Das wilde Dorfleben - von der Stadt aufs Land :-)

  • Candavio
Chris braucht noch 7 Jahre bis zur Rente, wenn er nicht vorher geht. Ich bin 2 Jahre älter als er. So lange will ich ganz sicher nicht arbeiten ;)

Das Problem ist, dass ich wieder drei Tage arbeiten soll, allerdings jeweils nur für 3 Stunden. Das würde für mich bedeuten: Eine Stunde Fahrt hin, drei Stunden Arbeit, eine Stunde Fahrt zurück. Während der drei Stunden fahre ich die Kinder ca. 45 Kilometer zu ihren Vereinen. Natürlich ist die An- und Abfahrt nicht das Problem der Eltern. Ich berechne für mich aber den Aufwand und käme letztlich, wenn ich An-und Abfahrt mit berechne, auf ca. 5 Euro pro Stunde oder alternativ 8 Euro pro Stunde Arbeitszeit.

Wir brauchen das Geld nicht und bisher war die Arbeit auch mehr Hobby als Verdienst, weil ich mein Auto einsetze, aber für die Fahrten während der Arbeitszeit kein Kilometergeld bekomme.

Ich habe es wirklich gerne gemacht für die Kinder. Die Eltern haben mein Engagement, meine Zuverlässigkeit und meine Bezahlung als selbstverständlich hingenommen, dafür aber gezickt, wenn ich meinen Urlaub nicht so nehmen wollte, wie sie in Urlaub fuhren. Dadurch hatte ich eine nutzlose Woche im Februar und 2 Wochen Ostern, mit denen ich nichts anfangen konnte.

Ich bin oft früher gekommen oder später gegangen, wenn Not am Mann war. Diese Stunden wurden nie angerechnet.

Ich möchte einfach eine Arbeit, in der auch die Eltern anerkennen, was ich für sie und die Kinder mache. Der Umzug nach F ist eine gute Gelegenheit, einen Schnitt zu machen, auch für mein (!) Wohlbefinden.

Ich hätte gerne ein paar Monate ohne Arbeit. In F sind Nannys begehrt und gesucht, in allen Stundenvarianten. Ich würde zwar einen etwas niedrigeren Stundenlohn haben, aber durch das weggefallene Benzingeld wesentlich mehr haben.
Dann würde ich auch "nein" sagen.
Der Umzug nach F ist ja ein gutes Argument.
Ich bin auch in der glücklichen Lage eigentlich nicht arbeiten zu müssen.
Andreas verdient so gut, das wir bequem davon leben könnten.
Aber erstens macht mir mein Job verdammt viel Spaß, zweitens möchte ich nicht nur zuhause hocken und drittens können wir "mein" quasi verjuxen, was das Leben noch ein bischen lustiger macht ;) .
Ich bin deshalb letztes Jahr auch auf 130 Stunden runter, was quasi pro Woche drei 11-Stunden-Schichten macht und den Rest hab ich frei :dafuer:.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Candavio :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Paulemaus
Ich habe auch vor 4 Jahren mit der Arbeit angefangen, weil ich im Rahmen meiner Hinzuverdienstmöglichkeiten etwas machen wollte, um "rauszukommen". Mittlerweile kann ich mir aber auch gut vorstellen, wieder eine Zeitlang keine äusseren Verpflichtungen zu haben und einfach " in den Tag hinein zu leben"
 
  • Paulemaus
Ich habe soeben eine wohlformulierte Kündigung zum 15.10. abgeschickt und fühle mich damit unendlich erleichtert.
 
