Illegale Hundekämpfe in Salzburg

  • Lewis7
Salzburger Fenster, 20. Oktober 2004, Ausgabe 35/04

Illegale Hundekämpfe in Salzburg, Amt ermittelt

Pitbulls und Staffordshire Terrier werden mit Katzen zum Kampf trainiert


Der Magistrat Salzburg geht Hinweisen von Tierschützern und Rotlichtkennern nach: In anonymen Wohnanlagen der Stadt sollen Kampfhunde gegen Geld aufeinander gehetzt werden.

Eine der grausamsten Formen von Tierquälerei soll nun auch in Salzburg gepflogen werden. In Rotlichtkreisen und einem bestimmten Submilieu fänden illegale Hundekämpfe statt, man hetze die Tiere gegen Geld und Wetteinsätze in anonymen Wohnanlagen aufeinander, berichten Insider dem SF.

„Die machen das, wenn sie voll zu sind mit Alkohol und Drogen, wenn sie zu sechst, zu siebt zusammensitzen und noch einen besonderen Kick haben wollen. Dann holen sie die Hunde aus den Wohnungen von nebenan und lassen sie aufeinander los“, schildert Veronika Schussmann, eine der begnadetsten Hundekennerinnen weit und breit. Dass es dabei nicht unbedingt laut zugehen muss, liege in der Natur dieser Hunde: „Diese Hunde sind schmerzunempfindlich, da gibt es kein Winseln und Kläffen beim Raufen.“

Die 52-Jährige bezieht ihre Informationen aus langjährigen Kontakten zum Prostitutionsmilieu. Schussmann betreut auf einem Anwesen in Mayrhof in Oberösterreich die verkorktesten und schwierigsten Hunde und kennt wie kaum jemand deren Wesen.

Diese Hunde kämpfen lautlos
Kampfhunde im Submilieu: Man senkt ihre Reizschwelle, heizt ihre Aggressivität an
Im Stadmagistrat Salzburg ermittle bereits das Amt für öffentliche Ordnung, sagt Amtsleiter Michael Haybäck. „Wir haben von Tierschützern und von Personen aus dem Milieu eindeutige Hinweise bekommen. Unser Problem ist, diese Leute zu überführen. Wir brauchen Beweise und Täter, und am besten eine frische Tat“, so der Jurist. Man wolle jedenfalls Zeugen einvernehmen.

„Als Minimum einen Dogo Argentino“
Das SF hat aus Tierschützer- und Rotlichtkreisen übereinstimmende Antworten erhalten: Wiederholt genannt wird eine Wohnanlage an der Sterneckstraße, wo „der Verdacht der Wohnungsprostitution besteht“ (Haybäck), da „60 bis 70 Prozent der Wohnungen von Dirnen und Zuhältern belegt sind“, wie es eine Salzburgerin mit direkten Verbindungen in die Szene ausdrückt. Die Dame, die selbst zwei Großhunde besitzt, schildert: „Dort besitzen viele Herrschaften Kampfhunde, mit denen sie sich die Kasse aufbessern. Das sind zum Teil Leute, die aus den früheren Ostblockländern kommen und große finanzielle Probleme haben.“ Aber auch einheimische Zuhälter würden durchaus mithalten – „es gibt welche, die haben als Minimum einen Dogo Argentino“, weiß die Salzburgerin (Name bekannt).

Bullterrier mit 40 Nähten auf dem Kopf
Heinz Preiss vom Tierschutzzentrum Lochen berichtet von Hundekämpfen „im Umfeld der Fürbergstraße und Sterneckstraße“. Das Zuhältermilieu habe sich gewandelt, sagen die Tierschützer Preiss und Schussmann. „Früher haben diese Herren sich mit der Faust auf den Schädel geschlagen und sind dann auf ein Bier gegangen, heute haben sie scharfe Hunde“ – die immer kleiner werden, seit im S.exgeschäft auch Drogen im Spiel sind „und die Herren dauernd auf Achse sein müssen“ (Schussmann). Angenehmer Nebeneffekt: Pitbull und Co gelten nicht als Waffen. Doch wenn Tierschützer Preiss einen Hund mit Nieten- oder Stachelhalsband sieht, weiß er, „dass etwas faul ist“.

Immer wieder landen Hunde mit schweren Bisswunden bei den Tierrettern. „Ein Bull Terrier hatte 40 Nähte auf dem Schädel, der hat ausgeschaut – unvorstellbar“, schildert Veronika Schussmann. Heinz Preiss wurde ein halb toter Staffordshire Terrier anvertraut, mit der Bitte ihn doch wieder aufzupäppeln. „Diese Leute geben kein Geld für einen Tierarzt aus – entweder das Tier erholt sich oder es hatte ohnehin keinen Wert.“ Frau Schussmann erzählt von einer Pitbull-Hündin, die nicht kämpfen wollte: „Die haben sie an einen Baum gebunden als Übungsobjekt für die anderen Hunde.“

Übergehorsam und arbeitswillig
Von ihrem Wesen her sind Pitbulls, Bullterrier und „Am-Staffs“, wie die bulligen kraftvollen Hunde im Jargon heißen, „übergehorsam gegenüber dem Menschen“ (Schussmann). In anderen Ländern werden sie als äußerst arbeitswillige und furchtlose Rettungs- und Fährtenhunde eingesetzt. Lediglich ein gewisser „Ruaß“, wie die Pinzgauerin Schussmann das Submilieu nennt, missbrauche eben genau diese Eigenschaften. „Diesen Leuten gefällt es, wenn andere sich vor ihnen fürchten.“ Anstatt den Hund nervenstark zu machen, wird seine Reizschwelle gesenkt, die Aggressivität angeheizt. Die Hunde werden auf Holzstangen am eigenen Gewicht aufgehängt, auch zerbissene Autoreifen auf Kinderspielplätzen können ein Hinweis für Beißkrafttraining sein, so Tierschützer Preiss.

Hündin als Katzenkiller
Eine weitere Methode ist, sie auf kleine Hunde und Katzen zu hetzen, erläutert Hubert Hirscher von Animals-Help-Europe in Golling. Hirscher beschreibt eine Staffordshire Terrier-Hündin, die offenkundig zur Katzenkillerin abgerichtet wurde und auf dem Gnadenhof am Gaisberg strandete: „Diese Hündin schlich sich völlig harmlos an einer Katze vorbei, tat als ob nichts wäre und schnappte im nächsten Moment blitzschnell zu. Und alles, ohne das geringste Anzeichen von Aggressivität gezeigt zu haben.“ Eine Methode, die übrigens auch unter Jägern altbekannt ist, obwohl man das offiziell heftig bestreitet.

Zwei Fälle, die in diese Richtung deuten könnten, ereigneten sich unlängst in Salzburg. Am Mayburger Kai tötete der Pitbull eines 42-jährigen Salzburgers den Schoßhund einer 34-jährigen Frau. Die Hundebesitzerin, die aus Panik in die eiskalte Salzach sprang, wirft dem Mann vor, tatenlos zugesehen zu haben. Ihm droht eine Anzeige wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit.

Bullterrier biss Schoßhund halb tot
Im Sommer erwischte es das Hündchen eines Ehepaars aus Lehen. Siegfried M. hatte den Mischling im Lehener Park spazieren geführt, als sich ein Bullterrier von der Leine eines vielleicht siebenjährigen Mädchens losriss und den Spitz beinahe zerfleischte – ein etwa 40-jähriger Mann in deren Nähe kam erst heran, als Siegfried M. dem Pitbull wagemutig mit dem Regenschirm auf den Kopf schlug. Seit dem Vorfall fürchtet sich das Ehepaar „beim Hinausgehen“. Das Amt für öffentliche Ordnung konnte lediglich einen 25-jährigen Hundehalter ausfindig machen, der jeden Zusammenhang mit dem Vorfall bestritt.

Bei der Salzburger Polizei ist von verbotenen Hundekämpfen nichts bekannt. Was Hundeführer Gernot Maier freilich nicht wundert. „Die letzten, die diese Herrschaften rufen, sind wir.“

Ein Champion ist 10.000 Dollar wert
Weltweit boomen Hundekämpfe wieder. Die Kampfhunde-Besitzer organisieren sich über das Internet, in den USA züchten geschätzte 40.000 Menschen Pit Bulls für Kampfzwecke. Hunde werden billig aus Osteuropa und den Balkanländern geliefert, wo es kaum Tierschutz gibt. Im Internet schildern Teilnehmer den „geilen Kick“, den sie erleben, wenn die Hunde sich bis auf die Knochen zerfleischen, Tierschützer prangern die extreme Grausamkeit an: . An Österreichs Grenzen zu Ungarn und Tschechien würden Hallen über das Wochenende angemietet, weiß Hundeexpertin Schussmann: „Hinter den gepiercten, tätowierten harten Burschen, die man beim Kampf sieht, stehen Geschäftsleute.“ Es geht um riesige Summen für Hunde, Wetten, Anabolika, Hundelaufbänder. Preisgelder in den USA: 100 bis 50.000 Dollar. Ein Champion kostet 10.000 Dollar.



Sonja Wenger

 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Lewis7 :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Minime
Widerlich :sauer:
Mathieu
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Mondra
Mir kommt das Ko**en!
 
  • Ninchen
hauptsache, der geneigte leser hat endlich begriffen, WER hier die bestie ist.
 
  • Mondra
@ninchen
Glaubst Du´s?
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Ninchen
mondra: ich hoffe es... immerhin wurde im artikel erwähnt, dass diese rassen erfolgreich als rettungshunde eingesetzt werden. da stand nix von "von geburt an böse und gefährlich" oder so, wie in den meisten anderen artikeln.
 
  • veilchen
Mondra schrieb:
@ninchen
Glaubst Du´s?

Ich kenne die Leute von denen hier die Rede ist sowohl die "guten" als auch die "bösen". Ich kenne auch den Gnadenhof am Gaisberg wir arbeiten zusammen auch diese Staff Hündin. Wohne ja schließlich hier ;)

Und alles was hier geschrieben steht, entspricht der Wahrheit und ich kann dem nur vollstens zustimmen.

Veilchen
 
  • Jack&Theo&Chris
Diese workingpitbull seite, ist das jetzt eine gute oder eine böse Webseite ?
 
  • Ninchen
jacktheochris, das kommt immer auf den standpunkt an ;)
wenn man pro hundekämpfe ist, ist es eine pöse seite....
 
  • Jack&Theo&Chris
ja ich hab das am anfang nicht so gecheckt mit der Seite. Sprachprobleme kamen noch hinzu.

Als ich dann aber die verstümmelten Hunde sah wurde mir das auch klar.
 
  • Sleepydog
Da gibt's noch eine andere Seite:



Aber Achtung, nicht reinklicken, wenn man grad gegessen hat ... Die Bilder sind wirklich übel. Ich hätte beinahe mitten im Büro losgeheult. Der Link ganz unten links, "Die Schreie der Stummen" beschäftigt sich mit dem Thema und hat auch einiges von der "Workingpitbull"-Seite übernommen, aber auf Deutsch.
 
  • Kaze
Lewis7 schrieb:
Eine Methode, die übrigens auch unter Jägern altbekannt ist, obwohl man das offiziell heftig bestreitet.

Interessant...

Was mich hier auch wieder stört, ist die "Schmerzunempfindlichkeit, aber im Großen und Ganzen ist der sehr positiv, wäre schön, wenn die Presse öfter so berichtet.
lg,
Kaze
 
  • pboe81
Lewis7 schrieb:
Salzburger Fenster, 20. Oktober 2004, Ausgabe 35/04

Illegale Hundekämpfe in Salzburg, Amt ermittelt

Pitbulls und Staffordshire Terrier werden mit Katzen zum Kampf trainiert


Der Magistrat Salzburg geht Hinweisen von Tierschützern und Rotlichtkennern nach: In anonymen Wohnanlagen der Stadt sollen Kampfhunde gegen Geld aufeinander gehetzt werden.


„Die machen das, wenn sie voll zu sind mit Alkohol und Drogen, wenn sie zu sechst, zu siebt zusammensitzen und noch einen besonderen Kick haben wollen. Dann holen sie die Hunde aus den Wohnungen von nebenan und lassen sie aufeinander los“, schildert Veronika Schussmann, eine der begnadetsten Hundekennerinnen weit und breit. Dass es dabei nicht unbedingt laut zugehen muss, liege in der Natur dieser Hunde: „Diese Hunde sind schmerzunempfindlich, da gibt es kein Winseln und Kläffen beim Raufen.“


Sonja Wenger


Auszug aus dem Beitrag von Sonja Wenger


Ich finde die Bezeichnung "schmerzunempfindlich" für die sogenannten Kampfhunde auf gut deutsch sch.....e! Unter anderem durch solche Aussagen entsteht doch der "bösartige Ruf" der Hunde. So ein quatsch, "schmerzunempfindlich"! Diese Rasse ich Rede jetzt mal von Pit Bulls sind früher so gezüchtet worden um bessere Arbeit auf den Farmen zu entrichten, sie sind nicht so labil wie einige andere Rassen, Sie halten mehr aus und sind daher früher sehr beliebte Hunde der Farmarbeit gewesen. Sie empfinden sehr wohl schmerzen!!!!!!!! Sie sind nur sehr willensstark um einige schmerzen länger auszuhalten, aber wenn man zwischen den Zeilen lesen würde, würde man solche aussagen nicht machen, aber so weit Reicht das Denken einiger Menschen nicht! Die Rasse ist eine ganz normale Rasse wie jeder andere Hund auch, und wir als Menschen machen ihn so schlecht!

Gruss Patrick
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Illegale Hundekämpfe in Salzburg“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten