Sachverstand oder (Un)verstand von Amts wegen

  • Hilli74
[FONT='Verdana','sans-serif']Ich will mich kurz vorstellen: mein Name ist Hildegard, ich bin 57 Jahre alt, habe immer Hunde (zwar keinen "Kampfhund", aber große Hunde) gehabt und glaube von mir sagen zu können, dass ich ein großer Hundefan bin und auch über genügend Sachverstand (Tierverstand) verfüge. Ich bin froh, Eure Seite im Internet gefunden zu haben. Ich schreibe diese Mail für meinen Sohn (der kein Internet hat), der sich, als er noch in meinem Haushalt lebte, einen Staff angeschafft hat und den über 7 Jahre zunächst in meinem, dann in seinem eigenen Haushalt gehalten hat, ohne, dass es zu irgendwelchen negativen Zwischenfällen oder zu irgendwelchen Auffälligkeiten gekommen wäre. Dies ging auch gar nicht, denn der Hund war einfach nur lieb und anhänglich. Damals war die Landeshundeverordnung hier in NRW noch nicht in Kraft! Leider ist dieser Hund verstorben. Es ist nun 1 Jahr vergangen und mein Sohn, auch selbst ein großer Hundenarr, wollte sich wieder einen Hund anschaffen. Also haben wir die Tierheime abgeklappert und haben schließlich einen Hund gefunden, den wir gern haben wollten. Es handelt sich in diesem Fall um einen Fundhund, der alles hat, was wir an einem Hund mögen, der jedoch anscheinend unter der "falschen" Rasse geboren wurde: ein Staff-Mix! Für uns kein Hindernis und für meinen Sohn schon mal gar nicht
Da es nun um einen sog. Anlagehund ging, hat mein Sohn sämtliche Schritte unternommen, die notwendig waren
1. Erlaubnis des Vermieters zur Hundehaltung vorgelegt
2. Ablegung des Sachkundenachweises: Prüfung bestanden
3. Beantragung eines Führungszeugnisses, einwandfreies Führungszeugnis vorgelegt
Da ihm daran gelegen war, den Hund möglichst schnell aus dem Tierheim zu holen, ist er zum Ordnungsamt der Stadt Recklinghausen gegangen, hat dort die Unterlagen vorgelegt, um eine Halter-Genehmigung zu bekommen. Die zuständige Sachbearbeiterin war erkrankt und ihre Vertretung war missgelaunt und missgünstig. Auf die Bitte meines Sohnes, ihm eine Halter-Genehmigung zur Abholung des Hundes aus dem Tierheim auszustellen, sagte er, dass er diese nicht erteilen könne, das müsste die Kollegin machen. Auf Drängen meines Sohnes hat dieser Sachbearbeiter dann telefonisch mit dem Tierheim abgeklärt, dass der Übergabe des Tieres nun nichts mehr im Wege stand (hierfür gibt es Zeugen), und sie könnten den Hund an meinen Sohn geben. Daraufhin ist mein Sohn zum Tierheim Dortmund gefahren und hat alle Formalitäten erledigt und durfte den Hund mitnehmen. Da es sich um einen Fundhund handelt, der erst kurze Zeit im Tierheim war, musste er sich vertraglich verpflichten, den Hund auf eine Dauer von einem halben Jahr wieder heraus zu geben, sollte sich der Vorbesitzer melden. Auf die Frage nach einer Versicherung hat das Tierheim ihm gesagt, dass der Hund über diese Zeitspanne eines halben Jahres noch über das Tierheim versichert sei. Bis dahin war alles okay und der Hund "Deejay" ist nun seit fast drei Wochen bei meinem Sohn. Ein toller Hund, der sich bestens entwickelt und sich bei meinem Sohn und seiner Familie prima eingelebt hat.
Nun kam ein Anruf des Ordnungsamtes er solle dort vorsprechen, es wären noch Einzelheiten mit der zuständigen Sachbearbeiterin zu klären. Diese tat ganz überrascht, dass mein Sohn den Hund schon bei sich hatte. Dieses sei unrechtmäßig. Das Tierheim hätte sich strafbar gemacht, ihm den Hund ausgehändigt zu haben. Er hätte ja weder eine Haltererlaubnis und schon mal gar keine Versicherung für den Hund. Das Tierheim Dortmund hätte ihm den Hund gar nicht übergeben dürfen, hieß es! Außerdem wolle sich ein Mitarbeiter des OAmtes von der Unterbringung des Hundes überzeugen. Dieser Termin hat stattgefunden. Der Mitarbeiter war vollends zufrieden, hat angekreuzt, dass es sich um ein ruhiges, freundliches Tier handelt. Er hatte keinerlei Beanstandungen oder Auflagen zu machen.
Um den Auflagen des Ordnungsamtes nachzukommen, musste eine Versicherung her (wohlweislich: eine Versicherung für einen Hund, den er über einen Zeitraum von einem halben Jahr evtl. wieder abgeben muss). In welchem Rahmen sich die Kosten für eine Haftpflicht eines "Kampfhundes" belaufen, weiß jeder, der einen solchen Hund besitzt. Mein Sohn hat bei einer Versicherung angefragt, mit dem Ergebnis 68,... € für eine Versicherung, die jedoch erst ab dem 1. des Folgemonats (also, ab 01.08.07) laufen würde. Mein Sohn hat sich beim OAmt erkundigt, ob er diese Versicherung abschließen könne. Nein, hieß es von dort aus, die Versicherung müsste ab dem Tag gelten, seitdem er den Hund übernommen hätte, ansonsten würde man ihm den Hund entziehen. Mein Sohn hat bei der Versicherung nachgefragt, ob man eine Hunde-Haftpflicht auch rückwirkend abschließen könne. Dies wurde mit dem Hinweis verneint, dass das OAmt doch wissen müsse, dass so etwas nicht möglich sei! - Ein nächstes Gespräch mit der Sachbearbeiterin bzgl. der Versicherung verlief so, dass meinem Sohn der Kragen geplatzt ist aufgrund der unsachgemäßen Äußerungen, die die Mitarbeiterin von sich gab und immer wieder drohte, den Hund abholen zu lassen. Mein Sohn hat ihr angekündigt, dass er diesen Fall des Amtsmissbrauchs öffentlich machen würde usw. ..... Die Mitarbeiterin gab zwar zu, dass es aufgrund eines "Kommunikationsproblems" zwischen Tierheim und Behörde zur Übergabe des Hundes gekommen sei, aber in Sachen "Versicherung" blieb sie darauf bestehen, dass sofort eine Versicherung her müsste. Also hat mein Sohn daraufhin eine Versicherung abgeschlossen, die die volle Deckung noch am selben Tag per Fax bestätigt hat, allerdings nicht mehr zum günstigen Preis von 68 €, sondern für 147 €!!! Naja, wie dem auch sei, mein Sohn konnte nun die noch "fehlende" Versicherung nachweisen, die er, um keine Zeit zu verlieren, per Fax mit einem Begleitschreiben an das OAmt geschickt hat. In dem Begleitschreiben hat er geschrieben, dass er nun hofft, alle Auflagen erfüllt zu haben, und er nun die Ausstellung einer Halter-Genehmigung erwartet.
Zwei Tage später bekommt er einen Anruf seines Vermieters, der zuvor eine Genehmigung zur Haltung des Hundes erteilt hat. Es würde sich ja um einen "gefährlichen" Hund handeln und dementsprechend würde er die Erlaubnis wieder zurück ziehen. Mein Sohn hat sich mit dem Vermieter in Verbindung setzen wollen, der jedoch zur Zeit verreist ist und erst wieder am Dienstag im Hause ist. Wir vermuten, dass hier die Mitarbeiterin des OAmtes dahinter steckt, von denen der Vermieter entsprechend geimpft wurde. Die Dame scheint jetzt zum Rundumschlag auszuholen und will uns wohl beweisen, wer am längeren Hebel sitzt!

Einen Tag später ein Schreiben vom OAmt. In freudiger Erwartung der Halter-Genehmigung große Enttäuschung und Zorn über den Inhalt dieses Schreiben: Es werden die Paragraphen aufgeführt, die bei illegaler Haltung eines Hundes zur Anwendung kommen, dass die Übergabe des Hundes durch das Tierheim schlichtweg "falsch" war und dass man sich vorbehält, ihm den Hund zu entziehen, dabei sei er mitwirkungspflichtig. Zudem - und das ist schlichtweg erfunden und entspricht nicht den Tatsachen - wird meinem Sohn vorgeworfen, dass er schon den vorherigen Hund illegal gehalten hätte!!! Ganz abgesehen von der Tatsache, dass dies nicht der Wahrheit entspricht, könnte man diesen Vorwurf als begründet ansehen, wenn es zu früheren Zeiten zu irgendeinem Zwischenfall oder zu irgendeiner Auffälligkeit gekommen wäre. Aber so (?!) Einem fällt wirklich nichts mehr dazu ein, außer: "das Imperium schlägt zurück" und dass eventuell der Hund einem Kommunikationsproblem zum Opfer fällt.
Das letzte Wort ist noch nicht darüber gesprochen. Wir hoffen noch immer, dass sich die Mitarbeiterin des OAmtes gnädig zeigt und eine Halter-Erlaubnis erteilt. Aber es wird einem verdammt schwer gemacht, einem Hund aus dem Tierheim ein gutes und liebevolles Zuhause zu geben. Oder muss ein Hund der "falschen" Rasse auch zwangsläufig ein "falsches" Hundeleben hinter Gittern führen?
Gestern habe ich all meine Wut gut verstaut und habe ganz lieb mit der Dame vom OAmt telefoniert. Ich habe sie gefragt, was mein Sohn denn noch tun sollte, um denn endlich die Halter-Genehmigung zu bekommen. Und wisst Ihr, was sie geantwortet hat, er bekommt die Genehmigung! Er bekommt sie jedoch erst dann, wenn er eine Kopie der Original-Versicherungspolice vorlegt. Ich habe gleich daraufhin wieder mit der Versicherung telefoniert, die mittlerweile auch kein Verständnis mehr für die "Dame vom Amt" aufbringen können, da sie ja postwendend die versicherungsmäßige Deckung per Fax bestätigt haben. Also warten wir jetzt auf die Versicherungspolice.
Heute sollte ein Termin mit dem Vermieter stattfinden. Bislang hat sich der Vermieter nicht wieder gemeldet. Noch liegt meinem Sohn ja nichts gegenteiliges vor, er hält ja noch die schriftliche Erlaubnis von ihm in der Hand. ......
Wir werden weiter abwarten müssen und die Füße stille halten. Aber es ist eine Schande, wie die Leute vom Amt ihre Machtstellung ausnutzen.


Für Anregungen, Ratschläge oder Hinweise wäre ich Euch sehr dankbar.
Viele liebe Grüße
Hilli
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Hilli74 :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • sonnenschein05
Liebe Hildegard
Das darf ja alles wohl net wahr sein. Kaum zu glauben was Du da geschrieben hast.
Ich drücke Dir und Deinem sohn alle DAumen, die ich habe, damit Deejay in seinem neuen Zuhause bleiben darf.
LG Sunny und Petra
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Midivi
Ich würde mich unverzüglich mit in Verbindung setzen.
Ansprechpartner für NRW:

Das der Hund ein halbes Jahr lang an den ursprünglichen Eigentümer zurückgegeben werden kann steht in fast jedem Tierheimvertrag, ist nichts ungewöhnliches.
Ich kenne aber kein Tierheim, das dies tatsächlich macht.

Der Hund wurde per Vertrag übernommen und ihr hättet eine Versicherung abschließen müssen.
Das ist wirklich bescheiden gelaufen, da hätte euch das Tierheim auch besser aufklären müssen.

Bezüglich des Vermieters kann ich nur hoffen, das sich die Sache klärt.
 
  • Hilli74
Danke Midivi für Deine Antwort mit für uns wertvollen Links!
Ja, das mit der Versicherung ist dumm gelaufen, aber wir haben ja jetzt eine! Sogar ab 1. Tag der Versicherung durch die Versicherungsgesellschaft bestätigt! Nur die Police selbst dauert ein wenig! Und die will dass OAmt sehen!
Ich hoffe, dass in der Zwischenzeit nicht doch noch Mitarbeiter des OAmtes aufkreuzen und ihm den Hund wegnehmen wollen! Mittlerweile trauen wir denen alles zu!
Im Moment warten wir auf die Police!
LG
Hilli
 
  • Silviak88
Hallo,

wendet euch dringend, direkt an einen Rechtsanwalt aus den obigen Link von Hund und Halter. Bessere gibt es nicht.

Mir ist ähnliches in Bayern widerfahren und alles wurde geklärt - zuviel um es hier zu erzählen und würde nur euere Angst den Hund wieder abgeben zu müssen schüren.

Ohne Hilfe von Rechtsanwälten und vielen Mitgliedern hier,hätte ich meinen Hund damals vielleicht abgeben müssen.

Ich drücke euch ganz fest die Daumen ...
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Hilli74
Danke Silvie!
Nein, lieber nicht Deine Geschichte schildern - sonst noch mehr Angst.
Ich glaube zunähst warten wir mal ab, wenn dann wieder etwas Neues kommt, dann wird gehandelt.
Ich habe gerade Gerichtsurteile gelesen, wo ein Vermieter nicht so ohne weiteres seine Genehmigung zurück ziehen kann, nur weil es sich um einen "gefährlichen" Hund handelt, es sei denn, es hat irgendwelche Vorfälle gegeben. Mein Sohn bzw. seine Lebensgefährtin haben auch einen Kater. Deejay interessiert das gar nicht. Eher den Kater! Will damit sagen, dass Deejay dermaßen lieb ist .... und er soll eine Gefahr darstellen?
LG
Hilli
 
  • Midivi
Bitte nicht weiter warten, ruf bei dem Mann an, den ich dir oben genannt habe......er kann euch ganz sicher weiterhelfen.
Ein Anruf kostet nicht die Welt.....
 
  • Midivi
Steht in der schriftlichen Genehmigung vom Vermieter die Rasse des Hundes drin?
Das ist superwichtig.
 
  • Hilli74
Da steht ein blöder Passus drin "solange der Hund andere Mieter nicht gefährdet" - oder "keine Gefahr für die anderen Mieter darstellt" (habe die Unterlagen gerade nicht vorliegen, da diese allesamt bei meinem Sohn sind).
Gruß
Hilli
 
  • Midivi
Wenn man sich so einen Hund zulegt, sollte man IMMER die Rasse reinschreiben, sonst hat man ein Problem.

Bitte ruf o. g. Person an.
 
  • pitbullmaedchen
Dein Sohn soll dem Vermieter den Hund mal vorstellen, vielleicht ist das Problem danach gelöst.
 
  • Hilli74
Danke für die Antwort.
Das habe ich meinem Sohn auch schon empfohlen!
Gruß
Hilli
 
  • Hilli74
Hallo,
juchuuuuuuu ! "Etappenziel" erreicht !!!!!! - Gelbes Trikot !!!!! Für Deejay gleich mit! :D

Mein Sohn hat mit dem Vermieter gesprochen: Erlaubnis erteilt! - Mein Sohn hat ihm glaubhaft erklären können, dass er doch nicht selbst seine beiden kleinen Mädels mit einem "gefährlichen" Hund gefährden würde. Wir sind überglücklich darüber!

Übrigens würden die beiden kleinen Mädels den Hund "niemals" abgeben wollen! (so ihr Reden!) Beim miteinander toben ist Deejay ganz vorsichtig, als wüsste er, worauf er bei den beiden (7 und 9 Jahre alt) achten muss. Er weiß eben, was sich gehört.

So, nun warten bis wir die Versicherungspolice haben und dem Amt vorlegen können.

Viele liebe Grüße
Hilli:hallo:
 
  • ayla
Hallole,

das ist zwar sehr erfreulich, aber bitte fühlt euch nicht zu sicher! Die Meinung des Vermieters kann sich trotz allem von jetzt auf nachher wieder ändern. Geht bitte auf Nr. Sicher u. lasst euch seine Erlaubnis schriftlich geben!!!

Wir hier im Forum wissen wirklich wovon wir reden, haben (als Listenhundebesitzer) wirklich schon so manches Erlebt.

Ich drück weiterhin die Daumen, dass alles weiter so glatt läuft. Aber sichert euch bitte ab.
 
  • Hilli74
Danke Ayle für Deine Antwort.

Wir haben die schriftliche Erlaubnis ja von ihm bekommen. Nur, die wollte er jetzt zurückziehen. Dies hatte er telefonisch durch seine Sekretärin mitteilen lassen. Heute hat mein Sohn selbst mit ihm gesprochen und da hat er gesagt, dass er seine schriftliche Erlaubnis nicht wieder zurückzieht.

Sicherlich, man hat schon die Pferde ............ aber wir fühlen und jetzt erst mal beruhigter. Ich weiß wohl, dass sich das auch alles schnell wieder ändern kann.

Danke auf jeden Fall. Es ist schön, dass man sich hier gut aufgehoben fühlt mit den Problemen, die im Grunde genommen gar nicht sein brauchten, und für uns alle kaum nachzuvollziehen oder einzusehen sind.

Liebe Grüße
Hilli:hallo:
 
  • Silviak88
Da steht ein blöder Passus drin "solange der Hund andere Mieter nicht gefährdet" - oder "keine Gefahr für die anderen Mieter darstellt" (habe die Unterlagen gerade nicht vorliegen, da diese allesamt bei meinem Sohn sind).
Gruß
Hilli


Ich könnte mir vorstellen, das da ein Gutachten auch hilfreich sein kann oder eine Beurteilung des Hundes vom Amtstierarzt - das macht ihr aber bitte ganz still und leise nur für euch, um notfalls noch einen "Trumpf" im Ärmel zu haben.

Das gleiche funzt meist mit den VDH Hundeführerschein, läuft ähnlich wie eine Begleithundprüfung ab, es wird aber höchste Priorität auf die Sozialverträglichkeit des Hundes gelegt und auch schriftlich bestätigt.

Der Besuch der Stunden macht Spaß, kostet nicht die Welt, tut den Hund gut und macht am Amt "Eindruck" , in vielen Gemeinden gibt es dafür dann sogar einen Nachlass der Hundesteuer.
 
  • Hilli74
Ja, einen VDH Hundeführerschein will mein Sohn auch machen, ich selbst habe damals mit meinem Hund auch die Begleithundprüfung gemacht.
Das halte ich auch für gut und richtig. Da hast Recht: Spass macht die ganze Sache auch!
Liebe Grüße
Hilli
 
  • Silviak88
Bei uns hier wird der VDH Führerschein genauso gehandhabt, wie die Begleithundprüfung (also ohne Spieli und Leckerli) , bzw. es ist beides möglich zu machen...
 
  • Midivi
In der Vermietergenehmigung sollte IMMER die Rasse drin stehen, bitte setzt nochmal ein neues Schreiben auf.
Das ist doch wirklich keine Arbeit.
Wir wissen hier, von was wir reden....geh' mal unter die Suchfunktion, da wirst du div. Beiträge über Vermieter finden.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Sachverstand oder (Un)verstand von Amts wegen“ in der Kategorie „Verordnungen & Rechtliches“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten