Fremde Orte

dasjanzons

Hallo Zusammen,
auch bei uns läuft nicht alles rund , irgendwie hat jeder eine Baustelle und wir kommen mal zu unserer.
Wer unsere Vorstellung vor knapp 2 Jahren nicht gelesen hat ,wir hatten das Riesen Glück und konnten Carlos mit knapp 4 Monaten aus einer Sicherstellung vom Tierheim Marl übernehmen , Carlos ist am 14.12.2020 geboren und wurde im alter von ca. 7 Wochen mit seinen 6 Geschwistern ans Tierheim Marl abgegeben. Die Welpen so wie die Elterntiere stammten aus einer guten Privaten Haltung , es darf halt nicht in NRW gezüchtet werden.

Als wir Carlos und seine Geschwister das erstemal besucht haben war er ca. 11 1/2 Wochen alt, der teil Behörden hat sich etwas hingezogen bis wir Carlos mit nach Hause nehmen konnten.In der Zeit sind wir fast Täglich von Moers nach Marl um Carlos zu besuchen damit er sich an uns gewöhnen konnte ,was auch superschnell klappte.Im Tierheim bestand die Möglichkeit das einmal die Woche die Welpen zum Hundekindergarten konnten um miteinander zu toben , wie das Welpen treffen ablief können wir nicht sagen.Die eingewöhnung Zuhause war ohne Probleme und lief super , erster Tierarzt besuch alles Super.

Carlos ist jetzt knapp 28 Monate nicht kastriert und seit dem 5. Monat sind wir in einer Hundeschule , erst Basickurse , dem Alter entsprechendes Fun Agility und seit letztes Jahr Sommer nehmen wir an der Wesenstest Vorbereitung teil.Carlos hat von unserer Behörde mit Rücksprache unseres Veterinäramtes eine verlängerte Maulkorb uns Leinenbefreiung bis zum Wesenstest bekommen.
Was Carlos von anfang an gezeigt hat ist das er sehr großes positives Interesse an anderen Hunden hat.Was Carlos wirklich super macht , er passt sich beim Spielen seinem gegenüber Körperlich an , also wenn der gegenüber nicht so Kräftig ist wir er selber spielt er auch nicht so Körperbetont wie z.b. mit der Rottweiler , oder Cane Corso Dame.
Carlos ist Menschen gegenüber sehr sehr freundlich , egal ob Jogger , Walker mit Stöckern , Fahhradfahrer , Inliner, ballspielende Kinder im Park ect..... . alles ohne Probleme.
Ein rotes Tuch für Carlos, seit beginnender Geschlechtreife sind Intakte Rüden für Ihn Feinde und wenn ich sage Feinde dann ist das auch so.Er lässt sich von Intakten Rüden sehr leicht provozieren und geht darauf sofort ohne wenn und aber ein.

So diesmal vorab , damit Ihr etwas über Carlos wisst.

Sein Problem ist das fremde neue Orte für Ihn eine Mega Reizüberflutung darstellen , es fängt schon im Auto an das die Erwartungshalung so hoch ist , das er dort schon völlig überdreht ist. An dem neuen Ort ist nur seine Nase am Boden und ist Leinentechnisch immer auf Zug , beruhigung in diesem moment meist unmöglich und das sich dann in diesem moment jemand aus der Gruppe entfernt ist unmöglich.Wenn wir dies dann Abbrechen und nach Hause fahren ist er auf der Rückfahrt im Auto schon ruhig und entspannt sich.
Auch Orte wo viele Hundedüfte sind , wie z.b. beim Tierarzt ist es für Ihn sehr sehr schwer ruhe zu finden.

Unser Trainer sagte uns das wir Carlos so oft wie möglich im Auto mitnehmen sollen so das er sieht das Autofahren nicht immer gleich für Ihn Halli Galli bedeutet, aber wenn ich Carlos zum Autowaschen mitnehme, oder Baustellen ansehe, oder zur Halle fahre ist er vollkommen ruhig und entspannt ,er riecht es ob wir Spazieren fahren oder nicht.
Auch in der Hundeschule , sobald wir mit dem Auto in den Feldweg einbiegen und er sieht wo es hingeht = Alarm.Wenn wir alleine mit Ihm auf dem Hundeplatzt sind ist alles super , man kann mit Ihm Trainieren ect... , aber sobald andere Hunde ins spiel kommen will er dort hin und mit Ihnen spielen und wenn das nicht geht entsteht Frust und dort steigert er sich dann rein und das macht er auch so seit wir Ihn haben , mit seinem Spielfreund zusammen klappt es sehr gut auf dem Hundeplatz.
Was man sagen muss er wird dabei nicht Agro uns oder anderen Menschen gegenüber auch nicht den Hunden , ausser Unkastrierter Rüde wäre dabei, dann ist das alles zuviel für Ihn und wir brechen dann auch ab , weil das in diesem Stadium dem Lernerfolg keinen Sinn geben würde.
Wir haben es jetzt die letzten Wochen so gemacht , das wenn er ruhig ist aus dem Auto darf, sobald er aufdreht wieder ins Auto muss.Das hat am Anfang wirkung gezeigt aber wirklich was auf dauer hat es bis jetzt nichts gebracht.

Auf seiner Hausstrecke ist er fast ein anderer Hund , wenn man es erlauben würde wäre die Nase auch immer unten , aber ansprechbar. Wenn eine Heisse Dame unterwegs ist merkt man das seine Aufmerksamkeit zu wünschen übrig lässt, aber fremde neue Orte ist eine Katastrophe und das jetzt fast 2 Jahre.
Zuhause ob im Haus oder im Garten macht er alles was man von Ihm möchte und ist immer Mega aufmerksam.

Wir hatten letzte Woche auch Jahresimpfung und Check Up bei unserem Tierarzt und haben mit Ihm nochmal über die momentane Situation gesprochen, und haben uns gemeinsam entschlossen einen 6 Monatigen Hormonchip also Chemische Kastration bei Carlos auszuprobieren, ob er durch eventuell sinkendem Hormonhaushalt in den Situationen entspannter wird , von einer direkten Kastration hatte er uns erstmal abgeraten.

Wir wollen uns auch mal eine Zweite Meinung von einem anderen Hundetrainer einholen.

Ich habe jetzt nicht alles erwähnt was wir schon ausprobiert haben , wenn jemand sich einbringt kann ich ja sagen ob wir dies schon versucht haben oder nicht.
Vielleicht hat von euch jemand auch schon mal so eine ähnliche Situation gehabt und hat eventuell ein paar Tipps.
 
  • 14. Juni 2024
  • #Anzeige
Hi dasjanzons ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 13 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
hm - evtl. hat er früh gelernt, dass das Treffen auf andere Hunde-Gruppen Halli-Galli bedeutet - du sagst ja selbst, du weißt nicht, wie die Welpentreffen damals abliefen.
Habt ihr schon versucht, mit ihm zB auf den Platz zu fahren, mit ihm dort an die Seite stellen und komplett ignorieren (also auch nicht anschauen oder so), bis er sich beruhigt hat? Ggf., wenn er dann an euch rum macht um Aufmerksamkeit zu bekommen, irgendwo festmachen und selbst außerhalb der Leinenreichweite stehen. Damit er lernt, Frust auszuhalten und dass es auch Momente in Anwesenheit anderer Hunde gibt, in denen einfach nichts passiert
 
  • 14. Juni 2024
  • #Anzeige
Mein Benny ist auch so ein echter Chaoshund... 



Habt ihr es schon mit einer Hundeschule probiert? In zwei Hundeschulen haben wir seine Macken nicht in den Griff bekommen. Wir haben es dann letztlich mit einem Online Hundetraining von einer Hundetrainerin geschafft. Deutlich günstiger als die Hundeschule vor Ort ist es auch noch gewesen!

Hier der Link zu ihrer Seite! 
Möchte ich jedem Hundehalter ans Herz legen, der sich offen eingestehen kann, dass er seinen liebsten Vierbeiner eben doch nicht immer wie gewünscht im Griff hat.

Melde dich doch mal zurück, ob sie dir auch helfen konnte! 

LG Meike mit Benny
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 10 Personen
@DobiFraulein ,
genau das haben wir und der Trainer im Hinterkopf mit dem Kindergarten, das dort nur spielen angesagt war.

Mit dem Anleinen und ignorieren haben wir schon öfter am Hunde Platz gemacht , da es ja einen Übung im Wesenstest wäre , wo man dann noch aus dem Sichtfeld gehen muss.
Wenn Carlos schon so aufgedreht ist und wir in anbinden steigert er sich dann richtig in die Situation rein . Ab ein gewissen grad brechen wir dann auch ab damit es auch nicht noch eine negativere Verknüpfung für Ihn wird.
 
Ich persönlich finde das nicht wahnsinnig ungewöhnlich, je nach Typ Hund eben. Meine waren dahingehend auch verschieden.
Üben, üben, üben, viele neue Orte angucken, Unterordnung auch draußen an verschiedenen Orten üben, am Anfang, zwischendurch, keine Aufmerksamkeit, kein Spaß. Natürlich mit einfachen Dingen anfangen, nicht zu viel verlangen. Hilfreich finde ich auch in solchen Situationen ein gut etabliertes "Schau".

Ich würde aber z. B. auch mal an Orte fahren, wo nichts los ist. Also keine Menschen, Hunde oder so, nur Gegend. Ist natürlich in NRW bisschen schwieriger. Oder wo ihr aussteigt und euch hinsetzt in ein Eiscafé und danach wieder fahrt.

Ich glaube auch, Lebenserfahrung hilft den Hunden dabei, neue Umgebungen gelassener wahrzunehmen. Bei uns war es sicher auch durch meine Art zu urlauben, heute hier, morgen da, gerne auch zu Fuß.

Und: sie dürfen sich ja freuen, das fand ich sogar immer schön, wenn man etwas Neues mit ihnen erkundet.
 
Wenn Carlos schon so aufgedreht ist und wir in anbinden steigert er sich dann richtig in die Situation rein .
blöd, das ist natürlich schwierig
Da bin ich leider nicht erfahren genug, ob es dann noch Sinn macht, das Auszusitzen oder besser nicht.
Aber hier schreiben bestimmt noch kompetentere Leute ;)

Viel Erfolg für Euch auf jeden Fall, dass ihr einen Weg findet
 
  • 14. Juni 2024
  • #Anzeige
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 9 Personen
@Lille
das Problem ist auch an Orten wo nicht los ist kein Hund und kein Mensch ( ist auch in NRW möglich).
Die Fahrt ist schon so erwartungsvoll für Ihn.
Wir warten dan mit dem Aussteigen wenn er ruhig ist , sobald es aber los geht , nur am schnüffeln makieren am meckern das es nicht schnell genug geht , wenn wir dann stehen bleiben um mal Ruhe inne zu halten , haut er in die Leine damit es weiter geht.
Ich oder wir sind echt sehr geduldig nur es sind jetzt fast zwei Jahre so haben vieles dabei ausprobiert , was uns nicht weiter bringt.Und ich brauche ja keinem sagen das es auf dauer anstrengend ist mit 30 Kilo Muskeln an anderen Ende der Leine .
Sein Lieblingsspielzeug ist eine Beisswurst die ignoriert er dabei völlig .
 
Wie gesagt, ich würde Unterordnung einfordern.
Und um das körperliche Generve für Dich zu umgehen, empfehle ich einen Bauchgurt mit integriertem Ruckdämpfer. Ich weiß, wie das ist, wenn man das Gezerre aushalten muss, das trägt ja auch nicht zur Ausgeglichenheit bei Dir bei.
 
Wir warten dan mit dem Aussteigen wenn er ruhig ist , sobald es aber los geht , nur am schnüffeln makieren am meckern das es nicht schnell genug geht , wenn wir dann stehen bleiben um mal Ruhe inne zu halten , haut er in die Leine damit es weiter geht.

Das klingt als würde er sich einfach nicht benehmen.
Da wäre meine persönliche Geduld relativ schnell am Ende.
 
Wie gesagt, ich würde Unterordnung einfordern.
Und um das körperliche Generve für Dich zu umgehen, empfehle ich einen Bauchgurt mit integriertem Ruckdämpfer. Ich weiß, wie das ist, wenn man das Gezerre aushalten muss, das trägt ja auch nicht zur Ausgeglichenheit bei Dir bei.
Das ist halt schwierig, wenn der so die Ohren auf Durchzug hat. Da läufst du mit Pech direkt ins nächste Problem, wenn der Hund die Mitarbeit verweigert.
 
Habt ihr ne Möglichkeit ihn am Auto festzubinden? Wir haben das im Urlaub öfter gemacht, wenn wir irgendwo in der Pampa angehalten haben. Kurze Leine an den Hund, pinkeln lassen und dann haben wir ne Brotzeit genommen und Hund mußte neben dem Auto angebunden liegen bleiben. Wenn er dann mal ne zeitlang ruhig war, gabs was kleines zu kauen.
Unser erster Dobi wurde bei den Vorbesitzern als Welpe und Junghund immer mit zum Angeln mitgenommen. Es gibt kein besseres Ruhetraining :D
 
Welche Orientierung und Verhaltensanleitung bekommt der Hund denn von dir/euch in derartigen Situationen? Das klingt alles, als würdet ihr entweder warten/ignorieren oder dann irgendwann abbrechen und die Situation meiden.
Vielleicht solltet ihr da etwas konkreter für den Hund werden und klarer kommunizieren, welches Verhalten ihr erwartet.
 
Wie gesagt, ich würde Unterordnung einfordern.
Und um das körperliche Generve für Dich zu umgehen, empfehle ich einen Bauchgurt mit integriertem Ruckdämpfer. Ich weiß, wie das ist, wenn man das Gezerre aushalten muss, das trägt ja auch nicht zur Ausgeglichenheit bei Dir bei.
Den Bauchgurt mit Dämpfer haben wir in der Hundeschule ausprobiert , was ich noch schlechter finde wenn er da ruckartig reinhämmert , da habe ich den lieber an der Leine , aber Danke für den Tip.
Wir haben Carlos schon beim Laufen über eine Stunde im Fuß gehalten, was echt anstrengend war und zwischendurch sitzt eingefordert bis er ruhig war und dann weitergegangen dem war das Furz egal.
 
Welche Orientierung und Verhaltensanleitung bekommt der Hund denn von dir/euch in derartigen Situationen? Das klingt alles, als würdet ihr entweder warten/ignorieren oder dann irgendwann abbrechen und die Situation meiden.
Vielleicht solltet ihr da etwas konkreter für den Hund werden und klarer kommunizieren, welches Verhalten ihr erwartet.
Wir warten nicht einfach das es ruhig wird , ignorieren bis zu einem gewissen grad ja und das abbrechen ist nicht nach 10 Minuten sonder brechen nach 30 Minuten bis 60 Minuten ab und die Zeit ist dann Mega intensiv , wo dann auch der Trainer sagt das in dem Stadium wo er sich dann befindet kein Lernerfolg zu erwarten ist , es sogar Kontraproduktiv werden kann.
Er bekommt dann schon heftige Ansagen wenn er das Maß zum überlaufen bringt , was Ihn teilweise sogar noch mehr anheizt in der Situation.
 
Habt ihr ne Möglichkeit ihn am Auto festzubinden? Wir haben das im Urlaub öfter gemacht, wenn wir irgendwo in der Pampa angehalten haben. Kurze Leine an den Hund, pinkeln lassen und dann haben wir ne Brotzeit genommen und Hund mußte neben dem Auto angebunden liegen bleiben. Wenn er dann mal ne zeitlang ruhig war, gabs was kleines zu kauen.
Unser erster Dobi wurde bei den Vorbesitzern als Welpe und Junghund immer mit zum Angeln mitgenommen. Es gibt kein besseres Ruhetraining :D
Ja klar wir könnten den an der Anhängerkupplung anbinden, das wäre kein Problem.
Vielleicht sollte ich das Angeln anfangen
 
Wir warten nicht einfach das es ruhig wird , ignorieren bis zu einem gewissen grad ja und das abbrechen ist nicht nach 10 Minuten sonder brechen nach 30 Minuten bis 60 Minuten ab und die Zeit ist dann Mega intensiv , wo dann auch der Trainer sagt das in dem Stadium wo er sich dann befindet kein Lernerfolg zu erwarten ist , es sogar Kontraproduktiv werden kann.
Er bekommt dann schon heftige Ansagen wenn er das Maß zum überlaufen bringt , was Ihn teilweise sogar noch mehr anheizt in der Situation.

Beschreib doch mal ganz konkret so eine Trainingssituation und was ihr und der Hund jeweils tut/wie ihr euch verhaltet.
 
Das klingt als würde er sich einfach nicht benehmen.
Da wäre meine persönliche Geduld relativ schnell am Ende.
vom Eindruck her ja benimmt er sich nicht in diesem Moment, aber ich glaube das es nicht nur daran liegt.
Ich persönlich würde vom Gefühl her sagen , das Carlos an den neuen Orten mit den Gerüchen nicht zurecht kommt , wenn man ihn lässt was der er alle paar Meter Makieren , ob mit Pinkeln oder mit den Pfoten.
Die Rasse neigt ja eh zu dem Nervösen und hektischen , Terrier halt und wenn er dabei noch mit seinen Hormonen nicht klar kommt ist es vielleicht alles Zuviel für Ihn.
Wie gesagt wir hatten mit dem Tierarzt nochmal darüber gesprochen und Carlos hat sein Hormonchip jetzt knapp 1,5 Wochen und sein Verhalten hat sich momentan in den Situationen intensiviert , ein Anstieg ist ja normal am Anfang.
Wie gesagt auf seiner Hausstrecke ist das ein anderer Hund.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Fremde Orte“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

kaukase
Das Leid der kleinen wilden Kätzchen ist ein Alptraum :(
Antworten
2
Aufrufe
562
Paulemaus
Paulemaus
PresaCanarioAnysha
Im Endeffekt musst Du selbst lernen wie Du an Ruhe und Sicherheit gewinnst. Ein paar souveräne, entspannte Leute mit ihren Hunden wären dazu gut. Mit denen ihr dann immer gemeinsam oder abwechselnd Gassi geht. So kommt Ruhe rein, wenn die anderen ruhig und souverän sind, und Du kannst Dir das...
Antworten
11
Aufrufe
2K
ny00070
ny00070
Loona2012
Bringt es denn was, wenn du ihren Freiraum dann begrenzt. Also wenn du sie anbindest oder du mit ihr an der Leine weit genug weg von diesem Menschen bist? Ich würde viel auf Entspannungstraining setzen. Für mich klingt es so, das der Hund viel gestresst ist, Angst hat und unruhig ist. Daher...
Antworten
17
Aufrufe
2K
blackdevil
blackdevil
M
Es kommt halt immer auf den speziellen Hund und die Situation an. Wenn ein Hund z. B. mittels Knurren anzeigt, wann seine Individualdistanz unterschritten wird, ist das doch erst mal völlig ok.
Antworten
19
Aufrufe
2K
matty
7
Ja, natürlich habe ich mich entschuldigt, aber ich glaube nicht, dass die (sonst auch immer) erboste Frau das wahrgenommen hat. Wenn ich Leckerli gebe, ist Ferdi so stürmisch, dass ich schon öfters seine Zähnchen zu spüren bekam :D aber richtig doll beißen können die nicht, denke ich. Eine...
Antworten
30
Aufrufe
3K
Hanna1967
Hanna1967
Zurück
Oben Unten