Urteile: Kampfhunde sind potenziell schreckliche Gefahr für jede Person

S

Sera und Rest

... wurde gelöscht.
Urteile: Kampfhunde sind potenziell schreckliche Gefahr für jede Person


22.11.01

Ein Recht auf Hundehaltung gibt es nicht. Ob der beste Freund des Menschen auch sein Mitbewohner sein darf, hängt vom Mietvertrag ab: Auf der sicheren Seite steht nur, wem der Vermieter ausdrücklich erlaubt, einen Hund zu halten. Eine Zustimmung kann aber aus wichtigen Gründen widerrufen werden, beispielsweise dann, wenn von dem Tier erhebliche Belästigungen für die Nachbarn ausgehen (LG Hamburg, Az. 333 S 151/9:cool:. Sind per Mietvertrag Hunde generell verboten, ist dies nach Auffassung einiger Gerichte wirksam. Doch ist gerade bei der Hundehaltung die Einstellung des Richters schwer einzuschätzen. Und der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass ein generelles Verbot der Hundehaltung in Formularmietverträgen unzulässig sei, weil es den Mieter unangemessen benachteilige (Az. VIII ZR 10/92).

Im Einzelfall kann es aber anders aussehen: Das Amtsgericht Pankow- Weißensee meinte, der Vermieter könne die Haltung von Kampfhunden in der Mietwohnung auch ohne konkrete Gefährdung der Mitbewohner verbieten (Az. 2 C 159/99). Das Amtsgericht Frankfurt untersagte einem Mieter die Haltung eines American-Staffordshire-Terrier mit der Begründung, dass diese Tiere zu den potenziell gefährlichsten Kampfhunden gehörten (Az. 33 C 77/00-67).

Der Vermieter dürfe, so das Landgericht Krefeld, die Haltung eines Bullterriers in der Wohnung verbieten, wenn der Halter keine Eignung habe, den Hund seiner Rasse entsprechend zu führen. Ein Bullterrier, so die Richter, würde in unkundigen Händen möglicherweise „zu einer gefährlichen Waffe“. Frauchen konnte das Gericht nicht davon überzeugen, dass sie ihren Terrier stets unter Kontrolle habe (Az. 2S 89/96). Grundsätzlich musste schon 1990 das Landgericht Nürnberg entscheiden: Kampfhunde seien potenziell „eine schreckliche Gefahr für jede Person“ (Az. 7 S 3264/89).

Das durch Urteil auferlegte Gebot, die dem Mietvertrag widersprechende Hundehaltung in der Wohnung zu unterlassen, bezieht auch so genannte Umgehungshandlungen ein. So wurde ein Mieter vom Gericht verurteilt, einen Kampfhund aus der Wohnung zu entfernen und ihm zudem jede weitere Hundehaltung verboten, weil dies laut Mietvertrag untersagt war. Daraufhin brachte allerdings die Tochter des Verurteilten nicht nur vorübergehend, sondern tageweise, teils auch über Nacht, ihren Kampfhund mit in die Wohnung. Der Verurteilte hielt damit indirekt nun doch wieder einen Hund oder duldete ihn zumindest, so der Richter. Folge: ein Ordnungsgeld in Höhe von 1500 Mark (AG Hannover, Az. 525 C 11351/9:cool:.

Bleibt neben dem ausdrücklichen Verbot und der ausdrücklichen Erlaubnis noch die Genehmigung im Einzelfall, die sich mancher Vermieter vertraglich vorbehält. Hier liegt es in seinem Ermessen, die Hundehaltung zu untersagen. Hält beispielsweise der Mieter eines Einfamilienhauses zwei Kampfhunde ohne die erforderliche Zustimmung, kann dem Vermieter die Fortsetzung des Mietvertrages gleichwohl zumutbar sein, wenn konkrete Beanstandungen aus der Tierhaltung nicht erwachsen. Jede nennenswerte Beeinträchtigung der Nachbarn durch bedrohliches Verhalten der Tiere berechtigt den Vermieter aber zur ordentlichen Kündigung (LG Offenburg, Az. 1 S 36/97).

Bis dann Sera

Quelle:

dog85.gif


Nie vergessen wirst Du sein.
 
  • 21. April 2024
  • #Anzeige
Hi Sera und Rest ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 10 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
wie bekloppt...
und diese richter sind unwiderlegbar gefährlich für die demokratie in deutschland.

die haben wohl zu lange heiß geduscht oder was?
oder sind die gehirnamputiert....

manoman, wie weit kommt es denn noch hier...
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Urteile: Kampfhunde sind potenziell schreckliche Gefahr für jede Person“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Satansbraten
7. Februar 2001: Das Oberverwaltungsgericht Hamburg erklärt die neue Hamburger Kampfhundeverordnung als grundgesetz-konform. Die Verknüpfung der Hunderasse bei der Einstufung der Gefährlichkeit («Rasse-Liste») sei zulässig. 9. Februar 2001: Der Bundestag billigt eine härtere Regelung für...
Antworten
0
Aufrufe
782
Satansbraten
Satansbraten
schmollinchen
Wir haben jetzt ein neues Thema besprochen „ist es gerecht das Tiere als Sache gelten?“ Aber trotzdem vielen Dank für eure Antworten
Antworten
40
Aufrufe
3K
schmollinchen
schmollinchen
Podifan
Das ist eine sehr moralische Ansicht, die du da vertrittst. Nur leider scheitert sie in der Realität daran, dass das Vermehren von und Handeln mit Hunden nicht strafbar ist, also Vermehrer und Händler nicht - nicht nur nicht hart, sondern gar nicht - bestraft werden. Was bedeutet, dass sie immer...
Antworten
8
Aufrufe
978
snowflake
S
malimike
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können. Nochmal den Link. Hoffe jetzt gleich gehts.
Antworten
1
Aufrufe
1K
malimike
malimike
Xeliara
Antworten
153
Aufrufe
16K
Hidalgo
Hidalgo
Zurück
Oben Unten