Warum Rottweiler in Bayern Kampfhunde sind

Amaliana

20 Jahre Mitglied
quelle:

5.9.02

In Bayern gehen die Uhren wirklich anders. Gnade uns Gott wenn die Bayerische Art zu regieren im ganzen Bund Einzug hält.
Selbst Urteile eines Bundesverwaltungsgerichtes halten diese Herren nicht vom Rassenwahn ab.
Augenblicklich ist er ja noch auf Hunde beschränkt.
Hier die Begründung der neuen Verordnung deren Entwurf wir ja schon veröffentlicht hatten.
Hansjörg H. Teichmann

Herr
Klaus Jostock
E-Mail: [email protected]

Ihr ZeichenIhre Nachricht vom Bitte bei Antwort angeben
Unser Zeichen Telefon/Fax, Name(089) 2192- Zimmer-Nr. München
08.08.2002 IC2-2116.4-5 2227/12736 2029 04.09.2002
Herr Schmid

Vollzug des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes (LStVG)
Verordnung über Hunde mit gesteigerter Aggressivität und Gefährlichkeit

Sehr geehrter Herr Jostock,

Ihre E-Mail vom 08.08.2002, in welcher Sie sich zur Kampfhundeproblematik geäußert haben, haben wir erhalten. Hierzu können wir Ihnen, im Auftrag von Herrn MR Schirmeyer, Folgendes mitteilen:

In die Bayer. Kampfhundeverordnung sind bzw. werden nur die Hunderassen aufgenommen, bei denen eine Anlage zu gesteigerter Aggressivität gegenüber Menschen und anderen Tieren vorhanden ist und die zugleich beispielsweise aufgrund ihrer Körpergröße , Gewichts, Muskelkraft oder Beißvermögen ein gewisses Gefahrenpotential darstellen können. Die angesprochene Verordnung ist nicht mit dem Ziel der "Diskriminierung" oder, wie von Ihnen angedeutet, gar Bestrafung oder Demütigung bestimmter Hunderassen und deren Halter erstellt worden. Vielmehr dient sie dazu, potentiell gefährliche Hunde rechtzeitig zu erkennen und die Bevölkerung wirksam vor diesen zu schützen.

Grundlage für die Aufnahme bestimmter Hunderassen in die einzelnen Kategorien der Kampfhundeverordnung sind und waren Stellungnahmen von Zoologen, Kynologen und anderen Hundesachverständigen, weiterhin Äußerungen in der wissenschaftlichen Literatur, sonstige Veröffentlichungen, statistische Erhebungen sowie Erfahrungswerte, die wegen der Fülle des Materials hier nicht im Einzelnen angegeben werden können. Von mangelndem Sachverstand kann diesbezüglich nicht die Rede sein. Es handelt sich vielmehr um allgemein zugängliche tatsächliche Erkenntnisse und Erfahrungen über die besondere Aggressivität und Gefährlichkeit bestimmter Hunderassen, sie bilden eine ausreichende Tatsachengrundlage für die Einstufungen in die verschiedenen Kategorien.

Durch die Änderung der Verordnung über Hunde mit gesteigerter Aggressivität und Gefährlichkeit werden neben anderen Rassen auch Hunde der Rasse Rottweiler in § 1 Absatz 2 der Kampfhundeverordnung aufgenommen. Dies bedeutet, dass für Hunde dieser Rassen die Eigenschaft als Kampfhunde widerlegbar vermutet wird. Durch die Vorlage eines Gutachtens, das eine gesteigerte Aggressivität und Gefährlichkeit des einzelnen Hundes verneint, kann der Hundehalter die Kampfhundeeigenschaft widerlegen. Stimmt die zuständige Gemeinde als Sicherheitsbehörde dem Gutachten zu, stellt sie, ggf. nach Miteinbeziehung des Amtstierarztes, für den Hund ein sogenanntes Negativzeugnis aus. In der Folge ist dieser Hunde nicht mehr als Kampfhund einzustufen.

Sie haben in Ihrer E-Mail die Beißstatistik angesprochen. Wir bitten nochmals zu berücksichtigen, dass darin in der Regel nur die absolute Zahl an Beißvorfällen wiedergegeben , diese jedoch nicht in Relation zu der tatsächlichen Populationsgröße der jeweiligen Rasse gesetzt wird. Dies kann dazu führen, dass die selteneren Kampfhunderassen nicht an der Spitze derartiger Statistiken erscheinen. Nicht wegzuleugnen ist aber die Tatsache, dass in letzter Zeit einige schwere Beißunfälle durch Rottweiler verursacht wurden. Beleg für das von Rottweilern ausgehende Gefahrenpotential ist nicht nur die Zahl der Beißunfälle, sondern auch deren Schwere, wie die Tötung eines Kindes in Rheinland-Pfalz und ein weiterer tödlicher Unfall in Hessen im Frühjahr 2002 gezeigt haben. Seit 1996 waren somit bundesweit mindestens sechs tödliche Unfälle mit Rottweilern zu verzeichnen, wobei vor allem Kinder die Opfer waren.

Sie haben auch angesprochen, dass die weit überwiegende Mehrzahl der Hundehalter vernünftig und verantwortungsbewußt mit Ihren Tieren umgehen. Dies kann von hier nur bestätigt werden. Das bestehende Recht ermöglicht die sachgerechte Behandlung derjenigen Fälle, in denen sich dies anders darstellt. Nach Artikel 37 des LStVG ist für die Haltung eines Kampfhundes die Erlaubnis der Gemeinde erforderlich. An die Erteilung dieser Erlaubnis hat der Gesetzgeber strenge Anforderungen gestellt. Sie darf nur erteilt werden, wenn Gefahren für Leben, Gesundheit, Eigentum oder Besitz nicht entgegenstehen, gegen die Zuverlässigkeit des Halters keine Bedenken bestehen und vor allem ein berechtigtes Interesse an der Haltung gerade eines Kampfhundes nachgewiesen werden kann. Auch an die persönliche Eignung des potentiellen Kampfhundehalters sind strenge Anforderungen zu stellen. Ergänzend zu der rassespezifischen Einstufung erlaubt die Kampfhundeverordnung die Einordnung eines Hundes als "Kampfhund" im Einzelfall aufgrund seiner Ausbildung mit dem Ziel der gesteigerten Aggressivität und Gefährlichkeit.

Aus unserer Sicht stellen die bayerischen Vorschriften zum Schutz der Bevölkerung vor den genannten Hunden ein sachgerechtes Regelwerk dar. Aspekte des Tierschutzes werden schon auf Grund des Tierschutzgesetzes beachtet. Die gegenwärtige Rechtslage berücksichtigt in angemessenem Maße einerseits das Interesse der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, und andererseits das Interesse des Hundehalters und seines Tieres.
Wir danken Ihnen für Ihr persönliches Engagement für das Hundewesen und denen von Ihnen verfolgten Zielen der verantwortungsvollen Hundehaltung und der Verhinderung des Mißbrauchs dieser Tiere. Wir sind uns sicher, dass gerade auch Sie dazu beitragen, das vom Gesetz verfolgte Ziel mit zu verwirklichen.
Mit freundlichen Grüßen
gezeichnet:

Welsch
Oberregierungsrat
 
  • 20. April 2024
  • #Anzeige
Hi Amaliana ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 12 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
So, daß ist das Erste das ich lese/höre, daß die Rottis in Bayern auf der Liste stehen.

Weiß von Euch da jemand näheres drüber?

Andrea
 
Seltsam, auf der Homepage des baerischen Innenministeriums find ich da nichts drüber:


Was ist nun richtig? Steht der Rott in Bayern auf der Liste oder nicht?
 
Im Entwurf der Änderung steht der Rottweiler drin, die Änderung ist aber NOCH nicht verabschiedet!

Vera
 
Der einzige Pluspunkt dieses Schreibens ist, daß hier wohl wirklich mal auf das Ursprungsschreiben eingegangen wurde.

Ansonsten frage ich mich immer wieder - wenn es wirklich um den Schutz der Bevölkerung geht, ist es doch egal, ob eine Hunderasse überproportional zur gehaltenen Anzahl Beißvorfälle verursacht, oder ob die reale Zahl aufgrund einer höheren Population so hoch ist - Hund ist Hund und ein Mensch hat genauso viel Anspruch, vor dem Biß eines Rottweiler, eines Schäferhundes oder eines Dackels geschützt zu werden wir vor dem Biß eines Staffs...
 
Grundlage für die Aufnahme bestimmter Hunderassen in die einzelnen Kategorien der Kampfhundeverordnung sind und waren Stellungnahmen von Zoologen, Kynologen und anderen Hundesachverständigen, weiterhin Äußerungen in der wissenschaftlichen Literatur, sonstige Veröffentlichungen, statistische Erhebungen sowie Erfahrungswerte, die wegen der Fülle des Materials hier nicht im Einzelnen angegeben werden können. Von mangelndem Sachverstand kann diesbezüglich nicht die Rede sein. Es handelt sich vielmehr um allgemein zugängliche tatsächliche Erkenntnisse und Erfahrungen über die besondere Aggressivität und Gefährlichkeit bestimmter Hunderassen, sie bilden eine ausreichende Tatsachengrundlage für die Einstufungen in die verschiedenen Kategorien.
mich würde hier vor allem mal die "Fülle des Materials" interessieren.

<img border="0" title="" alt="[Wütend]" src="mad.gif" /> <img border="0" alt="[SoAngry]" title="" src="graemlins/soangry.gif" /> <img border="0" alt="[RoteKarte]" title="" src="graemlins/rotekarte1.gif" />
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Warum Rottweiler in Bayern Kampfhunde sind“ in der Kategorie „Pit Bull, Staff & andere Kampfschmuser“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

N
Stimmt, die Rassen können nichts dafür. Wobei ich sagen muss, dass Wilma schon eine unbestechliche Ernsthaftigkeit an den Tag legen kann, wenn es um die Sicherheit ihrer Familie oder ihres Grundstücks geht. Und das ist dann alles andere als spaßig. Also so sorglos wie mit einem Labbi kann ich...
Antworten
22
Aufrufe
947
Cave Canem
Cave Canem
Fact & Fiction
Bisher hatte ich nur gute Erfahrungen mit Rottweilern. Kannte da einen stattlichen Rüden, der sich ohne jedes Murren von meinem Boxerwelpen beklettern und anspringen ließ. Als der Boxer älter war, gab es da eine sehr hundeunverträgliche Rotti-Dame, die ihn aber über alles liebte.
Antworten
136
Aufrufe
9K
bamstaff
B
kerstin+hogan
Meine Frau wird auch älter, wird sie jetzt auch gefährlich? Herr schmeiss Hirn vom Himmel.
Antworten
3
Aufrufe
863
hoob
schnitzel
  • Gesperrt
Wieso sollte ein Rotti keien Chance in Bayern haben, das ist immer noch ein Kat. 2... Außerdem gibt's den schon in der TV. :p Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
1
Aufrufe
1K
afc_shorty
afc_shorty
K
Antworten
2
Aufrufe
972
Lewis7
Zurück
Oben Unten