Leishmaniose: Antikörpertests oft „falsch-negativ“

  • Wolf II
Leishmaniose: Antikörpertests oft „falsch-negativ“ (16.10.2002)

-----------------------------------------------------------
Griechenland (aho) – Hunde in Griechenland sind häufig mit einzelligen Parasiten der Gattung Leishmania“ infiziert und reagieren trotzdem bei einer Untersuchung auf Antikörper „falsch-negativ“. Zu diesem beunruhigenden Ergebnis kommen Fachleute verschiedener griechischer Forschungseinrichtungen, die ihre Erkenntnisse in der Fachzeitschrift „Veterinary Parasitology“ veröffentlicht haben. Sie untersuchten 73 gesunde Jagdhunde sowohl mit einem Test, der die Parasiten direkt nachweist (PCR) und mit einem Test auf Leishmania-Antikörper. Während bei der direkten Nachweismethode mehr als Hälfte der Hunde (63%) positiv waren, reagierten im Antikörpertest nur 12.3% der Hunde positiv. Die Wissenschaftler warnen, sich bei der Untersuchung von Hunden nur auf einen einfachen Antikörpertest zu verlassen.

Der Parasit „Leishmania“ kommt im Mittelmeerraum vor und wird dort über die Weibchen der Sand- oder Schmetterlingsmücken auf Tiere und Menschen übertragen. Beim Menschen ist die Erkrankung auch als sogenannte "Orientbeule" bekannt. Bei Hunden, die mit ihren Besitzen einen Urlaub am Mittelmeer verbracht hatten, wird in Deutschland häufiger Leishmaniose diagnostiziert. Zudem werden in zunehmendem Maße streunende Hunde durch Tierschützer aus dem Mittelmeerraum nach Deutschland importiert. Verschiedene Untersuchungen belegen, daß wenigstens der Hälfte der Hunde in Südeuropa und Nordafrika mit Leishmanien infiziert sind. Unerkannt infizierte Importhunde könnten so Leishmanien auf die in Deutschland vorkommenden Sandmücken übertragen, die wiederum Menschen und Tiere (Hunde, Pferde). Erste konkrete Hinweise sind Erkrankungen eines Kindes, zweier Hunde und eines Pferdes [1], die niemals in Südeuropa waren. Der Import von Hunden aus dem Mittelmeerraum durch Tierschützer ist deshalb
kritisch zu bewerten.

Leonidas S. Leontides, Manolis N. Saridomichelakis, Charalambos Billinis, Vasilios Kontos, Alexander F. Koutinas, Apostolos D. Galatos and Mathios E. Mylonakis A cross-sectional study of Leishmania spp. infection in clinically healthy dogs with polymerase chain reaction and serology in Greece Veterinary Parasitology, Vol. 109 (1-2) (2002) pp. 19-27

Quelle: AHO Aktuell - Informationen zur Tiergesundheit
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Wolf II :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Leishmaniose: Antikörpertests oft „falsch-negativ““ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Oben Unten