Das wilde Dorfleben - von der Stadt aufs Land :-)

  • Grinschy
Das ist ein Flammendes Käthchen bzw. eine Kalanchoe.
Apropos Rosmarin und Salbei. Beides hatte unter den Regengüssen bis Mitte Juni und vielleicht auch der Kälte etwas gelitten ist aber inzwischen etliche Jahre alt. Ich mag den (schrecklich verholzten) Rosmarin sehr - wegen seines Geschmacks aber auch seiner hübschen kleinen Blüten. Jetzt ist er verblüht, ich werde ihn kräftig zurück schneiden, das Holz ist aber so hart, dafür brauche ich eine Baumschere.

Hat mir ein Tierarzt schon vor Jahren berichtet. Und auch das Ergebnis der damaligen Bemühungen das "wegzuzüchten". Es gab immer mehr Hunde mit einer geöffneten Spalte im Schädel :(
… ja ich weiß hatte viel randaliert und weiß auch wer bei Günther Jauch damals war ,- mein Sir Timmy war kurz zuvor gegangen.
Ein Ding der Züchter und Lienenzucht = Geschwister Verpaarung/ Vater mit Tochter ect. … die Züchter waren so sauer und wollten mir die Bude abbrennen,- hätten sie gewusst wo ich wohne. Ging hoch her im Netz .. kenn se all und weiß Bescheid… deswegen nur 2. Hand ausrangiert und Endplatz.. einfach kann ja jeder … sie finden mich ❤️
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Grinschy :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Paulemaus
Heute vor einem Jahr begann unser Umzug. Nächsten Donnerstag leben wir ein Jahr in Frankreich. Chris und ich sind uns einig, dass wir es nicht besser hätten treffen können. Wir beide lieben unser neues Zuhause. Es war sowieso immer mein Traum, in Frankreich zu leben. Chris ist ja eher englisch orientiert und sein Traum wäre ein Leben in Großbritannien. Zumindest, wenn es möglich wäre, in London zu arbeiten und innerhalb einer Stunde zum Arbeitsplatz einen bezahlbaren Wohnraum zu finden, in dem wir mit den Viecherln gut leben könnten. Für ihn war Frankreich also nicht so begeisternd wie für mich. Heute meinte er, dass er nach dem Jahr hier in Vigy auch dann nicht nach England ziehen wollen würde, wenn er dort denselben Weg zur Arbeit hätte wie hier.

Dieses Jahr wird der 14. Juli in unserem Dorf um einiges größer gefeiert als unter den Coronabedingungen im letzten Jahr. Es findet unter freiem Himmel auf dem Sportplatz statt, es wird gegessen, getrunken und getanzt und wenn es dunkel wird, gibt es (leider) ein Feuerwerk. Wir werden natürlich hingehen und essen und trinken, aber eher nicht tanzen und zum Feuerwerk wieder bei den Hunden sein. Dabei kommt uns zugute, dass das "stade de la foret" nur ein paar Gehminuten von uns entfernt ist. Also quasi "ums Eck". Ich bin gespannt.

Ich muss noch 2 Nachmittage arbeiten, dann haben die Kids 9 Wochen Sommerferien und ich somit frei. Eigentlich wären es noch drei Nachmittage gewesen, aber am Sonntag fahren Chris und ich zur Beerdigung von Chris Vater, der Montag im Friedwald beigesetzt wird und wir kommen erst Dienstag Abend zurück, so dass mein Dienstagsdienst ausfällt. Chris braucht für die Beerdigung noch einen schwarzen Schlips, was ihn völlig unvorbereitet getroffen hat und für leichte Hektik sorgte. In Schweden tragen die männlichen Familienangehörigen und engen Freunde nämlich einen weißen Schlips und irgendwie hatte er übersehen, dass sein Vater Schweizer war und somit eine schwarze Krawatte fällig ist.

Ich habe nach längerer Suche ein schwarzes Kleid gefunden, in dem ich mich wohlfühle und das den Minimalanforderungen entspricht, die ich für eine Beerdigung ergoogelt habe: Kurzarmkleid, damit die Schultern bedeckt sind und von der Länge etwas über das Knie, was bei dem Kleid wirklich nur "etwas" ist. Auf eine Strumpfhose werde ich mit Freude verzichten und schwarze Ballerinas dazu anziehen. Dazu kann ich je nach Witterung später am Abend entweder eine schwarze Lederjacke oder aber eine tiefdunkelblaue Strickjacke kombinieren. Sicherheitshalber habe ich Chris das Kleid und die Kombinationen vorgeführt und gefragt, was er davon hält. Seine Antwort: "Du siehst klasse aus". Ich erinnerte ihn daran, dass das nicht die Frage wäre, sondern ob ich so auf der Beerdigung von seinem Vater auflaufen könnte. Grinsende Antwort: "Ich bitte darum". Na dann.

Um 15.30h findet ein Gedenkgottesdienst im Freien statt, danach wird die Urne beigesetzt. Da die Witwe nicht wollte, dass es einen Abschiedskaffee-oder Essen gibt, wird die "erste" Familie gemeinsam auf eigene Kosten essen gehen. Ich kann es kaum erwarten seufz. Das wird richtig anstrengend. Zumal, weil Chris und seine zwei Brüder, (Einer ist Single und nicht ganz im Leben stehend, der andere verheiratet mit 3 Kindern und einer Freikirche angehörig), sich nicht einig sind, was mit dem geerbten Ferienhaus in Schweden passiert. Chris hat kein Interesse daran. Die beiden Brüder würden es gerne behalten. Die Stimmung wird bezaubernd sein *tiefseufz*

Echt, ich würde am Dienstag lieber arbeiten gg
 
  • Grinschy
Wo ist es in Schweden? Das Ferienhaus? Glaube mit den Hunden ist es eh schwierig in Schweden. .. mit ausbezahlen und fertig,- wird es sicher nicht einfach. Viel Kraft ,-werde an euch denken. ❤️
 
  • Candavio
Wo ist es in Schweden? Das Ferienhaus? Glaube mit den Hunden ist es eh schwierig in Schweden. .. mit ausbezahlen und fertig,- wird es sicher nicht einfach. Viel Kraft ,-werde an euch denken. ❤️
Und falls es kein "Vermögen" wert ist, würde ich, um meiner Ruhe Willen, ggf sogar auf meinen Anteil verzichten.
Für solche Streitereien sind mir meine Nerven zu schade.
 
  • Paulemaus
Das Ferienhaus liegt in Südschweden an der Ostsee bei Lund. Auf unserer Norden-Reise 2015 sind wir dort kurz zu Besuch gewesen, haben aber in einem FH in der Nähe gewohnt.

Die Gegend dort ist mit Hunden meiner Meinung nach einfach doof. Hunde dürfen nur frühmorgens oder abends an den Strand. Es herrscht Leinenpflicht. Also genau so, wie wir uns einen Urlaub mit Hunden nicht vorstellen. Zudem sind Chris und ich eher südlich orientiert und sind beide nicht wild auf Urlaub in Schweden.

Chris ist der Erbe, also muss er entscheiden, was er möchte. Wir brauchen das FH nicht, müssten aber im Fall, dass Chris seinen Anteil behält, mit für den Unterhalt aufkommen, der nicht ohne ist.
Gleichzeitig ist der Wert von Chris Anteil aber so hoch, dass es ausgesprochen grossmütig wäre, darauf einfach zu verzichten.
 
  • Candavio
Dann sollen sie ihn auszahlen, ganz einfach.
Ihr wohnt ja auch nun wirklich weit genug weg, daß das nachvollziehbar ist.
 
  • Lucie
Danke für die Info, ich hatte Schweden immer auf dem Schirm, ist nun für Urlaub gestrichen.
 
  • Paulemaus
Dann sollen sie ihn auszahlen, ganz einfach.
Ihr wohnt ja auch nun wirklich weit genug weg, daß das nachvollziehbar ist.

Genau da liegt das Problem: Sie können das ihrer Aussage nach nicht. Also wird das FH verkauft werden müssen.
 
  • Paulemaus
Danke für die Info, ich hatte Schweden immer auf dem Schirm, ist nun für Urlaub gestrichen.

Ich weiss nicht, wie es nördlicher mit Hunden in Schweden aussieht, weil wir ja nur im Süden waren. Zumindest im Süden ist es mit Hunden nicht ideal. Es gibt dort zwar einen Hundestrand, aber als wir da ankamen, sind wir gar nicht erst ausgestiegen: Der Strand ist klein und völlig überlaufen. Italien bietet da wesentlich mehr Möglichkeiten, mit Hund einen schönen Badeurlaub zu machen.
 
  • Candavio
Genau da liegt das Problem: Sie können das ihrer Aussage nach nicht. Also wird das FH verkauft werden müssen.
Können nicht...?
Wird halt ein Kredit oder eine Grundschuld auf das Häuschen aufgenommen, wenn es soviel wert ist.
Ansonsten wird es halt verkauft, kann euch ja egal sein... ;)
 
  • Paulemaus
Das FH ist schon seit 90 Jahren im Familienbesitz. Da kann ich die Brüder schon verstehen, dass sie das gerne halten würden. Kredit und Grundschuld funktionieren aber auch nur, wenn man die Summe auch zurück zahlen kann. ;) Genau an dem Punkt wird es schwierig.

Auf der anderen Seite würde der ausgezahlte Anteil für Chris Freiheit bedeuten. Er könnte z.B. früher
in Rente gehen oder seine Arbeitszeit reduzieren. Da prallen die unterschiedlichen Interessen arg auseinander.
 
  • Grinschy
…es sind alle Seiten zu verstehen,- aber mit Hunden doof,- ist es halt raus.
Eigenen Strand stellt man sich vor:- bei Häusern in Schweden- aber es sollte wohl nicht sein, zumal wie Ich glaube: für Chris nicht die nettesten Erinnerungen daran hängen. Bitte warum hattet ihr ein Ferienhaus in der Nähe und wohntet nicht im Haus ,- es hätte dem Haus positive Schwingungen gegeben ;)
 
  • Candavio
…es sind alle Seiten zu verstehen,- aber mit Hunden doof,- ist es halt raus.
Eigenen Strand stellt man sich vor:- bei Häusern in Schweden- aber es sollte wohl nicht sein, zumal wie Ich glaube: für Chris nicht die nettesten Erinnerungen daran hängen. Bitte warum hattet ihr ein Ferienhaus in der Nähe und wohntet nicht im Haus ,- es hätte dem Haus positive Schwingungen gegeben ;)
Wenn man in den Urlaub fährt, sollte man sich selber wohlfühlen und positive Schwingungen erhalten.
Und nicht dafür sorgen, das ein Haus, an dem man anscheinend eh nicht so hängt, welche bekommt.
Ging uns mit Andreas' Elternhaus genauso.
SchwieEltern haben uns noch zu Lebzeiten gefragt, ob wir es übernehmen wollen.
Danke...aber nein danke.
Sie haben es dann mit unserem "Segen" verkauft und das Geld schön verlebt :dafuer:
 
  • Paulemaus
@Grinschy
Damals hat die Mutter noch gelebt und sie und ich eine Woche gemeinsam unter einem Dach wäre eine Katastrophe geworden. Zudem hat sie die Hunde nicht im FH geduldet, die mussten draussen bleiben.

Das FH selbst bräuchte dringend eine Modernisierung. Bzw. sind es zwei Häuser, das Haupthaus und das Gästehaus und beide haben diesbezüglich Bedarf. Der Wert liegt im Grundstück. 2500 Quadratmeter ziemlich direkt am Meer. Es wäre sehr leicht zu verkaufen, weil die Lage begehrt ist. Der Käufer würde aber sicher die alten Gebäude abreissen und neu bauen.

Hinzu kommt, dass Chris jüngerer Bruder seit ein paar Jahren dort lebt, was auch seiner Lebensunfähigkeit geschuldet ist. Er müsste natürlich ausziehen, wenn es verkauft wird und das möchte er ganz und gar nicht, weil er sich dann um ein neurs Zuhause kümmern müsste und mit so was überfordert ist. Wobei er sich natürlich mit seinem Anteil durchaus was anderes leisten könnte, aber sicher nicht in der Grösse und in der Lage. Es ist also kompliziert. gg
 
  • Candavio
Das FH ist schon seit 90 Jahren im Familienbesitz. Da kann ich die Brüder schon verstehen, dass sie das gerne halten würden. Kredit und Grundschuld funktionieren aber auch nur, wenn man die Summe auch zurück zahlen kann. ;) Genau an dem Punkt wird es schwierig.

Auf der anderen Seite würde der ausgezahlte Anteil für Chris Freiheit bedeuten. Er könnte z.B. früher
in Rente gehen oder seine Arbeitszeit reduzieren. Da prallen die unterschiedlichen Interessen arg auseinander.
Ja, gut, aber "einen Tod" müssen sie sterben...sorry, für die Wortwahl hier.
Sie können ja schlecht verlangen, das Chris seinen Anteil hält und sich auch noch brav weiterhin am Unterhalt beteiligt ohne irgendeinen Nutzen davon zu haben.
Also entweder beleihen, verkaufen, oder einen Vertrag machen oder euch quasi "auf Raten" ausbezahlen.
Ich bin sicher, das man in dieser Hinsicht mit euch reden könnte.
 
  • Paulemaus
Da das seit 3 Jahren über Anwälte läuft, ist da nichts mehr mit reden. Im Herbst wird das Gericht entscheiden. Der Wert vom Haus und der Rest vom Erbe wurden schon amtlich festgelegt. Leider hat der jüngere Bruder unerlaubt vom Erbe einiges verjubelt bzw. in Flüssigkeit umgesetzt. Deswegen fehlen die Mittel, um Chris auszuzahlen.
 
  • Grinschy
… dann wenn er der jüngste das verjubelt/ verflüssigt hat - dürfte er doch schon raus sein. Theoretisch hat er nix mehr zu bekommen.
Ok Chris lass es Dir versilbern und gut ❤️.
… witzig finde ich : Chris gleicht dem Gemälde seines Vorfahrens ,- gleichen die Brüder - dem auch ? … hoffe nicht. ;)
Sein jüngerer Bruder ,- hat doch nun genug Jahre das Ambiente genutzt ..gg
 
  • Paulemaus
Praktisch ist der jüngere Bruder Haupterbe. Chris und der mittlere Bruder erben nur den Pflichtteil ;)

Bei Chris jüngstem Bruder erkennt man, dass sie Brüder sind. Die verblüffende Ähnlichkeit mit dem Vorfahr hat aber nur Chris. Der mittlere sieht völlig anders aus und kommt nach dem Vater.
 
  • Paulemaus
Poupette ist frustriert: Sie würde ja so so gerne in die untere Etage kommen, wo sich alle tummeln. Nur begreift sie leider entweder die Katzenklappe nicht oder sie hat, so winzig wie sie ist, nicht die Kraft, die Katzenklappe im hohen Gitter aufzudrücken. Auf jeden Fall versucht sie verzweifelt, über das Hundegitter zu springen, hat aber natürlich null Chance. Deswegen haben Chris und ich heute überlegt, das hohe Hundegitter durch ein niedriges zu ersetzen. Tano ist mittlerweile brav genug, auch ein halbhohes Gitter zu akzeptieren. Lotta hat es ein Mal versucht, bekam einen Anpfiff und hat das Tabu verinnerlicht und Kalle könnte gar nicht über das halbhohe Gitter springen. Insofern können wir das Gitter problemlos austauschen, wären aber ohne Poupette nicht auf die Idee gekommen. Lucky versteht die Klappe auch nicht, aber er springt immerhin dreibeinig elegant einfach drüber gg. Alle anderen kommen mit der Klappe klar.

Noel nimmt die Katzenklappe im Hundegitter also problemlos, er scheiterte aber lange an der gefährlichen Welt im Garten und noch länger an der automatischen Hundetür, die sich für ihn völlig überraschend immer wieder mal öffnete und der gefährlichen Welt ein Einfallsloch bot, vor dem er sich postwendend ins Katzenzimmer rettete, durch die Katzenklappe im Hundegitter sprintend. Den Garten eroberte er mit uns als Schutzschild im Hintergrund. Zuerst legte er sich in die offene Terrassentür, während Chris und ich auf der Terrasse saßen. Dann traute er sich irgendwann auf die Terrasse, stürmte aber sofort wieder mit rein, wenn wir ins Haus gingen. Irgendwann traute er sich auch aufs Gras im Garten, erforschte alles extrem vorsichtig und traute sich irgendwann auch, ohne uns im Garten zu bleiben. Er nimmt mittlerweile sogar die automatische Tür, aber nur, wenn er unbedingt muss gg

Er ist der geborene Sozialarbeiter und überwacht strategisch und sehr genau vom Hocker in der Diele aus, ob es allen gut geht oder ob er irgendwo eingreifen muss. Im Moment ist er ein bisschen in Zeitnot, denn er muss sich nun auch noch um Poupette kümmern, die er quasi adoptiert hat. Vor ein paar Tagen bin ich im Wohnzimmer über Muffin gestolpert. Muffin quietschte erschrocken auf, ich habe mich entschuldigt und Noel schoss heran, um Muffin tröstend über den Kopf zu lecken. Gestern wollte Muffin aufs Sofa springen, leider genau da, wo Kalles Kopf lag und Kalle komatös schlief und schnarchte. Normalerweise schnuppert Muffin genau, bevor er irgendwo hochspringt, weswegen wir etwas überrascht waren, als er munter hüpfte und dabei an/auf Kalles Kopf kam. Der schreckte hoch und knurrte, wobei Muffin erschrocken wieder vom Sofa sprang/plumpste und fauchte. Kalle schaute einen Moment schläfrig, um dann den Kopf auf die Armlehne sinken zu lassen und wieder in tiefen Schlaf zu fallen. Derweil war Noel herbei geeilt, um notfalls zu schlichten und rieb seinen Kopf tröstend an Muffins Kopf. Muffin ließ sich schnell beruhigen und kurz darauf zogen beide in den Garten, um Motten zu jagen. :D
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Das wilde Dorfleben - von der Stadt aufs Land :-)“ in der Kategorie „Geschichten & Gedichte“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten