Jagdhunde in Familienhand/auf Pflegestelle

Pointer-Jenny

Hallöchen,
ich möchte mich gern bei euch vorstellen: ich habe gerade meine Ausbildung als Fachkraft für Hundegesundheit und -pflege / Hundefriseur erfolgreich bestanden und ich hoffe, meine Ausbildung als Hundetrainer im Herbst diesen Jahres vor der Tierärztekammer Schleswig-Holstein erfolgreich abzuschließen.
Seit mehreren Jahren bin ich als Pflegestelle für Jagdhunde aus verschiedenen Tierschutzorganisationen tätig. Insbesondere gilt meine Liebe Pointern und Griffon-Bassets.
All unsere bisher vermittelten Jagdhunde sind kontrollierbar ohne Leine abgegeben worden.
Ich möchte gerne Pflegestellen und Besitzer von Jagdhunden in "Familienhand" mit meinem Wissen unterstützen und hilfreich zur Seite stehen.
 
  • 22. Mai 2024
  • #Anzeige
Hi Pointer-Jenny ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 25 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Hallo und Willkommen hier.
Könnte interessant werden,Jagdhunde haben wir des öfteren im Tierschutz.
Bin gespannt,was da kommt.:hallo:
 
Hey ihr Lieben,
freu mich, bei euch zu sein.
Jepp, mal gucken, was da kommt :)
Hab das Haus noch voll und kann vor Langeweile noch nicht klagen.
 
Herzlich Willkommen.
Sehr interessant, habe vor kurzem einen kleinen Münsterländer aus Arbeitszucht der Familienhund sein soll.
Er wird 12 Wochen und ich bin gespannt wie es mit ihn einmal wird.
 
Hallo und Willkommen bei uns :hallo:

Ich finde Pointer sehr faszinierend und mittlerweile schon fast ein Liebhaber der typischen Pointernase :p in meiner Hündin steckt zu 50% auch ein Pointer.
 
bedeutet das, sie geben jagdhunde ausschliesslich an nichtjäger ab ? und wenn ja, dann hätte ich gerne gewusst, warum....
 
Hallo und herzlich willkommen. Das Thema interessiert mich sehr und ich würde gern mehr über die Trainingsmethoden erfahren.
 
Hallo willkommen hier:hallo:

Es freut mich, dass du dir besonders diesen Aspekt der Hundeerziehung herausgepickt hast. Meine Hündin hat auch einen gut ausgeprägten Jagdtrieb. Ich habe sie gewaltfrei und positiv konditioniert erzogen und sie kann mittlerweile fast überall abgeleint werden. Viele Leute geben sich geschlagen, wenn sie merken, dass ein Hund Jagdtrieb hat und manche Vermittler schreiben, dass man einen solchen Hund niemals ableinen werden kann. Find ich sehr schade, denn in den meisten Fällen geht es eben doch!
 
Kommt ja immer wieder auf den Hund an, die meisten Jagdhunde sind ja so gezüchtet das sie mit ihrem Herren arbeiten ..und dann gibt es die anderen
 
....und dann gibts da noch Arbeitshunde die seit Generationen für die Schleppjagd gezüchtet wurden und noch nie was von Jagdtrieb gehört haben:lol::hallo:
 
Kommt ja immer wieder auf den Hund an, die meisten Jagdhunde sind ja so gezüchtet das sie mit ihrem Herren arbeiten ..und dann gibt es die anderen
Ich denke auch, dass ein völlig "übertriebener" :D Jagdhund seinem Zweck nicht dienlich ist. Die Jagdhunde, ob in Familien oder bei Jägern, die ich kennen gelernt habe, waren fast alle ableinbar und abrufbar.

....und dann gibts da noch Arbeitshunde die seit Generationen für die Schleppjagd gezüchtet wurden und noch nie was von Jagdtrieb gehört haben:lol::hallo:
Ja, genau so ist es . Nicht überall wo Jagdhund draufsteht ist auch einer drin. ;) Das nervt mich immer so, wenn die Leute sagen, dass ist die Rasse xy, die sind so und so.
Wiwwelle hatte das in andern Freds so treffend geschrieben, dass Viszlas oft gut zu führen sind und man auch als Anfänger einen Malinois halten kann. Da bin ich ganz bei dir, wiw!
 
einen extremen Jagdtrieb findet man ja nicht nur bei Jagdhunden. Bei den meisten Hunden mag man da ja auch viel mit positiver Bestätigung erreichen, aber wenn die Jagd an sich für ein Tier nun einmal die geilste Belohnung ist, ist es schwierig. Ich persönlich denke, dass es ab einem gewissen Punkt nur mit sehr aversiven Reizen möglich ist, das zu unterbinden, und das ist in meinen Augen schlimmer als einen Hund nicht abzuleinen. Ich respektiere den extremen Jagdtrieb meines Hundes und versuche ihn auf eine Art zu befriedigen, bei der keine anderen Tiere zu schaden kommen. Das ist für den Hund im übrigen mindestens so spaßig wie leinenlos stiften zu gehen. ;)
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Jagdhunde in Familienhand/auf Pflegestelle“ in der Kategorie „Die "Stell' Dich vor!"-Ecke“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

bxjunkie
Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können. Du führst und bildest einen Jagdhund jagdlich aus und suchst neue Ideen? Du bist noch neu im Bereich Jagdhunde und möchtest unbedingt mehr wissen? Oder du willst mehr über deinen Jagdhund erfahren, der nicht in den jagdlichen Einsatz...
Antworten
0
Aufrufe
185
bxjunkie
bxjunkie
helki-reloaded
Unser TSG wäre nicht zu "lasch", wenn denn die Amtsträger jeder Couleur den "A... in der Hose" hätten es mal richtig auszuschöpfen...:nein:
Antworten
3
Aufrufe
321
Candavio
Candavio
Spicy
Mein Beagle war ja auch ein Jagdhund. Bei Ihm war es aber nicht so, dass ihm plötzlich die Sicherung durchbrannte. Es war eher immer ein: Frauchen ist abgelenkt und passt nicht auf, ich gehe da hinten mal schnüffeln, ich bin dann mal weg. Er ist also in seelenruhe der Nase nach irgendwo...
Antworten
84
Aufrufe
4K
Zora-Nadine
Z
Stinkstiefelchen
Stefan Fick, sehr sympathisch :)
Antworten
27
Aufrufe
3K
Mauswanderer
M
Podifan
Da hat wohl der eine "Kollege" dem anderen nicht den "Jagderfolg" gegönnt. Was dagegen spricht dass der Schütze eine Strafe erhält: Er ist ein Jäger. Was dafür spricht dass der Schütze eine Strafe erhält: Der Geschädigte ist ein Jäger. Wird spannend. Ansonsten, R.I.P. zwei Hunde.
Antworten
16
Aufrufe
1K
blackbird†
blackbird†
Zurück
Oben Unten