Riesen-Staff tötete DSH

Emma

15 Jahre Mitglied
Riesen-Staff tötete DSH und wurde zur Strafe 6 mal abgeknallt


Wendisch Rietz/Brandenburg, 25.11.01

„Jerry“ ist tot. Totgebissen von einem ausgerissenen Kampfhund. Der zehn Jahre alte Schäferhund starb im Morgengrauen in seinem großen Auslauf-Zwinger, der eher an ein Gehege erinnert und in das der andere Hund, ebenfalls ein Rüde, eingedrungen ist. Um ein Haar wäre „Jerrys“ Frauchen zu der Bestie in den Zwinger gegangen. Später erschoss die Polizei den Staffordshire, der erst nach dem sechsten Treffer umkippte.

Gestern früh um 5.30 Uhr: Bevor Kerstin Kamenz (31) zur Arbeit fährt, bringt sie ihrem Hund sein Fressen und einige Streicheleinheiten. „Doch auf einmal kläfft ein anderer Hund aus dem Zwinger – viel höher als unser Jerry“, sagt Marcus Kamenz (30). Seine Frau ruft ihren Hund, aber er kommt nicht mehr“. Dafür steht der Kampfhund bellend am Zwinger-Zaun. „Kerstin hat das Futter fallen lassen, ist ins Haus gerannt und hat mich geweckt“, erzählt Marcus Kamenz ergriffen. „Sie war zum Glück noch nicht richtig im Zwinger drin. Ich mag mir nicht vorstellen, was sonst passiert wäre.“

Mit einer Taschenlampe gehen die Eheleute zurück zum Zaun, leuchteten das Gelände ab. Jerry liegt leblos am Boden, das andere Tier spielt mit dem Kadaver, steigt auf ihn drauf, bewacht ihn wie eine Beute.

„Den hatten wir zehn Jahre, seit er so war“, sagt Marcus Kamenz und zeigt mit den Händen auf Welpengröße. „Jerry war das ,Baby‘ meiner Frau. Der Hund ist ihr ans Herz gewachsen.“ Kerstin Kamenz hatte sich den Hund angeschafft, als ihr Mann anfing, im Fernverkehr zu fahren.

Nach der entsetzlichen Entdeckung alarmieren die Eheleute sofort die Polizei. Doch die Beamten wissen zunächst auch nicht, was sie machen sollen. Der Kampfhund, der barsch auf die Polizisten am Zaun zugeht, hatte in der Nacht den Maschendraht vom Zaun des Nachbarn aufgefetzt und war in „Jerrys“ Gehege gesprungen. Hätte er gewollt und das Loch gefunden – er hätte dem selben Weg flüchten oder angreifen können. Schließlich erhalten die Polizisten per Funk den Schießbefehl, doch erst muss die Besatzung eines zweiten Streifenwagens die passende Munition liefern. „Meine Frau stand kurz vor einem Nervenzusammenbruch“, sagt Marcus Kamenz.
Später hat bei ihm der Halter des Kampfhundes geklingelt. Ein Fürstenwalder mit längeren Haaren, dem sein Siebenjähriger Staffordshire auf einem Datschen-Grundstück in Wendisch Rietz in der Nacht entlaufen sei. „Der Mann hat richtig geheult“, so Kamenz.

„Der Hund hatte zwar einen Chip, ist aber bei uns im Amt Scharmützelsee nicht registriert“, sagt Ordnungsamtsleiter Jürgen Knuth. Auf alle Fälle liefen nun Ermittlungen, ob der Hund – wie es das Gesetz vorschreibt – überhaupt bei einer Ordnungsbehörde angemeldet ist, und zum anderen zu dem Vorfall in Wendisch Rietz selbst.

Unter Umständen droht dem Besitzer des beißwütigen Kampfhundes ein Bußgeld oder, laut Polizei, sogar eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren. Ein entsprechendes Strafverfahren sei eingeleitet.
 
  • 25. Juni 2024
  • #Anzeige
Hi Emma ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 11 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Hallo Emma,

die Quelle fehlt.
Mich würde interessieren welche Zeitung das geschrieben hat!

bis denne

dog-aid
schmuck09.gif

gnadenhof_flemsdorf@gmx.de


Tiere empfinden wie wir auch Freude, Liebe, Angst und Leiden, aber sie können das Wort nicht ergreifen. Es ist unsere Pflicht, als Stellvertreter zu wirken und denen, die sie ausnützen, niedermetzeln und foltern, zu widerstehen.
Denis de Rougemen
 
Hi Dog Aid,

http.//www.moz.de Märkische Oderzeitung, Fürstenwalde Nachrichten. Also nicht weit weg von uns, gelle!

Gruß
Emma
 
shit

bis denne

dog-aid
schmuck09.gif

gnadenhof_flemsdorf@gmx.de


Tiere empfinden wie wir auch Freude, Liebe, Angst und Leiden, aber sie können das Wort nicht ergreifen. Es ist unsere Pflicht, als Stellvertreter zu wirken und denen, die sie ausnützen, niedermetzeln und foltern, zu widerstehen.
Denis de Rougemen
 
...hatte auf BILD getippt...
Was für eine Art der 'Berichterstattung'...
frown.gif


Alexis

MorticiaAFVTN.JPG

-sic gorgiamus allo subjectatos nunc-
 
Natürlich... und lila Kühe fliegen jeden Morgen den Mond abdecken
frown.gif


watson
 
unter gibt es einen kommentar dazu, der mich stutzig macht.
da schreibt einer (anonym), das es kein staff gewesen ist, das wüßte er 100%. ich habe dem mal geschrieben, das er wenigstens sagen soll, was für ein hund das gemacht hat.
bin mal gespannt, ob er antwortet....

riesenstaff - wie das klingt....
also ob es ein elefant gewesen ist.
könnte auch von der bildzeitung stammen...
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Riesen-Staff tötete DSH“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Podifan
Antworten
60
Aufrufe
7K
Suki
Bullblue
Antworten
4
Aufrufe
973
Cornelia T
Cornelia T
Podifan
@Albert Ich hab jetzt glaube ich google durch *g* Ich habe (wieder) gelernt, dass es unterschiedliche Formen der Depression gibt, die von der Du redest ist die endogene. Depressionen treten ebenso häufig in Zusammenhang mit anderen Erkrankungen (Angststörungen etc) auf, oder auch als Folge von...
Antworten
132
Aufrufe
7K
SinaundMalle
SinaundMalle
guglhupf
surreal :uhh: Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
0
Aufrufe
570
guglhupf
guglhupf
Zurück
Oben Unten