Meine panische Angst vor Rottweilern

Vielleicht hilft Dir auch diese Lösung.
Sprich mit dem Rottihalter über Deine Angst und treffe Dich mit ihm ohne Deinem Hund. Er muss dazu seinen Hund auf seiner Seite halten und ihr redet einfach nur. Dann nimmst Du ein Leckerlie, streckst den Arm langsam zu dem Rotti und lässt ihn das Leckerlie nehmen. Allein bei der Berührung der Schnautze kannst Du schon langsam die Angst verlieren.
Ich hab die Erfahrung gemacht, weil ich Schulklassen im TH geführt habe und da gibt es immer Kinder, die Angst vor Hunden haben. Ein Kind mit panischer Angst hatte ich an die Hand genommen und ihn an den Gehegen vorbei geführt. Am Ende waren zum Glück 2 Therapiehunde da und ich bin mit dem Junge hin. Erst traute er sich nicht, aber dann hat er einen Hund leicht berührt und plötzlich gestreichelt. Zum Schluss wollte er noch bei dem Hund bleiben.
Also, wichtig ist, erstmal Abstand halten und den dann langsam verkleinern.
 
  • 23. Februar 2024
  • #Anzeige
Hi Harald Grün ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 17 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
*lach* Das ist lieb von euch ;)
Nach Berlin werde ich in Zukunft irgendwann (hoffentlich nächstes Jahr) mal kommen - ich merk mir das ;)
Kein Problem, und wenn dein Hund verträglich ist kann der auch gern mitkommen. :D
Hoffe du hast keine Angst vor großen Hunden. (78cm SH; 60kg) ;)
 
  • 23. Februar 2024
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 21 Personen
Vielleicht hilft Dir auch diese Lösung.
Sprich mit dem Rottihalter über Deine Angst und treffe Dich mit ihm ohne Deinem Hund. Er muss dazu seinen Hund auf seiner Seite halten und ihr redet einfach nur. Dann nimmst Du ein Leckerlie, streckst den Arm langsam zu dem Rotti und lässt ihn das Leckerlie nehmen. Allein bei der Berührung der Schnautze kannst Du schon langsam die Angst verlieren.
Ich hab die Erfahrung gemacht, weil ich Schulklassen im TH geführt habe und da gibt es immer Kinder, die Angst vor Hunden haben. Ein Kind mit panischer Angst hatte ich an die Hand genommen und ihn an den Gehegen vorbei geführt. Am Ende waren zum Glück 2 Therapiehunde da und ich bin mit dem Junge hin. Erst traute er sich nicht, aber dann hat er einen Hund leicht berührt und plötzlich gestreichelt. Zum Schluss wollte er noch bei dem Hund bleiben.
Also, wichtig ist, erstmal Abstand halten und den dann langsam verkleinern.


ein sehr guter ansatz....
ich denke bei einer von einem psychiater geführten therapie wirds ähnlich verlaufen. nur dass der wohl erst mal nen ruhigen rotti auftreiben muss ;)
 
*lach* Das ist lieb von euch ;)
Nach Berlin werde ich in Zukunft irgendwann (hoffentlich nächstes Jahr) mal kommen - ich merk mir das ;)
Kein Problem, und wenn dein Hund verträglich ist kann der auch gern mitkommen. :D
Hoffe du hast keine Angst vor großen Hunden. (78cm SH; 60kg) ;)

;) Dunty ist naja... schon im großen und ganzen verträglich nur unkastrierte rüden zickt er hin und wieder an - es reagiert aber nie einer auf ihn :verwirrt:
und große Hunde - gar kein Thema ;) ich kuschel sogar mit irischen wolfshunden *smile*
ich meld mich wenn ich mal in die nähe komme ;)
 
Angstbewältigung bei Hundephobie:

man fange mit einem Welpen an, der bereits eigenständig läuft und zwar ohne die Mutterhündin, zu dem der "Patient" (Mensch) physischen Kontakt aufnimmt. Dann muss der "Patient" (Mensch) den Welpen in seinen Entwicklungsschritten über ca. 2 - 3 Wochen durch "gesicherte Beobachtung" in seiner Hundefamilie verfolgen können und physischer Kontakt zu "seinem Welpen" sollte gefördert werden.
Zwischenzeitlich sollte von dem Patienten theoretische Arbeit geleistet und gefordert werden (Bücher lesen über die Entwicklung eines Welpen zum erwachsenen Hund), so dass der Patient in die Lage versetzt wird Hundeverhalten einzuschätzen. Dann den physischen Kontakt zu Geschwisterwelpen fördern.

Und so geht es dann Schritt für Schritt weiter (je nach dem was der Patient sich zutraut) Kontakt zu anderen Welpen, Junghunden, gleichgrosssen Hunden, erwachsenen Hunden, verschiedenen Grössen, Rassen etc.- aber auch immer untermauert mit Theoriewissen.

Manchmal geht es schnell, manchmal dauert es lange - aber so gehts eigentlich.

Mit erwachsenen Hunden in der Angsttherapie kann ein Mensch schlichtweg überfordert sein, selbst wenn er einen eigenen Hund hat, da manche Ängste schlichtweg einfach da sind, deren Ursachen nicht mehr erkennbar sind. Diese Ängste kann kann man konkret in der sanften Konfrontation angehen, ohne gleich den ganzen Mensch per Tiefenpsychologie-/analyse auf den Kopf zu stellen.

Ich denke, einen Versuch ist es wert.

LG:hallo:
 
  • 23. Februar 2024
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 10 Personen
Angstbewältigung bei Hundephobie:

man fange mit einem Welpen an, der bereits eigenständig läuft und zwar ohne die Mutterhündin, zu dem der "Patient" (Mensch) physischen Kontakt aufnimmt. Dann muss der "Patient" (Mensch) den Welpen in seinen Entwicklungsschritten über ca. 2 - 3 Wochen durch "gesicherte Beobachtung" in seiner Hundefamilie verfolgen können und physischer Kontakt zu "seinem Welpen" sollte gefördert werden.
Zwischenzeitlich sollte von dem Patienten theoretische Arbeit geleistet und gefordert werden (Bücher lesen über die Entwicklung eines Welpen zum erwachsenen Hund), so dass der Patient in die Lage versetzt wird Hundeverhalten einzuschätzen. Dann den physischen Kontakt zu Geschwisterwelpen fördern.

Und so geht es dann Schritt für Schritt weiter (je nach dem was der Patient sich zutraut) Kontakt zu anderen Welpen, Junghunden, gleichgrosssen Hunden, erwachsenen Hunden, verschiedenen Grössen, Rassen etc.- aber auch immer untermauert mit Theoriewissen.

Manchmal geht es schnell, manchmal dauert es lange - aber so gehts eigentlich.

Mit erwachsenen Hunden in der Angsttherapie kann ein Mensch schlichtweg überfordert sein, selbst wenn er einen eigenen Hund hat, da manche Ängste schlichtweg einfach da sind, deren Ursachen nicht mehr erkennbar sind. Diese Ängste kann kann man konkret in der sanften Konfrontation angehen, ohne gleich den ganzen Mensch per Tiefenpsychologie-/analyse auf den Kopf zu stellen.

Ich denke, einen Versuch ist es wert.

LG:hallo:
 
Ach Mönsch, irgendwie ist mein getippseltes verloren gegangen :(
Also neuer Versuch in gekürzter Form

@haribo
Das von dir genannte bezieht sich ja wohl doch eher auf Menschen mit allgemeiner Hundephobie, paßt also von daher meiner Meinung nach nicht wirklich auf die Threaderstellerin. (und noch dazu empfinde ich Welpen allgemein nicht unbedingt als tauglich, um Ängste abzubauen)
Ich würde auch eher vorziehen, zu versuchen, mit dem "bekannten" Rottihalter zu "trainieren", wie ja schon einige andere geschrieben haben.
 
Moin,

aufgrund der Tageszeit nur kurz:

Phobien sind sicherlich sehr gut zu behandeln und es hat eine sehr hohe Erfolgsquote.

Ich warne dringend davor das im Selbstversuch, ohne professionelle Begleitung, zu versuchen. Der Schuß kann furchtbar nach hinten losgehen, denn wenn man das mit der vollen oder stufenweisen Konfrontation nicht richtig macht, wird sich die Angst eher verstärken.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Meine panische Angst vor Rottweilern“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

T
Ich denke, es war so, dass er trotz seiner scheinbaren Ruhe durch das Gewitter innerlich immer noch auf einem ziemlich hohen Stresslevel war. Sowas kommt ja immer viel schneller, als es geht (das ist nicht nur ein Spruch, das ist physiologisch so - Stresshormone werden schnell ausgeschüttet...
Antworten
11
Aufrufe
2K
lektoratte
lektoratte
BubuBär
Also war mein Vorschlag doch richtig: Beschäftigen mit Dingen, die er sowieso gut kann. Bei uns ist es nun so: Diva sucht gerne (Sie ist ausgebildete Pettrailerin) und wir verstecken auch Dinge im Haus. Sie kann die Schublade in der Küche mittels einem Ball, den wir drangehängt haben öffnen un...
Antworten
50
Aufrufe
16K
wasco
wasco
Thisa
naja, bei der einen ist es halt relativ erkennbar... thisa ist generell nicht auf stress aus...wenn jemand ihr weh tut, wehrt sie sich aber dann auch nur kurz und geht wieder, sie zeigt es nicht richtig, sprich sie wartet nicht drauf, dass sich der andere ergibt (was ja eigentlich normales...
Antworten
7
Aufrufe
827
Thisa
Claudia2
ich hab dir ja schon ne PN geschrieben, hier nur noch mal: wenn der HUnd durch den Ball motivier bar ist dann ´geht das genauso gut wie mit Futter, hauptsache er will irgendwas unbedingt haben und wird kein Balljunkie...
Antworten
8
Aufrufe
941
Ruhrlady
Ruhrlady
paulinchen
Uff...soo..ich war bei der TÄ... Einer ganz anderen, als mein 'StammTÄ'..aber war vllt. ganz gut. Diese hat nämlich einen Herzklappenfehler festgestellt und einen zu niedrigen T4 Wert der Schilddrüse... (Bekommt er allerdings schon Medis) Heisst also, weitertesten und anscheinend komplett...
Antworten
4
Aufrufe
843
paulinchen
paulinchen
Zurück
Oben Unten