Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Hund Fred wurde am Hamburger Flughafen sichergestelltJetzt droht ihm in Dänemark die Todesspritze

  1. Ich könnte schon wieder in allen Regenbogenfarben kotzen. Wieso schützt man die Tiere nicht?
    Armer armer Hund :(

    Nur ein Auge, die Ohren abgeschnitten: Hund Fred wurde schwer verstümmelt. Im Dezember hat das Veterinär- und Einfuhramt den Mischling am Airport Hamburg wegen einer fehlenden Impfung behördlich sichergestellt. Jetzt läuft die Quarantäne ab und Tierschützer sind in großer Sorge.
    Fred soll seinem Halter übergeben werden, der lebt. Das dortige Hundegesetz sieht für Amstaff-Mischlinge wie Fred die Tötung vor. Ausnahmslos.

    Sina Hanke, Tierschutzberaterin vom Hamburger Tierschutzverein, kennt Fred, seit er im Dezember 2019 zur Quarantäne ins Tierheim Süderstraße gebracht wurde. Sie macht sich große Sorgen: „Eine Einreise nach Dänemark bedeutet das Todesurteil für den Hund."
    Bisher hat der grau-weiße Mischling offenbar unter „falscher Identität" in Dänemark gelebt: In seinen dänischen Papieren ist die Rasse „Olde English Bulldogge" angegeben.



    Fred sieht aber nicht nur aus wie ein American Staffordshire Terrier („Amstaff"), er stammt tatsächlich auch von dieser Rasse ab, wie ein DNA-Test des Tierschutzvereins ergab.

    Nach dem dänischem Gesetz werden Hunde dieser Rasse auf behördliche Anordnung hin eingeschläfert, ohne Ermessensspielraum.
    Kann Fred nicht einfach weiterhin „ under cover" als Bulldogge in Dänemark leben? Sina Hanke schüttelt den Kopf. Fred ist jetzt bei den offiziellen Stellen bekannt: „Laut deutscher Behörde wurde in Dänemark bereits ein DNA-Test beantragt. Die Adresse des Halters ist dort ja bekannt."

    „Amstaff“: In Hamburg auf der Liste verbotener Hunderassen
    Der Hamburger Tierschutzverein will Freds Leben retten und kämpft dafür, den Hund zu übernehmen und ihn außerhalb Hamburgs in gute Hände zu vermitteln. In stehen „Amstaffs" auf der Liste der verbotenen Hunderassen.

    Die zuständige Gesundheitsbehörde Hamburg bewertet das Eigentumsrecht des Halters jedoch auch nach zahlreichen Telefonaten mit den Tierschützern höher als das Leben des Hundes: „Der Hund ist dem Hundehalter auszuhändigen, der diesen offenbar nach Dänemark ausführen will", heißt es auf Nachfrage der MOPO.

    Ob der Mann seinen Hund tatsächlich in den sicheren Tod nach Dänemark bringen will, wird sich am Dienstag zeigen, wenn er Fred abholt. Zwingen kann man ihn nicht, eine andere Lösung zu finden: Ob er die Hilfsangebote des Tierschutzvereins annimmt, „obliegt dem Halter", stellt die Gesundheitsbehörde lakonisch fest.

    Eigentlich war Fred bei seiner Sicherstellung nur auf der Durchreise, kam mit seinem Halter aus . Neben der fehlenden Impfung hatte er ein akutes gesundheitliches Problem: „Sein rechtes Auge fehlte ihm, die Wunde war mit einer frischen Naht verschlossen und hochgradig geschwollen", erinnert sich Sina Hanke.

    Tierschutzberaterin: „Ein liebenswerter Hund“
    Nach tagelanger intensiver medizinischer Betreuung ging es dem vierbeinigen Patienten allmählich besser. Fred wurde von den Tierpflegern aufgepäppelt, entpuppte sich trotz seiner Verstümmelungen als liebenswerter, menschenbezogener Hund.

    Sina Hanke: „Er spielt furchtbar gern und tobt lustig ausgelassen durch das Gehege – ungeachtet der Dinge, die er in der Vergangenheit erlebt haben muss." Dann setzt sie hinzu: „Wir werden nicht lockerlassen und alles uns Mögliche tun, um Fred vor einer Tötung zu bewahren."


     
    #1 bxjunkie
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Ganz ehrlich, da ist der Halter einfach ein A.rsch.loch, wenn er den Hund tatsächlich gedenkt mit nach Dänemark zu nehmen.
     
    #2 pat_blue
  4. Und wieder eine arne Seele, die aufgrund der Dummheit, Ignoranz oder was auch immer seines Halters sein Leben lassen muss.
    Es ist wirklich zum kotzen
     
    #3 Waldfee
  5. Ja und am schlimmsten finde ich das man hier nichts machen kann..der Hund ist hier aufgeblüht und soll nun in den sicheren Tod geschickt werden. Drecksgesetze. Mir würde der Hund ja weglaufen, ich bin da manchmal so unaufmerksam...
     
    #4 bxjunkie
  6. Ja sicher ist er das..der hat den Hund ja vorher schon shice gehalten und unrechtmäßig. Deshalb wird er ihn eh nicht wiederbekommen, er würde sofort eingeschläfert werden.
     
    #5 bxjunkie
  7. Wenn der Hund damals so verwahrlost war, hätte man ihn dann nicht "zwangsenteignen" können, wegen Misshandlung z.B. ?
    Oder kann den schlechten Zustand damals, hoffentlich dokumentiert, dafür in die Waagschale werfen?
    Oder dem HH wenigstens für "Aufenthalt" und "TA-Versorgung" eine so hohe Rechnung stellen, das er freiwillig auf die Herausgabe verzichtet.
     
    #6 Candavio
  8. Darauf hoffe ich ja auch.
     
    #7 bxjunkie
  9. Ich gehe davon aus, dass die angefallenen Kosten dem Halter auf jeden Fall in Rechnung gestellt werden und er den Hund erst dann zurück bekommt , wenn sämtliche Kosten vor Ort beglichen werden. Da kommt m.E. ein gutes Sümmchen zusammen, Unterbringung, Tierarzt, Medikamente, Betreuung etc.
     
    #8 Waldfee
  10. Keine Ahnung ob das in D rechtlich so möglich ist. Hier ist es nicht möglich legal den Hund zurück zu behalten, bis die Kosten getilgt sind. Das wäre hier eine Nötigung.
     
    #9 pat_blue
  11. Also TK dürfen das, das weiß ich. Aber ob das ne Ausnahme ist weiß ich gar nicht.
     
    #10 bxjunkie
  12. TH's dürfen das meiner Meinung nach auch.
    Ist, soweit ich weiß, auch schon geschehen.
     
    #11 Candavio

  13. Hier müssen alle 'ne Email hinsenden!! Mit der Bitte das der Hundi vermittelt wird in Deutschland


    Frau Dr. Gerulat vom Veterinär- und Einfuhramt, , und Herr Krämer von der Pressestelle der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, .

    (Danke, liebe Mel, fuer die Info)

    :eek:
     
    #12 Mausili
  14. Mail an Frau Gerulat ist gerade raus...ich glaube ja nicht das es hilft, aber ich weill es wenigstens versucht haben.
     
    #13 bxjunkie
  15. Dito.
     
    #14 golden cross
  16. Ja, allerdings ist es leider auch erschreckend oft der Fall, dass die Rechnungen dann tatsächlich beglichen werden und man die Tiere wieder rausrücken muss :(
     
    #15 Barneby
  17.  
    #16 guglhupf
  18. Großartig! Danke für die Info
     
    #17 bxjunkie
  19. "...Denn in Dänemark reicht bereits der 1%ige Nachweis einer dort verbotenen Rasse mittels eines DNA-Tests aus, um den Hund dieser zuzuordnen und dann zu töten – ausnahmslos."

    Das wusste ich aber noch nicht. Ganz schlimm, kann ja dann wirklich viele Hunde treffen!
     
    #18 MadlenBella
  20. Gott sei Dank. Eine super gute Nachricht :applaus:
     
    #19 Waldfee
  21. Heute bekam ich eine Antwort Mail :D
    Spät, aber immerhin hab ich eine Antwort bekommen.
    [​IMG]
     
    #20 bxjunkie
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Hund Fred wurde am Hamburger Flughafen sichergestelltJetzt droht ihm in Dänemark die Todesspritze“ in der Kategorie „Tierschutz allgemein“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden