in Hessen bisher 120 Kampfhunde eingeschläfert.

Heidi

20 Jahre Mitglied
Bisher 120 Kampfhunde in Hessen eingeschläfert


Wiesbaden, 17.4.01

Der gesetzlich vorgeschriebene Wesenstest für Kampfhunderassen wie Pitbull oder Staffordshire oder auffällig gewordene Hunde dauert etwa eine Stunde. Rund 45 vom Verband für das deutsche Hundewesen benannte Sachverständige, Tierärzte und Polizeihundeführer dürfen ihn in Hessen abnehmen. Nach Angaben des Innenministeriums wurden vom Juli 2000 bis Ende Februar dieses Jahres 3171 Hunde getestet. Weniger als ein Zehntel - genau 223 - fielen durch. Hunde, die den Wesenstest nicht bestehen, werden von den Ordnungsämtern eingezogen. 120 der Tiere wurden eingeschläfert.

Zum Test verabreden sich die Prüfer mit dem Hundehalter an öffentlich zugänglichen Orten wie Parks. Die Untersuchung beginnt mit der Kontaktaufnahme mit dem Hund. Der Prüfer streichelt ihn, schaut ihm in die Ohren und ins Maul oder hebt ihn leicht an. Das muss sich der Hund ohne Aggression gefallen lassen. Dann bittet der Prüfer den Hundebesitzer, sein Tier anzuleinen und wegzugehen. Der Prüfer geht in unmittelbarer Nähe am Hund vorbei. Auch ohne die Anwesenheit des Herren darf der Hund darauf nicht mit Beißversuchen reagieren.

Schließlich testet der Prüfer das Hundeverhalten unter Belastung. Er fixiert ihn drohend mit den Augen und holt aus als wollte er ihn schlagen. Der Hund darf darauf hin knurren, bellen und in die Leine springen. Er muss sich aber wieder beruhigen, wenn der Prüfer ihm nicht mehr droht.

Neben dem Verhalten gegenüber Menschen wird auch das Verhalten zu anderen Hunden getestet. Hierbei fallen nach Erfahrungen von Sachverständigen die meisten Tiere durch. Um dieses Verhakten zu erforschen, gehen Prüfer und Hundehalter mit dem Tier durch die Innenstadt. Der Sachverständige beobachtet dabei, wie der Hund auf andere Artgenossen reagiert. Er muss an anderen Hunden friedlich im Abstand von ein bis zwei Metern vorbei gehen. Knurren und arttypische Rangeleien zwischen gleichgeschlechtlichen Hunden führen noch nicht zur Einstufung als gefährlich. Wenn der beobachtete Hund andere Hunde aber aggressiv attackiert und offensichtlich verletzen oder töten will, besteht er den Test nicht.


gefunden bei Hundejo.de
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „in Hessen bisher 120 Kampfhunde eingeschläfert.“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

CoDe
Wende dich an RA Weidemann, der schreibt den Herrschaften dann hoffentlich ein schönes Briefchen.
Antworten
1
Aufrufe
323
Ninchen
Ninchen
Grazi
Da wir mehrere sehr vielversprechende Anfragen für Ray haben und bereits einige Kennenlerntermine stattgefunden haben, nehmen wir aktuell keine weiteren Anfragen mehr entgegen. Wir möchten uns jetzt erst einmal darauf konzentrieren, die obligatorischen Vorbesuche zu organisieren. Außerdem...
Antworten
3
Aufrufe
390
Grazi
L
Familie Rathfelder lebt in Niedersachsen, nicht in Hessen und ist definitiv zu 1000% seriös! In Hessen/Kassel ist wohl Piotrowski. Davon abgesehen, gehört mehr als ne Ahnentafel dazu eine Hündin in einem VDH Verein decken zu lassen
Antworten
3
Aufrufe
755
Red Amy
F
Ja klar Trainer habe ich und der ist auch sehr zuversichtlich, dass er den Test bestehen wird. Bei dem Thema bin ich einfach ein Schisser
Antworten
14
Aufrufe
1K
foxtrotter
F
Zurück
Oben Unten