Spielende Hunde und sterbende Kitze

Xana

15 Jahre Mitglied
Von Claudia Kasemann

Vohwinkel. Wieder wurden Rehe von freilaufenden Hunden gerissen: Der Wildbestand leidet unter dem Jagdtrieb der Haustiere.

Ein Weile hat das aufgerissene Reh noch gelebt. Dann ist es qualvoll verendet. Mit ihm zwei Kitze, die im Mai zur Welt gekommen wären. Gegen einen großen frei laufenden Hund, waren sie chancenlos. Er hatte das Reh durchs Osterholz getrieben und angefallen.

Einer von vielen Fällen der letzten Monaten, nicht nur in Vohwinkel. Überall weichen Hundebesitzer in den Wald aus, um ihren Lieblingen etwas Bewegung zu verschaffen. Das ist nicht verboten und nach der neuen Verordnung für manchen Hundefreund die einzige Möglichkeit, sein Tier von der Leine zu lassen.

Doch überall wird eine wichtige Spielregel außer Acht gelassen: Der Hund darf im Wald zwar ohne Leine laufen - aber nur auf Waldwegen. Kommt er vom Weg ab, sollte er immer in Sicht- und Rufweite sein oder - wie es das Gesetz formuliert - "sich im Einflussbereich des Halters" bewegen. Abseits der Pfade muss der Hund an die Leine.

Viele Herrchen halten sich nicht an die Vorschrift. Leidtragende sind alle Waldtiere, momentan aber ganz besonders die Rehe: Der Nachwuchs ist unterwegs. Ab Mai wird es wieder kleine Kitze geben - und die sollten unbedingt in Ruhe gelassen werden. Nicht nur von Hunden. "Wer Tiere im Wald anfasst oder gar mitnimmt, hat sie im Grunde schon getötet", erklärt Wolfgang Westenberger vom Forstamt Mettmann. Denn durch die Berührung verlieren sie ihren natürlichen Schutz und "riechen" nach Mensch.

Das Problem: Waldtiere sind ohnehin immer weniger ungestört. Autoverkehr, Fahrradfahrer und Spaziergänger mit immer mehr Vierbeinern halten sich im Forst auf. "Wir haben ja selbst Hunde, und natürlich brauchen die Tiere Auslauf", sagt Revierinhaber Moritz Iseke. "Aber es ist ganz wichtig, dass sie nicht im Unterholz herumstromern und auf den Jagd-Geschmack kommen."

Denn egal wie friedlich der Vierbeiner auch ist - hat er einmal seinen Urinstinkt, das Jagen, entdeckt, kann man ihm das kaum wieder abgewöhnen, wie auch Bauer Karl Bröcker bestätigt: "Manchmal wissen die Leute gar nicht, dass ihr ansonsten lieber Hund gerade im Unterholz wildert - weil er sich das schon vor Jahren beim Waldspaziergang angewöhnt hat."

Nach den jüngsten Fällen wollen Karl Bröcker und Moritz Iseke jetzt mit Plakaten und Handzetteln aufklären. Als Waldbesitzer fühlen sie sich für das Wild verantwortlich. In ihrem Revier möchten sie es erst einmal im Guten versuchen - und auf Anzeigen verzichten: "Wir appellieren an die Leute, ihre Hunde zum Wohl des Wildes nicht abseits der Wege frei laufen zu lassen", so Iseke. Wenn es gar nicht anders geht, drohen saftige Strafen.

Theoretisch könnte noch wesentlich härter vorgegangen werden: Hunde, die beim Wildern erwischt werden, dürfen vom Jäger erschossen werden.

STICHWORT: WILDSCHUTZ


- Das richtige Verhalten für Spaziergänger oder Hundehalter im Wald, die auf verletztes Wild stoßen oder jagende Hunde beobachten
- Den Hund vom Wild wegziehen und anleinen, wenn es der eigene ist.
- Verletztes Wild auf gar keinen Fall anfassen oder transportieren, auch nicht zum Tierarzt.
- Wer den Förster oder Revierinhaber kennt, sollte anrufen und Meldung geben. Ansonsten die Polizei verständigen. Dort kennt man die Ansprechpartner.
- Auf den eigenen Hund achten und Vorbild sein. Aufpassen, dass er sich nicht vom Waldweg entfernt.
- Mitmenschen auf die Gefährdung von Rehen und Kitzen aufmerksam machen. Wenn das nichts nützt, sollte Fehlverhalten beim Förster oder der Polizei gemeldet werden.



