Pit Bull und Staffordshire - wo ist der Unterschied?

Ich würde meinem Freund sachlich meine Meinung sagen, wenn er mit solchen Sprüchen käme, so ein Hund (wie Du ihn magst) käme ihm nicht ins Haus und würde darauf bestehen und auch danach handeln, mir einen Hund zu holen, GANZ wie er mir gefällt, auch wenn es sein Haus wäre, nachdem er ja schon mehrere Hunde die ihm gefallen.
Und von meinem Freund würde ich erwarten, dass er sich dem Hund gegenüber freundlich, aber zumindest neutral verhält.

Das seh ich ganz und gar nicht so. Man kann doch seinem Partner nicht einfach irgendwen vor die Nase setzen, das fände ich rücksichtslos. Ich würde mich bedanken, wenn mein Partner sagen würde "Ach, ich kauf mir eine englische Bulldogge, die gefallen mir". Würde ich auch sagen: "Nein, das machst du sicher nicht."
Mauswanderers Freund muss ja auch, wenn alles gut geht, 15 Jahre mit dem Hund leben, da sollte er auch seine Meinung dazu sagen dürfen.

Du meinst, nachdem er schon einige Hunde hat, die offenbar er ausgesucht hat, dürftest Du Dir keinen Hund aussuchen, der Dir gefällt?
Also das sehe ich wiederrum ganz anders.
Ich würde niemals zu meinem Partner sagen, Das machst Du nicht! Oder das kommt nicht infrage.
Das finde ich total respektlos, wer bin ich dass ich meinem Partner etwas verbiete?
An die Einsicht appellieren, ist was anderes, wenn es dafür vernünftige Gründe gibt.
Und Rücksicht ist in einer Partnerschaft ja wohl selbstverständlich.
Umgekehrt natürlich genauso.
Ich lass mir doch nichts verbieten. ^^

Sagen wir mal so, wenn Dein Partner Dich liebt und ihr doch eh Hunde haltet, dann sollte er Dir auch Deinen Hund gönnen, den Du Dir aussuchst.
Ansonsten ist es eine sehr einseitige Liebe, finde ich.

...
 
  • 27. Februar 2024
  • #Anzeige
Hi Cira ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 23 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Mit dem Kompromiss dass es was in Richtung Pit-Staff-Mix wird kann ich gut leben. Ich lese immer mehr ueber diese Rassen und finde sie mittlerweile richtig gut. Und die Mixe im Tierheim sind ja sowieso sehr individuell.

Für das was ich im Kopf habe was Du willst ... also spielen, Spass haben, Sport machen, aber auch kuscheln und gemütlich auf dem Sofa sitzen ... sind Pit/ Staff tatsächlich optimal geeignet - das einzig doofe sind die Verordnungen und Vorurteile mit denen man sich mehr als bei anderen Rassen auseinandersetzen muss :hallo:
Ansonsten sind es für mich die optimalen "Kumpelhunde" ... und es gibt sie im TH in sämtlichen "Formen, Farben, Größen" .. sprich: eher ruhigere Mollossertypen, quirlige Terriertypen, gemütliche Kuschler, Sportskanonen, mehr oder weniger Jagdtrieb .... oder alles zusammen in einem Hund :D

Den Eindruck habe ich auch immer mehr :)
Also das genaue Gegenteil der Owtscharkas :D

Mit Vorurteilen kann ich umgehen. :)
 
  • 27. Februar 2024
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 11 Personen
Mit dem Kompromiss dass es was in Richtung Pit-Staff-Mix wird kann ich gut leben. Ich lese immer mehr ueber diese Rassen und finde sie mittlerweile richtig gut. Und die Mixe im Tierheim sind ja sowieso sehr individuell.

Für das was ich im Kopf habe was Du willst ... also spielen, Spass haben, Sport machen, aber auch kuscheln und gemütlich auf dem Sofa sitzen ... sind Pit/ Staff tatsächlich optimal geeignet - das einzig doofe sind die Verordnungen und Vorurteile mit denen man sich mehr als bei anderen Rassen auseinandersetzen muss :hallo:
Ansonsten sind es für mich die optimalen "Kumpelhunde" ... und es gibt sie im TH in sämtlichen "Formen, Farben, Größen" .. sprich: eher ruhigere Mollossertypen, quirlige Terriertypen, gemütliche Kuschler, Sportskanonen, mehr oder weniger Jagdtrieb .... oder alles zusammen in einem Hund :D

