Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

HUND IN DER BOX – WÄRE EIN STOFFHUND NICHT BESSER?


  1. Den Hund „in der Box“ gab es schon immer, aber meine Hausbesuche der letzten Zeit vermitteln den Eindruck, dass der „Hund in der Box“ die neue Zwingerhaltung ist. Bei fast jedem Hausbesuch ist mein Standardsatz: „Sollen wir den Hund nicht mal raus lassen?“.

    Die Zwingerhaltung von Hunden ist echt selten geworden, stattdessen boomt der Bonsai-Zwinger: die Hundebox. Bedenkt man, dass die Hundebox zur Sicherung des Hundes bei Transporten gedacht war, ist das ein gruseliger Trend. Es gibt mehrere Gründe für das Leben in der Box:

    • Erziehung zur Stubenreinheit
    • der Hund bleibt nicht allein und zerstört alles
    • Vermeidung allgemeiner Schäden im Wohnbereich und Schmutz
    • Rangreduzierung durch das Leben in der Box

    Nun wer mich kennt, weiß, dass das ein Blog wird oder auch zwei!

    Interessanterweise scheint die Stubenreinheit für viele Ersthundebesitzer das größte Problem zu sein. Also beginne ich mit der Stubenreinheit. Für die meisten Welpen beginnt aus diesem Grund ihr Leben in der Box. Zahlreiche Experten raten dazu – gerade nachts – den Welpen in die Box zu sperren. Der Welpe verschmutzt ungern sein Nest und macht sich dementsprechend bemerkbar, wenn er sich lösen muss, so der Expertenratschlag.

    Das ist ja ausgesprochen bequem für die neuen Hundemenschen. Man kann entspannt schlafen, wenn auch mit Unterbrechung. Man hatte ja damit gerechnet, dass man sich ein wenig an das neue Familienmitglied anpassen muss. Der Teppich oder der neue Holzboden werden so nicht verschmutzt. Putzarbeit wird gespart. Und weil das ganz prima funktioniert, kommt der Welpe tagsüber auch in die Box – außer man geht spazieren oder geht in den Garten. Und schwupsdiwups ist der „kleine ********“ stubenrein. Super!

     
    #1 bxjunkie
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Drama, Baby, mehr Drama bitte!!! :D

    • zeitweise Raum- und Reizreduzierung bei sehr reaktiven Hunden
    • zeitweiser etablierter Platz für Entspannung
    • zeitweises Herausnehmen aus hektischen Situationen, ohne den Hund ohne Sichtkontakt wegzusperren
    • Gewöhnung für längere Klinikbesuche und Reisen
    • etc
     
    #2 Crabat
  4. :lol: Huch?!
     
    #3 bxjunkie
  5. Ich hab eh noch nie verstanden wofür man so ein Ding ausser zum Auto fahren braucht.
    Meine Hunde sind alle problemlos stubenrein geworden, alle konnten/können problemlos über Stunden, leider manchmal mehr als mir lieb sind, alleine bleiben, ohne sich als "Innenarchitekten" zu betätigen oder die gesamte Nachbarschaft mit "Konzerten" zu erfreuen.
    Der/die eine schneller, der/die andere langsamer.
    Aber gelernt haben sie es alle, ohne so eine blöde Box.
     
    #4 Candavio
  6. Ich weiß ja wieso du direkt mal darauf anspringst, machen wohl alle die ihre Hunde aus Gründen in eine Box stecken denke ich mal. Es geht aber um diejenigen die es unreflektiert und/oder aus Bequemlichkeit tun, das ist aber schon klar geworden oder?
    Im übrigen kommen bei mir Welpen auch in eine Box..nachts um Ruhe zu haben, und dann irgendwann nicht mehr. Auch nicht wenn sie krank sind etcpp.
     
    #5 bxjunkie
  7. Finde das ist so ein künstliches Aufgeblase und eine sehr einseitige Betrachtungsweise.
    Es gibt sicher Leute die den Hund zu lange/zu oft in der Box haben. Auch aus Bequemlichkeit. Aber es gibt halt auch viele Leute wo ich mir immer denke "Meine Güte, jetzt sperr ihn halt mal weg, damit der wieder klar kommt im Kopf", weil da nur noch Halligalli herrscht.

    (Ich hab keine Box mehr im Haus ;) )
     
    #6 Crabat
  8. Naja wie es schon in dem Artikel steht..Die Box ist der neue Zwinger :lol: In den Niederlanden ist das noch viel verbreiterter..Grumpy zum Beispiel verbrachte fast die gesamte Zeit in einer Box bei seinen alten Besitzern.
     
    #7 bxjunkie
  9. Naja es sind schon die Vorzüge bzw die Gründe aus denen es gut sein kann eine Box zu nutzen aufgeführt worden. Aufgeblasen und einseitig empfinde ich das überhaupt nicht, eben weil es oft Alltag ist für viele Hunde ;)
    Ich finde es sehr gut dass das mal angesprochen wird.
     
    #8 bxjunkie
  10. Oh Gott, das arme Tier :eek:.
    Gut, das du ihn da raus geholt hast.
    Über Boxenhaltung bei Pferden wird sich aufgeregt, aber Hundeboxen scheinen mehr Akzeptanz zu finden.
     
    #9 Candavio
  11. Ja es hat mir auch sehr leid getan als ich es erfahren hatte. Die hatten Angst um ihre Hütte die aus "schöner wohnen" stammen hätte können. Die anderen 2 BX Rüden wurden in selbstgebauten Zwingern aus Paletten gehalten auch nicht besser. Naja man hat es ihm schon arg angemerkt, das er unfassbar Bewegung braucht und da auch Nachholbedarf hatte. Er war trotzdem nachts auch hier in der Box, aus Rücksicht auf meine beiden alten Hunde. Ca. 3 Wochen und dann war das durch. Mila hat bis sie 4 Monate war in der Box geschlafen nachts, danach auch nicht mehr.
     
    #10 bxjunkie
  12. Niemand regt sich über Boxenhaltung auf, wenn das Pferd Weidegang hat. 24/7 in der Box ist für egal welches Tier nicht artgerecht.
     
    #11 Crabat
  13. Also ich hab noch nie von jemandem gehört der seinen Hund in die Box sperrt aus diesen Gründen:
    • Vermeidung allgemeiner Schäden im Wohnbereich und Schmutz
    • Rangreduzierung durch das Leben in der Box

     
    #12 MadlenBella
  14. Da gebe ich dir Recht!
     
    #13 bxjunkie
  15. Ehrlich gesagt habe ich mir darüber noch nie Gedanken gemacht. Ich würde einen Welpen auch über Nacht in eine Box sperren, weil er ja sonst wahrscheinlich nicht anfangen würde zu jammern, wenn er sich lösen muss. Jammert er so oder so wenn er raus muss, ist er in meinen Augen stubenrein, dann finde ich eine Box auch überflüssig. Wenn der Welpe bloß aufsteht und irgendwo hin geht um sich zu lösen würde ich nicht wach werden, wach werde ich vom Jammern. Thilo jammert auch, wenn er nachts mal raus muss. Übrigens wechselt der seinen Schlafplatz eigentlich nicht, haben meine anderen Hunde eigentlich auch nicht gemacht.

    Mein Hund verbringt tatsächlich sehr viel Zeit in seiner Hundebox im Auto, weil er tatsächlich viel lieber im Auto auf mich wartet, als zuhause. Er liebt seine Box und das tun ja wirklich viele Hunde, von daher finde ich das gar nicht schlimm, wenn der Hund da auch mal zum Runterfahren, zum Trennen etc rein gebracht wird. Ich habe aber keine Hundebox mehr im Haus, ist nicht mehr nötig, hier muss niemand mehr getrennt oder erzogen werden. Mit ein paar Tricks wird die Bude auch nicht mehr demoliert wenn ich das Haus verlasse. Aber warum sollte ich Thilo zuhause lassen, wo er sich weniger wohl fühlt als im Auto? Also nehme ich ihn immer mit, wenn ich weiß, dass im Auto für ihn angenehme Temperaturen herrschen.
     
    #14 IgorAndersen
  16. Hab ich mit meinem Ben auch gemacht, der konnte nie alleine bleiben, aber im Auto fühlte er sich sicher..deshalb so wie es möglich war kam er mit und wartete im Auto. Allerdings ohne Box das gab es damals noch nicht so :D
     
    #15 bxjunkie
  17. Und, wieviele Boxenpferde haben täglich Weidegang?
    Und wenn ja, auf "Weiden", die grössentechnisch ihren Namen nicht verdienen.
    Kenne ich noch mehr als genug Ställe....
    Selbst der JRT von Polly's Tagesmutter ist in der Box, auch mal 5/6 Stunden, weil es ja so viel einfacher ist.
    Ihre vorherigen Hunde konnten alle allein bleiben, aber jetzt, älter geworden, war ihr das Training des zugegebenermassen recht sturen Rüden wohl zu mühsam.
    Wobei er mit Polly zusammen problemlos alleine bleibt.
     
    #16 Candavio
  18. Ersteres sehr wohl....
     
    #17 Candavio
  19. Wenn der Hund nicht allein bleiben kann und die Wohnung sonst zerstört war ein anderer Punkt.
     
    #18 MadlenBella

  20. Ich leider schon. Es gibt jedenfalls Leute die das weiterempfehlen.

    Als wir zu Beginn etwas hilflos mit Milow waren, riefen wir einen Hundetrainer. Der meinte dann wir sollten den Hund doch in eine Box stecken, wäre besser für die Möbel und den Parkett. :wtf: Ich glaube ich muss nicht erwähnen, dass der Herr nicht lange bei uns zu Besuch war.

    Wir haben die Box wie von Crabat beschrieben, dazu verwendet, dass Herr Hund mal runterkommt wenn er sich über irgendwas mal wieder zu sehr aufregte. Mit der Zeit wurde die Box zu einem Ruheort, den er selber aufsuchte.

    Jetzt in der neuen Wohnung steht die Box oben im Gäste/Abstellzimmer und dienst als Verstaumöglichkeit :)
     
    #19 Soulofowl
  21. Ich finde das ja irgendwie verrückt, dass der Hund es für viel wahrscheinlicher hält, dass ich zu meinem Auto zurückkehre, als zu meinem Haus. Aber um ehrlich zu sein hat der Hund wahrscheinlich eine gute Beobachtungsgabe:
    1. das Auto wohnt auch im Haus (Garage) und kehrt dahin zuverlässig zurück.
    2. das Auto wird mehr gepflegt und repariert als die Bude.
    3. das Auto wird weniger lange allein gelassen als die Bude.
    4. das Auto ist aufgeräumter als die Bude und es wird durch eine Hundebox vor dem Hund beschützt.

    :D

    Wobei Thilo im Auto noch nie etwas angestellt hat. Er weiß wahrscheinlich, dass mich das schlimmer treffen würde als z.B. das zerfetzte und bekotzte Sofa und er damit mehr am eigenen Ast sägen würde.
     
    #20 IgorAndersen
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „HUND IN DER BOX – WÄRE EIN STOFFHUND NICHT BESSER?“ in der Kategorie „Tierschutz allgemein“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden