Ungarnfahrt Dezember

  • Rona
Liebe KSG Ungarnfreunde,

während die meisten von Euch wohl schon den Weihnachtsendspurt gestartet haben, warten einige sicherlich auch schon darauf zu erfahren wie die vierte und für dieses Jahr letzte Ungarnfahrt verlaufen ist. Und einige haben ja auch schon offensichtlich an anderer Stelle in diesem Forum damit begonnen, sich über diese Fahrt Gedanken zu machen.

Ich würde vorschlagen, dass alle Interessierten sich den folgenden Bericht und die dazu gehörenden Dokumente, Belege und Bescheinigungen in Ruhe durchlesen und dann mit ihren Fragen, Kritik und Anregungen starten. Und noch ein wichtiger Punkt vorweg: Der Initiator dieser Fahrt war ich, nachdem ich im Rahmen der vorangehenden Fahrt und bei weiteren privaten Besuchen vor Ort beschlossen hatte, mich konkret für die Hunde aus der Hundefängerstation einzusetzen. Aufgrund seiner bisherigen Erfahrungen mit den Ungarnfahrten fiel meine erste Wahl als Fahrer auf Eisbaer, der sich allerdings keinesfalls darum riss, schon wieder nach Ungarn fahren zu dürfen. Verständlich, wenn man sieht, wie die Fahrtinvolvierten an verschiedenen Stellen regelmäßig an den Pranger gestellt werden. Nach etwas Zeit und einigen Überredungsrunden erklärte sich Eisbaer bereit, diese letzte Fahrt in 2006 in der Rolle des Fahrers, nicht des Organisators zu übernehmen.

Die Zeit zwischen Ende Oktober und Mitte November nutzte ich, um gemeinsam mit meiner ungarischen Ansprechpartnerin vor Ort einen möglichst großen Teil der Hunde aus der Hundefängerstation an guten Orten in Ungarn zu verteilen. Parallel sprach ich mit befreundeten Tierschutzvereinen über die Situation der Hunde auf dieser Station in Ungarn und erhielt auf diese Weise insgesamt 21 Stellen für Hunde in 4 verschiedenen Bundesländern. Die Tierschutzvereine, die mir bisher noch nicht persönlich bekannt waren, wurden von mir besucht, in einem Fall bat ich Eisbaer aufgrund der räumlichen Distanz um Schützenhilfe. Wichtig war mir, „unsere“ Hunde nur an persönlich bekannte Tierschutzvereine zu geben, mit deren Unterbringungsart und Vermittlungspraxis ich mich aus meiner Sicht einverstanden erklären konnte. Auf diese Weise habe ich mich auch bewusst gegen das Aufnahmeangebot von 3 Vereinen in NRW und Niedersachsen entschieden.

Nachdem die Stellen definitiv waren, wurden alle Hunde in eine dreiwöchige Quarantäne überstellt, erhielten die erste und die zweite siebenfach-Impfung, eine medizinische Grunduntersuchung, den EU-Heimtierausweis und den Transponder. Alle Hunde sind mit Namen, Geburtsdatum, Passnummer und Transpondernummer auf der beigefügten Reisetauglichkeitsbescheinigung des zuständigen Veterinärs aufgeführt.

Bereits Ende September waren bei Magda privat 3 mutterlose Fundwelpen von der Müllhalde abgegeben worden und später noch einmal 5 Kaukasenwelpen, deren Mutter durch einen Einbrecher erschlagen worden war. Magda bat mich um Hilfe, auch für diese Welpen einen Platz zu finden, da Magda sich im Januar 2007 für etwa 4 Wochen ins Krankenhaus begeben muss und „ihre“ Hunde versorgt wissen wollte. Da uns bekannt war, dass Welpen unter 3 Monaten nur zusammen mit ihrer Mutter ausreisen dürfen, erkundigten wir uns bei einem deutschen Veterinäramt und der ungarischen Behörde nach den Ausreisebedingungen für diese Welpen ohne Mutter. Von beiden Seiten wurde uns mitgeteilt, dass der Sinn dieser 3 Monatsregel sei, dass saubere Absetzen der Welpen zu gewährleisten. Ist keine Mutter mehr vorhanden, entfällt das Absetzen und die Welpen dürfen mit den entsprechenden Puppie-Impfungen transportiert werden.

Also begann ich nochmal zu suchen und fand eine spezielle Organisation, die sich um verwaiste Welpen kümmerte und bereit war, die 3 kleinen Mischlingswelpen (Position 2 bis 4 in der Reisetauglichkeitsbescheinigung) aufzunehmen. Auch dort wurde meine Auskunft bezüglich der Transportbestimmungen bestätigt. Die Welpen wurden am 24. September geboren und waren bei Abfahrt rund 12 Wochen alt. 5 Wochen alte Welpen wurden definitiv nicht transportiert, das ist eine klare Fehlinformation.

Von den 5 kleinen Kaukasen konnten 2 innerhalb Ungarns vermittelt werden, für zwei weitere wurde eine herdenschutzhunderfahrene Stelle in Bayern gefunden und für den fünften Welpen fand sich durch den Einsatz einer befreundeten Tierschutzkollegin eine Stelle in Nordrhein Westfalen. In der Reisetauglichkeitsbescheinigung sind diese 3 Welpen auf Position 25 bis 27 zu finden. Außerdem haben wir die Untersuchung beim ungarischen Veterinär vor Abreise zur Erstellung der Reisetauglichkeitsbescheinigung auch mit Fotos dokumentiert und diese im Anhang beigefügt. Die kleinen Kaukasenwelpen waren am 20. Oktober geboren worden und am Reisetag acht Wochen alt. An dieser Stelle sei schon vorweggenommen, dass der einzelne Welpe, der zu einer sehr versierten Tierärztin nach Nordrhein Westfalen zog, inzwischen verstorben ist. Dieser Umstand tut mir unendlich leid, da er eine tolle Zukunft in einer optimalen Stelle gehabt hätte. Trotzdem aller Überlegungen, Telefonaten mit Magda und dem Tierarzt vor Ort kann ich keinen Fehler und keine Nachlässigkeit meinerseits finden. Den beiden anderen kleinen Kaukasen dagegen geht es gesundheitlich sehr gut und sie fühlen sich nach letzten Telefonaten in ihrem neuen Zuhause in Bayern sehr wohl.

Schließlich gab es noch einen weiteren Welpen an Board, (Position 1 der Reisetauglichkeitsbescheinigung), der zusammen mit seiner Mutter (Position 13 der Reisetauglichkeitsbescheinigung) ein Zuhause in Niedersachsen gefunden hatte. Dieser Welpe war am 05. Oktober geboren worden und war bei Abreise also 10 Wochen alt.

Durch die umfangreiche und intensive Suche nach Stellen für die Hunde aus der Hundefängerstation waren auch andere Tierschutzvereine auf diese Fahrt aufmerksam geworden. Insgesamt fragten mich 5 verschiedene Organisationen an, ob wir auf der Rückfahrt einige ihrer Hunde aus Ungarn mit zurück nehmen könnten, da sie derzeit entweder nicht mehr selber fahren konnten oder keine Flugpaten zur Verfügung standen. Die Hunde der Organisationen erfüllten bereits alle benötigten Ausreiseformalitäten und hatten zudem feste Stellen in Deutschland, die durch die jeweiligen Organisationen bzw. Vereine selbst organisiert worden waren. In Absprache mit Eisbaer dem Fahrer fiel dann die Entscheidung, diesmal nicht auf eines seiner Dienstfahrzeuge zurück zugreifen, sondern nach einem größeren Fahrzeug Ausschau zu halten. Ein befreundeter Tierschutzverein öffnete uns den Kontakt zu einem sehr tierlieben Sponsor, der uns nur zu Versicherungskosten einen fast brandneuen VW Crafter im XXL Format mit dem breiten Achsenstand zur Verfügung stellte. Wir kalkulierten das Volumen des Fahrzeugs und das Volumen der maximal möglichen Boxenanzahl (ausreichend Luft, ein paar Leerboxen zum Umsetzen und eine Versorgungsbox mit Futter, Wasser und dem erste Hilfe Koffer für Hunde sowie unser privates Gepäck eingerechnet) und kamen auf eine maximale Anzahl von 45 Transportboxen.

Im nächsten Schritt wurden die benötigten Transportkennels organisiert und die Reiseroute für die Rückfahrt mit den Ausstiegspunkten der Hunde festgelegt. Mir war von Anfang an klar, dass eine Rückfahrt mit bis zu diesem Zeitpunkt 45 Hunden nicht nur von 2 Personen bewerkstelligt werden konnte. Also baten wir befreundete Tierschutzkollegen zu den Haltepunkten, die sich mit um die Versorgung der Hunde kümmerten, während wir mit dem Ausladen und der Übergabe an die Abholer beschäftigt waren. Zudem planten wir auf der Strecke bei einem befreundeten Tierheim einen kompletten Stop ein, bei dem schließlich alle Hunde die Kennels verlassen und sich erholen sollten.

Kurz vor der Abfahrt wurde ich noch von einer weiteren Organisation für nordische Hunde im Ausland angesprochen, die mich bat, 3 Huskys mitzubringen. Da der Crafter bereits voll belegt war, gab es nur noch eine Transportmöglichkeit im isolierten Trailer. Nach eingehenden Gesprächen und Überlegungen entschied sich die Organisation für den Transport der drei Nordischen in Isolierboxen, im isolierten und komplett geschlossenen Trailer. Vor der Rückfahrt wurde der Trailer auch nochmal zusätzlich mit extra mitgenommenen Isoliermatten aus der Kältetechnik am Boden und um die 3 Boxen herum versehen.
Damit war die Zahl unserer Reisegäste auf 48 Angestiegen und hatte damit ihr absolutes Maximum erreicht, so dass wir weitere Mitnahmegesuche – wenn auch leider – ablehnen mussten. Die Entscheidung fiel uns nicht leicht, denn wir waren uns vollkommen klar, dass wir durch unsere Entscheidung ggf. auch den Kältetod einiger Hunde, die nach Angaben der befreundeten Organisationen vor Ort keine Rückzug- bzw. Schutzmöglichkeiten hatten, in Kauf genommen haben.

Nun zum eigentlichen Fahrtverlauf:
Am 11. Dezember starteten wir in aller Frühe gen Ungarn und erreichten nach einigen Stops zur Aufnahme von Transportkennels sowie Sach- und Futterspenden Budapest am frühen nächsten morgen. Nach einem kurzen Frühstück brachten wir zunächst einmal das Futter zu den jeweiligen Stationen. Für die jeweils zurück zulegenden Wege und das Abladen benötigten wir einen Großteil des Dienstags. So entschieden wir, das für Paks gedachte Futter im TH Budaörs zu deponieren, damit es die lokale Tierschützerin Bóra bei ihrer nächsten Fahrt nach Paks mitnehmen konnte. Den Rest des Tages und den gesamten Mittwoch widmeten wir der Transportvorbereitung der Hunde. Da wir auf jeden Fall kein Organisations- und schon gar kein Krankheitsrisiko eingehen wollten, überprüften wir nicht nur „unsere“ Hunde und deren Daten, sondern auch alle Hunde und Daten der Organisationen, für die wir quasi nur der Reisepate waren. Wir hatten vorher darum gebeten, alle betreffenden Hunde zum Tierheim Budaörs zu bringen, damit wir diese Aufgabe auch in Angriff nehmen konnten.

Wenn man mit rund 50 Hunden über zwei Grenzen fährt, muss alles 200%ig stimmen. Es wäre nicht auszudenken, wenn durch eine Nachlässigkeit der Transport verzögert würde oder gar schlimmeres passieren würde. Zu unseren Tätigkeiten gehörte eine eingehende Kontrolle der Impfpässe, die Kontrolle von Gesundheitszustand und Kastrationsnarben, die Transponderkontrolle bei allen Hunden mittels eigens dafür mitgebrachtem Chipleser, das Abarbeiten von allen bei dieser Anzahl von Hunden benötigten Listen und Papieren und ein letzter Besuch beim Tierarzt, der für die Hunde aus der Station des Hundefängers verantwortlich zeichnete und für alle „unserer“ erwachsenen Hunde, Junghunde und Welpen die Transporttauglichkeitsbescheinigung ausstellte. Die Organisationen, für die wir nur Reisepate waren, hatten wir um das gleiche Procedere gebeten und übernahmen die Hunde mit den entsprechenden tierärztlichen Bescheinigungen.

Drei Erlebnisse an diesen Tagen rissen uns aus unserer Vorbereitungsroutine.
1. Bei unserer Ankunft mit dem LKW am Tierheim Budaörs am Mittwoch morgen war einem Mitarbeiter ein Sack aufgefallen, der auf einer benachbarten Wiese stand, wohlgemerkt nicht am Tierheimeingang. Der Sack wurde geholt und als er beim Anheben wackelte, war allen klar, das ist „was lebendes“ drin. Im Tierheimbüro wurde der Sack vorsichtig geöffnet und hervor kam eine rote Katze, die wohl bei ca. 5 Grad Frost die ganze Nacht in diesem Sack verbracht haben musste. Sie war erbärmlich dünn, hatte Wunden und kaum noch Haare am Schwanz. Sie durfte sich zunächst mal an die Heizung im Büro kuscheln und wurde umgehend mit Futter und Wasser versorgt, bevor es zum Tierarzt ging.
2. Ähnlich war die Abgabe eines kleinen Hundes, den ein aufmerksamer Autofahrer auf der Stadtautobahn sitzend vorgefunden und eingesammelt hatten. Der kleine Kerl zitterte vor Angst und Kälte und wohl auch vor Schmerzen. Sein rechtes Beinchen war stark angeschwollen und zeigte unter der Achsel eine deutliche Schnittwunde. Auch er ging noch am selben Tag zum Tierarzt.
3. Schließlich galt unsere Aufmerksamkeit einen jungen Jagdhund. Sein Herrchen hatte versucht, ihn zu erschlagen und als dies offensichtlich nicht geklappt hatte, gab er ihn zur Tötung ab. Die Verletzungen des Jagdhundes waren noch gut zu erkennen. Trotz seiner Erlebnisse war er relativ zutraulich und genoss den Kontakt zu einer streichelnden Hand. Einige der uns anvertrauten Spendenmittel übergaben wir ohne langes Nachdenken Gaby bzw. Magda zur Versorgung der drei beschriebenen Vierbeiner.

Am Donnerstag starteten wir mit dem Verladen der Hunde. Alle Kennels waren entsprechend ihres Reisegastes für die Fahrt bequem eingerichtet und beschriftete worden, so dass die Kennels dann „nur noch“ entsprechend der Aussteigestationen unserer Reisepassagiere im Crafter verstaut werden mussten. Gerade bei den Hunden, die schon sehr lange auf der aufzulösenden Station oder im Tierheim gelebt hatten, fiel den Helfern, Pflegern und Verantwortlichen der Abschied besonders schwer. Manche Träne kullerte und ein beherztes Drücken der TH-Leiterin von Budaörs mit dem Kommentar „so viele Hunde können gehen, das ist mein schönstes Weihnachten“ brachte auch uns so manchen Kloß in den Hals. Gegen 15.00 Uhr verließen wir Budapest mit 48 Hunden an Board und vielen gemischten Gefühlen.

Unsere Reiseroute führte uns über Österreich zurück nach Deutschland, wo wir insgesamt 8 Ausstiegsstationen für die Hunde auf unserer Süd-Nord-Tour anfuhren. Bereits am ersten Haltepunkt gleich nach der österreichisch-deutschen Grenze verließen uns die ersten 10 Fahrgäste. Mit den Helfern klappte alles Hand in Hand, so dass wir die Fahrt nach Ausstieg der einen und Versorgung der anderen Fahrgäste zügig fortsetzen konnten. Neben den Ausstiegsstops legten wir schließlich am nächsten morgen einen Vollversorgungsstop ein. Alle Vierbeiner konnten die Kennels verlassen und sich für gut 90 Minuten in den Gehegen bei frischem Wasser und Futter erholen und austoben. Während einige Hunde nach der Erholungspause von ihren zuständigen Orgas abgeholt wurden, stiegen die anderen wieder ein und startete zum letzten Teil der Fahrt. Gegen 22.00 Uhr durften dann auch die beiden letzten Fahrgäste ihre Transportkennels verlassen.

Eine Fahrt wie diese ist schon ein einmaliges Erlebnis und bringt alle Beteiligten sowohl in der Vorbereitung als auch in Durchführung fast bis an ihre Grenzen, vor allem wenn diese Aktion bei allen Beteiligten neben einer vollen Berufstätigkeit läuft. Die Abstimmung mit Tierärztin, Veterinärämtern und den vielen helfenden Händen erforderte teilweise einen guten Kraftakt, so dass ich mir vor Beginn der Fahrt vier Tage Urlaub nahm, um alle Details als Vollzeitjob zu klären. Teilweise sprangen auch meine Kolleginnen, Mitarbeiter und mein gesamtes Backoffice ein, wenn es von Ungarn aus kurzfristig noch etwas mit den befreundeten Organisationen, den Reiserouten, Änderungen im Zeitplan oder oder oder zu klären gab. Auch hier ein herzliches Danke an alle, die die Telefonhörer haben glühen lassen.

Inzwischen habe ich von allen Tierschutzvereinen, die einige „unserer“ Hunde übernommen haben, ein Feedback über die ersten Tage im neuen, vorübergehenden Zuhause. Ein Großteil der Hunde konnte schon nach einer kurzen Verschnaufpause bei den Tierschutzvereinen Anfang der Woche in die Endstellen umziehen. Alle sind munter, aber teils auch noch etwas verunsichert über die tägliche Zuwendung und Aufmerksamkeit. Die zügige Vermittlung war möglich, da alle kooperierenden Tierschutzvereine bereits lange vor dem Abreisetermin von mir detaillierte Informationen zum jeweiligen Hund mit Foto und einer „Sollbestimmung“ für das künftige Zuhause erhalten hatten. So konnten die Vereine schon vor Ankunft der Hunde beginnen, passende Zweibeiner zu finden.

Zur Auswertung der Fahrt gehört auch die Offenlegung der Kostenseite, die ebenfalls als Beleg im Anhang zu finden ist. Insgesamt habe ich 509.200,00 HUF, also umgerechnet 1.999,76 € Tierarztkosten gezahlt. Das Geld ging teils direkt an die Tierärzte, teils wurde es unseren Ansprechpartnerinnen Gaby und Magda für die Behandlung einiger Tiere zur Verfügung gestellt. Die Reisekosten (Diesel, Vignetten, KFZ Versicherung) belaufen sich auf 159.243,75 HUF bzw. 625,39 €. Insgesamt ergibt sich also eine Summe von 2.625,15 €. Ein Teil der Summe wird durch Reisekostenzuschüsse der Organisationen übernommen, für die wir Reisepate waren. Dazu kommen ein paar Spenden aus meinem Privatumfeld und 5 Spenden von KSG Mitgliedern, die auch ohne Spendenaufruf etwas dazu beitragen wollten. Herzlichen Dank auch an dieser Stelle noch einmal an alle, die sich in irgendeiner Form beteiligt haben. Den nicht unerheblichen Unterdeckungsbetrag übernehme ich selbst.

Wer nun konkrete Fragen, Anregungen oder was auch immer auf dem Herzen hat, möge entweder hier antworten oder sich mit mir per PN in Verbindung setzten. Bis Donnerstag bin ich noch erreichbar, danach werde auch ich mit meinen Hunden mein persönliches Weihnachten einläuten.

Vielleicht noch zwei kleine Wünsche am Ende: Ich bin für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Kritik immer offen. Ich würde mir nur wünschen dass all diejenigen, die anscheinend Stunden darauf verwenden, um in diversen Foren zu lesen und zu schreiben diese Zeit für den lokalen, praktischen Tierschutz verwenden. Und: Vielleicht wäre es mal eine Überlegung wert, persönliche Animositäten unter den Zweibeinern bei Tierschutzangelegenheiten zurück zu stellen und den Fokus auf eine der vielen dubiosen Inlands- und Auslandsorganisationen und deren Praktiken unter dem Deckmantel „Tierschutz“ zu richten.

Ich wünsche allen KSG Lesern und ihren Vierbeinern frohe Feiertage und allen Hunden, die entweder zu „unseren“ Hunden gehören oder „nur“ unsere Reisegäste waren, eine sichere und umsorgte Zukunft in Deutschland.

Rona

weitere Anhänge
 

Anhänge

  • 02 Katze 2.jpg
  • 01 Katze 1.jpg
  • 06 Kaukasen beim Veterinär 01.jpg
  • 07 Kaukasen beim Veterinär 02.jpg
  • 08 Kaukasen beim Veterinär 03.jpg
  • 09 Prüfung und Dokumentation 01.jpg
  • 10 Prüfung und Dokumentation 02.jpg
  • 11 Helfer bei Ausstiegsstops 01.jpg
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Rona :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Rona
Belege und Fotos
 

Anhänge

  • reisetauglich 2.jpg
  • reisetauglich 1.jpg
  • Quittungen 3.jpg
  • Quittungen 2.jpg
  • Quittungen 1.jpg
  • TA Rechnung A.jpg
  • TA Rechnung D.jpg
  • 13 Vollstop.jpg
  • 14 Fahrzeug.jpg
  • 03 Katze 3.jpg
  • 04 Jagdhund.jpg
  • 05 TA Besuch TH Budaörs.jpg
  • 12 Helfer bei Ausstiegsstops 02.jpg
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Rona
weitere Anhänge
 

Anhänge

  • Geronimo
Also jetzt bin ich platt. Was für eine Arbeit so ein ausführlicher Bericht. Also für mich stellen sich keine weiteren Fragen und ich sage nur noch "gut gemacht und schöne Feiertage".
Grüsse Geronimo
 
  • Dobi
Kann ich mich nur anschliessen.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Rotkäppchen
Nach dem akrobatischem Kraftakt wünsche ich dann besonders "schöne Weihnachten".
 
  • kangalklaus
Rona schrieb:
Ich wünsche allen KSG Lesern und ihren Vierbeinern frohe Feiertage und allen Hunden, die entweder zu ?unseren? Hunden gehören oder ?nur? unsere Reisegäste waren, eine sichere und umsorgte Zukunft in Deutschland.
Danke Rona! Dir auch. :hallo:

Auch für Deinen ausführlichen Bericht.
Er liesst sich doch schon anders, als der von "Eisbär" hier:

Dort war nur von 2 Personen (Nicole + Jens) die Rede und von einem ersten Versorgungsstop in Paderborn.
So, wie Du es nun geschildert hast, mit mehreren Stop's und Helfern, ist es sicher vom organisatorischen Ablauf nicht zu toppen.
Auch, dass die Hunde zu mehreren Organisationen, die für eine Weiterverbringung sorgten, gingen, war bei dieser Pflege-/Endstellensuche nicht zu erkennen.


Was den toten Kaukasenwelpen angeht: Da hatte ich gestern recht emotional reagiert (man möge es mir nachsehen). So ein toter Hund, an dem man schon persönlich Anteil genommen hat, ist immer wieder ein Schock für mich.
Die genaue Todesursache wird auch noch untersucht.

Doch trotz Deiner sicher ausserordentlich gut organisierten Tour, bleiben bei mir immer wieder Zweifel, ob so etwas gut und richtig ist. Die nun freien Plätze in Ungarn sind sicher in wenigen Wochen wieder besetzt. Zudem gibt es ja nicht nur Ungarn, sondern noch -zig andere Länder, in denen Hunde um ihr Überleben kämpfen müssen. Wir und unsere Nachbarn in Westeuropa können einfach nicht alle aufnehmen. Auch in Deutschland warten tausende Hunde in Tierheimen/Gnadenhöfen auf Familienstellen.
(doch das ist vielleicht nur mein persönliches "Problem")
Grüße Klaus
 
  • Dobi
kangalklaus schrieb:
Doch trotz Deiner sicher ausserordentlich gut organisierten Tour, bleiben bei mir immer wieder Zweifel, ob so etwas gut und richtig ist. Die nun freien Plätze in Ungarn sind sicher in wenigen Wochen wieder besetzt.
Grüße Klaus
Das gilt für alle TH dieser Welt. ;)
 
  • kangalklaus
Dobi schrieb:
Das gilt für alle TH dieser Welt. ;)
Sicherlich! Doch können wir nicht allen Tieren dieser Welt helfen (so gerne wir es vielleicht auch wollen).
Grüße Klaus
 
  • Hiawatha
Liebe Rona und lieber Eisbär,

nach vielen Jahren Arbeit im Auslandstierschutz und mit den verschiedensten Erfahrungen, was das Verbringen von Hunden aus dem Ausland nach Deutschland betrifft, möchte ich Euch für Euren Einsatz, die Durchführungen, die Abwicklung und die anschließende Aufarbeitung Eurer Fahrt ganz herzlich danken. Bitte sagt rechtzeitig Bescheid, wann Ihr wieder nach Ungarn fahrt, damit ich mich an den Kosten beteiligen kann.

Ich wünsche Euch, Euren Familien und Euren Tieren von ganzem Herzen ein frohes, besinnliches und erholsames Weihnachtsfest.

Herzliche Grüße
Hiawatha
 
  • Ringo
Dankeschön Rona + Eisbär - und ein friedliches Weihnachtsfest für alle an der Hilfsaktion Beteiligten :)
 
  • Rona
Hallo Klaus,
vielen Dank für deine Antwort. Das dich als "Kangalklaus" die kleine Hanna (später Lilli) besonders trifft, kann ich gut verstehen und ich bin auch ganz traurig darüber. Mein Herz hat besonders der Jagdhund mit den vielen Schlagwunden getroffen. Man hört und liest von Mißhandlungen ja oft, aber es ist etwas anderes, es dann selbst zu sehen und sich quasi "vom Fachmann" (der freundliche Hundefänger) erklären zu lassen, warum die Wunden genau so und genau dort sind, wo sie eben sind. Das war eine sehr bedrückende Situation.

Was die freien Plätze in Ungarn betrifft, gebe ich dir zum Teil Recht. Bestimmt werden Tiere in den Tierheimen der Partnerorganisationen, für die wir Reisepate waren, nachrücken. Die Station des Hundefängers, also der Motor dieser Aktion, ist aber aus den beschriebenen Alters- und Gesundheitsgründen des Betreibers nun bis auf seine eigenen Hunde und zwei "Pensionsgäste" über Weihnachten geräumt. Aber ich darf gar nicht an die Hunde denken, die nun künftig auf den Stationen seiner ehemaligen Berufskollegen aufgenommen und von Menschen "versorgt" werden, die sich keinesfalls als Tierfreund verstehen.

Viele Grüsse
Nicole
 
  • Seniorenpeter
Ich bin ziemlich benommen über den hier eben von mir gelesenen Bericht. Folgende Anmerkungen dazu gehen mir gerade durch den Kopf:

Ich kann mich nicht erinnern, bis heute einen so ausführlichen und aussagekräftigen Hilfsfahrt-Bericht (und dies so unmittelbar nach dem Abschluß der Fahrt) gelesen zu haben. Dafür möchte ich Rona meine uneingeschränkte Anerkennung aussprechen. Wie Du für diese Dokumentation auch noch die Zeit gefunden hast, ist mir ein Rätsel.

Ich schließe von der Qualität dieses Berichts auf die Qualität der abgelaufenen Transport-Aktion, und kann für meine Person da nur ausdrücken: Ihr habt da einen tollen Job gemacht !!

Der tragische Tod des Welpen-Mädchens Lilly hat mich sehr bestürzt, zeigt dieser Verlust aber wiederum, daß wir es mit Lebewesen und allen damit verbundenen Unwägbarkeiten zu tun haben - egal, was die Bestimmung der eigentlichen Todes-Ursache von Lilly nun ergeben wird. Ich bin überzeugt, daß die Transporteure alles Erdenkliche getan haben, um die ihnen anvertrauten Tiere wohlbehalten hierher zu bringen, auch, daß sie im Vorfeld alles getan haben, um den eigentlichen Transport verantwortlich und zum Wohl der Tiere zu gestalten. Und trotzdem: Es ist ein himmelweiter Unterschied, ob man einen Kasten Bier oder ein Lebewesen, mit all den uneinsehbaren Risiken, von A nach B fährt. Ein Verlust wie der von Lilly ist bitter, muß aber für uns alle Ansporn sein, weiter zum Wohl der Tiere um den richtigen Weg und um ein hohes Maß an Perfektion auf diesem Weg zu ringen.

Mit augenscheinlich unrichtigen Altersangaben der transportierten Welpen zu agieren, mag einer vielleicht verständlichen Verbitterung entspringen, auch die Frage nach dem Sinn eines solchen Transports, da ja die dadurch freigemachten Plätze sowieso schnellstens wieder besetzt wären. Herrschaftszeiten !! Die Tierschutzarbeit ist ein Kampf gegen Windmühlenflügel, aber soll man deshalb diese Arbeit von vornherein einstellen? Jeden Tag sehe ich die Schicksale vieler Hunde-Senioren vor mir, würde am liebsten jeden Oldie aufnehmen, wenn ich nur könnte. Egal, wo er nun herkommt. Bei diesem Transport waren eben nun mal Hunde aus Ungarn dran. Elend ist überall. Wir alle helfen dort, wo wir gerade können. Was folgt daraus: Anstrengungen zum Wohl der Tiere möglichst vermehren, Foren-Hopping dafür etwas einschränken (dann gibt es mehr Hilfe für die Tiere und weniger Auseinandersetzungen unter den Tierschützern). Ich selbst fühle mich in meiner Meinung bestätigt, mir eine Meinung erst zu bilden, wenn ich über möglichst vollständige und detaillierte Informationen verfüge.

Nochmals im Namen der Tiere mein herzlichstes Dankeschön an Nicole und Jens und an die vielen an dieser Hilfsfahrt beteiligten Personen.

Viele Grüße
 
  • Midivi
kangalklaus schrieb:
Was den toten Kaukasenwelpen angeht: Da hatte ich gestern recht emotional reagiert (man möge es mir nachsehen). So ein toter Hund, an dem man schon persönlich Anteil genommen hat, ist immer wieder ein Schock für mich.
Die genaue Todesursache wird auch noch untersucht.

Habe ich das was überlesen? Wo steht das in Ronas Beitrag?

Ansonsten: Hut ab und Danke für diesen ausführlichen Bericht.
 
  • Marion
Das steht im Thread zum TH Paks, Midivi.

Was diesen Transport angeht, möchte ich nicht den Spielverderber spielen und Ihr habt auch meine Hochachtung für diese Oganisations- und physische Leistung - Aber Ihr wißt sicher auch, daß es Obergrenzen gibt, wieviele Hunde pro Person transportiert werden dürfen, und da liegt Ihr mit 48 Hunden bei 2 Personen bei weitem (!!!) drüber!
 
  • Rona
Hallo,


wahrscheinlich wurde bei meinem langen Bericht die Stelle eben einfach überlesen, bei der ich von der kleinen Kaukasin berichtet habe. Also hier nochmal zum nachlesen: ..."Die kleinen Kaukasenwelpen waren am 20. Oktober geboren worden und am Reisetag acht Wochen alt. An dieser Stelle sei schon vorweggenommen, dass der einzelne Welpe, der zu einer sehr versierten Tierärztin nach Nordrhein Westfalen zog, inzwischen verstorben ist. Dieser Umstand tut mir unendlich leid, da er eine tolle Zukunft in einer optimalen Stelle gehabt hätte. Trotzdem aller Überlegungen, Telefonaten mit Magda und dem Tierarzt vor Ort kann ich keinen Fehler und keine Nachlässigkeit meinerseits finden. Den beiden anderen kleinen Kaukasen dagegen geht es gesundheitlich sehr gut und sie fühlen sich nach letzten Telefonaten in ihrem neuen Zuhause in Bayern sehr wohl."


Die Frage, ob zwei Personen überhaupt diese Anzahl von Tieren transportieren dürfen, hat uns im Vorfeld viel Arbeit und Nerven gekostet. Als ich mit diversen Behörden in Deutschland, Österreich und Ungarn telefonierte, erhielt ich etwa genau so viele unterschiedliche Antworten. Diese reichten von "fahren Sie doch einfach", über "wenn Sie in Sachen Tierschutz unterwegs sind und nicht privat ist das kein Problem" bis hin zu "Sie gelten als Viehtransport, müssen die Fahrroute für jedes einzelne Bundesland genehmigen lassen". Schließlich haben wir mit Hilfe zweier internationaler Tierschutzorganisationen den richtigen Weg gefunden, die selbst regelmäßig mit dieser Anzahl Hunden aus Spanien oder osteuropäischen Ländern reisen. Der korrekte Weg war wie folgt:
  • von allen Tierschutzvereinen, die Hunde aus der Hundefängerstation übernommen haben, hatten wir Übernahme- bzw. Aufnahmeerklärungen.
  • Alle bescheinigten uns zudem, dass es sich um eine Tierschutzfahrt und nicht um eine Privatfahrt handelte.
  • Die selben Bescheinigungen erhielten wir auch von unseren Reisegäste-Orgas.
  • Zuletzt beötigten wir eine Transporttauglichkeitsbescheingung für die Hunde, die sonst nicht nötig ist.
  • Diese Information haben wir noch einmal durch ein deutsches Veterinärmat, eine ungarische Behörde und das Auslandsbüro einer deutschen TS-Organisation prüfen lassen.
Aber richtig ist schon: so umfangreiche Aktionen sollten lieber die Ausnahme bleiben.
Grüsse Rona
 
  • tade
Hallo Rona, Jens und alle Mithelfer!

obwohl ich in dieser Aktion überhaupt nicht teilnehmen konnte, möchte ich Euch vom ganzen Herzen danken! Ihr seid wirklich super!
Es ist kaum ein Monat vergangen seit wir bei Gaby in Budaörs gestanden sind und sie uns erzählt hat, dass sie keinen Platz mehr hat und nicht weiter weiss. Jetzt ist sie überglücklich, weil sie so keine Hunde einschläfern lassen muss. Wer Gaby kennt, weiss, dass das wirklich das schönste Geschenk für sie ist :)

Mit Bora habe ich auch gesprochen, sie hat das für sie abgegebene Futter dankend erhalten und zwischen "ihren" Hunden und das TH Paks brüderlich verteilt.

Die "ungarischen Tierschützer" wünschen Euch sehr frohe Festtage und ein glückliches neues Jahr!!!

LG
Nora
 
  • kangalklaus
Seniorenpeter schrieb:
Mit augenscheinlich unrichtigen Altersangaben der transportierten Welpen zu agieren, mag einer vielleicht verständlichen Verbitterung entspringen,.......
Nein Peter, das entsprach keiner Verbitterung, sondern der optischen Erscheinung. Bild siehe unten.
Hierzu würde ich mich auch freuen, wenn sich die Möglichkeit ergeben könnte die zwei anderen Welpen einmal zu sehen, die nach Bayern gegangen sind. Evtl. war Lilly ja auch die weitaus kleinste und anfälligste aus der Welpengruppe.

Seniorenpeter schrieb:
.... auch die Frage nach dem Sinn eines solchen Transports, da ja die dadurch freigemachten Plätze sowieso schnellstens wieder besetzt wären. Herrschaftszeiten !! Die Tierschutzarbeit ist ein Kampf gegen Windmühlenflügel, aber soll man deshalb diese Arbeit von vornherein einstellen?
Natürlich nicht. Ein Kampf gegen "Windmühlenflügel" wie Du so richtig schreibst, ist jedoch nie ganz zu gewinnen. Und von daher ist es eben sinnvoll, die leider wenigen Mittel möglichst "zweckmäßig" einzusetzen.
Eine solche "Zweckmäßigkeit" ist sicher nicht immer die gefühlsmässig besser zu akzeptierende Methode, doch erfolgsversprechender.
Doch ist das anscheinend, wie ich schon oben schrieb, "mein persönliches Problem".

Grüße Klaus
 

Anhänge

  • lilly3.gif
  • Perro de presa
Kangalklaus schrieb:
Doch ist das anscheinend, wie ich schon oben schrieb, "mein persönliches Problem".

Nein ist es sicherlich nicht,
aber die Kettenhunde die für die Bewahrung des Bekannten Systems einstehen, verzerren das Bild der Meinung etwas. Aber irgendwann holt die Wirklichkeit und die Tatsachen auch diese ein. Nur dann ist es für viele Tiere leider dann schon zu spät.
Viel Geld und Hilfskraft, weitgehend vergeudet.
 
  • Seniorenpeter
Hallo Klaus,

zu den Kaukasen-Welpen kann ich Näheres auch nicht beitragen, aus mündlicher Quelle hörte ich, daß es den Kleinen gut geht, und daß sie wohlauf sind. Da in Bayern ja auch hier mitgelesen wird, hoffe ich, daß Deine Fragen von dort aus eine Antwort finden werden.

Betreffs der "Windmühlenflügel" mag ich mich jetzt kaum zu dem, was Du dazu eben geschrieben hast, äußern, aus Furcht, "herumzuzündeln". Die "Zweckmäßigkeit" von Hilfsaktionen ist bei manchen Ungarn-"Möchtegern-Tierschutz-Lobbyisten" ein recht heißes Eisen. Ein neuer Akt in dem merkwürdigen Schauspiel über unterstützungswürdige und nicht unterstützungswürdige Projekte, und ich schaue mir recht fassungslos die ach so kompetenten Leute, die sich anmaßen, eine solche Einstufung vornehmen zu können, an und frage mich, mit welchem Recht diese Leute Schicksal spielen und sich zu Herren (und Damen) über die Überlebenschancen von Lebewesen aufschwingen. Jedenfalls haben all die Beteiligten an dieser Transportaktion nicht ihre Zeit für solche theoretischen Sandkastenspiele verschwendet, sondern bis an die machbaren Grenzen praktische Hilfe geleistet. Dies scheint nicht allen Leuten zu gefallen, aber - man kann es sowieso nie Allen rechtmachen !!

Viele Grüße

Perro de presa schrieb:
...aber die Kettenhunde die für die Bewahrung des Bekannten Systems einstehen, verzerren das Bild der Meinung etwas. Aber irgendwann holt die Wirklichkeit und die Tatsachen auch diese ein. Nur dann ist es für viele Tiere leider dann schon zu spät.
Viel Geld und Hilfskraft, weitgehend vergeudet.

Siehe da, hier haben wir ja schon so ein Exemplar aus der Gattung der Kompetenzlinge.

Die Bezeichnung "Kettenhund" nehme ich in diesem Zusammenhang gern an, befreie ich doch so andere Hunde erfolgreich von ihren Ketten !!

Viele Grüße
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Ungarnfahrt Dezember“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten