25 tote Hunde, bei (illegalem) Hundetransport?

  • Pinki
Hallo


Copyright: Trotzki, Juli 2011
Der Hundetierschutz in Deutschland:

Ein kleiner scheuer, ca. 1/2-jähriger Hund sitzt in der Tötung in Portugal/Italien/Spanien/Frankreich/Rumänien/Bulgarien/Polen/Russland/

Aus dieser Tötung wird der kleine Kerl durch engagierte Tierschützer vor Ort gerettet, er wird gepäppelt und lernt, das Menschen auch gut sein können und dann, dann tritt er die große rettende Reise nach Deutschland an:

Der Transport ist heute (Hunde starben auf dem Transport an einem Hitzschlag) - stirbt er dann endlich heute?
Die Pflegestelle ist erreicht (er lebt im Garten und entläuft) - stirbt er dann endlich heute?
Er entkam der unqualifizierten Vermittlung (die Haustür wurde ohne Sicherung des Hundes geöffnet) - stirbt er dann heute?
Eine Großwildjagd beginnt (alle rennen hinter dem Hund her, man ruft und schreit und macht viel Lärm) - stirbt er dann heute?
Er kennt sich gar nicht aus (oh Wunder, er ist ja grad erst angekommen) - stirbt er dann heute?
die Großwildjagd geht weiter (engagierte Menschen hetzen ihren Hund auf den kleinen Kerl und jagen mit dem Auto hinterher) - stirbt er dann heute?
eine neue Pflegestelle muss her (aber dringend, die erste war ja so was von inkompetent) - stirbt er dann heute?
mit Flexileine spazierengehen (ja, man muss sich halt auskennen, irgendwie muss es doch klappen) - stirbt er dann heute?
die Großwildjagd geht weiter (das Gebiet wird systematisch weiträumig laut lammentierend über das große Unglück durchkämmt) - stirbt er dann heute?

NEIN, das alles hat er überlebt!!!!!!!!

Eine weitere Pflegestelle muss her -
Entwarnung erfolgt 2 Stunden später, Pflegestelle gefunden! Hurra, Hurra

1 Tag später:
Hilfe, hilfe, er muss sofort aus der Pflegestelle heraus -
Hilfe, hilfe, noch eine 4. Pflegestelle muss her
Mensch, noch immer keine Endstelle in Sicht - es muss endlich eine Endstelle sein, kann ja nicht sein, dass der kleine Kerl schon 14 Tage in Deutschland ist und noch keine Endstelle gefunden werden konnte

Aufruf:
Wir suchen dringend eine Endstelle für den armen kleinen Kerl der schon in der Tötungsstation im Ausland saß und wir ihn retten konnten

ENTWARNUNG:
Der kleine scheue Knabe wurde in eine kinderreiche Familie (1/2, 2, 5, 7 Jahre alte Kinder) vermittelt die sich nun fürsorglich und aufopfernd um ihn kümmern wird!

1/2 Jahr später, nachdem das dritte Kind nun endlich mit der Schere spielen kann, hat es mal an der Rute herumgeschnibbelt und den Filzstift in die Nase des Hundes gesteckt, und der Hund, der kleine scheue aus der Tötung stammende Hund ist jetzt endlich ein Beißer und endlich stirbt er.

Wie HUMAN ist das doch ihn erst Deutschland zu transportieren. Er hat so viel erleben können..... die gesamte, gut organisierte und ach so kompetente Hundetierschutzszene.

Ach, hätte man den kleinen Kerl doch in der Tötung gelassen.

Copyright: Trotzki, Juli 2011

Dieses Mail muss mit Copyrightvermerk verteilt, weitergeleitet, auf jede Tierschutz-HP und in Foren veröffentlicht werden.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Pinki :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Podifan
...............................
Wie HUMAN ist das doch ihn erst Deutschland zu transportieren. Er hat so viel erleben können..... die gesamte, gut organisierte und ach so kompetente Hundetierschutzszene.

Ach, hätte man den kleinen Kerl doch in der Tötung gelassen.

Copyright: Trotzki, Juli 2011

Dieses Mail muss mit Copyrightvermerk verteilt, weitergeleitet, auf jede Tierschutz-HP und in Foren veröffentlicht werden.

Auch wenn leider einiges wahres darin steckt, gibt es zum Glück auch etliche Geschichten, die nicht so enden.
Drei davon gibt es hier!

Und vor dem , was nach der Vermittlung geschieht, kann man leider auch keinen deutschen Tierschutzhund zu 100% bewahren.
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Tula
@ Pinki : Danke !!!! In meiner Gegend finden sich immer wieder Galgos, Podencos etc, die auf der Autobahn überfahren wurden und endlich sterben durften, nach ihrer wunderbaren Rettung.
@ Jan : mit geschlossen meinte ich die Abtrennung zur Fahrerkabine. Und wir reden hier über extrem lange Fahrzeiten.
@ Zwielicht : Gebe Dir recht, jedoch, die Hoffnung stirbt zuletzt. Der Gesetzgeber, nach dem zu rufen, macht nur heiser. Diejenigen, welche von sich behaupten, Tierschutz zu machen, bei denen muss sich etwas ändern, die müssen erreicht werden. Kampf mit Windmühlen, es braucht Zeit.
@ Cornelia, es sollte diese Transporte nicht geben. Schon mehrmals habe ich hier auf die extremen Fahrzeiten hingewiesen, zum Vergleich: bei sogenannten Nutztieren geht es um einen Zeitrahmen von 8 Std. Bisher ergeht man sich hier um technische Details etc(ebenfalls wichtig!!),
aber keiner!!! steigt auf diese Fahrzeiten ein. Da müssen sie durch, die Geretteten..........................

Tula
 
  • Cornelia T
Zu meinem besseren Verständnis: Schlachttiere dürfen nur maximal 8 Stunden transportiert werden.
Nach einer Pause dürfen sie dann weiter transportiert werden, wenn ich das recht verstanden habe.
Selbst bei Anwendung dieser Bestimmungen wäre das für Hunde- und/oder Katzentransporte nur zu überwachen, wenn sie ständig per GPS überwacht werden.
Nie und nimmer gibt es dafür genug Kontrolleure bei den Ämtern.
Davon abgesehen sagt das ja auch zudem nichts darüber aus, wie der Zustand der Tiere vor Antritt der Reise ist und wie sie während der Reise versorgt werden.
 
  • Tula
@ Cornelia deshalb schrieb ich weiter oben Vorschläge wie z.B. eine Uebernachtungspause in einer Pension einzulegen. Es gibt eine Orga, die das macht, es geht also. Es geht mir um EINSICHTEN, etwas ändern zu wollen,ohne GPS, Gesetze, etc bemühen zu müssen, denn dies alles findet ja im Namen des TSCH statt. Kontrolleure gibt es in der Tat zu wenige und bei denen noch weniger, die überhaupt bereit sind, ihren Job zu machen.
Doch das sollte einen nicht abschrecken, mich jedenfalls nicht. Und den sogenannten Nutztieren geht es wegen der Regelung auch nicht besser, siehe animals-angels.
Achte mal drauf, wenn Du einem Tiertransport hinterher fährst auf der Autobahn, und Pisse und Blut hinten am LKW rauslaufen,sorry, OT.

Für den Zustand der Tiere sind wir Menschen verantwortlich. DAS sollte niemand vergessen.

Tula
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Torla
Hier wird über Trapo's, schlechte Händelung beim umladen, keine Massentransporte ohne die entsprechenden ES, weil PS, die müssten mittlerweile alle, aber restlos alle, voll sein.

Da gehts im FB schon wieder fröhlich weiter, Trapo ist Mitte Juli geplant, aber für Hund x (Angsthund), Hund Y ohne nähere Info's werden PS, ES gesucht.
Hauptsache Trapo-Termin ist geklärt. Kotz, Kotz, Kotz

Heute diese Verteilermail:
Gesendet: Samstag, den 16. Juli 2011, 10:04:36 Uhr
Betreff: DRINGEND HILFE ERBETEN ! HÜNDIN ANJALI IN BRUCHSAL ENTLAUFEN !!!

Hallo !

Bitte in die Verteiler und großräumig verbreiten !

Nachdem wir gestern nach 8 Tagen "Jagd" die kleine entlaufene (und furchtbar scheue) Foxy endlich wieder einfangen konnten ist das nächste Unglück geschehen :

Beim AutoTransport von Spanien nach München konnte sich die kleine Anjali (Ratero Mix, ca.35cm, beige mit auffällig gezeichnetem weißen Gesicht.., Kippohren, sehr scheu !) unbemerkt im Transporter aus ihrer Box befreien und beim "Umladen" in Bruchsal ist sie dann beim Öffnen der Autotüre aus dem Auto gesprungen und sofort geflüchtet :verlegen:(
Man kann sie eventuell mit Futter locken, anfüttern wäre hilfreich, eventuell mit Lebendfalle ?

WIR SUCHEN NUN DRINGEND NACH TIERSCHÜTZERN/LIEBEN MENSCHEN DIE UNS BEI DER SUCHE NACH DER KLEINEN MAUS BEHILFLICH SEIN WÜRDEN ! WIR SENDEN DENJENIGEN DANN FLYER ZU UND BITTEN UM KONTAKTAUSTAUSCH !

Da wir ca. 3 Autostunden entfernt sind von der Stelle an der die Kleine weggelaufen ist haben wir leider nur begrenzte Möglichkeiten und sind für jeden Tip und jeden Hinweis dankbar !

HIER IST DIE KLEINE WEGGELAUFEN UND HAT SICH IM WALD VERSTECKT :

entlaufen am 15.07.11 - 23.30 Uhr Raststätte Bruchsal Ost, R.Ott - A. MatzOHG, Autobahn A5, 76694 Forst,



Genau bei A ist aus dem Auto raus....

hinterhalb von der Raststätte beginnt gleich ein Industriegebiet usw.

Polizei/Tierheim/Tasso/
Raststätte sind informiert. Polizei hab ich nach Jagdpächter gefragt, wegen Datenschutz dürfen die keine Auskunft geben......
Weiß jemand Kontaktadressen zu den dortigen Jägern/Jagdpächtern ? Wir suchen paralell im Internet...

Bilder der Hündin im Anhang...

Hilfsangebote bitte per mail an :



Halten manche Leute die Menschheit für total unterbelichtet?
Wie kann ein Hund sich selbst die Box öffnen? Noch dazu von innen, weil Boxen von aussen geschlossen werden!!!!

Wozu sendet Maria, von find-mich-fix Mail durch den Verteiler mit Text und Bildern zum Thema "Hund aus Box nehmen und sichern"???

Manche lernen es wohl nie.

Mir fällt im Moment nur ein ........Schützt die Tiere vor solchen TSlern..........
 
  • Galgolina
Ja ist das nicht toll schaut doch mal:

Und wozu um alles in der Welt soll das denn nun wieder gut sein? :rolleyes:
 
  • Consultani
Hallo


Copyright: Trotzki, Juli 2011
Der Hundetierschutz in Deutschland:

Ein kleiner scheuer, ca. 1/2-jähriger Hund sitzt in der Tötung in Portugal/Italien/Spanien/Frankreich/Rumänien/Bulgarien/Polen/Russland/

Aus dieser Tötung wird der kleine Kerl durch engagierte Tierschützer vor Ort gerettet, er wird gepäppelt und lernt, das Menschen auch gut sein können und dann, dann tritt er die große rettende Reise nach Deutschland an:

Der Transport ist heute (Hunde starben auf dem Transport an einem Hitzschlag) - stirbt er dann endlich heute?
Die Pflegestelle ist erreicht (er lebt im Garten und entläuft) - stirbt er dann endlich heute?
Er entkam der unqualifizierten Vermittlung (die Haustür wurde ohne Sicherung des Hundes geöffnet) - stirbt er dann heute?
Eine Großwildjagd beginnt (alle rennen hinter dem Hund her, man ruft und schreit und macht viel Lärm) - stirbt er dann heute?
Er kennt sich gar nicht aus (oh Wunder, er ist ja grad erst angekommen) - stirbt er dann heute?
die Großwildjagd geht weiter (engagierte Menschen hetzen ihren Hund auf den kleinen Kerl und jagen mit dem Auto hinterher) - stirbt er dann heute?
eine neue Pflegestelle muss her (aber dringend, die erste war ja so was von inkompetent) - stirbt er dann heute?
mit Flexileine spazierengehen (ja, man muss sich halt auskennen, irgendwie muss es doch klappen) - stirbt er dann heute?
die Großwildjagd geht weiter (das Gebiet wird systematisch weiträumig laut lammentierend über das große Unglück durchkämmt) - stirbt er dann heute?

NEIN, das alles hat er überlebt!!!!!!!!

Eine weitere Pflegestelle muss her -
Entwarnung erfolgt 2 Stunden später, Pflegestelle gefunden! Hurra, Hurra

1 Tag später:
Hilfe, hilfe, er muss sofort aus der Pflegestelle heraus -
Hilfe, hilfe, noch eine 4. Pflegestelle muss her
Mensch, noch immer keine Endstelle in Sicht - es muss endlich eine Endstelle sein, kann ja nicht sein, dass der kleine Kerl schon 14 Tage in Deutschland ist und noch keine Endstelle gefunden werden konnte

Aufruf:
Wir suchen dringend eine Endstelle für den armen kleinen Kerl der schon in der Tötungsstation im Ausland saß und wir ihn retten konnten

ENTWARNUNG:
Der kleine scheue Knabe wurde in eine kinderreiche Familie (1/2, 2, 5, 7 Jahre alte Kinder) vermittelt die sich nun fürsorglich und aufopfernd um ihn kümmern wird!

1/2 Jahr später, nachdem das dritte Kind nun endlich mit der Schere spielen kann, hat es mal an der Rute herumgeschnibbelt und den Filzstift in die Nase des Hundes gesteckt, und der Hund, der kleine scheue aus der Tötung stammende Hund ist jetzt endlich ein Beißer und endlich stirbt er.

Wie HUMAN ist das doch ihn erst Deutschland zu transportieren. Er hat so viel erleben können..... die gesamte, gut organisierte und ach so kompetente Hundetierschutzszene.

Ach, hätte man den kleinen Kerl doch in der Tötung gelassen.

Copyright: Trotzki, Juli 2011

Dieses Mail muss mit Copyrightvermerk verteilt, weitergeleitet, auf jede Tierschutz-HP und in Foren veröffentlicht werden.

Bildzeitungsniveau. Ausser Polemik ist nichts diesem Schreiben zu entnehmen.
 
  • Tula
Da haben wir ja den Transport....
Solche Suchmeldungen gibt es hier am laufenden Band, 2 Hündinnen werden seit JANUAR gesucht.
Besonders nett sind dann die vielen aufgescheuchten TSler, die wild nach den Hunden suchen und sie immer weiter treiben und treiben.
Die können alle Boxen öffnen, die Hunde, Irionie aus. Tankstellen an Autobahnen sind ganz tolle Uebergabeorte,so sicher!! Eine totgefahrene Galga hier, ist gleich 3 xMal entlaufen: aus dem Transporter, eingefangen, aus dem Abholerauto, eingefangen, aus dem Garten(mit Geschirr, aber OHNE Leine). Das war dann das Ende.
Und Deinen letzten Satz, Torla, den unterschreibe ich, wie alles Andere sofort.
Tula
 
  • Cornelia T
Wieder so ein armer Hund, der umher irrt und nicht weiß wohin.
Hoffentlich kann er eingefangen werden. Mir liegt immer noch eine kleine, entlaufene Malteserhündin am Herzen, die vermutlich nicht überlebt hat.
Ich verteile ungern Schuldzuweisungen, jeder Fall ist anders und jedem kann ein Mißgeschick passieren, aber langsam sollte doch dem letzten unbedarften Menschen klar sein, wie strikte solche Hunde zu sichern sind.
 
  • pfaelzer_podi
Hier wird über Trapo's, schlechte Händelung beim umladen, keine Massentransporte ohne die entsprechenden ES, weil PS, die müssten mittlerweile alle, aber restlos alle, voll sein.

Da gehts im FB schon wieder fröhlich weiter, Trapo ist Mitte Juli geplant, aber für Hund x (Angsthund), Hund Y ohne nähere Info's werden PS, ES gesucht.
Hauptsache Trapo-Termin ist geklärt. Kotz, Kotz, Kotz
.

Wir lesen wahrscheinlich die gleichen Threads in FB mit Texten wie z.B

#Wir haben 4 Hunde mit Ticket und ohne Platz. Andere Hunde haben einen Platz, aber können kein Ticket mehr für diesen Monat bekommen. Es ist zum verrückt werden. xxx, xxxxxi,xxxx und xxx brauchen dringend einen Platz!!!#

oder

#xxx hat ein Ticket ins Glück, aber keinen Platz! HILFE!!!!
Er könnte bald auf Reise gehen. Wer kann ihm helfen, damit sein Ticket nicht verfällt???#

Torla das sind "gute Tsch" zumindest in den Augen der vielen Poster und Freunde. Die anderen sind eh blockiert. So vielen Hunden wird geholfen manche müssen auch nur 2-5 mal den Platz wechseln bis es geklappt hat. Und die VK´s mit dem Fragebogen das ist doch echt Klasse gemacht. Alle 14 Tage ein paar Hunde das bekommen die besten Orgas nicht hin. Manche reden hier von Geld? im privaten Tierschutz gibt es das nicht, alles uneigennützig und man legt immer drauf. sarkasmus aus.
 
  • Torla
Hier wird über Trapo's, schlechte Händelung beim umladen, keine Massentransporte ohne die entsprechenden ES, weil PS, die müssten mittlerweile alle, aber restlos alle, voll sein.

Da gehts im FB schon wieder fröhlich weiter, Trapo ist Mitte Juli geplant, aber für Hund x (Angsthund), Hund Y ohne nähere Info's werden PS, ES gesucht.
Hauptsache Trapo-Termin ist geklärt. Kotz, Kotz, Kotz
.

Wir lesen wahrscheinlich die gleichen Threads in FB mit Texten wie z.B

#Wir haben 4 Hunde mit Ticket und ohne Platz. Andere Hunde haben einen Platz, aber können kein Ticket mehr für diesen Monat bekommen. Es ist zum verrückt werden. xxx, xxxxxi,xxxx und xxx brauchen dringend einen Platz!!!#

oder

#xxx hat ein Ticket ins Glück, aber keinen Platz! HILFE!!!!
Er könnte bald auf Reise gehen. Wer kann ihm helfen, damit sein Ticket nicht verfällt???#

Torla das sind "gute Tsch" zumindest in den Augen der vielen Poster und Freunde. Die anderen sind eh blockiert. So vielen Hunden wird geholfen manche müssen auch nur 2-5 mal den Platz wechseln bis es geklappt hat. Und die VK´s mit dem Fragebogen das ist doch echt Klasse gemacht. Alle 14 Tage ein paar Hunde das bekommen die besten Orgas nicht hin. Manche reden hier von Geld? im privaten Tierschutz gibt es das nicht, alles uneigennützig und man legt immer drauf. sarkasmus aus.


Ja, das kann einem ganz schön über die Hutschnur gehen und immer das Schulterklopf, Schulterklopf

Hunde ohne jegliche Beschreibung oder Größenangabe, ohne Angaben zum Gesundheitszustand, na klar sind Hunde aus der Perrera ängstlich, aber es gibt Angst-/Panikhunde und dann VK mit Bogen. Übergabe mit Tieren ohne HB, aus der Box zerren.... auf Parkplatz an der Autobahn:(

Ich mache VK's für alle Vereine die eine VK hier im PLZ-Gebiet brauchen und nachfragen. Man da gehe ich mit "Model" (Torla oder Anubis) hin, zeige am Bsp. Doppelsicherung, Schleppleine, fühle den Leuten auf den Zahn, schaue die Situation an, beobachte Umgang und Reaktionen auf den Hund und und ..... Die Kontrollen sind im Schnitt min. 1 Std. bis zu 2,5 Std (war das längste - bei Hundeanfängern) und dort :verwirrt::(:rolleyes:
 
  • Galgolina
Was stösst Dich daran ab?

Kann man deswegen oder dadurch Todesfälle wie der von Galga MORA verhindern? Wohl kaum oder! :(

Na und warum sollte der Verein kein GPS verwenden? Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? :verwirrt:

Ich finde es ist nicht so wichtig dass jeder x-beliebige, oder etwa nur extra ausgesuchter Interessent nachsehen kann wo sich der Transport gerade "befindet", ich fände es viel wichtiger dass die Transporteure über das "befinden" ihrer zahlenden Passagiere im Bilde sein sollten! Also hätte man das Geld dass das GPS Dingens gekostet hat bestimmt auch FÜR die Tiere einsetzen können, das wäre dann halt nicht so "spektakulär" gewesen, aber für die Tiere evtl. Lebensrettend, aber das ist ja nicht so wichtig!
 
  • pfaelzer_podi
...............................
Wie HUMAN ist das doch ihn erst Deutschland zu transportieren. Er hat so viel erleben können..... die gesamte, gut organisierte und ach so kompetente Hundetierschutzszene.

Ach, hätte man den kleinen Kerl doch in der Tötung gelassen.

Copyright: Trotzki, Juli 2011

Dieses Mail muss mit Copyrightvermerk verteilt, weitergeleitet, auf jede Tierschutz-HP und in Foren veröffentlicht werden.


Auch wenn leider einiges wahres darin steckt, gibt es zum Glück auch etliche Geschichten, die nicht so enden.
Drei davon gibt es hier!.

Ja ! aber Ihr habt Verantwortungsbewusstsein und macht euch Gedanken vom ersten Kontakt an. Sieht man doch an deinen Threads Podifan´s 1-4

Und vor dem , was nach der Vermittlung geschieht, kann man leider auch keinen deutschen Tierschutzhund zu 100% bewahren.

Das ist richtig, aber sollten wir nicht versuchen diese ganzen unseriösen Dinge ein wenig einzudämmen und wer nicht nacharbeitet d.h. nach der vermittlung Kontakt hält und auch mal kontrolliert hat nach meiner Meinung im TS nichts zu suchen. Wir haben 3 Tierschutzhunde und hatten noch nie eine Nachkontrolle. Es werden sich wieder neue Baustellen auftun im Tierschutz aber das mit den Transporten sollte meines Erachtens geklärt werden und da sind die amtlichen Stellen gefragt. Je mehr von Seiten der Tierschützer da hinterfragt wird umso mehr Gedanken werden die sich machen.
Ich meine Hinterfragen nicht Nerven wie das manche tun. Gruß nach Tirol.
 
  • Consultani
Kann man deswegen oder dadurch Todesfälle wie der von Galga MORA verhindern? Wohl kaum oder! :(

Na und warum sollte der Verein kein GPS verwenden? Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? :verwirrt:

Ich finde es ist nicht so wichtig dass jeder x-beliebige, oder etwa nur extra ausgesuchter Interessent nachsehen kann wo sich der Transport gerade "befindet", ich fände es viel wichtiger dass die Transporteure über das "befinden" ihrer zahlenden Passagiere im Bilde sein sollten! Also hätte man das Geld dass das GPS Dingens gekostet hat bestimmt auch FÜR die Tiere einsetzen können, das wäre dann halt nicht so "spektakulär" gewesen, aber für die Tiere evtl. Lebensrettend, aber das ist ja nicht so wichtig!

Was hat - konkret - der Einsatz von GPS mit verunglückten bzw. nicht tierschutzrelevanten Transporten zu tun? Werden die Transporte durch dieses Extra tierschutzrelevanter?

Ich frage aus reinem Interesse, weil ich Dein negatives Posting diesbezüglich in keinem Zusammenhang mit dem Thema sehe.

Vielleicht schaffst du es ja mal, ohne Tränendrüsenpolemik zu antworten und sachlich zu bleiben.
 
  • pfaelzer_podi
Kurzer Wechsel zu dem Trapo letzter Woche aus Spanien.

kann das stimmen weiß da jemand was oder ist das wieder nur eine Verschwörungstheorie?
habe ich gerade in einem anderen Forum gelesen.

Das Ziel des Transportes der In Spanien gestoppt wurde und nach Italien gehen sollte ist angeblich ein medizinisches Labor! Die Empfängeradresse der Hunde und die Adresse des Labors sollen identisch sein!

Wahrheit oder einfach wieder mal erfunden????
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „25 tote Hunde, bei (illegalem) Hundetransport?“ in der Kategorie „Tierschutz allgemein“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten