Russlands Krieg in der Ukraine

  • lektoratte
Man gibt auch keine aktuelle Technik (gerade was das Waffenleitsystem und Kommunikation betrifft) an "Nicht-Verbündeten", die Ukraine ist ja noch nicht einmal EU Mitglied.
Zumindest nicht von Armee zu Armee, klar.

Aber wenn die Ukraine sie beim Hersteller bestellen und kaufen würde (und der sie nicht exklusiv für einen bestimmten Auftraggeber entwickelt hätte...) - sähe es möglicherweise anders aus.

Auch wenn es offiziell "verboten" ist, Waffen in Krisengebiete zu liefern, passiert es immer wieder nach "Einzelfallprüfung":

 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi lektoratte :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Soistes
Derweil konnten wir dem ukrainischen Buben der mit seiner Mutter bei meinem Vater und seiner russischen Partnerin wohnt, ermöglichen seine Schulfreundin aus der Ukraine zu treffen. Mit ganz viel Glück kamen sie vor drei Tagen in unserer Gegend an.
Unsere russische Freundin in Moskau unterrichtet, bzw. übersetzt in Zusammenarbeit mit der Schule hier vor Ort, für ukrainische Flüchtlingskinder online, von Russland in die Schweiz, damit den ukrainischen Kids geholfen wird.
Mir ist Wurst wer, was, wie, wo, hier klingelt permanent das Telefon, wir erhalten Videos von dem Geschehen vor Ort quasi live, wirkliche, reale Menschen brauchen JETZT Hilfe.
Der Auslöser ist Putin, nicht Russland, nicht die russische Bevölkerung, allein Putin.
Ich verstehe wirklich nicht wie mensch irgendwas was Putin tut relativieren kann, vielleicht bin ich übermüdet und überfordert. Überfordert, das bin ich ganz sicher.
 
  • embrujo
Ukraine has accused Russia of dropping a bomb on a school in Luhansk region where 90 people were taking shelter.

Serhiy Hayday, the head of the Luhansk region military administration, said a Russian aircraft had dropped a bomb on the school in the village of Bilohorivka, which is about 7 miles from the front lines.

Hayday said 30 people had so far been rescued from the rubble.

"Almost the entire village was hiding. Everyone who did not evacuate. After the social club was hit, the basement of the school was the only place of salvation, but the Russians took this chance from people," Hayday said.

The rescue operation is ongoing, he said. Photographs posted by the regional authorities show the school in ruins.
CNN
 
  • Candavio
Schwarzer kritisiert Selenskyj: "Hört nicht auf zu provozieren"



Sorry, die Alte hat sie doch nicht mehr alle...:wand:
 
  • embrujo
"Dadurch ist jetzt die Debatte einfach voll losgegangen und das ist gut. Denn über so lebenswichtige Fragen muss man reden."

Lebenswichtig sind die Waffen nur für die Ukraine. Da muss MAN nicht drüber reden.
 
  • helki-reloaded
Na ja, ein Meisterwerk der Diplomatie war die Einladung ausgerechnet zum 9. Mai nicht wirklich. Ich finde, das kann man ansprechen.

Wobei ich mich auch schon gefragt hab, ob Selenskyj da einfach nicht aus seiner Komikerhaut konnte, statt provozieren zu wollen.
 
  • DobiFraulein
Immerhin ist Schwarzer (natürlich rein zufällig) jetzt, wo ihr Film läuft, endlich wieder im Gespräch :toll:

Erstaunlich, wie aus 80 Millionen Fußballbundestrainern plötzlich 80 Millionen Kriegsstrategen werden

Als ob die „drei Panzer“, die Deutschland liefert, irgendeinen Unterschied machen.
 
  • snowflake
«Ich würde mir doch ein bisschen nuanciertere Töne auch aus der Ukraine wünschen», sagte Schwarzer

Hat sie eigentlich auch an Putin schon Wünsche geäußert? :hö:
 
  • La Traviata
«Ich würde mir doch ein bisschen nuanciertere Töne auch aus der Ukraine wünschen», sagte Schwarzer

Hat sie eigentlich auch an Putin schon Wünsche geäußert? :hö:
Und findet sie sich selbst adäquat nuanciert?

Ich wiederhole mich: manche Äußerungen sind wirklich einfach unerträglich.
 
  • embrujo
Man kann als ukrainischer Präsident durch so eine Einladung auch deutlich machen, dass man sich am 9. Mai mit dem Kanzler des "besiegten" Landes trifft, weil dieses Land ein verlässlicher demokratischer Partner geworden ist.

Etwas wovon der russische Präsident meilenweit entfernt ist.

Und da ist es auch egal, welchen Beruf man ausgeübt hat, bevor man Präsident wurde.
 
  • shovel
Ich mag sie ohnehin sehr gerne..:dafuer:
 
  • Candavio
Putin dies and goes to hell. After 4 years he is permitted to return to earth because of good behaviour.
He goes into a bar in Moscow where he orders a vodka.
"Tell me comrade, is the Crimea ours?"
The barman looks at him with a quizzical glance not recognising him.
"Yes, the Crimea is ours", he responds.
Putin smiles. "And Donbas?"
"Yes, we own the Donbas too" answers the barman.
Then slightly hesitantly Putin asks "What about Kyiv?"
The barman smiles. "Yes, we own Kyiv also. In fact we have the whole of the Ukraine".
Putin almost falls off his stool. "Thank you comrade, thank you. This is wonderful news". "How much do I owe you?"
"5 euro" replies the barman.

Ein Traum, wenn's wahr werden könnte...:dafuer:
 
  • DobiFraulein

Bei seiner Rede zum "Tag des Sieges" in Moskau hat Russlands Präsident Putin den Angriff auf die Ukraine als präventiven Schritt bezeichnet. Der Westen habe die Ukraine aufgerüstet und eine Invasion geplant.
Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Angriff auf die Ukraine bei seiner Rede bei der Militärparade anlässlich des Sieges über Nazi-Deutschland erneut gerechtfertigt. Russlands Intervention in der Ukraine sei notwendig gewesen, weil der Westen "sich auf eine Strafaktion gegen den Donbass und die Invasion unserer historischen Gebiete, einschließlich der Krim, vorbereitete". Putin sagte, Russland habe präventiv die Aggression abgewehrt, "das war die einzig richtige Entscheidung".



Putin rechtfertigt Einmarsch in Ukraine

Die russischen Soldaten kämpften im Donbass in der Ostukraine für die Sicherheit Russlands. Die Ukraine habe sich aufgerüstet mit Waffen der NATO und so eine Gefahr dargestellt für das Land, sagte Putin auf dem Roten Platz in Moskau. "Der Westen wollte nicht auf Russland hören - er hatte andere Pläne." Moskau habe immer wieder versucht, ein Abkommen für eine internationale Sicherheitslösung zu erzielen. Die NATO habe aber Russlands Argumente ignoriert und damit begonnen, das ukrainische Territorium militärisch zu erschließen.


Falls (!) er das wirklich so gesagt hat - sorry... aber diese 'Bedenken' seinerseits kann doch niemand mehr wirklich gelten lassen, um Verständnis für ihn aufzubringen? :wand:
 
  • embrujo
Ich weiß nicht, ob der Link funktioniert.
 
  • embrujo
European Council President Charles Michel spent Europe Day getting a firsthand look at war damage in Odesa and was forced to take shelter during a missile attack, a senior EU official said.


Michel met in Odesa, the strategic Ukrainian port city on the Black Sea, with Ukraine’s Prime Minister Denis Shmyhal and recorded a speech in commemoration of Europe Day in front of the city’s historic opera house, the senior official said. Michel, whose main responsibility is to coordinate summits of the EU’s 27 heads of state and government, also received a briefing from a senior Ukrainian naval officer, on missile attacks launched by Russia.


“The president was briefed by the head of Ukraine’s navy in particular on the damage caused by Russian missiles fired from the sea and was able to witness at first hand the wanton destruction of a residential building and the impact on innocent civilians,” the senior official said. “During the meeting with the PM, the participants needed to interrupt the meeting to take shelter as missiles struck again the region of Odesa.”
Officials close to Michel said he was intent on demonstrating the EU’s support for Ukraine on May 9, given the dual commemorations of Victory Day in Moscow, where Russian President Vladimir Putin used his speech his war against Ukraine, and of Europe Day, with the EU marking the 72nd anniversary of the Schuman Declaration.


Still, Michel’s visit during wartime to a city that is a known target of military strikes raised questions about the prudence and necessity of the trip — and if the public messaging of his presence justified the risk to the Council president himself and those responsible for protecting him.


Odesa has come under sporadic fire in recent days, including a strike by at least four cruise missiles, Ukrainian media reported.


Unlike the national governments, particularly of the G7 powers, the EU has limited security personnel and capabilities, and typically relies heavily on host country personnel for overall protection during official visits. Decisions on such travel are typically left to the discretion of the EU’s institutional leaders.


European Parliament President Roberta Metsola, Commission President Ursula von der Leyen and Michel have each made separate trips to Kyiv. Metsola was the first to go, and visited on April 1 before it was clear that Russian forces trying to capture the capital had begun to retreat from positions in nearby towns.


“The security situation was carefully assessed at every moment,” a Council official said.
Officials declined to provide further details including where the meetings took place, and if a missile had indeed struck while Michel was on the ground, or the air raid sirens proved to be a false alarm. Ukrainian Telegram channels reported that air raid sirens sounded at least twice on Monday morning in Odesa and the Odesa region, and that four Russian “Oniks” missiles fired from Crimea had hit the Odesa region at around 9 a.m.

Officials said Michel’s one-on-one discussion with Shmyhal continued while they took shelter.

In Odesa, Michel was shown a residential building destroyed by rocket fire and also toured the port area where Ukrainian grain has piled up, with cargo ships unable to sail because of the war — adding to a global food crisis.

“The visit included a visit to the port of Odesa where the president was able to witness at first hand the impact of Russia’s war on global supply chains,” the senior EU official said. “The many tonnes of grain stranded in the port due to the Russian blockade of the Black Sea not only damage Ukraine’s economy but equally hamper the world’s access to vital food and endanger food security worldwide.”

Ukrainian President Volodymyr Zelenskyy in some of the discussions with Michel by videolink from Kyiv.
Politico.eu
 
  • snowflake





Falls (!) er das wirklich so gesagt hat - sorry... aber diese 'Bedenken' seinerseits kann doch niemand mehr wirklich gelten lassen, um Verständnis für ihn aufzubringen? :wand:
Wo ist der optimistisch-Button, wenn man ihn braucht?

Wer bisher Verständnis für seine Argumentation hatte, wird auch das schlucken. Es wurde doch hier schon angeführt, dass die Amis die Ukrainer militärisch trainiert haben. Passt doch.
Will sagen, diese Argumentation ist doch offenbar für die Leute, die die richtigen Quellen lesen, nicht neu.
 
  • Milu
Wo ist der optimistisch-Button, wenn man ihn braucht?

Wer bisher Verständnis für seine Argumentation hatte, wird auch das schlucken. Es wurde doch hier schon angeführt, dass die Amis die Ukrainer militärisch trainiert haben. Passt doch.
Will sagen, diese Argumentation ist doch offenbar für die Leute, die die richtigen Quellen lesen, nicht neu.
Naja was heißt Verständnis?
Es liegt zumindest logisch in seiner bisherigen Argumentationskette.
Vermutlich werden seine Geheimdienste ihn mit entsprechenden "Informationen" füttern.
Man darf gespannt sein, wenn nicht gar mit großer Sorge betrachten, wie der Mann reagiert, wenn er in die Enge getrieben wird. Was ja bereits geschieht.
Die Ukrainer machen Geländegewinne bei der Rückeroberung, der britische Verteidigungsminister fordert einen internationalen Strafgerichtshof nach Vorbild der Nürnberger Prozesse, der litauische? Außenminister fordert den Sturz Putins als Kriegsziel.
Irgendjemand hier zitierte eine ukrainische Aussage, nach der man sich seit 8 Jahren im Krieg befinde. Was dann im Endeffekt bedeutet, dass erst Schluss ist, wenn die Krim wieder zur Ukraine gehört? Ob dieser größenwahnsinnige Zwerg das mitmacht? Für ihn ist die Krim doch urrussisch.
 
  • snowflake
Vermutlich werden seine Geheimdienste ihn mit entsprechenden "Informationen" füttern.
Das will ich gar nicht ausschließen. Aber eine alte, derzeit wieder häufiger erwähnte Erkenntnis ist ja, dass Diktatoren am Ende oft mit falschen Informationen gefüttert werden, weil niemand mehr wagt, ihnen zu sagen, was sie nicht hören wollen. Weil es dem Überbringer der falschen Nachricht schlecht bekommen könnte bzw. sicher würde.
Wenn also Putin mit Nachrichten über eine Kriegsvorbereitung der Nato gegen ihn gefüttert wurde, dann deshalb, weil diese Infos in sein Weltbild passen und er sie abnickt.
Man darf gespannt sein, wenn nicht gar mit großer Sorge betrachten, wie der Mann reagiert, wenn er in die Enge getrieben wird.
Die Sorge teilt wohl die halbe Welt. Wobei irgendjemand in einer Talkshow mal sagte: Wie könnte man ihn in die Ecke treiben? Er steht in einem fremden Land! Der Rückweg steht ihm frei.
Stimmt ja, aber klar scheint natürlich auch, dass er das anders sieht. Leute die ihn kennen sagen ja, der kennt keinen Rückwärtsgang.
Irgendjemand hier zitierte eine ukrainische Aussage, nach der man sich seit 8 Jahren im Krieg befinde. Was dann im Endeffekt bedeutet, dass erst Schluss ist, wenn die Krim wieder zur Ukraine gehört? Ob dieser größenwahnsinnige Zwerg das mitmacht? Für ihn ist die Krim doch urrussisch.
Das war ich. Und ich könnte mir sogar vorstellen, dass das für die Ukraine das erwünschte Ziel wäre. Und könnte diesen Wunsch auch nachvollziehen. Aber womöglich wäre ihr auch selbst der Preis zu hoch, den diese wenn überhaupt mögliche Rückeroberung kosten würde, und sie würde diese Gebiete in Friedensverhandlungen einbringen. Keine Ahnung.
Dass Putin mit weniger ukrainischem Gelände, als er vor dieser Invasion hatte, hinaus ginge, kann ich mir auch nicht wirklich vorstellen. Das wäre der perfekte Gesichtsverlust, das "kann" er nicht machen.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Russlands Krieg in der Ukraine“ in der Kategorie „Off-Topic“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten