Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Cane corso beißt Besitzer.

  1. Ich habe auch einen CC und weiß, dass die sehr ernsthaft agieren können.
    Ich finde nur das Alter etwas früh und die Reaktionen schon heftig.

    Unsere Hündin hatte bei ihren Vorbesitzern auch extreme Futteraggression, da anscheinend nie genügend da war.
    Wir haben ihr das mit viel Ruhe abgewöhnt.
    Die erste Zeit konnte sie so viel und so lange fressen, wie sie wollte. Keinen Stress, keine Unruhe, keine Störungen.
    Dann haben wir langsam unsere Nähe gesteigert, ihr aber nie an den Napf gelangt, oder sie gestreichelt.
    Mit der Zeit wurde Füttern immer entspannter, jetzt können wir alles machen.
    Kauartikel funktionieren auch ohne Stress.

    Mir persönlich ist auch wichtig, ihr Alles abnehmen zu können. Aber wie schon gesagt wurde, sieht das jeder anders (wie wohl alles bei der Hundeerziehung).

    Ich kann und will aber keine Ferndiagnosen aufstellen, weil ich alles andere als ein Spezialist bin.
    Ich wollte nur schreiben, wie WIR das Problem in den Griff bekommen haben.
     
    #21 Cave Canem
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Das märchen das futteraggressionen durch hunger im welpenalter entstehen, ist scheinbar nicht auszurotten.
     
    #22 toubab
  4. Zorro hat auch mit 10 Wochen sein Futter ernsthaft verteidigt und meine damals 2 jährige in die Backe gebissen, dass es echt blutete als sie am Napf vorbei zu mir und die Küche wollte. Dann nochmal die damals 3 jährige in die Hand als er ihr was klaute und sie es zurückholen wollte.

    Hätte ich vorher in dem Alter nie für möglich gehalten.

    Bei mir gabs damals ein Donnerwetter. Aber das war anders weil er nach vorne ging sobald jemand nur in die Nähe kam.....

    Er lässt sich heute alles nehmen und ist der beste Babysitter. In unserem Fall war ein Durchgreifen richtig.

    Ich bin kein Hundeexperte, aber wenn ich eines richtig gemacht habe, dann das.
     
    #23 Melli84
  5. Aber sowas von! Ist aber ja nicht passiert, weil ihr ihm vorher ständig das Futter weggenomen habt wie die TE. Deren Hund war total cool was das anging und sie hat sich erst so einen Futterverteidiger mit der Nummer herangezogen..das ist ja nochmal was ganz anderes ;)
     
    #24 bxjunkie
  6. Also bei unserem Hund war das eindeutig so!

    Beim Züchter kein Problem, dann im ersten Zuhause Stress bei jeder Fütterung durch den Ersthund. Die Besitzer haben das nicht in den Griff bekommen
    War also hausgemacht das Problem!

    Insofern Futteraggression durch Stress! Ich schrieb nichts von Hunger im Welpenalter!
     
    #25 Cave Canem
  7. Sorry, du vielleicht nicht.
     
    #26 toubab
  8. Nein aber du schriebst das nicht genügend da war, das implizierte für mich das der Welpe nicht genügend Futter bekam, also Hunger hatte und deswegen irgendwann mal aggressiv reagierte bzw mit Futterneid.
    Wen meintest du denn dann?
     
    #27 bxjunkie
  9. Ich hätte verständlicher schreiben müssen, dass der Hund wohl nur unter großem Stress fressen konnte, da der Ersthund das Futter streitig gemacht hat.
    Das war aber nur einer der Gründe, warum die Hündin abgegeben wurde. Da waren wohl noch mehr Baustellen....
     
    #28 Cave Canem
  10. Macht doch einfach nochmal einen Termin bei dem Trainer? Er hat Euch doch super weitergeholfen, dann kann er den Trainingsplan sicher anpassen auf die aktuelle Situation.
    Dass sie nicht mehr vorwarnt ist die Nebenwirkung des vorherigen Umgangs mit ihr. Sie muss erst wieder lernen, dass 'kleinere' Zeichen ihrerseits ausreichen. Daher auch unbedingt mit Körpersprache auseinandersetzen.
     
    #29 Cherry
  11. Ok dann hab ich dich da missverstanden. Meine Hündin ist auch nicht aus Hunger so geworden wie sie war, im Gegenteil, sie war die dickste und größte aus dem Wurf,also gehungert hat die nicht :D Ich schätze es kam einfach daher, weil der Züchter die Welpen hat ohne Aufsicht fressen lassen und sie konnte ungehindert alle wegmobben die meinten auch was fressen zu wollen. Wobei sie ansonsten ein sehr sozialer Hund war, nur bei Futter kannte sie keine Verwandtschaft. Der Züchter meiner jetzigen Hunde, "moderiert" das füttern ein wenig und gibt auch schon mal dem einen etwas(Leckerlis) und dem anderen nicht um Frustrationstoleranz aufzubauen. Ich habe mit diesen Hunden keinerlei Probleme was das angeht.
     
    #30 bxjunkie
  12. Weil der Hund ja noch nicht mal erwachsen ist und weil meine Bekannten, die sich von Züchter CC holten, leider alle Probleme der unterschiedlichen Art bekamen, (durchaus hausgemacht, weil die Ansprüche der Hunde an die HH unterschätzt wurden), würde ich einen auf schwierige Hunde spezialisierten Trainer suchen und in dem Fall ausnahmsweise auch mal einen, der schon mit CC gearbeitet hat.
    Die Nähe zum Wohnort dürfte nicht das Problem sein, weil der Halter in der Regel nach sorgfältiger Analyse der Situation und ein paar Traniingseinheiten in der Lage ist, einen Plan mit Rücksprache und Unterstützung durchzusetzen.
     
    #31 matty
  13. Irgendwie sind CCs auch nur Hunde!
    Man sollte sich halt vorher mit den wirklich speziellen Eigenschaften auseinander setzen und gewisse Eigenarten akzeptieren.

    Mich irritiert eher, dass die Hündin schon mit sechs Monaten so ernsthaft reagiert.
    Und das "ihrer" Familie gegenüber. Das kenne ich wirklich von keinem CC.

    Da sollte wohl wirklich ein(e) Fachmann, -frau drüber schauen.

    Der TE sagt leider gar nichts mehr dazu.
     
    #32 Cave Canem
  14. Ja, ganz sicher.
    Man muss sich halt im Vorfeld genau mit der Rasse beschäftigen, schauen, ob es für einen selbst und das Umfeld passt.

    Allerdings mit einem halben Jahr kann nicht nur ein CC, (nicht nur der), ganz schön heftig drauf sein.

    Bei den Hunden, die ich meine, kam jeweils noch dazu. dass der CC, auch die nette, freundliche Hündin, acdult keinen Wert auf die Bekanntschaft mit fremden Hunden unterwegs legte, was ja eigentlich nicht so überraschend sein dürfte. Trotzdem hat man es teilweise nicht geschafft, sich gemeinsam so aufzustellen, dass der Hund bei Hundebegegungen so geführt werden kann, dass Hund und Halter Spaß am Spaziergang haben.
    Nun bleibt der Hund auf dem Grundstück und der Zweithund, der lange Spaziergänge liebte, ggf. gleich mit.
     
    #33 matty
  15. Was auch sonst?
    Ich kenne Kaukasen die in dem Alter schon sehr territorial waren und Fremde auf dem Hof ernsthaft (zumindest im Rahmen ihrer Möglichkeiten) angegangen sind. Das war irgendwie niedlich. :lol:
    Hier gäbs für das Geschilderte vom Chefe Eins hinter die Löffel. Verbal seine Unmut kundtun ist Ok, aber bei ernsthaften "Handgreiflichkeiten" gegen den Chef ist hier Schluß mit lustig. :hallo:
     
    #34 HSH Freund
  16. Wenn Du den Hund mit Cesar Milan Methoden handhabst, dann ist das meist kompletter Unsinn. Du willst doch wahrscheinlich den Hund als Familienmitglied und nicht als Sklaven vom Dienst.
    Du solltest überlegen ihn so zu behandeln wie auch Du gerne behandelt werden möchtest.
    Liebevoll und konsequent. Dominanz kannst Du vegessen. Das ist schon seit mehr als 10 Jahren überholt, veraltet, als falsch erwiesen. Auch wenn man es sogar noch für die Hundertrainerausbildung lernen muss, und leider noch viele mit diesen Methoden arbeiten. Es ist nicht erfolgreich auf die Dauer.
    Einen resourcenverteidigenden und nicht unterwürfigen Hund musst Du als Partner behandeln. Lass ihm erstmal das Futter und seine Ruhe beim Fressen. Irgendwann merkt er schon, dass es nichts zu verteidigen gibt. Viele Hunde verstehen da keinen Spaß und man kann es ihnen nicht komplett abgewöhnen (gilt genauso für Spielsachen).
    Ich würde maximal in das Anbieten des Futters Ruhe reinbringen, falls Du das nicht schon tust. Also, dass er vor dem Futternapf erstmal kurz zur Ruhe kommt, bevor Du den Napf freigibst.
    Wir haben einen angeblich sehr schwierigen Dogo Argentino aus dem Tierheim geholt und seine ganzen Defizite (auch mit Futter, Knurren, Luftschnapper bei verschiedenen Gelegenheiten) innerhalb von einigen Monaten wegbekommen. Die Defizite kamen meiner Ansicht nach genau durch die Behandlung mit Dominanzeinsatz und Konfrontationstraining.
    Respekt und liebevoller konsequenter Umgang waren die Schlüssel zum vollständigen Vertrauen das der Hund inzwischen uns gegenüber hat. Und versuche Dich öfter mal in die Lage das Hundes hineinzuversetzen.
    Knurren, Bellen, Beschwichtigungsgesten (ganz wichtig zu beobachten, aber leider nicht einfach) geben immer wertvolle Hinweise, wo was schiefläuft in der Beziehung. Da sollte man meiner Erfahrung nach meist an sich selbst arbeiten und nicht am Hund. Bitte keinen sinnfreien Cesar Milan Schwachsinn ausprobieren.

    Wie haben noch sehr viel gelernt mit unserem Hund, und das obwohl meine Frau Hundtrainerin ist.
    Unser Dicker ist inzwischen der liebste Kerl.
     
    #35 ny00070
  17. Das ist im Wesentlichen auch meine Erfahrung mit meinem jetzigen Hund, der es im Tierheim allerdings nicht beim Luftschnappen belassen hat.

    Das mit der Dominanz, so wie du es beschreibst, wird zumindest nicht in allen Hundetrainerausbildungen heutzutage noch gelehrt.

    Den Rest würde ich nicht so pauschalisieren.
    C.M. z.B. hat schon ein sehr gutes Gefühl für Hunde und hat auch viel für die Hunde dort, insbesonder Staff, Pit und Co, getan.
    .Was mir bei ihm z.B. gar nicht gefällt ist, dass er Hunde, die ihn von ihm erwartet angreifen an seiner Spezialleine aushebelt und sich, von den Problemen mit der Leine mal ganz abgesehen, die Möglichkeit nimmt, zu analysieren, was da eigentlich ganz konkret die Ursache ist. Genau auf dieser Erkenntnis müsste die weitere Arbeit mit dem Hund aufbauen.
     
    #36 matty
  18. Hier geht es aber nicht um Fremde!
    Dass da der CC auch mit sechs Monaten schon sehr "ungemütlich" werden kann, kenne ich von meinem Hund.
     
    #37 Cave Canem

  19. Wenn man Mal mehr tut als die TV Sendungen zu gucken, weiß man, dass CM die Hunde als Partner und vor allem als Hunde behandelt.
    Zumal, wenn man Mal liest, dann sieht man dass Dominanz nicht bedeutet den Hund zu unterwerfen, sondern ihn souverän zu führen und ihm Sicherheit wie Vertrauen zu geben.

    Kannst ja gerne Mal meinen Hund und mich anschauen, der ist sicher nicht der Sklave, sondern ist meine Familie, in jeglicher Hinsicht.
    Just saying.
     
    #38 Yuma<3
  20. Klar, mit einem Hund, der mich als Familienmitglied beisst, bilde ich als erstes einen Stuhlkreis und serviere Jasmintee...
    Kann man machen...:gerissen:
    Hier hätte der Rotzlöffel - und mehr ist er in dem Alter ja noch nicht - HSH-Freund-like ganz gewaltig was hinter die Ohren gekriegt und zwar gleich beim ersten Mal.
    Wie sagte auch Günther Bloch in seinem Seminar "Hit once, but stricktly."
     
    #39 Candavio
  21. C.M. weiß natürlich schon wie Hunde ticken. Aber mir gefällt der Umgang überhaupt nicht. Was er macht ist zu 90% nicht notwendig und bringt langfristig nichts. Ich kenne einige die schwierige Hunde nach seinem Muster behandelt haben. Da wurde nie eine innige Beziehung zum Hund aufgebaut. Der Hund fühlt sich aus meiner Sicht dann vollkommen auf sich alleine gestellt und bleibt schwierig oder wird noch schwieriger. Was ein Hund braucht sind Partner, Familie, Vertrauen und Sicherheit. Klar muss man Grenzen aufzeigen und ein Problemhund ist natürlich eigens zu betrachten. Nur, ein Hund hat immer einen Grund für sein Verhalten. Der will nicht die Weltherrschaft übernehmen.

    Nur ein Beispiel:
    Anweisung vom Th. den Hund nicht auf die Couch lassen weil zu gefährlich und Dominanz und Rudelübernahme, etc.
    Ergebnis (musste erst meine Frau überzeugen, dass Couch=Familie/Rudel und nix gefährlich:(
    Seit er auf die Couch darf ist er maximal entspannt. Er merkte sofort, dass er nun voll dazugehört. Wenn es eng wird auf der Couch lässt er sich auch wegschieben. Vorher hat er schon laut geknurrt und gebellt wenn man ihn sanft beiseite schieben wollte wenn er irgendwo im Weg stand.
    Ich denke bei CM wird zuviel über das Unterwerfen von schwierigen Hunden gezeigt. Das klappt nur wenn man das auch kann und durchziehen will. Die langfristige positive Wirkung bezweifle ich. Aus meiner kleinen Erfahrung ist das auf Dauer nicht der richtige Weg. Ich rede übrigens immer vom Familienhund und nicht von einem Dienst- oder Gebrauchshund.

    Seh ich jeden Tag beim Gassigehen. Entspannte Besitzer=entspannte Hunde und leider auch umgekehrt.
    Sogar einzelne Hunde verhalten sich unterschiedlich je nachdem mit wem sie unterwegs sind. Einer versucht regelmäßig unseren zu attackieren (was ich natürlich unterbinde indem ich ihn verscheuche) wenn mit Frauchen unterwegs und ist friedlich bzw. bleibt weg wenn mit der erwachsenen Tochter draußen. Das Frauchen versucht es mit CM Methoden. Seit drei Jahren. Mein Eindruck: Der Hund nimmt sie nicht für voll. Er lässt sich alles gefallen. Er meint vielleicht sie beschützen zu müssen.

    Ist auf jedn Fall immer wieder sehr interessant das alles zu beobachten und sich ständig weiter zu informieren zum Wohle des eigenen „Rudels“.
     
    #40 ny00070
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Cane corso beißt Besitzer.“ in der Kategorie „Pit Bull, Staff & andere Kampfschmuser“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden