Rücktritt Abgabevertrag

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Bitte KEINEN Vereinsnamen nennen, außer der Verein äußert sich hier von selbst.

Wie oben schon gesagt wurde, ist es unfair, solche Vorwürfe in den Raum zu stellen, ohne daß die andere Seite ihre Sicht der Dinge darstellen kann und wir wollen hier keine Schlammschlachten.
 
und hier schließe ich mich den anderen nicht an. ich erwarte von einem seriösen verein, dass er solche dinge im vorfeld klärt, den halter MIT seinem hund anreisen lässt und testet. wieso geht man immer davon aus, dass die interessenten es wissen müssen ? :rolleyes:

dies erwarte ich von dem verein, ich erwarte von einem verein, dass er die interessenten darüber aufklärt, ich erwarte auch von einem verein, dass er nach 24 std. die schutzgebühr wieder zurück gibt, außer der interessent hat auf genau diesen hund bestanden und dadurch wurden anderen interessenten abgesagt oder der interessent hat den verein nicht klar über sein wissen oder nichtwissen aufgeklärt, hat seinen hund als absolut locker und sehr sozial beschrieben, was wir nicht wissen.

wurde eine vorkontrolle bei euch gemacht und solche dinge besprochen ??

hier wieder mal den stab über jemanden zu brechen, ohne diese seite zu hören, lässt mich einfach den kopf schütteln.


Sehr gutes Post.
 
Bin jetzt kein Jurist , aber was ich nicht "habe" muß ich auch nicht bezahlen, oder sehe ich das falsch?

Ich finde nichts Verwerfliches daran den Hund nach 24 Stunden zurückzubringen in so einem Fall, - eher etwas Verantwortungsvolles. Wenn das direkt derart eskaliert, was sollte denn dann mit der Zeit besser werden?! -Meistens ist es doch so, die Probleme, die wirklichen , treten erst nach Wochen auf.

Mein mittlerweile achtjähriger Beagle war mit knapp über einem Jahr schon dreimal "vermittelt" : Schutzgebühr (oder so..) 150 Euro, Wiederabgabe : 45 Euro , im 3 Wochen Rhythmus , hat doch was , oder ;).. -

:sorry: Sorry fo being alive


LG Barbara
 
Hallo,

ich habe folgende Frage. Wir haben uns entschieden, einen Hund aus dem Tierschutz zu adoptieren unter der Voraussetzung, dass unser bereits vorhandener Hund den adoptierten Hund akzeptiert. Am Wochenende war es soweit. Wir holten eine Hündin zu uns nach Hause. Leider mussten wir feststellen, dass wir das Ganze völlig unterschätzt haben. Man teilte uns vor Übergabe mit, dass die Hündin so gut wie stubenrein sei. Das war für uns ein wichtiger Punkt, da wir nach 14 Tagen wieder arbeiten müssen. Leider stellte sich heraus, dass die Hündin überhaupt noch nicht stubenrein war. Des Weiteren ist unser Hund völlig ausgeflippt. Er hat nicht von der Hündin abgelassen, hat sich erbrochen und konnte nicht aufhören sie in Ruhe zu lassen. Es war die reinste Katastrophe. Zum Schutz und Wohle beider Tiere haben wir uns am nächsten Tag entschlossen die Hündin wieder zurück zu bringen. Wir wollten nicht länger warten, da die Situation ganz klar war. Es wäre nicht besser gewesen, wenn wir noch eine Woche länger gewartet hätten. Nun ist es so, dass uns der Tierschutz uns die Vermittlungsgebühren von 250 Euro nicht wieder geben möchte. Wir sind natürlich bereit, eine Gebühr für mögliche Unkosten zu zahlen die dort aufgekommen sind. Wobei ich sagen muss, dass wir insgesamt 800 KM in 2 Tagen gefahren sind, die Erstausstattung und Futter gekauft haben. Ich kann mir nicht vorstellen, was hier für den Tierschutz an Unkosten aufgekommen sind. Man hat uns vor Vermittlung auch mitgeteilt, dass es weitere Interessenten für die Hündin gibt. Somit wird eine erneute Vermittlungsgebühr kassiert. Ich kann es nachvollziehen, wenn man uns die Gebühr nach mehreren Wochen nicht zurück geben möchte aber nach 24 Stunden? Kann mir jemand sagen, ob diese Abgabeverträge rechtens sind wenn dort steht, dass bei Rückgabe keine Erstattung erfolgt? Nach so kurzer Zeit? Die Übernahme war wie gesagt aufgrund der Situation mit unserem vorhandenen Hund nicht möglich. Vielen Dank schon einmal für eure Hilfe.
----------------------
Also ich habe mich hier nicht angemeldet, um mir Vorwürfe anzuhören. Uns geht es schon schlecht genug. Nein, es gab keine Vorkontrolle. Es sollte eine Nachkontrolle geben. Die sagten uns, dass müsse schnell gehen, da noch weitere Interessenten vorhanden wären. Wir haben am Mittwoch telefoniert und am Samstag sollten wir vorbei kommen. Der Hund war in einer Pflegefamilie. Dort waren weitere 3 Hunde. Es war sehr schwierig den Hund bei soviel trubel kennen zu lernen. Es war auch schwierig sich in Ruhe zu unterhalten. Hier waren wir sehr unvernünftig.

Wir haben bereits einen Hund aus schlechten Verhältnissen aufgenommen. Dieser bekommt all unsere Liebe von uns. Er war in einem sehr schlechten Zustand inkl. gebrochender Rippen usw. Er brauchte sehr lange, bis er uns vertraut hat. Wir wollten der Hündin ein besseres Leben ermöglichen. Ich fahre jeden Tag mit dem kleinen Fahrrad, gehe joggen und clicker mit ihm. Niemand braucht hier zu Urteilen, weil keiner dabei war und uns nicht kennt. Letztendlich wollten wir nur das Beste. Wir wollten helfen und haben uns bewußt für einen Hund aus dem Tierschutz entschieden. Murphy3101 du hast es auf dem Punkt gebracht: wir kennen unseren Hund am besten. Uns war sehr schnell klar, dass es nicht klappen wird. Wir wollten das Ganze nicht in die Länge ziehen. Die Hündin war sehr aufgeschlossen. Ich denke nicht, dass sie durch den "Besuch" bei uns einen Schaden zurück behalten hat. Nach einer Woche hätte das mit aller Wahrscheinlichkeit bereits anders ausgesehen.

Scheinbar denken hier einige es ginge hier nur um das Geld. HALLO?? Gehts eigentlich noch?? Wir haben insgesamt fast 500 Euro ausgegeben nur weil wir was Gutes tun wollten!!! Das haben wir bewußt und gerne gemacht. Was bedeutet GEld wenn man so ein Wesen ein besseres Leben bieten kann?? Das unser Vorhaben nicht geklappt hat war nicht geplant. Wir spenden regelmäßig Spielzeug, Futter und Geldbeträge für das Tierheim in unserer Stadt. Ich habe mich beim Tierschutz als ehrenamtliche Helferin "Beworben". Es sieht hier so aus, als ginge es uns rein ums Geld. NEIN, es geht darum, dass ich gerne Geld für den Tierschutz zahle. Aber das mache ich freiwillig und wann ich das möchte. Ich lasse mir ungern das Geld aus der Tasche ziehen. Mir kommt es bei dieser Geschichte so vor, als wolle man sich an uns bereichern und das kann und will ich nicht hinnehmen. Ich möchte wissen, ob es rechtens ist, diese Geld nach dieser "Probezeit" einzubehalten und ggf. dafür sorgen, dass hier nachgebessert wird. Man kann uns natürlich vorwerfen, dass wir diesen Vertrag unterschrieben haben ohne diesen zu ergänzen (Probezeit aufgrund Verträglichkeitstest o.ä.). Es sollte hier aber eigentlich nicht darum gehen, zu Urteilen usw. Auch wollte ich mich nicht rechtfertigen was ich hiermit allerdings getan habe. Ich wollte lediglich eine kompetente Meinung zum Thema Abgabevertrag. :(
 
bina730, ich habe gerade noch mal in meinem Übernahmevertrag unserer Fee von Retriever in Not/Liberty for Dogs nach gesehen.
Unter Punkt 4.4. steht: Gezahlte Tierschutzvermittlungsgebühren oder daran geknüpfte Vereinbarungen für die Vermittlung sind bei Rückgabe des Tieres an Retriever in Not e.V. nicht rückzahlbar.

Als Pflegefamilie habe ich nur einmal eine Fehlvermittlung gehabt. Der Hund kam nach 3 Wochen zurück und die Gebühr wurde meines Wissens nicht erstattet.
In diesem Fall hatte die übernehmende Person uns über ihre Lebensverhältnisse getäuscht und wir waren froh, als sie den Hund zurück gab.

Meiner Ansicht kannst du versuchen an den guten Willen des abgebenden Vereins zu appellieren, den Rechtsweg gehen oder das Geld in den Wind schreiben.