  • Lucie
das kann ich voll verstehen, Fahrdienst kann auch ein Taxi leisten, kostet halt mehr, schade für die Kids
 
  • Paulemaus
das kann ich voll verstehen, Fahrdienst kann auch ein Taxi leisten, kostet halt mehr, schade für die Kids

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie sehr viele reiche Menschen auf ihrem Geld "sitzen". Aber das ist wohl die Art, wie jemand reich wird gg
 
  • Paulemaus
Bei meinen Berechnungen habe ich übrigens nur das Benzingeld berechnet. Würde ich die Abnutzung, Reifen, Inspektionen, TÜV etc mit einrechnen, wäre ich wohl im Minusbereich fg
 
  • Cornelia T
Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie sehr viele reiche Menschen auf ihrem Geld "sitzen". Aber das ist wohl die Art, wie jemand reich wird gg

Bei uns sagt man"Habbe kütt von halde!"
Übersetzt: Haben kommt von behalten.
 
  • Grinschy
… es war wundervoll ,- Ihr liebt die Kids ,- aber nun ist es ok. Eltern und Kinder müssen selber „ Laufen“❤️. Mach den Schnitt :) . Das Projekt vom Dorf: eine Kita dort aufzubauen- vom Bürgermeister = da sehe ich dich mehr. Es ist eine neue Herausforderung und spricht dich vom ❤️mehr an. Nochmals irgend wo mitmachen etwas aus den Startmauern zu formen. Mehr Kontakte zum Dorf und Region und anders Land = da bist du richtig.
.., so ist mein Gefühl. Da kannst du wie du möchtest,- länger oder ehrenamtliche Funktionen,- fussläufig machen ,- oder bleiben lassen. Die Fahrerei und dein Rücken ,- dazu rate ich dir nicht. So hängst du in paar Jahren böse: die Kids sind flügge und die Eltern danken es dir nicht. Denke wenn es auch schwer fällt : an Dich und Chris ❤️
 
  • Paulemaus
Wir sind wieder Zuhause und ich freue mich bannig über unser schönes Haus. Das Heimkommen war besonders, weil wir das erste Mal nach Vigy zurückgekommen sind. Chris und ich hatten gewettet, wer zuerst den Wasserturm sieht. Er hat gewonnen...

Wir sind über Frankreich zurückgekommen, weil wir in der Schweiz jede Menge Staus gehabt hätten und hofften auf eine stressfreie Heimreise. Gestern Nachmittag um 15 Uhr sind wir in Italien losgefahren, nachdem wir das Haus übergeben und Lob kassiert hatten, wie sauber es wäre. Dann ging auch erstmal alles gut. Wir hatten das Hotel schon ein Mal gebucht, 2018 auf der Rückreise von der Ferme bei Perpignan. Damals war noch Paco mit und es war seine allerletzte Zeit. Er hatte Probleme mit Stuhlinkontinenz und hat die Box kurz vor dem Hotel komplett eingekotet. Wir haben ihn gewaschen, bis nachts um 2 Uhr seine Decken gewaschen und draußen über Stühle aufgehängt, bis wir völlig fertig im Bett lagen. Es war wie diesmal ein Dreibettzimmer mit Einzelbett und Doppelbett. Chris nahm das Einzelbett, weil er fährt und damit er zumindest ein paar Stunden ruhig schlafen konnte. Derweil lag ich mit Paco, Kalle und Krümel im Doppelbett. Daran erinnerten Chris und ich uns etwas wehmütig auf der Fahrt zum Hotel.

Wir waren eine halbe Stunde vor Ankunft im Hotel auf der Autobahn, als Lotta anfing, verzweifelt zu winseln. Sie musste und zwar dringend. Chris hielt Ausschau nach einem Parkplatz, aber als wir zu ihm abbogen, war es schon zu spät. Lotta hatte Durchfall und die komplette Box und die Decken und natürlich sie waren verkotet. Immerhin fanden wir einen Wasserschlauch mit kaltem Wasser und konnten die Decken schon mal grob abspülen und ein Strandhandtuch drüberlegen, damit Lotta halbwegs trocken liegt. Im Hotel nahm ich sie als erstes mit in die Dusche, um ihr Hinterteil abzuduschen. Das fand sie zuerst beängstigend, aber als sie merkte, was ich machte, blieb sie brav stehen. Tja, und danach wuschen wir Decken und hängten sie über Stühle draußen auf. Als wir fertig waren, war es 1 Uhr. Chris legte sich in das Einzelbett, Lotta, Tano und Kalle schliefen bei mir im Doppelbett. Irgendwann bahnte sich in meinen Tiefschlaf ein verzweifeltes Winseln und ich war sofort hellwach. Diesmal war es Krümel, der dringend rausmusste. Immerhin schafften wir es nach draußen. Keine Ahnung, was sich die Beiden eingefangen haben seufz. Der Rest der Nacht verlief ruhig, allerdings schlief ich nicht wirklich gut, weil ich mit einem Ohr bei den Hunden war.

Um 8 Uhr standen wir auf, frühstückten und fuhren weiter. Lotta und Krümel waren wieder fit. Um 15 Uhr kamen wir Zuhause an und die Nachbarin von Gegenüber, die grade aus dem Haus kam, winkte uns freundlich zu und kam zu uns. Sie fragte, wie der Urlaub gewesen sei und wo wir überhaupt waren und meinte dann, dass die Gendarmerie bei uns war und uns sprechen wollte. Sie klingelten bei uns und klingelten dann bei ihr, um zu fragen, ob sie wüsste, wo wir wären. Sie sagte, dass wir im Urlaub sind und zeigte auf Trevor, der in ihrem Vorgarten lümmelte. Offensichtlich besucht er mittlerweile mehrere Nachbarn. Der Gendarm fragte nach, wer denn die Katze versorgt, wenn wir in Urlaub sind und sie sagte ihm, dass täglich jemand kommt, um sich zu kümmern. Warum die Gendarmen uns sprechen wollten, sagten sie ihr allerdings nicht.

Wir haben hier im Dorf eine kleine Gendarmerie, in der ein bis zwei Gendarmen einen eher ruhigen Dienst machen. Also rief ich da an und hatte einen netten jungen Mann am Telefon. Ich erklärte ihm, wer ich bin, wo wir wohnen und fragte, warum sie uns sprechen wollten. Das wusste er leider auch nicht, weil er nicht dabei war. Er würde sich aber erkundigen und mir Bescheid geben. Ob ich ihm eine Telefonnummer geben könnte? Ich nannte sie ihm, er schrieb mit und meinte dann überraschend: "Frau, ich habe Deutsch in Schule gelernt. Ich versuche, Nummer zu sagen auf deutsch" und wiederholte die Nummer fehlerfrei. Ich bedankte mich herzlich und wünschte ihm noch einen ruhigen Nachmittag.

Fünf Minuten später klingelte Chris Handy. Dessen Nummer hatte ich dem Gendarmen gegeben. Tatsächlich war der Gendarm dran. Er hatte sich bei seinen Kollegen erkundigt, weswegen sie hier waren. Die Lösung: Wir hatten versehentlich im Gäste-WC unten das Licht angelassen und das Fenster führt zur Straße. Nun sind Anwohner aus der Straße hier vorbei gekommen und haben gesehen, dass das Licht nachts dauernd brennt. Sie wussten, dass wir in Urlaub waren und sorgten sich. Also baten sie die Gendarmen, hier mal vorbei zu fahren. Das taten sie auch sofort und wussten, nachdem unsere Nachbarin von der Catsitterin erzählte, dass offensichtlich alles in Ordnung und das Dauerlicht nur ein Versehen ist.
Chris bedankte sich herzlich. Es hat schon was beruhigendes, wenn die Nachbarn bzw. Anwohner in der Straße mit gucken, wenn sie wissen, dass wir im Urlaub sind.

Die Nachbarin gegenüber meinte übrigens, als ich ihr erzählte, dass die Catsitterin professionell ist: "Ah non, ah non. Das brauchen Sie doch nicht. Wir lieben Katzen und versorgen gerne Ihre, wenn sie in Urlaub sind. Es ist nur über die Straße und es würde mir großen Spaß machen. Hier ist immer jemand zuhause". Ich versprach natürlich, ihr die Aufgabe im nächsten Urlaub zu übertragen.

Ach, Vigy war eine richtig richtig gute Entscheidung. :love:
 
  • Paulemaus
Morgen um 11.30 haben wir mit Kalle den Tierarzttermin. Da wird er geröntgt und dann schauen wir weiter. Ihm geht es soweit gut. Das Schwimmen, die Wärme, das wieder angesetzte Rimadyl bzw. alles zusammen hat ihm gut getan. Ihm geht es recht gut und er scheint keine oder wenig Schmerzen zu haben, aber Chris und mir bricht immer ein bisschen das Herz, wenn wir sehen, wie er hinten links einknickt. Auf der Seite sind auch kaum noch Muskeln :(. Letztes Jahr waren wir drei Wochen in Italien und es hat ihm so gut getan. Er hat Muskeln aufgebaut und wir konnten das Zuhause sogar noch ausbauen. Leider konnten wir diesmal nur 14 Tage da sein, eine weitere Woche hätte ihm sicher sehr gut getan.

Im Urlaub fiel das Schleifen akustisch gar nicht auf, weil wir fast immer auf weichem Boden unterwegs waren. Entweder Gras oder Sand am Strand. Im feuchten Sand am Meer sahen wir die Schleifspuren natürlich. Seit heute sind wir wieder zuhause und es ist deutlich hörbar, wenn er auf der Steinterrasse herumgeht. Die Krallen sind auch extrem abgeschliffen, aber noch nicht verletzt. Das wird aber nicht mehr lange dauern, wenn wir das nicht stoppen können. Mit dem Röntgenbild, vor dem ich Angst habe, werden wir hoffentlich an eine Klinik überwiesen und bekommen schnell einen Termin. Ich hoffe so sehr, dass eine OP möglich ist. Es tut so weh, die unterschiedlich bemuskelten Oberschenkel anzuschauen und zuzuschauen, wie er abbaut.

Wir wollen ihm die Chance der Operation geben und hoffen, dass die TÄ es für operierbar halten und wir eine gute Klinik finden. Er wird dann natürlich noch immer HD haben und Schmerzmittel brauchen, aber die Lähmung schreitet nicht voran. Ich liebe den Kerle so sehr und er ist ein ganz besonderer Hund. Die ersten 4 Jahre nur in einem kleinen Zwinger, bis der Besitzer die Lust verlor und ihn in der Tötung abgab. Er war so krank und hat es trotzdem geschafft, zu uns zu kommen, was zwischendurch nicht sicher war.

Lotta war in Italien nur bis zum Bauch im Wasser und hatte trotzdem eine Ohrenentzündung, während Kalle auch schon mal mit dem Kopf unter eine Welle kam und trotzdem kein Problem mit seinen Ohren bekam. Bei Lotta ist es immer das linke Ohr. So war es auch im Urlaub. Ich sah, dass sie sich am Ohr kratzte und schaute nach, weil ich da schon sensibilisiert bin. Die Untersuchung ergab: Brauner Schmodder in der Tiefe, geröteter Gehörgang. Die italienische TÄ verschrieb einen desinfizierenden Ohrreiniger und eine antibiotische Ohrensalbe, die wir schon kannten. Zuerst sollten wir die Ohren mit dem Ohrreiniger spülen und eine Stunde warten. Dann werden die Ohren mit der Salbe behandelt. Das machen wir jetzt fast eine Woche und nach einem Tag sah das Ohr schon viel besser aus. Das Problem ist, dass der vordere Teil von ihr Shar Pei ist. Ihre Ohren könnten nicht rassetypischer sein. Dummerweise sind es Hängeohren, die sehr eng anliegen und keine Luft bekommen. Bei Shar Peis gelten Ohrenentzündungen als rassetypisch.

Ich überlege ernsthaft, ob ich ihr zweimal wöchentlich die Ehmschen Ohrentropfen in die Ohren träufele. Die sind auf der Basis von Essig und Alkohol, desinfizieren und sorgen dafür, dass Bakterien keine Chance haben.

Tanos Haut sieht teilweise besser aus, aber es gibt auch neue Stellen, an denen er kahl wird. Wir haben übermorgen einen Termin mit ihm bei der TÄ, den wir schon vor dem Urlaub vereinbart hatten. Wir werden eine Biopsie machen müssen, um herauszufinden, was das ist. Tano selbst scheint es nicht zu stören. Er kratzt sich nicht, leckt sich nicht und ist munter wie gehabt, sieht aber immer noch gerupft aus, wenn auch weniger als am Anfang der Behandlung.

Nur Krümel tippelt ohne Probleme durchs Leben. Er begleitet uns jetzt seit 2014 und überrascht uns immer noch, wie er als blinder Hund problemlos durchs Leben kommt. Was er ein Mal als innere Landkarte abgespeichert hat, vergisst er nie wieder.
 
  • Grinschy
.. nicht unbedingt tolle Nachrichten um die Wuffels. Oh man Kalle,-Lotta,- Tano ❤️bitte schnell wieder alles gesund werden.
Krümmel i Love you ❤️
… Nette Nachbarn unbezahlbar.
 
  • Paulemaus
Wie erwartet ist schon das Röntgenbild eine Katastrophe. Viel Arthrose. Wir wurden jetzt nach Nancy überwiesen, wo eine sehr gute orthopädische/neurologische TK ist. Dort haben wir morgen in einer Woche ein Vorgespräch, was machbar ist. Dort wird dann, je nach Einschätzung der TÄ das MRI gemacht und operiert.
 
  • Lucie
oh je, :clover: :clover: :clover: dass Nancy eine gute Lösung einfällt
 
  • embrujo
Daumen und Krallen sind gedrückt. :clover::clover::clover:
 
  • Paulemaus
Danke Euch. Ich bin grade sehr dankbar, dass wir es uns leisten können, ihn bestmöglich zu behandeln und keine Sorgen wegen der Kosten haben müssen. Das ist ein grosses Glück.
 
  • Paulemaus
Wir wussten ja um die Diagnosen, aber wir haben das im Alltag verdrängt. Es lief ja auch recht gut. Uns war natürlich klar, dass das fortschreitet und irgendwann übel wird. Trotzdem hat es uns kalt erwischt. Und natürlich ist der Zeitpunkt ungünstig, weil Chris morgen seinen ersten Arbeitstag hat und erstmal nicht freinehmen kann.
 
  • Paulemaus
Und natürlich kommt auch die Überlegung, ob wir im Umzugsstress was übersehen haben :(
 
  • christine1965
Und natürlich kommt auch die Überlegung, ob wir im Umzugsstress was übersehen haben :(

Glaubt Ihr wirklich, dass sich das innerhalb von wenigen Wochen so verschlimmert hat? Nein - das bestimmt nicht. Und selbst wenn Ihr Kalle 24/7 beobachtet hättet, hättet Ihr gerade dann etwas übersehen....

Ihr braucht Euch keine Vorwürfe zu machen - wirklich nicht!
 
  • Grinschy
… da machste nix dran. Das passiert einfach. Ihr habt nix vernachlässigt im Umzug,- weiterhin konsequent seid ihr mit dem Rudel gelaufen und habt gemacht. …
Hoffe das jetzt alles gut läuft und gute Maßnahmen dagegen ergriffen werden können. … einzig könnt ihr noch den : mit Hunde Pool bauen zum Mucki-Aufbau ohne Belastung- wie im Urlaub. Wer bitte kann denn sonst noch dem Rudel ; so viel bieten? Schließlich achtet ihr genau und habt Erfahrungen. ❤️… jetzt drück ich alles für den Schatz ❤️❤️
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Das wilde Dorfleben - von der Stadt aufs Land :-)“ in der Kategorie „Geschichten & Gedichte“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten