Problem erkannt, aber . . .

merlin

20 Jahre Mitglied
Problem erkannt, aber . . .

Es gibt eine Kampfhunde-Verordnung, die Umsetzung ist aber offensichtlich nicht so einfach
Es ist offenbar nicht ganz einfach, einem jungen Mann aus Völklingen, der bei der Polizei als gewaltbereit bekannt ist, seinen American Staffordshire, also einen so genannten Kampfhund, wegzunehmen.
- Von MARTIN ROLSHAUSEN -
Völklingen. Papier ist geduldig. Diesen Eindruck haben jedenfalls zwei junge Frauen aus Völklingen in Bezug auf das Papier, auf dem diverse Kamphunde-Verordnungen niedergeschrieben sind. Am vergangen Montag, also heute vor genau einer Woche, haben Ursula B. und Elke H. bei der Polizei Inspektion einen Zwischenfall mit dem Besitzer eines so genannten Kampfhundes gemeldet. Der junge Mann, Mitte 20, läuft allerdings immer noch mit seinem American Staffordshire durch die Völklinger Innenstadt.
Der Zwischenfall ereignete sich nach Angaben der beiden Frauen gegen 20 Uhr in der Püttlinger Straße. Der junge Mann sei offenkundig angetrunken gewesen, habe seinen Hund auf offener Straße geschlagen und getreten. "Der Hund hat richtig gequietscht", sagt Ursula B. Außerdem sei der Mann nicht zuletzt wegen seines hohen Alkoholpegels überhaupt nicht mehr in der Lage gewesen, den kräftigen Hund richtig an der Leine zu halten. Einen Maulkorb - wie vorgeschrieben - habe der American Staffordshire auch nicht getragen.
"Wir haben ihn gestört und gesagt, dass er aufhören soll, den Hund zu quälen", berichtet Ursula B. im Gespräch mit unserer Zeitung. Daraufhin sei der Mann regelrecht ausgerastet, habe gesagt, dass er mit seinem Hund machen könne, was er wolle. Und gedroht habe er: Wenn die beiden Frauen nicht die Klappe halten und verschwinden würden, dann lasse er den Hund auf sie los.
Weil ihnen die Lage zu gefährlich erschien, haben sich die Ursula B. und Elke H. wirklich aus dem Staub gemacht - und zwar schnurstracks zur Polizei-Inspektion in der Cloosstraße. "Die wollten erst gar nix machen. Wir sind dann aber einfach nicht gegangen, und dann hat der Beamte das doch aufgeschrieben", schildert Ursula B. den weiteren Verlauf des Abends aus ihrer Sicht. Bei der Polizei hat man das etwas anders in Erinnerung. Alles sei korrekt gelaufen, heißt es. Der Halter des Hundes sei nicht zum ersten Mal negativ aufgefallen, erklärte der stellvertretende Leiter der Polizei-Inspektion Völklingen, Werner Hartmann, gestern auf Anfrage der "Saarbrücker Zeitung". Die Anzeige der beiden Frauen gegen den Mann liege vor.
Und nicht nur die: Am gleichen Abend ist der Mann noch einmal aufgefallen. In der Bismarckstraße sei er in eine gewalttätige Auseinandersetzung verwickelt gewesen, in deren Verlauf er eine Glastür eingetreten habe, heißt es bei der Polizei. Was die Verstöße gegen die Kampfhunde-Verordnung angeht, sei die Sache ans Ordnungsamt der Stadt Völklingen weitergeleitet worden. Dort werde derzeit die Zuverlässigkeit des Hundehalters geprüft. Das heißt im Klartext: Der Mann muss einen so genannten Sachkundenachweis erbringen. Polizeihauptkommissar Hartmann befürchtet, dass der junge Mann "a) finanziell gar nicht in der Lage ist, den Lehrgang zu bezahlen, b) auch gar nicht gewillt ist, das zu tun. Und c) stellt sich die Frage, was dann mit dem Hund geschieht", weist Werner Hartmann auf einen wunden Punkt in der neuen Kampfhunde-Verordnung hin.
Genau das ist auch ein Punkt, der der Stadtverwaltung Sorge macht. "Die Tierheime wollen diese Hunde nicht, einschläfern dürfen wir sie laut Tierschutzgesetz auch nicht. Es ist schon vorgekommen, dass eine Mitarbeiterin einen solchen Kampfhund mit nach Hause genommen hat, weil wir nicht wussten, was wir tun sollten", berichtet Stadt-Pressesprecher Uwe Peter Grieger. Im vorliegenden Fall werde man erst einmal den - bis zum Wochenende bei der Stadt noch nicht eingetroffenen - Polizeibericht lesen.
"Der Fall berührt ja unter Umständen wegen der Drohung gegen die beiden Frauen auch eine strafrechtliche Ebene, für die unser städtisches Ordnungsamt dann wiederum nicht zuständig ist", erklärt Pressesprecher Grieger. Nach Prüfung des Falles werde die Stadt, wie in bereits abgeschlossenen Fällen dieser Art, handeln - und zwar nicht nur auf dem Papier.
 
  • 25. Juni 2024
  • #Anzeige
Hi merlin ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 33 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Was ich so seltsam finde, ist dieses völlig unterschiedliche Verhalten der Ordnungsämter in den einzelnen Regionen. Da bellt irgendwo ein Hund hinter einem zu niedrigen Gartenzaun und sofort wird der arme Hundehalter mit Verwarnungen attakiert, ein anderer hat einen Hund, der schon mehrfach wirklich auffällig geworden ist, aber da kann dann nichts gemacht werden.

Friedliche Hunde, die nur den "Makel" haben, der falschen Rasse angehören, lassen die Tierheime derart überquellen, bis sie zu reinen Verwahranstalten verkommen und wenn dann wirklich mal ein Hund in Sicherheit gebracht werden müßte vor einem gemeinen Besitzer, dann ist für dieses Tier kein Platz mehr.

Vielleicht wartet das Ordnungsamt ja einfach nur, bis der Mann den Hund wirklich erschlagen hat oder der Hund wegläuft und wieder ein spektakulärer Polizeieinsatz gefahren werden kann.

wuschel
 
Völlig richtig wuschel.

Die Ämter schreiten meistens nur ein wenn sie seriöse Halter schikanieren können , weil irgendetwas an der Unterbringung, wie Du schon gesagt hast beispielsweise der Zaun, nicht OK ist.

Wenn Sie aber mal an jemanden geraten der Ihnen vielleicht Paroli bieten könnte oder auf Ihre Anweisungen nicht reagiert, kneifen Sie lieber Ihren A.... ein und können wegen angeblichem Personalmangel oder ähnlichem leider nichts unternehmen.

Schöne Grüße


Image01.gif
merlin
bigball3.gif
bullyrun.gif
 
Interessiert die nur, dass der Hund keinen Maulkorb umhatte? Der Scheißkerl schlägt seinen Hund und die tun nichts. Ich glaubs nicht. Es reicht langsam.

MfG Claire und Tapsi

b008.jpg




horror5.gif
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Problem erkannt, aber . . .“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

A
Oder Fälle, in denen eine Behörde auf den speziellen Hund aufmerksam geworden ist (wie auch immer) und der Hund nun schleunigst weg muss (sonst wird er z.B. eingezogen). So war es bei meinem jetzigen Hund. Das lief dann allerdings über einen Verein (Vermittlung). Wie schon beschrieben bitte...
Antworten
19
Aufrufe
1K
kadde77
kadde77
Natalja_mit_Hund
Klar kann man, wenn man muss. Selbst wenn er jünger wäre. Schöner wäre es trotzdem, wenn sie es geschafft hätten, das zu korrigieren.
Antworten
4
Aufrufe
904
snowflake
snowflake
smaui
Ich lese das hier gerade erst und freue mich sehr, dass Ihr das so gut (und schnell!) in den Griff bekommen habt! Ich hatte mit meiner Hündin ebenfalls eine Odyssee, weil sie stark und unerklärlich anämisch war - Im Endeffekt wurde es vom Labor als "Myelodisplastisches Syndrom" eingestuft - Was...
Antworten
35
Aufrufe
3K
Marion
B
Als ich Tilly zur Steuer angemeldet habe,wollten die Vorbesitzer mit Übernahme Vertrag haben. Das wurde kopiert....Tilly ist hier kein Listi.... das wird bei jeder Anmeldung gemacht
Antworten
24
Aufrufe
11K
Biefelchen
Biefelchen
HSH2
Soeben auf panorama3 gesehen zum Thema Wolfzaun Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
7
Aufrufe
899
Pennylane
Pennylane
Zurück
Oben Unten