Wenn in deinem Vertrag, wie in meinem Vertrag für Fee, der gleiche oder ein ähnlicher Absatz zur Tierschutzvermittlungsgebühr steht, würde ich nicht versuchen dagegen anzugehen. Ich würde mir zu geringe Chancen ausrechnen mein Geld zurück zu bekommen und der Aufwand an Zeit und Geld wäre mir zu hoch.
 
wir haben den passus auch bei uns im vertrag stehen, diese formulierung ist ein absolutes muss, denn sonst kann jemand auch nach einem längeren zeitraum auf die rückabwicklung bestehen.
 
Nein, es gab keine Vorkontrolle. Es sollte eine Nachkontrolle geben. Die sagten uns, dass müsse schnell gehen, da noch weitere Interessenten vorhanden wären. Wir haben am Mittwoch telefoniert und am Samstag sollten wir vorbei kommen. Der Hund war in einer Pflegefamilie. Dort waren weitere 3 Hunde. Es war sehr schwierig den Hund bei soviel trubel kennen zu lernen. Es war auch schwierig sich in Ruhe zu unterhalten. Hier waren wir sehr unvernünftig.

danke, das reicht mir schon. :rolleyes:
 
Ich danke euch. Wir haben den Verein angeschrieben und nochmals die Situation erläutert. Warten auf Anwort. Wir werden unsere Rechtsschutzversicherung nicht in Anspruch nehmen. Schlimm genug das Ganze. Der kleine Harley wird nun Einzelhund bleiben. Dieses Erlebnis war eindeutig zu emotional und schlimm.
 
Schon merkwürdig.
Als ich meine jetztige Hündin das erste Mal besucht habe hatte ich auch den Hund von meinem Partner mitgeschleppt mit dem Sie zusammenleben sollte.
Nach dem ersten Besuch stellt man fest ob es klappen könnte, auch das heisst lange nicht das es klappt. Das TH war auch nicht bei mir um die Ecke, trotzdem bin ich 2 -3 x die Woche mit dem Hund dahin gefahren damit Sie sich immer besser kennenlernen und ich zumindest davon ausgehen konnte das wir es geregelt bekommen mit beiden, selbst wenn Probleme wie Futterneid oder Theretorialverhalten auftreten würden. Klar ging da Urlaub und auch viel Geld drauf.

In Ihrer damaligen Beschreibung stand drin das Sie angeblich in die Wohnung macht. Ich selbst bin auch Berufstätig. (es stellte sich heraus das es wohl falsche Angaben vom Vorbesitzer waren da es bei mir nie vorkam) Es gibt immer Sachen wo man dran arbeiten kann wenn man nur will. Man kann nicht davon ausgehen, egal welcher Hund einzieht das alles von Anfang an klappt und schon gar nicht in 24 Stunden.

Es gibt Möglichkeiten die Hunde auch langsam aneinander zu gewöhnen, selbst innerhalb einer Wohnung.

Ich finde es a) merkwürdig vom Verein das er den Hund so ohne weiteres herausgegeben hat und
b) fehlt mir bei dir Die Geduld und das logische Denken. (Sorry)

Ebenso finde ich es sehr unangemessen und unanständig das du die Vermittlungsgebühr zurückhaben möchtest, die wie schon geschrieben noch nicht mal ansatzweise die Kosten abdecken.
 
Die Themenerstellerin hat sich auf eigenen Wunsch löschen lassen.

Daher: Thema geschlossen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Rücktritt Abgabevertrag“ in der Kategorie „Verordnungen & Rechtliches“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

kitty-kyf
Und Wissler, die es als Beteiligte an dem MeToo-Skandal nötiger hätte, tritt nicht zurück. Mit Zustimmung des Vorstands. Na dann weiter so, Linke.
Antworten
85
Aufrufe
4K
snowflake
snowflake
legolas
"weil ich ein absolut reines gewissen habe".. :kicher: diese promis.. :D
Antworten
31
Aufrufe
3K
guglhupf
guglhupf
SandramitVienna
Hi. Die Kids wollen so vieles... :( Wenn der Autofahrer nicht so reaktionsschnell und Umsichtig gefahren wäre, hätte Kimberly dank fehlender Rücktrittbremse einen Riesensatz über Kotflügel und Motorhaube gemacht. Inzwischen fährt sie kaum noch mit ihrem "coolen" Bike, weil sie sich nach...
Antworten
12
Aufrufe
2K
tessa
S
Ups, kann man nicht?? Danke für die PN. Ist angekommen!!! Grüsse Sheila
Antworten
2
Aufrufe
798
sheila0312
S
Zurück
Oben Unten