Mein Freund (ochsenziemer)bzw. der Ambros hat letztes Jahr ein Rehkitz im Zaun verfangen gefunden. Ambros hat das Rehkitz aus sicherer Entfernung begutachtet
smile.gif
.
Mein Freund hat dann einem Jäger Bescheid gesagt und erklärt wo sich das Rehkitz befindet.
Der Jäger meinte dann erstmal, ja, warum hat er das Rehkitz denn nicht befreit ??!??
Ja, wie etz ???

gruß xana

xana_ambros.jpg


"Wenn du mit den Tieren sprichst, werden Sie mit dir sprechen, und ihr werdet euch kennenlernen."
"Wenn du nicht mit ihnen sprichst, dann werdet ihr euch nie kennelernen."
"Was du nicht kennst, wirst du fürchten. Was du fürchtest, zerstörst du."
 
  • 20. April 2024
  • #Anzeige
Hi Xana ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 33 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Mal abgesehen davon, dass ich es vielen Jägern nicht abnehme, dass sie wirklich betroffen sind von Tierleid, denn die Jäger sind es doch, die Treibjagden veranstalten, Rehe schießen und manchmal eben auch nur anschießen.

Von Fallen, sog. "Schweißhunden" (Hunde, die ein blutendes, angeschosenes Tier verfolgen) und anderem Tierleid auch mal ganz abgesehen...

Selbstverständlich dürfte sein, dass ich im Unterholz meinen Hund nicht "stromern" oder "stöbern" lasse, um die Störung von Wildtieren zu vermeiden.

In Niedersachsen ist die Regelung strenger, dort bezieht sich die Leinenpflicht auf "Wald und freie Landschaft".
Gesetz über die Ordnung in Feld und Forst

Es gilt überall im Wald, nicht nur abseits der Wege.

Nachdem in praktisch allen Orten eine Leinenpflicht besteht, müssen Hunde vom 1. April bis zum 15. Juli (Brut- und Setzzeit) auch im Wald und Feld angeleint sein. Es bleibt legal wohl nur noch ein eigenes Grundstück, um dem Hund den notwendigen Auslauf zu gewähren.

ciao
Andreas
 
Eine Jagddiskussion möchte ich nicht führen, das habe ich in einem anderen thread bereits getan.
Die Antwort würde mich aber auch interessieren.
Hätte ich dieses Rehkitz wirklich befreien sollen? Also anfassen?
Hätte es gern getan, aber ich hatte so im Hinterkopf, dass man das nicht tun sollte.

Tierische Grüße


Der Wunsch, ein Tier zu halten, entspringt einem uralten Grundmotiv - nämlich der Sehnsucht des Kulturmenschen nach dem verlorenen Paradies. - Konrad Lorenz
 
...liebe Zeit, hier geht es nicht um Beweggründe der Jäger sondern um extrem verantwortungs- und rücksichtslose Hundehalter. Ich lasse meinen Hund nicht im Wald herumstreunen, so einfach ist das.

Kopfschüttelnd
Alexis

MorticiaAFVTN.JPG

-sic gorgiamus allo subjectatos nunc-


 
ich wollte jetzt hier keine neue Diskussion über Jagd ja oder nein vom Zaun brechen.
Darum gehts auch in dem Artikel gar net.
Wenn ich in den Wald geh hab ich gefälligst auf meinen Hund aufzupassen.

Die Frage, die mich intressiert, was mach ich, wenn ich Rehkitz find, das sich z.b. im Zaun verfängt.
Was macht eingentlich dann der Jäger wenn er das Rehkitz befreien will ??? Er muss es doch auch anfassen. Und dann ?????

gruß xana

xana_ambros.jpg


"Wenn du mit den Tieren sprichst, werden Sie mit dir sprechen, und ihr werdet euch kennenlernen."
"Wenn du nicht mit ihnen sprichst, dann werdet ihr euch nie kennelernen."
"Was du nicht kennst, wirst du fürchten. Was du fürchtest, zerstörst du."
 
Vielleicht trägt der Jäger auch einfach nur Handschuhe???

Ich finde es scheußlich was mit dem Reh passiert ist
frown.gif


watson
 
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Tahoma, Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Alexis:
Ich lasse meinen Hund nicht im Wald herumstreunen, so einfach ist das.[/quote]

Da wirst du von mir kein Widerwort hören. Und ich hab nicht mal Stachel oder Tele dazu gebraucht.
 
Hi Xana

Kann es nicht beurteilen, ob sich das Kitz hätte alleine befreien könne. Denke daher in einem solchem Falle immer "in dubio Torero" :)
Wenn ich, wie jedes Jahr vor dem Mähen die Wiesen abgehe, finde ich auch regelmäßig Kitze.
Trage sie einfach, nachdem ich sie mit Gras eingepackt habe um den direkten Kontakt zu vermeiden, um.

Wurden alle wieder angenommen! Also wenn der direkte Kontakt mit den Händen vermieden wird, kannst du immer helfen.

Gruß
Bocuse
 
Hi Bocuse,

Danke für den Ratschlag.

Werd auch dieses Jahr in Wiesen kurz vorm Mähen selber nach Rehkitzen ausschau halten. Hab nämlich das dumpfe Gefühl, dass das bei uns nicht so gemacht wird.
frown.gif

Und es ist ja nicht schwer die Kitze zu finden, weil ja die Mama immer in der Nähe ist.

Gruß Xana


xana_ambros.jpg


"Wenn du mit den Tieren sprichst, werden Sie mit dir sprechen, und ihr werdet euch kennenlernen."
"Wenn du nicht mit ihnen sprichst, dann werdet ihr euch nie kennelernen."
"Was du nicht kennst, wirst du fürchten. Was du fürchtest, zerstörst du."
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Spielende Hunde und sterbende Kitze“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Lewis7
Frankfurt/Main (aho) - Verletzen gemeinsam spielende Hunde einen Menschen, so haften alle Hundehalter gemeinsam. Das hat das Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt kürzlich in einem Zivilprozess entschieden (OLG Frankfurt a.M. 12.01.2007 - 19 U 217/06). Dabei ist es nach Meinung des Gerichts...
Antworten
0
Aufrufe
460
Lewis7
Lewis7
Ricky
spielende Hunde Hallo Ricky uns gehts genauso, immer wenn wir unsere beiden spielen und toben sehen wird uns ganz warm ums Herz. Und im übrigen festigt das Spielen ja auch die Bindung. Gruß Nasenbär samt Anhang
Antworten
46
Aufrufe
1K
nasenbär
nasenbär
Fact & Fiction
Bisher hatte ich nur gute Erfahrungen mit Rottweilern. Kannte da einen stattlichen Rüden, der sich ohne jedes Murren von meinem Boxerwelpen beklettern und anspringen ließ. Als der Boxer älter war, gab es da eine sehr hundeunverträgliche Rotti-Dame, die ihn aber über alles liebte.
Antworten
136
Aufrufe
9K
bamstaff
B
Momo-Tanja
Na ja, ist eben noch nicht lange am Set und glaubt, der Community was ganz Neues zu erzählen. Das diese Themen hier sicher 300 mal diskutiert wurden, hat er sicher noch nicht gecheckt. Deswegen glauben wir eben momentan an das "Murmeltier" :D
Antworten
68
Aufrufe
4K
HSH2
Klopfer
wieso denn? sind doch bloß djt, die doch nur zwei kinder gebissen haben :eg: such mal hier nach der userin moonhobby, die wohnt ebenfalls in minden und musste ihren hund (border collie-mix) wegen nichts und wieder nichts zum vt vorstellen...
Antworten
3
Aufrufe
1K
Ninchen
Zurück
Oben Unten