Spiegel TV: Mein bester Freund, der Hund

  • 21. Mai 2024
  • #Anzeige
Hi Fact & Fiction ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 26 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Bei Französichen Bulldoggen scheiden sich ja bekannterweise die Geister. Aber ich würde nicht behaupten, dass das unkomplizierte Hunde mit angenehmem Wesen sind.
 
Bei Französichen Bulldoggen scheiden sich ja bekannterweise die Geister. Aber ich würde nicht behaupten, dass das unkomplizierte Hunde mit angenehmem Wesen sind.
Und die Farben....

Und die Aussage, dass wenn 6 Monate lang kein Welpe verkauft wird, es finanziell eng wird.... Und - hab ich es richtig verstanden, es ist der 100. Wurf gefallen????
 

Ich hatte zwei Mal die Gelegenheit, dass mit meinen Tieren "kommuniziert" wurde. Das erste Mal war ich auf einem 2-Tage-TK-Kurs von der recht berühmten Nicole Schöfmann. Zeitgleich war eine meine Miezen verschwunden. Ich bat sie, mit ihr in Kontakt zu treten.
Am nächsten Morgen war Miez wieder da, wie mein Exmann verkündete. Als wir etwas später im Kurs ankamen, meinte die TK, dass sie Kontakt aufgenommen hätte und legte los:
"Meine Katze hätte ihr erzählt, dass sie nie wieder kommt, da sie in der Tötung in Spanien viel glücklicher gewesen sei (Die Info von der Tötungsstation hatte sie vorab von mir)
Zudem sei meine Katze die Reinkarnation von der Katze von Sokrates und sie ist enttäuscht über das geringe Niveau in den Unterhaltungen zwischen mir und meinem Exmann. Ihr fehlen die philosophischen Diskurse. Deswegen suche sie nun nach einem angemessenerem Haushalt"

Beim 2. Mal war ein Kater zu den Nachbarn gezogen. Vor der Kommunikation hatte mich eine ebenfalls recht bekannte TK schon geschickt ausgefragt.
Letztlich erzählte die Miez ihr, dass sie es nicht schätzt, dass in unserem Haushalt Cannabis konsumiert wurde und sie deshalb ausgezogen wäre.

Für mich ist TK ähnlich wie "aus der Hand lesen" oder Karten legen. Geldmacherei und Ausnutzen von der Not der Tierhalter, unter geschickter Zuhilfenahme von Psychologie, aber völlig unseriös.

Ach ja, es gab sogar einen dritten Versuch: Als Franzi eingezogen war und sich beissend den Weg durch ihr Leben bahnte, bot der vermittelnde TSV an, eine TK einzuschalten.
Das Protokoll des Gesprächs lag dann derart neben der Realität, dass ich nur noch laut herausprusten konnte. Ich würde immer versuchen, nach ihr zu greifen - die Miez hätte sogar das Bild "gesendet", wie ich mit meinen langen, knallrot lackierten Fingernägeln nach ihr greifen würde und das mache ihr Angst... Die langen Nägel....
Dumm nur, dass ich zu dem Zeitpunkt noch extrem Fingernägel gekaut habe :D
 
Tut mir leid, dass du da anscheinend nur an unseriöse Leute geraten bist.
Ich habe zwei Mal TK in Anspruch genommen, beides von der selben Person. Mit Daisy konnte sie nicht Kontakt aufnehmen, sie wollte nicht reden. Bei Linda hingegen sind tatsächlich extrem schöne, rührende Sachen rausgekommen. Und das waren definitiv Sachen, die zu 100% gestimmt haben, die die Dame aber definitiv nicht wissen konnte, weil ich vorher eben keine Informationen über mich und dem Hund rausgegeben habe.
 
Ich behaupte mal, dass grade in Zeiten des Internets es superleicht ist, sich Infos zu beschaffen und die dann in die TK einzubauen.
Gib mir ein Foto von dem Tier und den Namen der Besitzer, dann mache ich ein geschicktes Vorgespräch, kommuniziere mit dem Tier und lege den Tierhaltern Erkenntnisse vor, die diese völlig verblüffen.

Die TK, die ich hatte, waren ganz sicher nicht "unseriös", sondern gehörten zur Creme de la Creme der TK. Nicole Schöfmann hat es mit TK zur mehrfachen Millionärin gebracht und lehrt Kommunikation gerne auf Hawaii zu exorbitant hohen Preisen :)

Als der Boom so richtig losging, habe ich erlebt, dass eine Züchterin von Qualzuchtpersern umgesattelt ist auf TK, weil sie angeblich schon als Kind "die Gabe" hatte. Eine Bekannte (Ärztin) war bei ihr und hat erfahren, dass ihre Katze gerne unter einem Sternenhimmel häufeln möchte. Also hat sie das geschlossene Kaklo innen in mühsamer Arbeit mit einem Sternenhimmel beklebt :lol:

Tut mir leid, aber ich glaube nicht daran. Es mag viele Dinge zwischen "Himmel und Erde" geben, die ich nicht verstehe. Ich glaube sogar, dass es wirklich Menschen gibt, die mit Tieren auf eine Art kommunizieren können, die ich nicht kann. Die würden aber sicher kein Geschäft draus machen und für viel Geld ihr Wissen verkaufen, sondern behutsam damit umgehen (So eine kenne ich übrigens auch).
Ganz schlimm finde ich es übrigens, wenn die TK auch anbieten, mit bereits verstorbenen Tieren zu kommunizieren.
 
Ich habe es, ich muss zugeben von vornherein ungläubig, auch mal ausprobiert. In einem anderen Forum waren eine/zwei Userinnen so überzeugt von einer Kommunikatorin, und auch so überzeugt, dass die das, was der jeweilige Hund ihr "erzählt" hat, nicht wissen konnte, dass ich die Probe aufs Exempel machte. Ich nahm Kontakt auf und "wollte wissen", wie es um meine alte, kranke Flocke bestellt sei. Sehr mitfühlend erkundigte die Dame sich nach Flockes Befinden und drum und dran. Ich erzählte ihr nur die eine Hälfte der Wahrheit, nämlich die negative, Alter und Gebrechen usw.. Von der Lebensfreude, die Flocke dennoch hatte, konnte sie ihr dann ja selbst erzählen, fand ich.
Tja - das tat sie offenbar nicht. Das Feedback, das ich erhielt, beruhte eindeutig ausschließlich auf meinen Infos. Ohne mit der Wimper zu zucken machte die Frau mir weis, Flocke hätte ihr gesagt, sie wolle nicht mehr leben, und riet mir, sie einschläfern zu lassen.
 
Ich hatte auch ganz am Anfang, als Belle bei mir war eine TK angeschrieben. Da alles nichts half mit dem Allein-sein Problem, dachte ich, na gut, wieso nicht. Mehr als Geld in den Sand setzen ist es nicht.
Da ich eben auch nicht wirklich dran geglaubt habe und die Masche mit der Info-Beschaffung im I-Net kenne, habe ich vorher alles selbst gegoogelt. Selbst Bildersuchen (damals hatte ich noch nicht viel gepostet.) Bei ihr musste ich nur den Namen vom Hund und ein Bild schicken. Erstmal keine Fragen nichts. Ich bekam dann am selben Tag die Info, dass Belle gerne mit ihr sprechen würde und sie würde sich melden.
Eine Woche später bekam ich einen 4 A4 Seiten Brief und da standen viele Details drin, die definitiv nicht mit Internetrecherche möglich gewesen wären. Das war alles nur, was Belle "erzählt" hat. Dann konnte ich Fragen stellen und bekam auch den Tipp mit den Globuli fürs Autofahren, die auch funktioniert haben.
Weil ichs immer noch nicht richtig glauben konnte, habe ich eine Freundin (die im Internet überhaupt nicht mit mir verbandelt war und auch weiter weg wohnte) angestellt (sicher 2 Monate später), ebenfalls mal da anzufragen. Ich dachte gut, da kommt was ähnliches. Aber war gar nicht so. Ihre Hündin hat vor allem über die Beziehungsprobleme zwischen ihr und ihrem Freund "gesprochen", auch mit Details der Streitigkeiten.

Also wenn es nur gut geraten war, dann sollte diese Frau Lotto spielen :D

Ich weiss immer noch nicht was dran ist und was nicht. Ich finde es nur eine Katastrophe, wenn Anbieter solcher "Fähigkeiten" Notlagen ausnützen.
 
Ich behaupte mal, dass grade in Zeiten des Internets es superleicht ist, sich Infos zu beschaffen und die dann in die TK einzubauen.

Nujo, mal davon ab, dass das Gespräch schon Jahre her ist, waren das definitiv Infos, die sie nicht wissen konnte, weil ich es nirgends erzählt habe. Es ging dabei auch um meine Wohnsituation und die direkte Nachbarschaft - ich habe im Übrigen keinen Cent dafür ausgegeben, denn diese junge Dame hielt es wie dein Bekannter: sie verdiente damit kein Geld, sie ging behutsam damit um.

Es soll jeder glauben, was er will - aber mir hat es definitiv sehr geholfen und die Infos, die sie mir gab, haben mich überzeugt.
 
Aber war gar nicht so. Ihre Hündin hat vor allem über die Beziehungsprobleme zwischen ihr und ihrem Freund "gesprochen", auch mit Details der Streitigkeiten.

So einen Aha-Effekt hatte ich auch. Ich litt zu der Zeit wieder an einer extrem starken Depressionsphase und habe viel geweint und war teilweise apathisch und voller negativer Gedanken. Linda hat der TK viel davon erzählt, sehr intime Dinge und sie hat auch gesagt, dass sie darunter leidet, dass es mir so schlecht geht und ebenfalls traurig sei. Zu dem Zeitpunkt ging es Linda auch definitiv nicht gut, ich hatte oft das Gefühl, dass meine Depressionen auf sie abfärbten. Genau deshalb war mir das Gespräch so wichtig, denn danach änderte sich mein Verhältnis zu ihr völlig.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Spiegel TV: Mein bester Freund, der Hund“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

kitty-kyf
Und Wissler, die es als Beteiligte an dem MeToo-Skandal nötiger hätte, tritt nicht zurück. Mit Zustimmung des Vorstands. Na dann weiter so, Linke.
Antworten
85
Aufrufe
4K
snowflake
snowflake
Crabat
Ich nehme mal an, dass das die erste Mieze dieser Familie ist. Ich habe bei meinem ersten Hund, mit jetzigem Kenntnisstand, auch definitiv sechs Wochen zu lange gewartet. Wird mir garantiert nicht mehr passieren. Und genau so wird es auch dieser Familie gehen, sofern sie nochmal ein Tier...
Antworten
6
Aufrufe
937
Candavio
Candavio
Crabat
Für ochj war das Ende toll... ich dürfte keinen DSH halten, so als Hundenanfänger.... Yeah endlich sind "wir" auch gefährlich ;)
Antworten
74
Aufrufe
4K
Pyrrha80
Pyrrha80
L
Antworten
4
Aufrufe
566
Bull_Love
B
Podifan
Er fordert das Grundrecht, in seinem Buch, auch nicht, sondern stellt fest, dass es dieses, zumindest in unserer Gesellschaft, schon weitgehend gibt. Wenn man das Buch gelesen hat und seinen Gedanken folgen kann sollten Hunde mit in Museen dürfen!;) Was es ja gelegentlich auch schon gibt!:D
Antworten
10
Aufrufe
1K
Podifan
Zurück
Oben Unten