Beamten hatten den Hund vom Jäger gelöst und ihn überwältigt. Der Labrador war auch völlig außer Kontrolle.

Der Unterschied ist, dass der Jäger ein Mensch ist und das andere auch einTier war. Beim Jäger verzichtet man zu schießen, aber bei einem anderen Hund nicht.

Das Ding ist, dass der Am Staff ein lebensunwertes Monster ist, das eh nur einem Asi gehört. Da hat doch jeder Verständnis dafür, dass man schießt.

@Dogmaster

dieser vorfall ist mal wieder ein beispiel dafür, dass einige ,,listenhundhalter,, immer schön weiter an dem ast sägen, auf dem alle anderen ,,listenhundhalter,, sitzen.

Warum, weil es sonst mit anderen Hunderassen keine Vorfälle gibt, oder weil es möglich ist, alle Vorfälle zu verhindern?

Das Problem sind nicht die Vorfälle, sondern dass man sich die Sokavorfälle raussucht und den Fokus darauf richtet und das Bild verfälscht.
 
Leider muss ich mal wieder sagen, dass wenn es kein Soka gewesen wäre, der Hund noch leben würde.


Ich denke dem Hund, der gebissen wurde, war es in diesem Moment Sch...egal welche Rasse da auf ihm hing. Hauptsache runter!
Wäre es eine Dogge gewesen, wäre diese wahrscheinlich auch erschossen worden.:hallo:
 
Mein Opi hatte mal Pfefferspray abbekommen, da er einem anderen Hund zurückknurrte und dessen Besitzer seinen Hund in gefahr sah. Beeindruckt hat ihn das nicht. Da kann ich mir kaum vorstellen, dass es einen Hund beeindrucken soll, der gerade in Rage ist und beisst.

Das Pfefferspray, das Otto Normalverbraucher im Waffengeschäft frei kaufen kann, ist ein anderes als das, das die Polizei hat.

Es gibt tatsächlich Hunde (und auch Menschen), die selbst darauf nicht reagieren, aber die stehen dann derart unter Adrenalin (oder wahlweise irgendwelchen Drogen) dass wirklich GAR NICHTS mehr zu ihnen durchdringt.
 
Leider muss ich mal wieder sagen, dass wenn es kein Soka gewesen wäre, der Hund noch leben würde.

Der Hund hat bestimmt nicht am Hals des Hundes gehangen, als er erschossen wurde.
Darf man die Quellen deines Wissens erfragen? Woher nimmst du diese Absolutheit deiner Aussagen?

Warum hat man den Hund nicht angebunden, festgemacht, oder überwältigt, obwohl man mit mehreren Leuten vor Ort war?
vielleicht:
weil die Polizisten damit zu rechnen hatten, dass sie erheblich dabei verletzt werden könnten, wenn sie versuchen, den Hund vom anderen Hund loszumachen.

Das ganze ist schon teilweise absurd
Es ist nicht nur teilweise Absurd was du hier wieder konstruieren willst.

Das Problem sind nicht die Vorfälle, sondern dass man sich die Sokavorfälle raussucht und den Fokus darauf richtet und das Bild verfälscht.
Das Problem ist das die Sokas im Fokus stehen und es immer wieder Deppen gibt die für Vorfälle sorgen.
Und ganz sicher kommen Vorfälle mit Nichtsokarassen nie und nimmer in die Medien. Vielleicht schaust du mal hier im Forum nach welche Rassen bezüglich der Vorfälle vertreten sind?
 
Leider muss ich mal wieder sagen, dass wenn es kein Soka gewesen wäre, der Hund noch leben würde.

Der Hund hat bestimmt nicht am Hals des Hundes gehangen, als er erschossen wurde.
Darf man die Quellen deines Wissens erfragen? Woher nimmst du diese Absolutheit deiner Aussagen? Kennst Du die Bedeutung des Wortes "bestimmt". Diese ist nicht gleichzusetzen mit dem Wort ""sicher" oder anderen Worten, die das ausdrücken, was Du hier verstehst.

Warum hat man den Hund nicht angebunden, festgemacht, oder überwältigt, obwohl man mit mehreren Leuten vor Ort war?
vielleicht:


Das ganze ist schon teilweise absurd
Es ist nicht nur teilweise Absurd was du hier wieder konstruieren willst.

Das Problem sind nicht die Vorfälle, sondern dass man sich die Sokavorfälle raussucht und den Fokus darauf richtet und das Bild verfälscht.
Das Problem ist das die Sokas im Fokus stehen und es immer wieder Deppen gibt die für Vorfälle sorgen. Vorfälle werden nicht nur von depperten Soka-Haltern verursacht, sondern z.B. auch von besoffenen DSH Haltern, die anderen erlauben bzw. es ermöglichen, dass andere ihnen an die Hoden gehen. Deppen wird es immer geben und das wird man nicht verhindern können. Es liegt also an den Medien und der Hetze und nicht an den Deppen.

Und ganz sicher kommen Vorfälle mit Nichtsokarassen nie und nimmer in die Medien. Vielleicht schaust du mal hier im Forum nach welche Rassen bezüglich der Vorfälle vertreten sind?
 
Ich habe vor vielen Jahren erlebt, das mein Doggen-Labby -Mix in Frankreich von einem Staff attackiert wurde. Er spielte im Meer und plötzlich hatte er den Rüden wortwörtlich am Hals. Der Besitzer fand es putzig, wir versuchten, den immer wieder durch Wellen überschwemmten Paco vom Rüden zu lösen, der ihm am Hals hing.

Wäre da jemand mit besseren Möglichkeiten gekommen, als unser Surfbrett auf dem Staff,hätte ich es absolut akzeptabel gefunden, sie einzusetzen. Es war ein Alptraum, Paco so zu sehen.

in einer Op wurde er dann versorgt

Bevor mich jetzt jemand des Rassismus beschuldigt:

Paco war überhaupt nicht ohne, er war ein schwieriger Hund. Und hätte es damals die Regelungen gegeben, die es heute gibt, wäre er nur an der Leine und mit Mauli unterwegs gewesen.

Damals gab es diese Diskussionen noch nicht, es war alles viel weniger hysterisch. Ich bin auch als Kind vom Hund gebissen worden, so dass ich ins KH musste, aber damals hat es keinen geschert.

Was ich meine:

Letztlich sitzen wir HHs alle im selben Boot.

Die Rasselisten sind willkürlich, schon morgen können neue Hunde auf der Liste sein. Wir sollten aber begreifen, dass es wirklich jeden von uns treffen kann, so hysterisch, wie die Stimmung Hunden gegenüber ist.

Es gibt aber nun mal Hunde, die gefährlich sind, ob Soka oder nicht. Und wenn sie einen Mensch, ein Tier töten oder tötlich bedrohen, dann muss man sie im allerschlimmsten Fall töten.

Und es gibt viele Hundehalter, die sind halt asozial - in dem Sinne, dass sie ihren Hund missbrauchen, ihn scharf machen, ignorant sind gegenüber anderen, Häufchen nicht wegräumen.

Wichtig ist, denke ich, zu differenzieren. Nicht jeder Vorfall ist gleich und es gibt auch Grauzonen neben gut /böse.
 
Leider muss ich mal wieder sagen, dass wenn es kein Soka gewesen wäre, der Hund noch leben würde.

Der Hund hat bestimmt nicht am Hals des Hundes gehangen, als er erschossen wurde.
Darf man die Quellen deines Wissens erfragen? Woher nimmst du diese Absolutheit deiner Aussagen?
Kennst Du die Bedeutung des Wortes "bestimmt". Diese ist nicht gleichzusetzen mit dem Wort ""sicher" oder anderen Worten, die das ausdrücken, was Du hier verstehst.
Sicher kenne ich die. Allerdings scheinst du da zweifellos ein Problem zu haben. ;) Die entsprechenden Synonyme wären: , , weiterführend auch: , ;) :lol:
Nächster Versuch. :hallo:
 
@HSH Freund

Zum letzten Mal, weil ich Dich danach ignorieren werde.

Du kennst die Bedeutung des Wortes "Synonyme" nicht.
 
Du kennst die Bedeutung des Wortes "Synonyme" nicht.
Eigentlich traurig das DU die Bedeutung nicht zu kennen scheinst, ist Synonym doch griechischen Ursprungs. ;)
Aber für deine Weiterbildung:
Die Synonymie ( ?????????, synonymía von ?????????, synónymos wörtlich „gleichnamig“, bedeutet „gleichbedeutend“) ist die Gleichheit oder zumindest Ähnlichkeit der verschiedener sprachlicher Ausdrücke (sprachlicher Zeichen, lexikalischer Zeichen; insbesondere Wörter). Zwei Wörter sind synonym, wenn sie die gleiche (ähnliche) Bedeutung haben.
Quelle:

:hallo:
 
Wieso benutzen die Polizisten in solchen Fällen nicht einfach Pfefferspray?

Evtl kam er garnicht an den Hund ran. Oder aber: Hund mit Pfefferspray.. und dann? Dass er noch panischer mit Schmerzen durch die Gegend rast? Er hätte sich dann wohl kaum besser einfangen lassen.
Tut mir leid, dass auch dieser Hund wegen der Dummheit seines Halters sterben musste. Ist es nicht fast immer so? Aber der Polizei würde ich keinen Vorwurf machen.
Dem Halter würde ich diesmal aber auch keinen Vorwurf machen, wenn es wirklich stimmt und der Hund durch die (geschlossene:verwirrt:) Fensterscheibe ist.
 
Dem Halter würde ich diesmal aber auch keinen Vorwurf machen, wenn es wirklich stimmt und der Hund durch die (geschlossene:verwirrt:) Fensterscheibe ist.[/QUOTE]

Das denke ich insoweit auch, damit muss man nun wirklich nicht rechnen. Aber was zur Hölle muss man mit einem Hund anstellen, damit er überhaupt so drauf ist?
 
Das muss nichtmal was schlimmes im bezug auf Misshandlung gewesen sein, da reicht ein hoher Kontrollzwang oder gar Verlassensängste, sofern es um das Herrchen ging... wie auch immer, ich kann mir das noch nicht recht vorstellen, ich weiß aber auch nicht wie leicht eine Fensterscheibe bricht.....
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Bremen: Polizei erschiesst "Kampfhund"“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

crazygirl
Das würde ich als den schwierigeren Part betrachten!
Antworten
95
Aufrufe
5K
Pommel
Crabat
Du erinnerst dich an den Bullterrier Sunny der 2001 erschossen wurde? Gefesselt an einen Baum, unfähig zu flüchten oder sonstwas wurde er hingerichtet. Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
16
Aufrufe
1K
Heather
mona71
Die Anweisung wurde behördenintern gegeben. Weil das Thema in Hamburg leider viel sensibler ist als in anderen Bundesländern. Das Unglück von Wilhelmsburg im Jahr 2000 hat sich tief in das Bewusstsein eingebrannt. Als der Artikel im Hamburger Abendblatt diesen Januar erschien, schürten...
Antworten
78
Aufrufe
5K
marismeña
marismeña
Eve_Pablo
Leider fehlen bei solchen Artikeln meist viele Hintergrundinformationen. Ich fürchte leider auch hier! Woher kommt der Hund, wem gehörte er, usw.! Die Art und Weise, wie dieser, eventuell gefährliche, Hund zur Strecke gebracht wurde ist, ich ziehe mir die Wut der hier vertretenen Polizisten...
Antworten
19
Aufrufe
3K
Podifan
Podifan
Zurück
Oben Unten