Ich bin stolz auf meinen Hund, weil:

  • heisenberg
Wir waren gestern über ne Stunde in der Stadt mit dem Burschen. Es war wirklich einiges los: viel Autoverkehr, Fussgänger, hektisches Getue, Kinder, Fahrräder, Lärm.
Es dauerte ca. 10 Minuten bis der aufgeregte Hund dann manierlich an der Leine lief, ab und an mal den Hals lang machte, wenn er offene Geschäftstüren sah, aber immer ansprechbar und keinesfalls gestresst war. Am Ende haben wir uns mitten in der Einkaufsstrasse im noch nicht besuchten Biergarten hingesetzt und der Hund legte sich direkt ins Platz am Tisch und hat brav gewartet, bis es weitergeht. Das wäre vor einem Jahr nicht möglich gewesen. Einzig Hundebegegnungen mit stressigen Hunden sind noch Baustelle. Aber ich war positiv angetan.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi heisenberg :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • kaukase
Heut bin ich mal wieder stolz auf Foki. Wir waren spazieren und auf dem Rückweg zum Auto. Da war eine Frau mit Hund schon weiter entfernt. Ich dachte Foki flippt mal wieder aus. Aber er hat sich hingesetzt als ich sitz sagte und schaute den beiden nur nach und jammerte ein bischen. Foki ist dann auch problemlos mit mir gemütlich zum Auto gelaufen. Klar ,d ass ich ihn sehr gelobt hab, da freut er sich dann immer.Draussen nimmt er keine Leckerchen als Lob,, da will er lieber gekunddelt werden.
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Mein Benny ist auch so ein echter Chaoshund... 



Habt ihr es schon mit einer Hundeschule probiert? In zwei Hundeschulen haben wir seine Macken nicht in den Griff bekommen. Wir haben es dann letztlich mit einem Online Hundetraining von einer Hundetrainerin geschafft. Deutlich günstiger als die Hundeschule vor Ort ist es auch noch gewesen!

Hier der Link zu ihrer Seite! 
Möchte ich jedem Hundehalter ans Herz legen, der sich offen eingestehen kann, dass er seinen liebsten Vierbeiner eben doch nicht immer wie gewünscht im Griff hat.

Melde dich doch mal zurück, ob sie dir auch helfen konnte! 

LG Meike mit Benny
  • tessa
Ich bin auch stolz auf meine Hunde, speziell Socke, Drömel, Goofy, Floh und Schlupp.
Eine befreundete Hundetrainerin suchte via FB "Übungshunde", einmal für zwei artgenossenunverträgliche Hunde und einmal für eine Schäferhündin, die wegen eines Beißvorfalles für den Wesenstest trainieren muss.
Wir waren beim ersten Mal mit Socke, Goofy, Drömel und Schlupp dabei und unsere Vierbeiner haben sich absolut toll benommen. Immer wieder verschiedene Begegnungen geübt, mit und ohne Bogen, eng und weit, einzeln, gemeinsam, schlussendlich sind wir in der Gruppe noch eine Runde spazieren gewesen.
Selbiges zwei Wochen später mit der Schäferhündin, diesmal mit Socke, Drömel, Schlupp und Floh. Sie sollte gezielt positive Hundebegegnungen mit Bedrängen etc. üben. Wieder ein voller Erfolg. Hat richtig Spaß gemacht.
Beides in einem öffentlichen Waldgebiet, nicht auf dem Hundeplatz.

Gruß
tessa
 
  • Inked
Hatten Gestern unsere erste unerwartete Begegnung mit einem Feldhasen. Mara ist zuerst hinterher aber nach einem ziemlich energischen Abbruchwort (In unserem Fall ''Stop'') hat sie tatsächlich inne gehalten sodass ich zeit hatte mit der Leine nachzukommen.

Nicht die beste Begegnung aber wenn sie sonst im austob-Modus ist, schwer zu bremsen ist woran wir auch schon ne Weile arbeiten.

Ps.: Sind wieder aktiver hier unterwegs falls sich noch jemand an uns und Mara erinnert ^^
 
  • snowflake
Balena: schlau und pragmatisch.
Als ich nach Hause kam und Gerhard die Hunde in die Einfahrt ließ, strömte sie direkt zum Vogelfutterplatz neben der Einfahrt. Als wir nach Entladen des Autos hinein gingen, hörte sie nicht, war noch beschäftigt. Also schloss ich das Törchen und ließ sie draußen stehen. Als ich es Gerhard sagte, schaute er aus dem Fenster und sagte, jetzt steht sie schon an der Tür. Ich ließ sie stehen und räumte erst die Einkäufe weg. Sollte sie sehen, was sie davon hat, wenn sie nicht kommt.
Tja. Als Gerhard sie schließlich rein lassen wollte, war sie schon wieder weg, am Vogelfutter. Sieht die doch nicht ein, sich am Tor die Beine in den Bauch zu stehen, wenn ein paar Meter weiter ne Futterstelle ist! :D
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
  • Rudi456
Luna musstenheute zum jährlichen Check, auch wegen der Nieren, mal wieder in die Tierklinik. Die war gerammelte voll:eek:. Wir mussten nicht lange warten, wir hatten einen Termin.

Draußen gefühlte 20 Hunde. Drinnen mehr Katzen aber auch genug Hunde. Ob sie das gefühlt, das die nicht!alle freiwillig da sind?
Ich weiß es echt nicht aber sie hat sich benommen wie aus dem Bilderbuch. Sich an mir orientiert, gemacht was ich gesagt habe. Sogar, das sie zwischen meinen Beinen( im Stehen) gesetzt hat, hat wunderbar funktioniert:cool:
 
  • Candavio
Gestern gegen Abend...
Schnell mit Zabi zum Pieseln, ohne Leine, brav "Stop" an der Straße, auf "weiter" düst er los, rüber auf den Feldweg, der neben einem mit Büschen und Bäumen bewachsenem Wall verläuft.
Zabi so 20m vor mir, sucht einen Platz zum Beinchen heben, als auf mal eine schwarze Katze vor ihm steht...
Blick von beiden "Huch, wo kommst du denn auf mal her...:eek:"
Katze dreht um, verschwindet wieder im Wall-Gebüsch und Zabi macht den Ansatz "hinterher"...
Ein deutliches "Stop" von mir ließ ihn innehalten und auf - gut, etwas energischeres - "Zu mir" kam er wirklich brav angetrottelt.
Ich weiß jetzt nicht, ob ihm einfach zu warm war, oder weil die Miez nicht weggerannt sondern nur -geschlendert ist, auf alle Fälle gab es natürlich "Party" für den mega-braven Hund :freudentanz:.
Polly wäre gnadenlos hinterher gewesen, da hätte ich in diesem Moment nicht den Hauch einer Chance gehabt...:nee:
 
  • Gone in a flash
Sie... Oh Gott... sie hat es ZUM ERSTEN MAL geschafft, im wachen Zustand den Venenkatheter gelegt zu bekommen.
Ich bin SO stolz auf sie.
Endlich, endlich zahlt sich alles aus. :girl_pinkglassesf:
 
  • ZouZou
Heute zwei Begegnungen mit anderen HH gehabt, der erste nur mit einem Hund, die nächsten gleich mit drei Hunden. Madam hat brav gehört und nicht gepöbelt, dafür hat sie auch gut Leckerlies abgestaubt.
Später ging's dann zu meinen Eltern, bei denen heute noch Besuch zum gemeinsamen Mittagessen da war. Nach einem kurzen "wer bist du? was willst du? zieh Leine!", hat sie sich dann benommen. Dafür das ich versäumt habe, das gescheit zu trainieren, als sie klein war (bei mir ist aber auch selten Besuch, für sie Fremde gehen also sowieso nicht ein und aus), war das schon eine gute Leistung. Kurzer Ausbruch und danach blieb sie dann bei mir (gesichert natürlich, sicherheitshalber), später hat sie sogar etwas gedöst.
 
  • Zucchini
Wir hatten gestern Abend ein Probetraining bei einem Hundeverein. Gelände nicht eingezäunt und direkt am Main mit Zugang zum Wasser.
Ich habe im Vorhinein schon angemerkt, dass das schwierig werden könnte. Wäre gar nicht nötig gewesen. Der Hund hat einfach einen waaaahnsinnigen Fokus, sobald es ans Arbeiten geht. Alles easy :love:
 
  • snowflake
Stolz ist nicht das richtige Wort, aber ich bin einfach froh, dass er so ist wie er ist.
Heute Vormittag, nur mit Pucci unterwegs, an zwei herumstehenden und sich unterhaltenden HH vorbei gekommen. Die eine Hündin meinte blöd machen zu müssen. Pucci begrüßte erst die beiden anderen, freundlichen Hunde und näherte sich dann vorsichtig und betont friedfertig der maulenden Hündin, die sich dann ebenfalls für einfach schnuppern entschied.
 
  • kaukase
Heut war Foki besonders brav. Obwohl Rehe da waren, hat sich Foki nur hingesetzt, als ich sitz sagte und schaute nur hinterher.
Sonst flippte er meistens aus,wenn er Rehe sah.
 
  • heisenberg
Wir haben heute Enten geübt, mindestens 20-30 Stück an nem Wasserloch, nicht nur dass sie rumgeflattert sind, sondern auch noch sehr kommunikativ waren. Aber Rückruf funktionierte, obwohl das ja für die Wasserratte hier Mehrfachreize waren. Beim hoppelnden Hasen hab ich ihn dann vorsichtshalber rechtzeitig rangerufen.
 
  • kaukase
Ich bin heut stolz auf Foki. Heute beim Spaziergang waren wieder viele Rehe unterwegs. Foki flippt da ja meistens aus. Heut machte er schön sitz, als ich es sagte und schaute den Rehen nur hinterher. Dann waren auf der anderen Seite auch wieder Rehe am rennen. Da wollte er kurz auslippen, aber er liess sich wieder ins Sitz bringen und war dann wieder ganz brav.Selbstverständlich wurde er sehr gelobt. Draussen nimmt er keine Leckerchen, er will gestreichelt/geknuddelt werden als Lob und das bekam Foki von mir auch ausgiebig.
 
  • Melanie F
Wir waren am Wochenende auf einem Geburtstag eingeladen.
Jasper durfte mit :)
Er kommt nicht sehr oft zu der Erfahrung vieler feierwütiger großer, bärtiger, langhaariger und tiefschwarz gekleideter Metaller :D
Er fand einfach alles toll, alles spannend und jeden der dort war einfach entzückend :)
Natürlich kennt er solche Partys nicht so gut um dort völlig "schläfrig" entspannt dabei zu sein.
Jeder hatte Hände zum begrabbeln oder Essen in der Hand.
Er hat das aber so toll gemacht :)

Er hatte in unserem Gastzimmer auch mal seine Auszeit bekommen, auch da war er absolut lieb, auch wenn es ein fremder Ort war.

Es war auch so witzig zu sehen, wie all die großen Bärtigen sofort so dutzidutzi zu dem "süßen Hund" wurden :D
 
  • Sunti
Wir hüten gerade das Tierheim. Dieses Mal eine ganze Woche, also die längste Zeit, die Picard jemals außer Haus war.
Nach etwa 2 Stunden am ersten Tag sah es dann so aus.



Er kommt gut zur Ruhe, ist höflich am Zaun zu den Bewohnerhunden und den Pensionsgästen, stratzt allein durch Haus und Garten und überdreht nicht.



Mit der schlecht sozialisierten Hündin der Leiterin kommt er mit Charme und Höflichkeit zu einem Arrangement. Gut, anfangs habe ich da managen müssen, weil ein kleiner, freudiger Hüpfdoing nicht wusste, wie er sich einer schlecht kommunizierenden unsicheren Hündin nähern sollte.





Meine zwei Wärmflaschen.



Der Spitz ist ziemlich schwierig, weil er blind, taub und dement ist. Er steht halt öfter im Weg rum und knurrt dann, wenn sich ein Hund nähert. Normal würde Spuk darauf entsprechend antworten, aber er hat raus, dass Olli halt nicht anders kann, und er weicht aus, wenn er kann. Picard ist öfter mal in einer Ecke eingekesselt, weil Olli dort rumsteht und knurrt und AN KNURRENDEN HUNDEN GEHT MAN NICHT VORBEI!!!11! Spuk ist da souveräner, er geht nen Bogen und läuft zügig vorbei.
Gestern standen beide Hunde im Flur und guckten bedröppelt, weil Olli nix checkend im Weg rumstand und vor sich hin knurrte, so dass sie nicht in die Küche kamen.
Obwohl sie den Umgang mit dementen Hunden gar nicht kennen, machen sie es toll.
 
  • heisenberg
Ein bisschen stolz sind wir heute auch. Odin ist bei fremden Tieren (mittlerweile eigentlich nur noch Pferde) noch unsicher. Wir haben heute in der Nähe von ner großen Pferdewiese (teilweise mit laut gallopierenden Isländern) trainiert (UO, Apportieren), danach sind wir an der Koppel vorbei und zum Schluß sind uns noch 2 Pferde entgegengekommen. Mit 4m Abstand dazwischen ging das recht gut, obwohl der Gutste schon noch etwas aufgeregt war. Aber er lief ohne Murren dran vorbei :applaus:
 
  • Paulemaus
Heute waren Kalle und Lotta auf dem Spaziergang ungefähr 50 Meter vor mir, als geschätzte 80 Meter vor ihnen ein Reh aus dem Wäldchen brach und über das Feld lief. Lotta und Kalle stürmten in Richtung Reh und ich ließ einen Pfiff los. Lotta schmiss sich auf der Hinterhand rum, kam zu mir gerannt und freute sich bannig über meine Begeisterung. Kalle blieb sofort stehen, als er den Pfiff hörte, schaute dem Reh noch ein paar Momente nach, drehte dann ebenfalls um und kam dampfwalzig und mit breitem Grinsen zurück.
 
  • Sunti
Teenie-Hund war Montag zum ersten Mal mit dem Haflinger meiner Freundin und mir spazieren. Ganz allein hab ich mich noch nicht getraut, weil ich ein bisschen gezweifelt habe, ob dem Collie nicht doch irgendwann das Hirn rausfliegt, wenn es dynamisch wird, deshalb durfte ein Freund mitkommen. Mehr, als den Collie von meiner Anhängerkupplung abzunehmen und mir nach ca. 300 Metern mit Leine in die Hand zu drücken musste der aber nicht machen, weil Picard nach einigen Metern an der Leine dann direkt abgeleint werden konnte. Zwei Anschisse gab's noch, weil er hinterm Pferd her gehampelt ist (beim Hafi passiert nichts, der ist so was gewohnt, ist aber trotzdem verboten), dann lief der Kleine super. Er blieb im Radius, lief mit, achtete auf uns und achtete beim Aufschließen nach ein paar Hilfen per Handzeichen von selbst darauf, dass er mit etwas Abstand am Pferd vorbei lief und beim Rückruf hat er direkt von allein aufgepasst, nicht frontal in Herrn Hafi reinzulaufen. Sitz auf Distanz, anleinen, an der Leine mitgehen, alles perfekt. Der Kleine macht das so super, als wäre er schon immer mit Pferd Gassi gegangen. Da das jetzt so gut klappt, kann ich den Hafi öfter mitnehmen und anschließend sind sowohl Pferd als auch Collie fein müde. Das macht nicht nur mir Spaß, sondern entlastet auch meine Freundin, die neben dem Hafi noch nen anderen Rentner und ein junges Pferd in Ausbildung hat. Der Collie ist mir unheimlich, so brav und einfühlsam ist der.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Ich bin stolz auf meinen Hund, weil:“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten