Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Neu und gleich zwei Themen - unsicherer (Leinen)Pöbler und Mirjam Cordt

  1. Hallo liebe Community und erstmal Danke für die Aufnahme

    Ich bin Lana (30) und habe seit einem Jahr meinen Rumänen Ares (1,5) an meiner Seite.
    Im Grunde kann ich viel erzählen von "der Tierschutz, das rumänische Tierheim, ich so dumm und unerfahren gewesen..."etc etc, aber das ist Quatsch denn wir sind ja jetzt im hier und jetzt und das ist was zählt.

    Ares ist ein 22 Kg schwerer altdeutscher Schäferhund/Anatolischer Hirtenhund/Collie und so viel mehr Mix. zumindest laut DNA Test. (Wenn man ihn sieht, sagt man aber: Jap, Australian Shepherd oder so, auf jeden Fall ein Hüter)

    Er ist ein sehr lauter und sehr unsicherer Geselle, zumindest was Menschen angeht. Mittlerweile an der Leine jedoch fast immer ruhig.

    Umgekehrt mit Hunden (nicht allen). An der Leine rastet er aus, ohne Leine meistens einigermaßen freundlich. Zu Hundedamen sowieso.

    Für mich ist jeder Spaziergang aktuell jedoch Stress. Ich weiß es überträgt sich, aber ich sage einfach mal die Wahrheit und ich kann es nicht ablegen. Eigentlich ist er Leinenführig, eigentlich guckt er mich auch mal an... eigentlich. Aktuell ist es jedoch durchgehend eine Diskussion. Wenn dann ein Hund des Weges kommt und ich Bilderbuch-gleich einen riesen Bogen gehe, dreht sich meiner durchgehend um und plustert die Backen. Mir hinterher laufen?...Nope! Ohne Leine testen wir so einen Quark nicht. (You never know)
    Wenn der andere das Plustern mit einem Bellen argumentiert, rastet meiner aus. Vom normalen vorbei gehen noch weit entfernt.

    So nun zu meinen Fragen:
    Kennt jemand einen GUTEN Trainer ohne Leinenruck etc in Böblingen/Stuttgart mit schwierigen Tierschutzhunden Erfahrung?

    Hat hier jemand bereits Erfahrungen gesammelt mit dem Online Training von Mirjam Cordt?
    Da ich bereits einiges an Mühe, Zeit und Geld in Herrn-Pöbel gesteckt habe, will ich es mir weder mit einem doofen Trainer verbauen noch unnötig Geld ausgeben für zb ein Online Programm was ich mir auch vlt doch erarbeiten kann.. und das Programm ist leider echt nicht günstig, aber leider auch absolut undurchsichtig.

    Sollte es in irgend einer Form arrogant oder nicht ernst gemeint rüber kommen: Beides hier nicht der Fall. Aber aktuell will ich nur noch Tacheles reden, da alles andere mir die Energie raubt. Ich hoffe niemand fühlt sich in irgend einer Form angegriffen.

    Sollte hier jemand Tipps haben, oder Verlinkungen usw, nehme ich ebenfalls super gerne an.

    Liebe Grüße
     
    #1 SweetAres
  2. Mein Benny ist auch so ein echter Chaoshund...



    Habt ihr es schon mit einer Hundeschule probiert? In zwei Hundeschulen haben wir seine Macken nicht in den Griff bekommen. Wir haben es dann letztlich mit einem Online Hundetraining von einer Hundetrainerin geschafft. Deutlich günstiger als die Hundeschule vor Ort ist es auch noch gewesen!

    Hier der Link zu ihrer Seite!
    Möchte ich jedem Hundehalter ans Herz legen, der sich offen eingestehen kann, dass er seinen liebsten Vierbeiner eben doch nicht immer wie gewünscht im Griff hat.

    Melde dich doch mal zurück, ob sie dir auch helfen konnte!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige. - Bild: © Jeroen van den Broek - fotolia.com
  3. Herzlich Willkommen :)

    Zuerst - ich kann dir nichts empfehlen und habe auch keine Erfahrungen mit dem Online Seminar.
    Kann mir aber vorstellen dass das schwierig ist, weil man euch als Gespann ja nicht sieht. Ich würde einen Trainer bevorzugen, der euch persönlich kennenlernt.

    Zu deinem Problem: Du bist nicht allein. Ich hab auch so eine Leinen-Terroristin, das kriegt man in den Griff.

    Schau mal hier:

    Pöbelnder Hund bei Hundebegegnungen
     
    #2 MadlenBella
  4. Mit den Online-Seminaren von Mirjam Cordt habe ich auch keine Erfahrung, ich kannte sie "nur" als Vermittlerin meines verstorbenen Hundes und mochte sie menschlich sehr, empfand sie als extrem engagiert und hatte immer das sichere Gefühl im Hinterkopf, daß ich sie bei ernsthaften Problemen mit meinem Hund jederzeit kontaktieren und mich auf ihre Hilfe verlassen könnte.

    Vielleicht gäbe es ja die Möglichkeit, einmal mit deinem Hund zu Frau Cordt zu fahren, damit sie euch beide kennenlernt und einschätzen kann, und anschliessend alles weitere Training nötigenfalls per "Webinar" oder sonstwie online fortzuführen. Fragen kostet nix und das wäre vielleicht ein hilfreicher Kompromiss?
     
    #3 sleepy
  5. Das Wort Leinen-Terrorist finde ich ja sehr sympatisch, haha! Danke für den Link. ich lese mich mal ein.
     
    #4 SweetAres
  6. Du sagtest ohne Leinenruck. Das hab ich auch lang versucht bzw, ich wollte nicht zu unfreundlich dem Hund gegenüber werden.
    Das hab ich mittlerweile aber abgelegt. Wenn sie pöbelt wirds richtig unangenehm für sie. Anders sind wir zumindest nicht weiter gekommen.
    Sein Verhalten ist schließlich auch unter aller Kanone. Da musst du denke ich deutlich werden.
     
    #5 MadlenBella
  7. Danke dir. Das klingt schon mal gut.
    Meiner kann leider nicht Autofahren und bekommt Panik und die Hundeschule ist 3 Stunden Autofahrt von uns entfernt. ich hatte bereits Kontakt, aber leider hatte ich nur das Gefühl vermittelt bekommen: "Entweder du kaufst das Produkt von dem ich dir hier nichts erzähle, oder du bist ein schlechter Mensch der sein Hund leiden lässt". Und dann sträubt sich alles in mir, unteranderem auch weil nniemand darüber redet (reden darf?) was alles gelernt und gelehrt wird :/
     
    #6 SweetAres
  8. Wenn das so war würde ich dort auch kein Online Seminar buchen.
     
    #7 MadlenBella
  9. Ich wäre grundsätzlich nicht einmal zu 100% dagegen , er ruckt sich ja selbst wenn er mal in die Leine springt, aber das Verletzungsrisiko ist mir einfach zu hoch. Von der Intensität und von der Erziehung wie ich sie wollte und was erfolgreich ist/ war, habe ich mich mittlerweile gewandelt. Denn bei "positive rocks" zeigt mir meiner den Stinkefinger... bei extrem Geschrei aber auch. Und von "Gewalt" halte ich einfach nichts (außer er würde gegen mich gehen...). Ich arbeite aktuell komplett über den Körper und "Begrenzen". Wenn ich wütend werde weil ich ihm wieder egal bin, dann auch mal mit Schimpfen, was in dem Moment aber glaube ich nur mir gut tut und ihm egal ist.
     
    #8 SweetAres
  10. Es muss ja kein Leinenruck sein. Irgendwas, was ihn überrascht und aus der Situation holt. Das kann auch ein Kniff in die Taille sein zum Beispiel.
    Schreien würde ich also absolut kontraproduktiv empfinden.

    Hast du Instagram? Wenn dir das mit dem Begrenzen liegt, dann schau dir mal #walklikecarlo (Listenhundliebe) an. Oder du schickst ihn dann einfach mit deinem Körper rückwärts. Einfach auf ihn zugehen, zackig, darf auch unangenehm für ihn sein weil er zum Beispiel dein Knie abbekommt.. Er konzentriert sich dann darauf, dir auszuweichen und der andere Hund is automatisch nicht mehr so im Fokus. Das hat bei uns geholfen, aber hat uns auch nicht zum Ziel gebracht. Ich konnte sie damit aus der Situation holen, aber aufgehört hat das Pöbeln nicht.

    Mittlerweile sind wir an dem Punkt, dass sie bei Hundesichtungen nachdenkt. Und die Sekunde gebe ich ihr. Ich sag ihr also, sie soll nicht pöbeln (bevor sie hochfährt) und sie denkt dann kurz nach (manchmal kann man das Köpfchen rauchen sehen :D ). Wenn sie sich mir zuwendet ist alles super und es gibt ne kleine Party.
    Wenn sie sich dagegen entscheidet, gibts n Donnerwetter.

    Selbst denken führt bei meiner Hündin am ehesten zum Erfolg.
     
    #9 MadlenBella
  11. Kannte ich nicht, aber folge ihnen ab jetzt :D!

    Witzig, bei Menschen ist es bei uns exakt genauso. Da er der Meinung war, niemand darf neben uns laufen, gab es irgendwann das "Ah-Ah!"
    bei Menschen Sichtungen. Wenn er sie ignoriert, wird ruhig gelobt (Schrill führt zu bellen:nein:) wenn es ein Kommentar gibt, ein "HEY" und in ihn reinlaufen. Nur klappt es bei Hunden so (noch?) nicht.
     
    #10 SweetAres
  12. Noch. Er muss halt ein paar mal deutlich erleben, dass Pöbeln negative Konsequenzen hat ;)

    Schau dir mal ihre angehefteten Storys an. Ich weiß nicht genau, wie das heißt. Da gibts eine Story zu dem Thema.

    Wenn du in ihn reinläufst, vergrößerst du automatisch auch die Distanz. Ich hab das ziemlich ruppig gemacht und so lange, bis sie sich beruhigt hatte, das können schon ein paar Meter sein.
     
    #11 MadlenBella
  13. Wirklich?
    Okay, das ist schon mal kein gutes Gefühl gleich zu Anfang, da hast du recht.

    Und bei dir in der Umgebung gibt es keine/n g'scheiten Trainer/in, der dir helfen könnte, auch Hausbesuche und Vor-Ort-Einzeltraining anbietet?
     
    #12 sleepy
  14. Ich kann dir jetzt keinen super Rat geben... aber ich finde es wirklich toll, dass du dir so viel Mühe gibst :love:
    Viele Halter schieben die TS-Hunde bei den ersten Problemen gleich wieder ab :(


    Chakka... ihr schafft das :dafuer:
     
    #13 Pyrrha80
  15. Ich hab nen komplett unverträglich eingestuften Tierheimhund im Training, der ein Jahr gebraucht hat, bis er bei Hundesichtung überhaupt mal sein Hirn einschalten konnte. Den hab ich als Schreckreiz probeweise mal am Geschirrgriff hochgehoben, um zu gucken, wie er reagiert. Er hat doof geguckt und dann weitergepöbelt. :lol:
    Es braucht Zeit, bis das Training anschlägt und vor allem klappt so was nicht direkt in der höchsten Erregung. Hab Geduld mit euch beiden, das wird schon, wenn du dranbleibst.
     
    #14 Sunti
  16. Du schreibst ja selbst schon, wo das eigentliche Problem liegt und da hilft dir kein Online-Seminar allein. Du brauchst jemanden, der viel Erfahrung mit Hunden und Menschen hat und der euch beiden Sicherheit gibt.
    So, wie du schreibst, wird es erst klappen, wenn du deine Sicherheit und deine Fähigkeit deinen Hund zu führen, in die Praxis umsetzen kannst.
    Der richtige Trainer wird, nachdem er euch beide in verschiedenen Situationen angeschaut hat, dir das relativ rasch, ggf an einem Wochenende, so beibringen können, dass du allein weiter machen kannst mit online Unterstützung danach. Er/sie könnte also auch weiter weg sein.
    Ob das mit Mirjam Cordt so gehen könnte, weiß ich nicht. Empfehlen kann man sie auf jeden Fall.
    Falls du es mal mit einem Online-Seminar als erster Teil versuchen willst, am 15.06. gibt es bei Thomas Baumann eins zum Thema schwieriger Hund. Allerdings ist die Teilnehmerzahl auf 15 begrenzt und ich weiß nicht, ob noch ein Platz frei .
    Empfehlen kann ich es auf jeden Fall.
     
    #15 matty
  17. Hallo,

    ich habe von Mirjam einen Onlinekurs gemacht und bin gerade beim zweiten. Mir hat der erste (Optimist) sehr viel gebracht und es wurden schon im Onlinekurs fast alle Fragen beantwortet. Ich kann ihn nur empfehlen. Zum zweiten kann ich noch nicht viel sagen, weil ich gerade nicht so zum Anschauen komme, wie ich gerne würde....
    Ist natürlich schade, wenn Du diesen Eindruck vermittelt bekommen hast :( . Aber mir sagt die Arbeitsweise sehr zu und ich finde, es steckt sehr viel Wissen und auch sehr viel Info in den Kursen. Im Training mit meinem Rüden hat mich der Kurs gut voran gebracht.

    Viele Grüße,

    Claudia
     
    #16 Cherry
  18. Ich mochte MJ eigentlich sehr, aber seit sie sich tatsächlich mit dieser "entweder du kaufst meinen sauteuren Onlinekurs oder du bist ein schlechter Hundehalter" Masche vermarktet, ist sie mir leider sehr unsympathisch geworden:( Macht sie ja nicht weniger kompetent, aber ihr Marketing in letzter Zeit ... absolut gruselig und die Preise waren vor ein paar Jahren auch nicht so abgehoben:rolleyes: Und ja - es gibt kaum greifbare Infos und man hat das Gefühl, sie veröffentlicht die weiteren Bände ihrer Bücher absichtlich nicht, damit man nicht "günstig" an ihr Wissen kommt.
     
    #17 Merryweather
  19. Das würde mich auch interessieren. Ich hab auch so einen Leinenpöbler...und das auch nicht immer oder bei allen Hunden. Auf den FReilaufflächen versteht er sich mit jedem und sollte da jemand angriffslustig werden, geht er dem aus dem Weg...aber an der Leine führt er sich oft recht lautstark auf. Jedes Ablenken mit Spielzeug oder Leckerli wird völlig ignoriert.
     
    #18 barbara54
  20. Dann schau dir mal den verlinkten Thread an ;)
     
    #19 MadlenBella
  21. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Neu und gleich zwei Themen - unsicherer (Leinen)Pöbler und Mirjam Cordt“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden