Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Old english Bulldogg

  1. Hallo ihr Lieben,

    Ich habe ein kleines Anliegen,was mich persönlich mittlerweile echt traurig macht.
    Mein Bernhard ( Old English Bulldogg Rüde Kastriert) weißt immer mehr agressives Verhalten auf.
    Er ist jetzt 4 Jahre alt und hatte leider schon zwei schlimmere Vorfälle mit anderen Hunden.
    Mit 2 Jahren wurde er von einem Aussie ins Ohr gebissen , hat auch geblutet und danach kam es nochmal mit einem Riesen Schnauzer zum debut. Auf der Hundewiese und ich musste meinen Hund aus den zwangen des Riesen Schnauzers befreien, weil er ihn nicht loslassen wollte mit Beissen etc. Zum Glück ist da nichts schlimmes passiet.
    Seit dem sind öfters die Aussies und schwarze Hunde ein rotes Tuch, aber nicht alle. Ohne Schnüffeln oder so geht der wie ein bekloppten auf andere Hunde los.
    Am Samstag kam es dann zu einem anderen Vorfall, wir waren im Garten von unseren Freunden, die ebenfalls 2 Hunde ( Junger Hund und ältere Dame) haben. Es war nie ein Problem. Die ältere Dame ist zwar eine Diva , aber die beiden haben sich so verstanden und hatten nie Probleme. ( Waren öfters schon zusammen im Garten)
    Aufjedenfall war sie längere Zeit in der Gartenhütte und Bernhard war im Garten mit dem anderen Hund. Es war dunkel und nach einiger Zeit kam sie raus und hat gebellt. Ich weiß nicht ob er sich erschrocken hat, aber irgendwie hab ich gemerkt das er komisch wurde.
    Er hat sie angebellt und angeknurrt. Nach dem ersten Mal konnte ich es schnell unterbinden und es war ok.
    Dann fing er trotzdem wieder an und ging wirklich auf sie los. Sie lief weg und er hinterher. Die Situation hatten wir schnell unter Kontrolle , jedoch bin ich etwas schockiert über das Verhalten. Ich denke ,dass er seit den Vorfällen mit Unsicherheit zu kämpfen hat und sich damit Schutz sucht..

    Ich habe wirklich schon Angst ihn von der Leine zu machen und spielen zu lassen.
    Ich bin wirklich so weit, das ich mir ein Hundetrainer dazu hole. Aber ich würde gerne mal wissen , ob ihr auch so ähnliche Probleme habt und mir jemand noch den ein oder anderen Tipp geben kann?

    Ganz liebe Grüße
     
    #1 Cinderella_b
  2. Mein Benny ist auch so ein echter Chaoshund...



    Habt ihr es schon mit einer Hundeschule probiert? In zwei Hundeschulen haben wir seine Macken nicht in den Griff bekommen. Wir haben es dann letztlich mit einem Online Hundetraining von einer Hundetrainerin geschafft. Deutlich günstiger als die Hundeschule vor Ort ist es auch noch gewesen!

    Hier der Link zu ihrer Seite!
    Möchte ich jedem Hundehalter ans Herz legen, der sich offen eingestehen kann, dass er seinen liebsten Vierbeiner eben doch nicht immer wie gewünscht im Griff hat.

    Melde dich doch mal zurück, ob sie dir auch helfen konnte!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige. - Bild: © Jeroen van den Broek - fotolia.com
  3. Naja, du hast eine Rasse gewählt, die nicht unbedingt von Haus aus gesteigerten Wert auf viele, nette Hundekontakte legt. Insofern würde ich mich an deiner Stelle zumindest mit dem Gedanken anfreunden, daß die Zeit eben vorbei ist, wo du deinen Rüden einfach von der Leine und mit anderen Hunden "spielen" lassen kannst.

    Sicher kannst du dir noch Rat bei einem erfahrenen Trainer holen. Via Internet lässt sich das Verhalten ja nicht wirklich beurteilen.
     
    #2 sleepy
  4. Du willst im Ernst diesen Hund im Moment ohne Leine laufen lassen :nee:?
    Sorry, so lange da kein erfahrener Trainer draufgeschaut und dir Hilfestellung gegeben hat, würde ich ihn mit Maulkorb und nur angeleint draussen führen.
    Denn wenn du beim nächsten Vorfall an den falschen HH auf der Gegenseite gerätst, kann du dich von deinem Hund eventuell verabschieden.
     
    #3 Candavio
  5. Ich vermute mal, der hat keine Lust, mit anderen Hunden "zu spielen"...
     
    #4 christine1965
  6. Du bist allen ernstes schockiert über sein Verhalten, nach den Vorfällen? Und nein, Unsicherheit würde ich das eher nicht nennen, wenn er dsas wäre würde er nicht drauf losgehen, sondern sich eher zurücknehmen. Ich knall ja auch keinem 2 Meter Riesen eine, weil ich so unsicher bin..
    Du solltest dir mal kompetente Hilfe suchen, und bis dahin entweder angeleint und nur auf einsamen Wegen gehen oder Leine und Maulkorb.
    Hundewiesen sind gänzlich zu meiden..weil sowas kommt von sowas.
     
    #5 bxjunkie
  7. Ok, Danke erstmal für eure Antworten. Hundetrainer wird kommen. Aber vielleicht hab ich mich etwas schlimmer ausgedrückt. Also die ersten Vorfälle sind schon 2 Jahre her ( Schnauzer/ Aussie). Er wurde damals angeriffen und nicht er hat die anderen Hunde angegriffen ;) Seitdem haben wir mal mehr mal weniger Probleme an der Leine. ich meide schon die Kontakte und lasse ihn nicht von der Leine beim Spazieren. Gerade bei fremden Hunden nicht. Nicht das ihr jetzt denkt, ich handel falsch und lasse ihn auf jeden Hund los.

    Zu der Situation am Samstag, war ich etwas verwundert. Da er die Hunde ( gerade die ältere Dame) schon länger kennt und es nie vorher ein Problem war.
     
    #6 Cinderella_b
  8. das würde ich so nicht ganz unterschreiben ;)

    Für den Hund der TE kann ich das natürlich nicht beurteilen, aber es gibt durchaus auch Rassen/Hunde, die auch in der Unsicherheit den Rückwärtsgang nicht finden und statt dessen den Weg 'Angriff ist die beste Verteidigung' wählen
     
    #7 DobiFraulein
  9. Das hab ich schon richtig gelesen ;) Er war damals noch ein junger Hund, Bulldoggen sind Spätentwickler. Inzwischen ist er erwachsen und lässt sich nichts mehr gefallen. Und wie du ja erwähntest hat er bei seinen Feindbildern auch erstmal Krawall geschlagen. Also überraschend fand ich seine Reaktion jetzt nicht.
     
    #8 bxjunkie
  10. Ich kenne solche Hunde nicht :kp: Und Bulldoggen neigen auch nicht dazu, eher zur Übermütigkeit
     
    #9 bxjunkie
  11. Das ist der Unterschied zwischen Unsicherheit und Angst.
    Angst hat er nicht, aber unsicher kann er wohl sein.
     
    #10 Crabat
  12. Ich hab ja auch nicht von Angst gesprochen ;)
     
    #11 bxjunkie
  13. Ich hatte so einen Hund. Louis (seines Zeichens immerhin 'ne halbe Bulldogge...;)) hat exakt das getan: aus Unsicherheit nach vorne gehen.
     
    #12 sleepy
  14. Cassie auch.
    Bei Angst zurückziehen, bei Unsicherheit lieber nach vorne.
     
    #13 MadlenBella
  15. Vielleicht hast du auch nur gedacht er wäre unsicher ? ;) Viele sagen das ihre Hunde unsicher sind und diese gehen auf andere los derweil..klar wenn sie nicht weg können, weil angeleint oder was auch immer, dann gehen sie nach vorne. Aber nicht wenn sie weg können..dann tritt ein unsicherer Hund doch den Rücktritt an. :kp:
     
    #14 bxjunkie
  16. Dazu schreib ich jetzt mal besser nix weiter :D
     
    #15 bxjunkie
  17. Naja, die "Diagnose" stammte nicht von mir (allein). Das haben damals Leute genauso eingeschätzt, denen ich einfach mal zutraue, das richtig gesehen zu haben. ;)
     
    #16 sleepy
  18. edit
     
    #17 MadlenBella
  19. War auch eher als Scherz gemeint ;) Ich weiß das du deinen Hund sicher gut einschätzen konntest. Ich hab halt andere Erfahrungen gemacht.
     
    #18 bxjunkie
  20. Hm, man kann das auch mit Menschen vergleichen. Unsichere Menschen sind nicht immer schüchtern. Manche überspielen ihre Unsicherheit mit lautem Gehabe. Von Klassenclown, bis Schulschläger. Aber auch bei Erwachsenen sieht man das.
     
    #19 Crabat
  21. Ja..genau wie war das nochmal...halt dich mal dran.
     
    #20 bxjunkie
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Old english Bulldogg“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden