Wildschweine und Hund. Verhalten?

mailein1989

10 Jahre Mitglied
Wir gehen hier seit Jahren auf unserem Berg Gassi. Der Weg ist Wald und oben sind Felder.

Nie hat man Wildschweine gesehen oder getroffen.

Nun in letzter Zeit hören oder sehen wir vermehrt Wildschweine. Vor 2 Wochen sind an meiner Mutter erst 9 Stück im Abstand von ca 200m vorbei gedonnert.
Gestern gab es eines das im.Abstand von 50m vorbei lief. Gestern war es so gegen 10 und bei der großen Gruppe gegen halb 4. Tagsüber.

Wie verhält man sich? Würden sie eigentlich Hundehalter vermehrt angreifen?
Hund nehmen und weglaufen? Oder stehen bleiben?


Ab März geht ja die "Kinder" Saison wieder los.

Mir ist es momentan vergangen da zu laufen, zumindestens alleine.
 
  • 14. April 2024
  • #Anzeige
Hi mailein1989 ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 14 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Ich gehöre ja zu den Naiven, die keine Angst vor Wildschweinen haben. Ich geh ganz normal weiter.
 
Ebenso. :)
Hunde die sich den Schweinen nähern, oder durchs Unterholz toben, gehören da natürlich an die Leine. Sonst kann es vorkommen dass der angegriffene Hund Schutz bei Frauchen sucht und das wütende Schwein im Schlepptau hat.
Ansonsten bleibe ich stehen um die Tiere zu beobachten und /oder gehe ganz normal weiter. Noch nie hat ein Wildschwein absichtlich Kurs auf mich genommen oder ist bei lauter Ansprache nicht von dannen gezogen.

Wegrennen kann man vergessen, die sind viel viel schneller, wenn sie das denn sein wollen.
 
Also ich gehöre da ja auch ganz eindeutig zu den Schissern.

Hund ist im Wald an der Leine. Aber wie verhalten sich die Schweine wenn sie - je nachdem, in welcher Entfernung sie auftauchen - angebellt werden?
 
- je nachdem, in welcher Entfernung sie auftauchen - angebellt werden?
Das kommt ein bißchen auf die Gegend an und wie sehr die Schweine an Hunde und Menschen gewöhnt sind. "Unsere" Schweine nehmen die Beine in die Hand, aber pronto. Das sieht bei einigen Stadtschweinen natürlich anders aus. Aber sie sind sehr intelligent, dh sie wissen idR auch was eine Leine ist und wer nur palavert. Ein bellender Hund an der Leine ist kein Grund zum Angriff, es sei denn Ihr steht schon halb im Kessel drin. :D
 
Danke @Crabat :hallo:
Das beruhigt ein bissel, also dass sie die Beine in die Hand nehmen.
Ich geh nämlich sehr gerne im Wald laufen (hatte selbst auch noch keinen direkten Kontakt zu Wildschweinen), aber man sieht die Spuren und hört auch immer öfter von ihnen... also ich habe schon den Eindruck, dass es mehr werden...

das war ohne Frage schlimm - aber ich glaube, da sind auch viele blöde Zufälle zusammengekommen, dass das passiert ist
 
da sind auch viele blöde Zufälle zusammengekommen, dass das passiert ist
Berliner Schweine sind auch kein Maßstab für Wildschweinverhalten. Diese Tiere sind von hirnamputierten Menschen seit Generationen angefüttert und fressen teilweise aus der Hand und bringen ihre Frischlinge mit zum lernen.
 
Jan wohnt eher ländlich, da sind die Schweine noch Schweine..also fast.
Im Grunewald z.B. wissen die tatsächlich ganz genau was Phase ist. Da gabs einen alten Keiler, der die Hunde, wenn sie ihm denn zu nah kamen, einfach wieder auf den Weg gescheucht hat :D
Ich hatte mit Fenja vor ein paar Jahren mal ne Begegnung mit einer Bache und Frischlingen. Unabsichtlich natürlich. Hund kam auf Rufen zurück, mit der Bache im Schlepptau..nicht schön :eek:
 
Wir hatten schon einen Hovawart der IN der Rotte von ca 10 Schweinen "mitlief" (da war der Jagdtrieb dann etwas überfordert und die Devise war "jetzt bloß nicht auffallen" :D ), passiert ist gar nichts. Ansonsten sehe ich hier Schweine nur von hinten.
Durch ihre Intelligenz passen sie sich halt extrem an die Begebenheiten vor Ort an, aber ich bin der Meinung dass die meisten Unfälle eindeutig vom Hund ausgehen der den Schweinen zu nahe kommt, dort wo er das nicht sollte. Dass man auf einem Spazierweg aktiv angegriffen wird, ohne vorherige Reizung, halte ich für sehr sehr unwahrscheinlich.
 
Also hier die Wälder werden viel von Joggern, Spaziergängern und Hundeleuten genutzt... es gibt aber zwischen den Wegen viel dichten Wald, in den sich die Tiere zurückziehen können...
 
Dass man auf einem Spazierweg aktiv angegriffen wird, ohne vorherige Reizung, halte ich für sehr sehr unwahrscheinlich.
Ich auch. Die Schweine, die wir bisher unterwegs gesehen haben, haben uns gepflegt ignoriert.
Ich weiß allerdings auch, dass meine Hunde Respekt vor ihnen haben und ihnen von sich aus von der Pelle bleiben.
 
Ich hatte zum Glück noch nie eine Begegnung mit Hund und Wildschweinen. Nur alleine, da hab ich den langsamen, möglichst unauffälligen Rückzug angetreten.
So würde ich es auch definitiv wieder machen, auch mit Hund.
Cassie ist zum Glück super abrufbar und wenn sie etwas Unheimliches oder Unbekanntes sieht, ist sie sofort an meinem Bein. Und dann langsam und leise von den Schweinen entfernen.
Sind die Sauen wenn sie Babys haben nicht auf Verteidigung?
 
Mit Jungen sind mir noch keine begegnet. Da hätte ich dann allerdings auch Mores.
Einmal sind mir Frischlinge ohne Mutter begegnet, da war mir schon mulmig und ich habe Abstand gehalten. Und frag mich bis heute, ob die verwaist waren. Der Jäger, den ich später darauf ansprach, sagte allerdings, die Sau sei bestimmt in der Nähe im Versteck gesessen.
 
Ich geb @Crabat Recht..eigentlich geht von den Schweinen keine große Gefahr aus.
Hier in Berlin ist allerdings die Dichte sehr hoch..mehr als 5000 Tiere. Und es gibt leider immer mehr Leute, die ihre Hunde (meistens Jagdhundrassen) einfach ins Unterholz laufen lassen. Da hab ich auch kein Mitleid mit den Besitzern :sauer:
 
Sind die Sauen wenn sie Babys haben nicht auf Verteidigung?
Doch, aber eben auf Verteidigung, nicht auf Angriff. Dh erstmal muss etwas passieren dass die Sau meint verteidigen zu müssen. Sie bringt ihre Frischlinge nicht unnötig in Gefahr in dem sie wahllos Hunde und Menschen angreift.
 
unsere Nachbarn haben nur einen Teil ihres Grundstücks eingezäunt, der Rest ist ziemlich wild. Wenn ich ne runde gehe, muss ich da immer durch und sehe die Spuren wo die Rotte pennt. Einmal hat Fara sie aufgeschreckt da sind sie sofort von dannen, ich stand etwa 5m daneben.
Die haben nicht mal im Ansatz daran gedacht mich oder Fara anzugreifen sondern sind einfach nur gerannt.
Wir sind hier aber auch wirklich im Nichts und die kennen weder Hund noch Mensch hier ;)
Der Jäger möchte ja das ich meine Kartoffelschalen auf's Feld schmeiße damit er sie schießen kann, Nö mach ich nicht.
Die tun uns nichts also dürfen sie bleiben wo sie sind. Geh ich jetzt da durch kommt Fara kurz an die Leine und gut is :)
 
Ich hatte schon sehr oft Wildschwein-Begegnungen, wobei mich immer Hunde mit extremem Jagdtrieb begleitet haben, allerdings stets an der Leine.

Ako kannte da Nix, der wäre hinterher, Basco ist bei Wildschweinen zurückhaltender als bei anderem Wild.

Bei Sichtung (bei jeder Wild-Sichtung) oder wenn ich die Schweine höre trete ich aber den geordneten Rückzug an.

Damit sind wir bisher immer gut gefahren.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Wildschweine und Hund. Verhalten?“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

lektoratte
Sehr interessant Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
0
Aufrufe
296
lektoratte
lektoratte
Podifan
Theoretisch kann mann ueberall ein wildschwein begegnen, was Fuer mich schlimmer ist, ist das jemand den zaun aufgeschnitten hat, und somit hunden entwischen koennten aus dem "sicheren" auslaufgebiet.
Antworten
1
Aufrufe
2K
toubab
toubab
Wiwwelle
....angeschnallt war der wohl,sonst hätte der Wütende außer der schon vorhandenen Schramme im Kopf,wohlmöglich noch äußere Schäden davongetragen...:hmm:
Antworten
21
Aufrufe
3K
nasowas
N
Podifan
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
0
Aufrufe
462
Podifan
Yellodot
Antworten
12
Aufrufe
2K
Yellodot
Yellodot
Zurück
Oben Unten