Den Eindruck habe ich auch immer mehr :)
Also das genaue Gegenteil der Owtscharkas :D

Mit Vorurteilen kann ich umgehen. :)

Das freut mich ... selbst wenn Du Dich evtl doch noch für eine andere Rasse/ MIx entscheidest, hast Du auf dem Weg dahin wohl einige eigene Ängste und Vorurteile abgelegt :love:
 
Das freut mich ... selbst wenn Du Dich evtl doch noch für eine andere Rasse/ MIx entscheidest, hast Du auf dem Weg dahin wohl einige eigene Ängste und Vorurteile abgelegt :love:

Absolut. :) Ich hatte vorher ja leider die gaengigen Klischees und Aengste diesen Hunden gegenueber. Aber das hat sich so weit gewandelt dass ich sie jetzt nicht nur vom Verstand her anders sehe, sondern sie sogar optisch sueß finde. Der Bollerkopp, die sueße Schnute :love: Die haben schon wirklich was, sowohl charakterlich als auch aeußerlich.
 
Ich würde niemals zu meinem Partner sagen, Das machst Du nicht! Oder das kommt nicht infrage.
Das finde ich total respektlos, wer bin ich dass ich meinem Partner etwas verbiete?

...

Na aber sicher, wenn es Entscheidungen sind, die beide betreffen. Es geht ja nicht darum, dass ich mir ein Kleid kaufe, das mein Partner hässlich findet. Das ist sein Problem. Es geht um einen Hund, der viele Jahre lang da sein wird und auch ein Recht darauf hat, von allen gewollt zu werden.
Ich hätte zum Beispiel gern einen zweiten Hund, mein Freund aber nicht. Soll ich ihm da einfach einen vor die Nase setzen? Der muss ja auch alle Einschränkungen mittragen, die Urlaub oder Wohnungssuche usw. betreffen, auch wenn nur ich den Hund wollte und die Arbeit damit habe.

Aber in Mauswanderers Fall scheint ja ein Kompromiss gefunden zu sein, der beiden gefällt. Dann ist doch alles gut.
 
  • 27. Februar 2024
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 11 Personen
Ich würde niemals zu meinem Partner sagen, Das machst Du nicht! Oder das kommt nicht infrage.
Das finde ich total respektlos, wer bin ich dass ich meinem Partner etwas verbiete?

...

Na aber sicher, wenn es Entscheidungen sind, die beide betreffen. Es geht ja nicht darum, dass ich mir ein Kleid kaufe, das mein Partner hässlich findet. Das ist sein Problem. Es geht um einen Hund, der viele Jahre lang da sein wird und auch ein Recht darauf hat, von allen gewollt zu werden.
Ich hätte zum Beispiel gern einen zweiten Hund, mein Freund aber nicht. Soll ich ihm da einfach einen vor die Nase setzen? Der muss ja auch alle Einschränkungen mittragen, die Urlaub oder Wohnungssuche usw. betreffen, auch wenn nur ich den Hund wollte und die Arbeit damit habe.

Aber in Mauswanderers Fall scheint ja ein Kompromiss gefunden zu sein, der beiden gefällt. Dann ist doch alles gut.

Ich bin da eigentlich näher bei Cira und würde mir grundsätzlich nicht vorschreiben lassen, welchen Hund ich haben darf oder nicht. Jedenfalls nicht nach dem Motto "der gefällt mir nicht und jener auch nicht und der da schon mal gar nicht", so dass mir nur eine ganz enge Auswahl bliebe. Das würde ich nicht hinnehmen. Im Extremfall, wenn mein Partner sich mit etwas Konkretem wirklich nicht abfinden könnte, wäre das natürlich was anderes. Ebenso wie für mich ein paar extreme Dinge nicht gehen, mir die eine oder andere Rasse nicht ins Haus käme.
Ansonsten - mein Mann könnte locker ohne Hunde leben, oder allenfalls mit einem. Dennoch haben wir drei. ;)
 
Ich bin da eigentlich näher bei Cira und würde mir grundsätzlich nicht vorschreiben lassen, welchen Hund ich haben darf oder nicht. Jedenfalls nicht nach dem Motto "der gefällt mir nicht und jener auch nicht und der da schon mal gar nicht", so dass mir nur eine ganz enge Auswahl bliebe. Das würde ich nicht hinnehmen. Im Extremfall, wenn mein Partner sich mit etwas Konkretem wirklich nicht abfinden könnte, wäre das natürlich was anderes. Ebenso wie für mich ein paar extreme Dinge nicht gehen, mir die eine oder andere Rasse nicht ins Haus käme.
Ansonsten - mein Mann könnte locker ohne Hunde leben, oder allenfalls mit einem. Dennoch haben wir drei. ;)

Genau.
Dass man Rücksicht nimmt, ist ja auch normal und auch selbstverständlich, ich würde meinem Partner ja auch nichts antun wollen, womit er wirklich Probleme hat.
Schließlich ist mir an ihm gelegen sonst wäre ich ja nicht mit ihm zusammen.

Aber verbieten, ich weiß nicht ob ich da nicht sogar laut lachen müsste.
Es ist einfach lächerlich einem erwachsenen Menschen und dann sogar meinem Partner etwas zu verbieten, was ist denn das für eine Beziehung, wo man sich vorschreibt was jemand zu tun und zu lassen hat.
Das habe ich hinter mir gelassen, als ich damals mit 20 von Zuhause ausgezogen bin. ;)

Das freut mich ... selbst wenn Du Dich evtl doch noch für eine andere Rasse/ MIx entscheidest, hast Du auf dem Weg dahin wohl einige eigene Ängste und Vorurteile abgelegt

Absolut. Ich hatte vorher ja leider die gaengigen Klischees und Aengste diesen Hunden gegenueber. Aber das hat sich so weit gewandelt dass ich sie jetzt nicht nur vom Verstand her anders sehe, sondern sie sogar optisch sueß finde. Der Bollerkopp, die sueße Schnute Die haben schon wirklich was, sowohl charakterlich als auch aeußerlich.

Das freut mich, es sind auch wirklich tolle Hunde. :)

...
 
Letztendlich ist es nicht so schlimm wie es vielleicht wirkt, da ich ja noch keine Lieblingsrasse habe. Wenn ich seit Jahren von einem Beagle traeumen wuerde und er wuerde mir das verbieten, wuerde ich ihm auch was anderes erzaehlen.
Aber da ich unentschlossen bin sehe ich das etwas lockerer.
Außerdem war in letzter Zeit so eine Zeit, wo er sehr viel fuer mich getan hat. Da kann ich mich beim Thema Hunde ein wenig nach seinen Wuenschen richten, solange ich damit spielen kann. Und das ist ja der Kompromiss. Wenn er alleine entscheiden koennte haetten wir laengst einen Schaeferhund. Oder einen dritten Owtscharka. Aber ein bisschen was habe ich ja auch noch mitzureden.

Im Grunde moechte ich einfach bloß einen Hund mit dem man spielen kann.
Ich war vor meiner Beziehung kein Hundemensch. Ich hatte nur dieses Bild vom besten Freund, vom Kumpelhund im Kopf und war enttaeuscht dass die Baeren nicht so sind.
Joggen, Radfahren, Ball spielen, Frisbee spielen, zur Hundeschule gehen, Tricks beibringen. Tiersendungen boomen ja gerade im Fernsehen und dort zeigen sie so oft tolle Denk- und Suchspiele die ich ausprobieren moechte. Ob nun Leckerli-unter-Pappbecher-suchen in der Wohnung oder im großeren Stil im Garten.
Diese Spielgeraete die man von der Hundeschule oder dem Hundeplatz kennt wie elastische Spieltunnel, Hindernispacours, kleine Wippen zum drueber laufen, das kann man heutzutage ja alles in groeßeren Zoolaeden kaufen. Und im Garten haben wir soo viel Platz, soo viel freie Rasenflaeche.
Letzten Sommer habe ich fuer unseren ersten Owtscharki ein robustes Planschbecken gekauft. Aber er fand es doof. Sogar mit bunten tennisballgroßen Baellen extra fuer Hunde drin fand er es doof. :( Er stand nur daneben und hat gelangweilt im Garten rumgeschaut und ich stand dort und dachte "Teeeddyyy, bitte spiel doch mit mir". :D

Wenn ein Staff-Pit-Mix das alles kann und mag,
Und wenn er dann auch noch robust genug ist dass die Baeren ihm beim raufen nicht weh tun und er vllt sogar einen Bollerwagen ziehen kann, dann moechte ich sehr gerne einen Staff-Mix. :)
 
Letztendlich ist es nicht so schlimm wie es vielleicht wirkt, da ich ja noch keine Lieblingsrasse habe. Wenn ich seit Jahren von einem Beagle traeumen wuerde und er wuerde mir das verbieten, wuerde ich ihm auch was anderes erzaehlen.
Aber da ich unentschlossen bin sehe ich das etwas lockerer.
Außerdem war in letzter Zeit so eine Zeit, wo er sehr viel fuer mich getan hat. Da kann ich mich beim Thema Hunde ein wenig nach seinen Wuenschen richten, solange ich damit spielen kann. Und das ist ja der Kompromiss. Wenn er alleine entscheiden koennte haetten wir laengst einen Schaeferhund. Oder einen dritten Owtscharka. Aber ein bisschen was habe ich ja auch noch mitzureden.

Das "beruhigt" mich jetzt, ich hatte hier schon gedanklich die Messer gewetzt um für Deine Rechte einzutreten. ;)

Im Grunde moechte ich einfach bloß einen Hund mit dem man spielen kann.
Ich war vor meiner Beziehung kein Hundemensch. Ich hatte nur dieses Bild vom besten Freund, vom Kumpelhund im Kopf und war enttaeuscht dass die Baeren nicht so sind.
Joggen, Radfahren, Ball spielen, Frisbee spielen, zur Hundeschule gehen, Tricks beibringen. Tiersendungen boomen ja gerade im Fernsehen und dort zeigen sie so oft tolle Denk- und Suchspiele die ich ausprobieren moechte. Ob nun Leckerli-unter-Pappbecher-suchen in der Wohnung oder im großeren Stil im Garten.
Diese Spielgeraete die man von der Hundeschule oder dem Hundeplatz kennt wie elastische Spieltunnel, Hindernispacours, kleine Wippen zum drueber laufen, das kann man heutzutage ja alles in groeßeren Zoolaeden kaufen. Und im Garten haben wir soo viel Platz, soo viel freie Rasenflaeche.
Letzten Sommer habe ich fuer unseren ersten Owtscharki ein robustes Planschbecken gekauft. Aber er fand es doof. Sogar mit bunten tennisballgroßen Baellen extra fuer Hunde drin fand er es doof. :( Er stand nur daneben und hat gelangweilt im Garten rumgeschaut und ich stand dort und dachte "Teeeddyyy, bitte spiel doch mit mir". :D

Wenn ein Staff-Pit-Mix das alles kann und mag,
Und wenn er dann auch noch robust genug ist dass die Baeren ihm beim raufen nicht weh tun und er vllt sogar einen Bollerwagen ziehen kann, dann moechte ich sehr gerne einen Staff-Mix. :)

Ich glaube ein Staff/Mix ist tatsächlich genau das Richtige für Dich.
Es ist auch super, dass ein Tierheimlistie dann wieder ein schönes Zuhause bekommt, die haben es eh schwerer als andere.
Lass Dich nur nicht zu sehr vom Äußeren leiten, schau auf jeden Fall eher auf den Charakter, ob er Deinen Wünschen entspricht und zu Euch passt.
Aber es gibt soviele THG-Staffies, da ist Deiner garantiert dabei. :)

...
 
Das "beruhigt" mich jetzt, ich hatte hier schon gedanklich die Messer gewetzt um für Deine Rechte einzutreten. ;)

Das weiss ich zu schaetzen :D :D

Ich glaube ein Staff/Mix ist tatsächlich genau das Richtige für Dich.
Es ist auch super, dass ein Tierheimlistie dann wieder ein schönes Zuhause bekommt, die haben es eh schwerer als andere.
Lass Dich nur nicht zu sehr vom Äußeren leiten, schau auf jeden Fall eher auf den Charakter, ob er Deinen Wünschen entspricht und zu Euch passt.
Aber es gibt soviele THG-Staffies, da ist Deiner garantiert dabei. :)

...

:)
Das mach ich
 
Wenn ein Staff-Pit-Mix das alles kann und mag,
Und wenn er dann auch noch robust genug ist dass die Baeren ihm beim raufen nicht weh tun und er vllt sogar einen Bollerwagen ziehen kann, dann moechte ich sehr gerne einen Staff-Mix. :)

Mit einem Staff kann man jede Menge Spass haben :D - da sind das genau die richtigen :hallo:
Robust beim Toben sind sie auch und "weightpulling" ist sogar eine "typische" Sportart von diesen Rassen.
Ausnahmen bestätigen die Regel ;) - es gibt natürlich auch gemütliche Staffs ohne Spass an Spielchen oder Weicheier beim Toben - aber eher selten ...
Sklavischer Gehorsam/Unterordnung ist meistens nicht so ihrs - aber wenn man sie richtig motiviert, können sie trotzdem jedem DSH Konkurenz machen ... oft haben Staffs aber ihren eigenen Sinn für Humor :love:

Ich glaube auch, dass das gut zu Euch passen könnte :) :hallo:
 
Mit einem Staff kann man jede Menge Spass haben :D - da sind das genau die richtigen :hallo:
Robust beim Toben sind sie auch und "weightpulling" ist sogar eine "typische" Sportart von diesen Rassen.
Ausnahmen bestätigen die Regel ;) - es gibt natürlich auch gemütliche Staffs ohne Spass an Spielchen oder Weicheier beim Toben - aber eher selten ...
Sklavischer Gehorsam/Unterordnung ist meistens nicht so ihrs - aber wenn man sie richtig motiviert, können sie trotzdem jedem DSH Konkurenz machen ... oft haben Staffs aber ihren eigenen Sinn für Humor :love:

Ich glaube auch, dass das gut zu Euch passen könnte :) :hallo:

Ich glaube das wird toll passen wenn wir im Tierheim den richtigen finden. Ich freue mich schon sehr darauf :)

Und es wird dringend Zeit. Ich habe am Wochenende einer unserer Farbratten apportieren beigebracht :love: Jetzt hoert sie auf ihren Namen, kann "Twist" (sich drehen) und mir kleine Gegenstaende bringen. Ok, letzteres klappt noch nicht einwandfrei, besonders Knoepfe bringt sie lieber unters Sofa, statt zu mir. Aber wir arbeiten dran.

Man merkt ich bin verzweifelt :lol: :heul:
 
Ich würde meinem Freund sachlich meine Meinung sagen, wenn er mit solchen Sprüchen käme, so ein Hund (wie Du ihn magst) käme ihm nicht ins Haus und würde darauf bestehen und auch danach handeln, mir einen Hund zu holen, GANZ wie er mir gefällt, auch wenn es sein Haus wäre, nachdem er ja schon mehrere Hunde die ihm gefallen.
Und von meinem Freund würde ich erwarten, dass er sich dem Hund gegenüber freundlich, aber zumindest neutral verhält.

Das seh ich ganz und gar nicht so. Man kann doch seinem Partner nicht einfach irgendwen vor die Nase setzen, das fände ich rücksichtslos. Ich würde mich bedanken, wenn mein Partner sagen würde "Ach, ich kauf mir eine englische Bulldogge, die gefallen mir". Würde ich auch sagen: "Nein, das machst du sicher nicht."
Mauswanderers Freund muss ja auch, wenn alles gut geht, 15 Jahre mit dem Hund leben, da sollte er auch seine Meinung dazu sagen dürfen.

Du meinst, nachdem er schon einige Hunde hat, die offenbar er ausgesucht hat, dürftest Du Dir keinen Hund aussuchen, der Dir gefällt?
Also das sehe ich wiederrum ganz anders.
Ich würde niemals zu meinem Partner sagen, Das machst Du nicht! Oder das kommt nicht infrage.
Das finde ich total respektlos, wer bin ich dass ich meinem Partner etwas verbiete?
An die Einsicht appellieren, ist was anderes, wenn es dafür vernünftige Gründe gibt.
Und Rücksicht ist in einer Partnerschaft ja wohl selbstverständlich.
Umgekehrt natürlich genauso.
Ich lass mir doch nichts verbieten. ^^

Sagen wir mal so, wenn Dein Partner Dich liebt und ihr doch eh Hunde haltet, dann sollte er Dir auch Deinen Hund gönnen, den Du Dir aussuchst.
Ansonsten ist es eine sehr einseitige Liebe, finde ich.

...

Mein Mann bräuchte auch nicht mit einer Fußhupe ankommen oder mit einen Sabberhund----wenn mein Partner mich liebt wird er mir gewiss keinen Hund vor die Nase setzen den ich nicht möchte , ein Hund ist kein Stofftier und ich muss auch mit dem Hund leben

Wir haben immer gemeinsam entschieden was in das Haus kommt ...
 
Ich denke das kommt auch darauf an wie einschneidend das Ganze denn empfunden wird. Sagen wir mein Partner hätte traumatische Erfahrungen mit Bulldoggen und kriegt körperliche Symptome beim reinen Anblick, dann sollte man sich so einen Hund wohl eher nicht anschaffen. Wenn er aber nur schlechtweg kein großer Fan von Bulldoggen ist, er ansonsten aber eh nicht so viel mit dem Hund zu tun hätte, bzw. er keine absolute Abneigung hätte, dann kann der Bulldog-wollende Partner sich schon den Bulldog anschaffen, denke ich.

Ich mag z.B. keine Hunde mit langem Fell im Gesicht, würde ich mir nie anschaffen, aber wenn der Traum meines Freundes ein Briard wäre, dann würde ich das akzeptieren, so lange ich trotzdem meinen Bulldog haben kann und er sich hauptsächlich um das Fusseltier kümmert... Ich muss beim Anblick des Briards ja nicht brechen, ich finde den halt nur nicht schön.
 
Wir mögen beide große, ausgeglichene und charakterfeste Hunde. Mit Nase.
Somit würde meine Frau mir nie einen Terrier, Boxer oder Bulldog vorsetzen wollen.
Langhaarig muß auch nicht unbedingt sein, wohl aber wetterfest, also Unterwolle. :D
 
Mein Freund mag auch am liebsten große, ruhige, souveraene Hunde ohne plattgedrueckte Nase. Herdenschutzhunde und sowas wie Dogo Canarios. Aber meisten liebt er deutsche Schaeferhunde.
Hibbelige Hunde machen ihn nervoes, sagt er.
 
Mein Freund mag auch am liebsten große, ruhige, souveraene Hunde ohne plattgedrueckte Nase. Herdenschutzhunde und sowas wie Dogo Canarios. Aber meisten liebt er deutsche Schaeferhunde.
Hibbelige Hunde machen ihn nervoes, sagt er.

das ist aber ein widerspruch in sich, oder?? :D ;)
 
Mein Freund mag auch am liebsten große, ruhige, souveraene Hunde ohne plattgedrueckte Nase. Herdenschutzhunde und sowas wie Dogo Canarios. Aber meisten liebt er deutsche Schaeferhunde.
Hibbelige Hunde machen ihn nervoes, sagt er.

das ist aber ein widerspruch in sich, oder?? :D ;)

Deutsche Schaeferhunde sind natuerlich kein bisschen nervoes :D ;) Das sind die souveraensten, mutigsten Hunde wos gibt.


Obwohl sein letzter wirklich sehr ruhig und ausgeglichen war. Den hatte ich noch kennengelernt. Das war ein Schatz :)

iqfh-gj-258b.jpg
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Pit Bull und Staffordshire - wo ist der Unterschied?“ in der Kategorie „Pit Bull, Staff & andere Kampfschmuser“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

wurschti
@Wursti: Guck mal hier: Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können. ;)
Antworten
20
Aufrufe
2K
Spell_2103
S
Thaleia
Bei Männele handelt es sich um einen einjährigen Pitbull-Terrier-Mischling. Der Vater war ein Pitbull und die Mutter ein Staffordshire-Terrier. Zwischenzeitlich ist die Kastration, 8fach-Impfung, Implatation eines Mikrochips sowie die Ausstellung eines Heimtierpasser erfolgt. Der Hund ist...
Antworten
0
Aufrufe
852
Thaleia
Thaleia
StaffKira
Interessiert sich denn wirklich niemand für die restlichen Bücher? Wie gesagt: Die Preise sind verhandelbar!!! Gruß Toni
Antworten
13
Aufrufe
1K
StaffKira
StaffKira
M
Zwischen den Zeilen ist schon zu lesen, dass ihr stolz darauf sein könnt, was ihr bereits alles erreicht habt, jedoch die Ursache des beschriebenen ist Problems wahrscheinlich komplexer ist. So ist eben anspringen fremder Menschen, angeblich weil der Hund sich freut und sie begrüßen will, kein...
Antworten
3
Aufrufe
827
matty
M
Benutz doch einfach mal die Forensuche hier. Dann hat sich das Thema sowieso erledigt ;)
Antworten
61
Aufrufe
5K
Meike
Meike
Zurück
Oben Unten