"Letzte Generation" Wie ticken die Klimaaktivisten?

Auch die Metronom will ab 10. Dezember im neuen Fahrplan ihr Angebot weiter ausdünnen.
Ich halte diese Entwicklung für wirklich fatal.
 
  • 28. Februar 2024
  • #Anzeige
Hi matty ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 28 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Ich bin ja selbst sehr viele Jahre tagtäglich mit Schweizer "Öffis" gefahren. Zeitweise recht lange Strecken mit mehrmals Umsteigen. Und Fakt ist einfach, daß ich mir das in Deutschland weder antun wollte, noch könnte. Denn im Vergleich zur Schweiz, funktioniert hierzulande gefühlt "gar nix".

Den Busverkehr kann ich diesbezüglich nur in geringem Umfang beurteilen - weil er z. B. in den ländlichen Regionen, wo ich ihn nutzen würde, nach wie vor "kaum" existiert. Und der Schienenverkehr in Deutschland funktioniert ganz einfach nicht. Es mag Ausnahmen geben, irgendwo zwischen Dingenskirchen und Hintertupfingen, aber insgesamt ist unser Bahnverkehr eine absolute Vollkatastrophe.

Kein normaler Mensch, der an gewisse Arbeitszeiten und damit Ankunftszeiten gebunden ist, kann sich erlauben, mit der Bahn zur Arbeit zu fahren. Undenkbar - weil zuverlässig unzuverlässig.
Und kein Mensch mit einem halbwegs normalen oder gar gesteigerten Sicherheitsbedürfnis tut sich das noch freiwillig an.
Dazu kommen dann ganz nebenbei noch der krasse Ekelfaktor an deutschen Bahnhöfen... und nicht selten Probleme, die schon für minimal eingeschränkte Personen nicht zu lösen sind. Von barrierefreien Bahnsteigen ganz zu schweigen, aber sogar für mich, die ich NUR ein "Hinkefüßchen" habe, ist es alleine und mit Gepäck nicht möglich, hier den Regionalzug zu besteigen, weil auf der Strecke alte Dieselzüge eingesetzt werden (werden müssen...), bei denen der Einstieg so hoch, steil und eng ist, daß ich das alleine nicht bewältigen kann. Da frage ich mich jedesmal, wie das ein wirklich behinderter oder alter Mensch schaffen soll. (Und "Schaffner", die früher dann vielleicht mit angepackt hätten, gibt's ja auch nicht mehr.)

So. Und jetzt haben wir noch nicht mal über Preise gesprochen. Denn bei diesem "Angebot" kann man nicht auch noch saftige Preise zahlen. Das ist absurd. Wenn ich gut und gerne das dreifache für eine Zugreise zahlen soll, wie für dieselbe Strecke mit meinem Auto, dann will ich eben nicht noch spät abends 90 Minuten auf dem zugigen, völlig versifften Bahnsteig von Mannheim zwischen dunklen Gestalten stehen, weil der Anschlusszug mal wieder Verspätung hat - und dadurch am vorletzten Zielbahnhof die letzte vollgepisste Regionalbahn verpassen, sodaß mein Scheich mitten in der Nacht doch noch den ollen Diesel anwerfen und mir entgegen fahren muß - 120 Kilometer insgesamt...
Und da rede ich nicht von "einmaligem Pech", sondern von gewissen Regelmäßigkeiten.

Also, langer Rede, kurzer Sinn: der ÖPNV wird immer mehr als Lösung zahlreicher Probleme, (vor allem auch im Zusammenhang mit der Klimaproblematik) propagiert, funktioniert aber in Deutschland nicht annähernd so, wie er funktionieren müsste, um wirklich die Menschen in Massen anzulocken und den Individualverkehr zu minimieren.

In anderen Ländern funktioniert das. Zumindest in den wenigen Ländern, die ich selbst diesbezüglich beurteilen kann, läuft die Sache.
Warum? Warum kriegen andere das hin und Deutschland nicht?

Wir können nicht immer die "Öffis" als Heilsbringer propagieren, solange sie nicht reformiert, saniert, perfektioniert wurden. Das ganze System stimmt nicht und funktioniert aktuell einfach nicht. Aus vielerlei Gründen.
Und solange das so bleibt, wundert's mich nicht, daß sich auch keine FahrerInnen finden. Katastrophale Bedingungen UND wenig Lohn - wer will das denn noch?
 
  • 28. Februar 2024
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 20 Personen
Was nützt überregionale Planung, wenn es - allen Werbeaktionen zum Trotz - an Busfahrer/innen fehlt? Und kein Nachwuchs kommt weil Job unattraktiv? Und wir sind hier mit dem HVV gut aufgestellt, trotzdem steht man immer mal wieder an der Bushaltestelle und wartet verdutzt auf einen nicht kommenden Bus.
 
Also, langer Rede, kurzer Sinn: der ÖPNV wird immer mehr als Lösung zahlreicher Probleme, (vor allem auch im Zusammenhang mit der Klimaproblematik) propagiert, funktioniert aber in Deutschland nicht annähernd so, wie er funktionieren müsste, um wirklich die Menschen in Massen anzulocken und den Individualverkehr zu minimieren.
Genau so. Das kann nicht funktionieren und wird nicht funktionieren.
 
Nein, die Deutsche Bahn hat sich nicht selbst ins Desaster manövriert. Dieses historische Versagen besorgte wesentlich eine einzige Partei: die CSU.
die 3.jpg

 
  • 28. Februar 2024
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 11 Personen
Da der Artikel hinter einer Bezahlschranke, aber wie ich finde lesenswert ist, kopiere ich mal zumindest Passagen:

Bahnfahren im Jahr 2023 ist vor allem ein fortgesetzter Vermeidungsprozess. Der routinierte Reisende weiß: Stress und Warterei können am besten dadurch vermieden werden, dass schon bei der Routenplanung auf die Vermeidung von Umstiegen geachtet wird. Das ist das Wichtigste, denn wenn die erste Bahn schon verspätet ist, wird er den sogenannten Anschluss nicht kriegen, dann muss er auf dem Weg etwa von Bremen nach München in Hannover ewig auf die nächste Verbindung warten. Nichts gegen Hannover Hbf. Aber wer dort größere Teile seiner Lebenszeit wartend verplempert und mittlerweile von jeder Bahnhofstaube mit Umarmung und Gimme four begrüßt wird, weil er halt schon hundertmal sein Le-Crobag-Croissant mit ihr geteilt hat, der ist offen für Alternativen und findet im aktuellen Fahrplan ja auch Routen übers Ruhrgebiet. Dauert ewig lange, dafür ist kein Umstieg nötig. Das ist das Kriterium, nach dem im Jahr 2023 eine Fahrt mit der Deutschen Bahn zu buchen ist: mögliche Übel gegeneinander abzuwägen und sich dann für das kleinste zu entscheiden. Denn heftig wird es sowieso.
...
Der größere Zusammenhang: die Bahnreform von 1994. Die gute alte Bahn ist seitdem wie ein Privatunternehmen aufgestellt, einerseits dem Gemeinwohl verpflichtet, andererseits auf Börsenfitness getrimmt und also gewinnorientiert. Deshalb gab es in den Jahren und Jahrzehnten nach der Privatisierung: die Schließung von Bahnhöfen, den massiven Personalabbau, das zentrale öffentliche Reisemittel wurde auf Verschleiß und so direkt gegen die Wand gefahren. In der Hitze der Profitgier verdrängt wurde, dass eine Bahn Menschen und Zeug von hier nach da bringen soll, das ist ihr Sinn und Zweck. Stattdessen: wurde bei Auslandsgeschäften Geld verbrannt, in Deutschland nur noch auf rentable Strecken gesetzt, etliche Groß- und Mittelstädte wurden vom Fernverkehr einfach abgehängt, Gleise zurückgebaut, die Anzahl der Weichen praktisch halbiert. Gibt es keine Weichen mehr, kann ein Zug nicht mehr – Achtung – ausweichen, wenn ein vor ihm fahrender Zug liegen geblieben ist. Dann bleibt, siehe ICE 613 von Bremen nach München, das Bistropersonal des einen Zuges im anderen Zug hängen. Es ist der größere Zusammenhang. Aber es ist im Detail immer wieder auch ganz simpel.
Nämlich so: Die Deutsche Bahn, privatwirtschaftlich organisiert, aber zu 100 Prozent in Staatsbesitz, ist von politischen Entscheidern in den erbärmlichen Zustand versetzt worden, in dem sie jetzt ist. Und wesentlich verantwortlich für den Zustand der Bahn sind die Bundesverkehrsminister – in den für die Verkehrswende wegweisenden Jahren 2009 bis 2021 waren das, in der Reihenfolge ihres Auftretens, Peter Ramsauer, Alexander Dobrindt, sehr kurz Christian Schmidt, Andreas Scheuer. Alle von der CSU, alle aus Bayern, es sind alle sehr selbstbewusste, für Kritik kaum empfängliche Super-Egos, wie sie die CSU seit Jahren und Jahrzehnten in beachtlicher Schlagzahl respektive Taktung hervorbringt. Früher in der ziegenledernen Variante, heute in der maßgeschneiderten, à la Andi Scheuer.
...
Also, Zahlen bitte: Schon 2018 kam heraus, dass die Bahn 16 Prozent ihrer Schienen stillgelegt hat, auf aktuell gut 33 000 Kilometer. Es wurde abgebaut statt ausgebaut – anders natürlich auf der Straße. Von 2018 bis 2021 seien nur 67 Kilometer Schiene neu in Betrieb genommen worden, bilanzierte zum Ende von Scheuers Dienstzeit das NEE. „Zum Vergleich: Der Zubau von Straßen beträgt deutschlandweit (...) jährlich rund 10 000 Kilometer.“
...
Noch ein paar Zahlen? Während andere europäische Länder ihre Bahnen seit Jahren für die Zukunft und den dringend benötigten Verkehrswandel ausstatten, investierte Deutschland in die Bahn in peinlichem Ausmaß. Staatliche Investitionen in die Schieneninfrastruktur: 2012 (Dienstzeit Ramsauer) gab Spitzenreiter Schweiz 349 Euro pro Bürger aus, Österreich 258 Euro, Deutschland 51 Euro. 2016 (Dienstzeit Tunnelgott Dobrindt) Schweiz 378 Euro, Österreich 198 Euro, Deutschland 64 Euro. 2021 schließlich (Dienstzeit Scheuer) Luxemburg 607 Euro, Schweiz 413 Euro, Deutschland im Vergleich mit ausgewählten europäischen Ländern wieder sehr weit hinten, Eurovision-Song-Contest-artig auf dem viertletzten Platz, 124 Euro.
...
Ein zentrales Verkehrsmittel for the people ist heruntergewirtschaftet worden. Es ist, als wären die Krankenkassen nur noch eingeschränkt nutzbar. Man muss diese Unfassbarkeit ruhig mal auf sich wirken lassen, wenn man auf einem Bahnhof rumsteht, wartend: Dass jetzt so viel gebaut und geflickt wird bei der Bahn, ist nicht „die Schuld“ vom amtierenden Verkehrsminister Wissing, der halt gerade etwas bequem weggehasst wird – es ist die Folge jahrzehntelanger Schlamperei. Aus dem Bericht des Bundesrechnungshofs 2019: „Das an Kapazitätsgrenzen stoßende Schienennetz ist marode.“

Die Deutsche Bahn befindet sich durch das wesentliche Wirken der Herren Ramsauer, Dobrindt und Scheuer in einem nahezu irreparablen Zustand, die derzeit laufende „Generalsanierung“ ist auf etwa vier Jahrzehnte veranschlagt. (Hoffentlich kommt es nicht zu Verspätungen.) Das Fahrplan-Modell aus der Schweiz sollte bis 2030 nach Deutschland übertragen werden, nun ist die Zielvorgabe für den Deutschlandtakt bis 2070 verschoben wurden. Zwanzigsiebzig! Dann ist der junge Fußballspieler Jamal Musiala 67. Billie Eilish, 69, geht dann hoffentlich noch einmal auf Welttournee. Zwanzigsiebzig bedeutet auch, dass sehr, sehr viele Leserinnen und Leser keine funktionierende Deutsche Bahn mehr erleben werden. Politisches Vollversagen lässt sich selten klarer erkennen an jedem einzelnen Tag, an dem man in Hannover oder sonst wo dicke Tauben betrachtet.

Die Drei von der Tankstelle haben also ganze Arbeit geleistet. Ums mal mit dem Scheuer Andi zu sagen: Wow.
 
Oh man, mit besprühten Weihnachtsbäumen trifft echt voll man die Politiker.

Ich finde es traurig, dass sie so gar nichts dazu lernen.
 
"Mitglieder der Gruppe Letzte Generation haben der Lufthansa nach Schadenersatzforderungen wegen Protestaktionen ein »Angebot« gemacht. Sie seien bereit, die geforderten 740.000 Euro Schadensersatz zu zahlen, teilten die Klimaaktivisten am Montag mit. Im Gegenzug müsse die Lufthansa die jährlichen sozialen Kosten des CO2-Ausstoßes begleichen. Dies sind nach Darstellung der Aktivisten rund sechs Milliarden Euro pro Jahr."

Quelle:

Das wäre doch ein Deal.
 
Ich meine, die Original-Reportage war auch hier im Thread verlinkt…

 
Das ist das vernünftigste, was ich von denen bisher gelesen habe. Morgen ist in Hamburg Demo, leider muss ich arbeiten.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „"Letzte Generation" Wie ticken die Klimaaktivisten?“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

KsCaro
Erst einmal mein ganz aufrichtiges Beileid und sei tapfer, auch wenn es schwer ist. Ich habe vor 12 Jahren meine Wuffimaus in den Hundehimmel schicken müssen und bis heute und immer, werde ich meine geliebte Wuffimaus nicht vergessen. Unsere Babys haben so viel Gutes für uns getan. Und außerdem...
Antworten
38
Aufrufe
2K
Gibsy
Gibsy
bxjunkie
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können. Das würde ich mir gern anschauen
Antworten
4
Aufrufe
2K
Pennylane
Pennylane
Biefelchen
Antworten
15
Aufrufe
814
M
Stinkstiefelchen
Ob ich mir so einen mailmann mal borgen kann? Dann kann ich mit dem zur hundeschule und mich zwischen all die blauen und gedoodelten hunde stellen und den Leuten erzählen, dass das jetzt der New shit ist. Ich find es so schlimm was da gerade im "Trend " ist.
2 3
Antworten
50
Aufrufe
4K
kitty-kyf
kitty-kyf
Zurück
Oben Unten