Neues TSchG in Österreich: Elektroschocks und Stachelhalsbänder verboten

Andreas

Das neue Tierschutzgesetz ersetzt die neun Landestierschutzgesetze und bringt erstmals bundesweit einheitliche Standards. Die wichtigsten Bestimmungen:

Legebatterien werden mit Anfang 2009 und damit drei Jahre früher als von der EU gefordert verboten. In das Verbot mit ein bezogen werden nach der jüngsten Einigung zwischen Regierung und Opposition anders als bisher geplant auch so genannte "ausgestaltete Käfige", die den Hühnern ein wenig mehr Raum bieten als die Batterien. Ab 2009 muss auf andere Systeme wie Volieren (größere Käfige) umgestiegen werden. Betriebe, die im Vertrauen auf eine weniger strenge EU-Regelung bereits in ausgestaltete Käfige investiert haben, erhalten eine Übergangsfrist von 15 Jahren zugestanden.

Die dauernde Anbindehaltung von Pferden, Ziegen und Rindern wird nach einer Übergangsfrist von fünf Jahren verboten. Die Tiere sollen zumindest 90 Tage pro Jahr Auslauf haben. Vor allem für kleinere Betriebe sind aber Ausnahmen vorgesehen, wobei die Opposition versucht hat, die Liste so eng wie möglich zu halten.

Neu ist das System eines "Stalls von der Stange", der einem behördlichen Zulassungsverfahren unterzogen wird. Landwirte sollen für alle Tierarten fertige und zugelassene Tiere kaufen können.

Die innerhalb der Koalitionsparteien ÖVP und FPÖ umstrittene Frage des Schächtens wurde schließlich mit einem Kompromiss gelöst. Grundsätzlich ist das Schlachten ohne Betäubung verboten. Vorgesehen ist aber eine Ausnahme, um beispielsweise das bei Juden und Moslems übliche Schächten zu ermöglichen. Unmittelbar nach dem Schächtschnitt soll eine Betäubung erfolgen, um ein möglichst schmerzfreies Ausbluten des Tieres zu ermöglichen.

"Starkzwang-Methoden" bei der Hundezucht wie Elektroschocks und Stachelhalsbänder werden nun verboten. Auch die Haltung als "Kettenhund" ist künftig nicht mehr zulässig.

Änderungen bringt das Bundes-Tierschutzgesetz auch für den Zoo-Fachhandel. Hunde und Katzen dürfen von diesen Geschäften zwar weiterhin vermittelt, nicht aber in den Geschäften gehalten werden.

Zur Kontrolle der Einhaltung des Gesetzes ist ein weisungsfreier Tierschutz-Ombudsmann in jedem Bundesland vorgesehen. Dieser soll in allen einschlägigen Verfahren Parteienstellung erhalten und muss von den Behörden Unterstützung erhalten.

Im Zuge des Österreich-Konvents wollen alle vier Parlamentsparteien für die Aufnahme des Tierschutzes als Staatszielbestimmung in die Verfassung sorgen.

Die Mindeststrafe bei schwerer Tierquälerei beträgt 2.000 Euro.

Das Halten von Wildtieren in Zirkussen ist verboten.

Artikel vom 19.05.2004 |apa |aho

 
  • 18. Juni 2024
  • #Anzeige
Hi Andreas ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 26 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
ausnahmsweise mal ein HOCH auf die ösis!!!

wenigstens schriftlich wird das nun dort durchgesetzt
 
Klasse!

Warum werden Stachler in Deutschland nicht auch endlich verboten? :rolleyes:
 
Wär ja wirklich ne tolle Sache, wenn das Ganze nicht nur auf dem Papier stehen würde, sondern auch in die Praxis umgesetzt werden würde (ich meine jetzt vor allem Verbot von Stachlern und Teletakt, es wird sich wieder mal nichts ändern und sie werden genauso eingesetzt werden wie zuvor...) :rolleyes: .
 
Artemis_xx schrieb:
Wär ja wirklich ne tolle Sache, wenn das Ganze nicht nur auf dem Papier stehen würde, sondern auch in die Praxis umgesetzt werden würde (ich meine jetzt vor allem Verbot von Stachlern und Teletakt, es wird sich wieder mal nichts ändern und sie werden genauso eingesetzt werden wie zuvor...) :rolleyes: .

War auch mein erste Gedanke :(

LG veilchen
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Neues TSchG in Österreich: Elektroschocks und Stachelhalsbänder verboten“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

bxjunkie
Wäre Ben nicht, würde ich ihn nehmen..so ein Schätzchen Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
3
Aufrufe
269
bxjunkie
bxjunkie
G
Was heisst "nicht klar kommt"? Will er aufs Baby los? Das müsstest du bei einer Vermittlung in aller Deutlichkeit mitteilen, nicht, dass er in einem Jahr wieder gleich weit ist. Such auf FB Rosi Murweiss (ich weiss grad nicht, ob sie noch hier aktiv ist), die kann dir vielleicht n guten Rat...
Antworten
1
Aufrufe
340
pat_blue
snowflake
Es ist eigentlich ganz einfach Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
281
Aufrufe
9K
embrujo
S
Dann verschiebe ich, danke Igor. Sollte die Info nicht korrekt sein, bitte per PN melden.
Antworten
7
Aufrufe
679
Marion
Marion
V
Ist die Inkontinenz tierärztlich abgecheckt? Bekommt Sie Medikament(e) dagegen und falls ja, haben sie angeschlagen/Besserung gebracht? Ein Photo wäre auch hilfreich.
Antworten
4
Aufrufe
666
Marion
Zurück
Oben Unten