Mit dem Latein am Ende

  • M.B.
Meine einjährige Staffhündin spielt mit ihrem Leben. Eigentlich sehr gehorsam, sie läßt sich auch aus dem Spiel mit anderen Hunden abrufen,dreht durch, sobald sie Vögel sieht. Hasen, Katzen, nichts interessiert sie, aber Vögel.Keine Strecke ist zu weit, sie rennt, rennt rennt.Ich kann mir die Seele aus dem Leib brüllen, nichts hilft.Leider hat das größte Feld,der weiteste Platz, einmal ein Ende. Strassen oder Eisenbahnschienen, nichts bremst sie.Letztens ist sie hinter einem landenen Hubschrauber hinter her. Was hilft es, also an die Schleppleine. Sie läuft dann wie ein geprügelter Hund.
Auf dem Hundeplatz macht sie einen ähnlichen Eindruck,sobald die Schleppleine drankommt,"knickt" sie ein, wirkt ängstlich,geduckt. Wir arbeiten momentan nur an der Halterbindung.
Um sie einigermaßen auszulasten,fahren wir Fahrad mit ihr. Da zeigt sich das gleiche Bild,sie rennt, rennt rennt.Treten ist überhaupt nicht mehr nötig, bremsen ist angesagt.Ich kann sie am Fahrrad nicht händeln,mein Sohn, der ein stattliches Gewicht hat, fährt mit ihr. Erschöpfung scheint dieser Hund nicht zu kennen.
Ich bin zu jedem Mittel bereit,sie aus dem"Rennwahn",raus zu holen. Aber wie??An guten Tips wie:"lange Leine und Stachel, lass sie reinrennen," mangelt es nicht. Das ist aber das aller Letzte, was ich möchte. Es muß doch möglich sein,so einen Hund zu bändigen.Wenn irgend Jemand eine Lösung für uns hätte,wäre mein Frieden mit ihr wieder hergestellt. Jeder Spaziergang ist im Moment eine Kraftprobe.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi M.B. :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Büffelchen
Hmm ich würde sie solange sie sich so verhält nicht von der Leine lassen.
Und nur mit der Schlepp arbeiten. Vielleicht auch ein Anti-Jagt Training machen.

Wie lange habt ihr sie?
Wie sind eure gassizeiten?

Du sagst du brüllst ihr hinterher, viele Hunde stachelt das aber noch an, daher wäre mein Rat in so einer Situation sich umzudrehen und in die entgegengesetze Richtung zu laufen. Ihr Verhalten ist unerwünscht, somit entfernt sich ihr Rudel von ihr. Auch wenn du sie dann wieder hast, nicht schimpfen, sonst hat das den Effekt, ich war frei als ich zu Frauchen bin war die böse.. auch wenn es schwer fällt lob sie und gib leckerchen wenn sie dann endlich kommt.

Ich habe auch einen hyperaktiven HUnd zu Hause hocken und ich habe gemerkt, dass neben der körperlichen Auslastung es sehr wichtig ist den Hund kopfmäßig auszulasten. Wenn sie also keine Ruhe gibt dann bring ihr Tricks bei zu Hause, üb Gehorsam mit ihr, versteck Leckerchen die sie finden muss, gibt ihr nen Kong...

Auch muss der Hund manchmal zu seinen Pausen gezwungen werden, meiner gibt als keine Ruhe bringt dauern das Spielzeug, hüpft mich an, bellt mich an, dann bekommt er eine Auszeit, d.h. ich schmeisse ihn aus dem Zimmer und mache die Tür zu, damit er mal bissi zu Ruhe kommt.

Ich habe meinen HUnd auch noch nie "kauptt" oder erschöpft gesehen, aber darum geht es auch nicht, ich weiß dass ich ihn genug bewege (ca. 3 Stunden Gassi pro Tag + Hundeschule + noch mehr am Wochenende auch Fahrradfahren) und ihn auch geistig auslaste, daher muss ich ihm seine Auszeiten vorschreiben da es für ihn kein Ende gibt. Manche Hunde kennen einfach kein Ende.
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Mein Benny ist auch so ein echter Chaoshund... 



Habt ihr es schon mit einer Hundeschule probiert? In zwei Hundeschulen haben wir seine Macken nicht in den Griff bekommen. Wir haben es dann letztlich mit einem Online Hundetraining von einer Hundetrainerin geschafft. Deutlich günstiger als die Hundeschule vor Ort ist es auch noch gewesen!

Hier der Link zu ihrer Seite! 
Möchte ich jedem Hundehalter ans Herz legen, der sich offen eingestehen kann, dass er seinen liebsten Vierbeiner eben doch nicht immer wie gewünscht im Griff hat.

Melde dich doch mal zurück, ob sie dir auch helfen konnte! 

LG Meike mit Benny
  • laluna
könnte mein lünchen sein;)sie liebte es auch am fahrrad zu ziehen.mit dem springer ist dies auch kein problem,so behälst du die kontrolle auf dem bike.an der leine machte sie leider genau dasselbe,ich schafte es in den 8 jahren nicht ihr das abzugewöhnen.sie konnte die ersten 3 jahre machen was sie wollte.
luna jagte zwar keine vögel,jedoch autos,züge und flugzeuge,fahrräder und mofas waren jedoch nie interessant für sie.ich schaffte es irgendwann sie mit gehorsam soweit zu bringen,dass wir unseren spaziergang auch der autobahn entlang machen konnten.sie gewöhnte sich irgendwann an die autos so könnte sie auch dort frei laufen.am anfang düsste sie jedoch auch einigemale ab.luna rannte aber immer nur soweit bis ich auser sichtweite war,dann kam sie immer wieder zurück.es hatte auch so einige begenungen mit zügen und autos gegeben,wo ich sie auch schon tot gesehen habe.mit den autos ging es auch nur gerade bei diesem einen spazierweg an fremden orten wollte sie nur hinter den autos her.ich lebte halt mit dieser make und hatte sie gut unter kontrolle.die spaziergänge wurden so gemacht,dass möglichst keine autos und züge oder in der nähe vom flughafen waren,ansonsten gab es nur leine.

habe eine kolegin mit einem jungen hovi und der jagte auch wie ein irrer hinter den vögeln her,genau wie deine.das einzige was abhilfe brachte war ein master plus.dir bleibt denke ich auch keine andere wahl,aber such dir jemand der sich mit solchen korrekturen auskennt und wurstle nicht selber rum.
 
  • M.B.
Ich habe Lisa mit fünf Wochen bekommen, dieses Verhalten zeigt sie aber erst seit ihrer Kastration im Oktober. Lisa war der netteste Hund, den man sich denken konnte, hat nie etwas kaputt gemacht, war früh sauber, freundlich zu jedem Hund, ein Traumhund eben.
Von der Welpenschule ging es direkt in die Junghundausbildung.Vier Mal die Woche sind wir auf dem Hundeplatz, nebenher wird noch gefährtet. Fährten ist für sie das Größte, da hat sie auch noch nie einen Vogel gejagt.
Zu Hause ist auch nicht mehr alles im grünen Bereich. Jeden Tag ein Paar Socken zerlegen, ist Muß. Bei si einem großen Haushalt findet sie immer welche. Im Zweifelsfall nimmt sie auch Strickzeug inkl.Nadeln. Kein Kong überlebt bei ihr. Der Strick ist innerhalb kürzester Zeit kaputt.
Unsere Hunde haben/hatten eine vierundzwanzig Stunden Service. Es ist immer jemand zu Hause. Ich schleppe sie allerdings nicht mehr ständig hinter mir her, wie früher, gehe also auch einmal alleine zum Mülleimer oder in den Keller um Wäsche zu machen oder zum Bügeln. Ich schätze, das passt der jungen Dame nicht, die Zeit nutzt sie, um unseren Rüden zu terrorisieren, oder irgentetwas kaputt zu machen.
Ich weiche aber vom Thema ab. Wenn Lisa lhren Rennflash bekommt, hört und sieht sie nichts mehr, die Entfernungen, in die sie läuft, sind zu groß, wenn dann das Objekt ihrer Begierde weg ist, kommt sie mit der gleichen Geschwindigkeit zu mir zurück. Meistens bin ich so dankbar,dass ihr nichts passiert ist, dass ich Freude über ihr Erscheinen nicht heucheln muß.
Irgentwann werde ich sie erwürgen. Diese kleine Kröte, weiss nicht was sie mir an tut.
 
  • Büffelchen
ich meinte mit Kong das Ding wo du leckerchen rein füllst die sie sich raus holen muss.

Hm die Dame steckt wohl au in der Hundepubertät..
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
  • laluna
naja sie wird langsam erwachsen;)damit sie zuhause auchmal zur ruhe kommt,wäre vielleicht eine hundeboxe nicht schlecht?die socken wären sicher dankbar.
luna hatte auch immer einen radius von 100m war echt mühsam und alles immer im rennen sie konnte auch nicht normal laufen.ich sagte mir immer, irgendwann wird sie älter und sie wird ruihger.naja sie war aber auch mit 11 jahren immer noch am rennen:lol:

aber mit dem jagen ist es leider so,dass die wauzis auf nichts mehr reagieren und nichts mehr hören.ein master wird da sicher das einzige sein,da sie ja auch noch so jung ist.glaube kaum,dass man sowas 100%mit schlepleine hinbekommt.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Mit dem Latein am Ende“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten