Verhaltensprüfung: Kampfhunde erweisen sich als Schmusetiere

merlin

20 Jahre Mitglied
Verhaltensprüfung: Kampfhunde erweisen sich als Schmusetiere

KREIS RAVENSBURG (sz) - Sie kommen als Kampfhunde und dürfen mit dem amtlichen Siegel, gutartige Familienhunde zu sein, wieder gehen. So jedenfalls war das Zwischenresultat, nachdem in Weingarten gestern Vormittag sieben von zehn gemeldeten Hunden die erste im Kreis Ravensburg angesetzte Verhaltensprüfung für Kampfhunde absolviert hatten.

Von unserem Redakteur Anton Wassermann
Horst und Cornelia Knippschild aus Leutkirch sind mindestens so aufgeregt wie ihre dreieinhalb-jährige Pit Bull-Hündin Telly. Letztere muss einen Maulkorb tragen, als sie auf dem Parkplatz beim Freibad aus dem Auto gelassen wird. Der Weg führt in die frühere Militärschießanlage. Gleich hinter dem Tor stehen mehrere Kleinbusse der Polizei und des Staatlichen Veterinäramts. Dort werden zunächst einmal die Personalien des Prüflings und seiner Halter aufgenommen.

Die Knippschilds empfinden es als diskriminierend, wenn ihre Telly bei einer solchen Prüfung den Nachweis erbringen muss, dass sie kein bösartiger Beißer und Raufer ist: „Unsere Telly ist bei uns aufgewachsen. Sie wird in der Wohnung gehalten und spielt mit unseren Enkelkindern.“ Gegen einen Leinenzwang haben die beiden nichts einzuwenden: „In der Stadt halten wir sie immer an der kurzen Leine. Das ist für uns selbstverständlich. Aber einen Maulkorb braucht Telly ganz bestimmt nicht. Wir sind regelmäßig mit ihr auf dem Hundeplatz. Da ist es noch nie zu einem Zwischenfall gekommen.“

Folglich müsste die Verhaltensprüfung für Telly eine ganz einfache Übung sein. Der Veterinär, der die ersten Formalitäten erledigt hat, macht dem Ehepaar Knippschild Mut: „Ihre Telly erweckt nicht den Eindruck, als sei sie besonders aggressiv.“ Dies bestätigt sich auch bei der Prüfung. Die Hundedame wird an der kurzen Leine geführt, als sich von hinten ein Beamter der Polizeihundestaffel auf dem Fahrrad nähert, klingelt und knapp neben dem Hund die beiden überholt. Telly bleibt gelassen.

Dann kommt ein anderer Polizist mit einem kleinen Sack, der mit leeren Blechdosen gefüllt ist, und lässt ihn scheppernd auf den Boden fallen. Der Prüfling ignoriert das ebenso wie ein zweites Geräusch, das der Polizist mit einer Rätsche erzeugt. Schließlich wird ein Polizeihund an Telly vorbeigeführt. Auch hier macht die Pit Bull-Hündin keine Anstalten, ihre gute Erziehung zu vergessen.

Die hat sie bereits zu Beginn der Prüfung unter Beweis gestellt, als sie zeigen musste, was sie auf dem Hundeplatz in den Disziplinen Grundgehorsam und Unterordnung gelernt hat. Amtstierarzt Dr. Reiner Reithmeier untersuchte anschließend die Hundedame bezüglich eventuell abgebrochener Zähne oder Narben, die Rückschlüsse geben könnten auf frühere Raufereien mit Artgenossen.

„Diese Prüfung ist absolut fair und realitätsnah“, bestätigt Cornelia Knippschild, nachdem alles überstanden und amtlich bescheinigt ist, dass ihre Telly aufgrund ihres friedlichen Wesens und ihrer guten Erziehung keinen Maulkorb tragen muss. Jetzt werden einzelne Teile der Prüfung nachgestellt, damit die versammelten Medienvertreter ihre Bilder und Originalton-Aufnahmen in den Kasten bekommen. Bei der Prüfung waren keine Zaungäste zugelassen, um den vierbeinigen Prüfling nicht noch mehr unter Stress zu bringen.

Da zu dieser Verhaltensprüfung in der Regel nur diejenigen Halter sogenannter Kampfhunderassen kommen, die von der Gutmütigkeit ihres Schützlings überzeugt sind und dies auch amtlich bestätigt haben wollen, liegt die Erfolgsquote sehr hoch: landesweit im Schnitt bei 94 Prozent. Im Bodenseekreis ist nur einer von bisher 28 getesteten Hunden durchgefallen.

Wer einen Hund der Rassen Pit Bull, Bull Terrier oder Steffordshire Terrier hält und ihn nicht zu einer Verhaltensprüfung anmeldet, akzeptiert automatisch die Einstufung als Kampfhund. Das bedeutet Leinen- und Maulkorbzwang, unter Umständen eine deutlich erhöhte Hundesteuer bis hin zum Kastrationszwang. Nicht zu vergessen: Der Halter eines Kampfhundes muss in einer Prüfung den Nachweis erbringen, dass er charakterlich geeignet ist, ein solches Tier so zu halten, dass von ihm keine Gefahr ausgeht für Mensch und Tier. Da dürfte es allerdings nicht so entspannt zugehen wie beim gestrigen Test der Vierbeiner.

Quelle : szon.de
------------------------------------------------------------------------------------------
 
  • 19. April 2024
  • #Anzeige
Hi merlin ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 30 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
wir haben die Prüfung in Berlin bestanden, und muss sagen das wir ehrlich glück gehabt haben. der prüfer ist selber halter von drei "kampfhunden". wir haben uns sehr gut unterhalten und mein dicker hat sich gekonnt und beispielhaft verhalten( wenn er es immer so machen würde, als wenn er es genau weiß das es um ihn geht) der prüfer erzählte mir im vertrauen das 70% der prüfer die auf der liste stehen die hunde mit absicht durchfallen lassen( ironisch fügte er dann hinzu das es alle schäferhundliebhaber seien) ist das nicht klasse!!???

das ist doch der beweis dafür das wir besitzer doch schon verurteilt sind, oder???
 
Hi babarski,

in Hessen sind ca. 95 % der Wesensprüfer Diensthundeführer oder -ausbilder bei der Polizei, somit unserem IM als obersten Dienstherr verpflichtet.
Bisher haben hier 96-97% der getesteten Hunde bestanden. Ich gehe mal davon aus, daß es mittlerweile interne Anweisungen gibt, die Durchfalls-Rate der Hunde etwas höher zu schrauben.
Aber selbst wenn mehr Hunde durchfallen so hat das gar nichts zu sagen, so lange man nicht auch andere Hunderassen prüft. Kein Mensch weiß, wie hoch bei anderen Rassen die Durchfall-Quote wäre. Interessant ist dabei auch, daß einige Prüfer gesagt haben, daß weder ihre Dienst- noch ihre Privathunde diesen Test bestehen würden.

Liebe Grüße


Beckersmom
newangel.gif
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Verhaltensprüfung: Kampfhunde erweisen sich als Schmusetiere“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

J0E
Lieben Dank :) Ja, der Traum einer Hündin hat sich- sehr unverhofft- erfüllt :herzen: Hier sind ein paar Bilder, ich habe hier (noch) nicht wirklich viel dazu geschrieben: Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
6
Aufrufe
979
Y
S
Hast du denn deine Bemühungen dokumentiert? Also bei Telefonaten die Namen und Daten/Uhrzeiten usw. aufgeschrieben? Könnte wichtig sein. Hatte schon den Fall, dass einfach geleugnet wurde, dass Telefonate überhaupt stattgefunden haben. Soll jetzt nicht überheblich klingen, oder als Anklage...
Antworten
11
Aufrufe
1K
Milu
DerSeb78
Wird gemacht ... ;) Da der Hundeschulbesuch sowieso geplant ist, steht der Befreiung ja auch nichts im Wege, fein.
Antworten
16
Aufrufe
3K
DerSeb78
DerSeb78
Christoph
der thread ist 5 jahre alt! und hundeuschi lebt mittlerweile nicht mehr in brandenburg und hat auch schon eine ganze weile nicht mehr hier geschrieben :)
Antworten
46
Aufrufe
6K
embrujo
embrujo
fbernhauer
Bei uns war es so bei allen Hunden. (die vor uns geprüft wurden) Ich denke das es so fast überall sein wird das Du hinter einer Sichtblockade, Ecke etc. bist. Außerdem sind die Menschen mit den Du Dich vorher unterhalten hast noch sichtlich für die Kleine da. Also dürfte sie sich nicht ganz...
Antworten
10
Aufrufe
1K
fbernhauer
fbernhauer
Zurück
Oben Unten