Hund contra Katze

E

Eri&Tigger

... wurde gelöscht.
Hallo!
Ich bin völlig verzweifelt und brauche eure Hilfe. Mein Pitmix wohnt mit mir in einem Haus, in dem noch 4 Katzen wohnen. Ich darf nur mit meinem Hund in den Garten, wenn er angeleint ist. Und selbst dann wird mir gesagt, das der "Aktionsradius" zu groß sei. Die Katzen dürfen allerdings ungehindert ständig frei laufen. Selbst an der Leine laufen diese aber auf ihn zu, wobei er einmal eine zu fassen bekommen hat. Es ist nichts weiter passiert, aber seit dem soll er nur noch mit Maulkorb im Garten laufen dürfen. Das kommt allerdings nicht von meinem Vermieter, der absoluter Hundefan ist, sonder von den Mietern mit der Katze. Jetzt waren diese Leute im Urlaub und der Katzensitter war so lieb und hat die Katzenklappe zu gemacht. Leider war das am nächsten Tag nicht mehr so und mein Hund war frei im Garten, und eine Katze. Das schlimmste was ich mir vorstellen könnte ist dann auch passiert. Nun haben die Katzenbesitzer alle Hausbewohner davon überzeugt, das mein Hund nie mehr den Garten betreten darf, also ich ihn weggeben muss. Da ich überstimmt wurde habe ich dies auch getan, aber bin seit dem nur noch ein halber Mensch. Dürfen Mieter so einen Beschluss den überhaupt fällen? HAbe ich da gar keine Rechte mehr??
Es wäre klasse wenn mir jemand Hilfe geben könnte.
Ich vermisse mein Baby sehr.
 
  • 22. Juni 2024
  • #Anzeige
Hi Eri&Tigger ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 25 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Klar ist mal das man, wenn man als Hundehalter zur Miete in einem Haus mit Katzen wohnt und der Hund katzen nicht mag, zurückstecken muß bzw. Rücksicht nehmen muß.
Aber in dieser Form?
frown.gif

Was ich nicht verstehe ist, daß Du den Hund weggeben mußtest weil er den Garten nicht mehr betreten darf.
Kannst Du das mal bitte genauer erklären?
Wir wohnen auch zur Miete in einem haus in dem noch katzen wohnen. Im haus und davor lasse ich die beiden an der Leine und auf der Wiese dürfen sie dann sausen.
Ich versteh dich da nicht ganz, sorry
confused.gif


Grüße
Andrea
Sam & Laika
 
erstmal ein herzliches Willkommen bei uns
smile.gif


Habe ich Dich richtig verstanden - Dein Vermieter hat sich der Forderung der anderen Mieter gebeugt?
Es bestand also eine (schriftlich fixierte) Erlaubnis zur Haltung genau dieses Hundes und diese wurde (auch schriftlich) widerrufen?

Hast Du die Möglichkeit Dich nach einer anderen Wohnung umzusehen und den Hund dann wieder zu Dir zu holen?

watson
 
...komisch.
Hatte der Hund denn nur den Garten als Auslauf? Wieso ist 'Garten nicht mehr betreten' gleichbedeutend mit 'weggeben'?
Verstehe ich nicht ganz; hier sollte vielleicht nochmal genauer erläutert werden.

Alexi

MorticiaAFVTN.JPG

-sic gorgiamus allo subjectatos nunc-


 
@Alexis
der Meinung bin ich eben auch. Wenn der Hund nur im Garten Auslauf gehabt hat, dann hat er es vielleicht dort wo er jetzt ist besser. Außerdem versteh ich dann die Aufregung der anderen Mieter, wenn der Hund in dem "Gemeinschaftsgarten" seine "Geschäfte" verrichtet.

Aber da man die genaueren Umstände noch nicht kennt wäre es vorschnell darüber zu urteilen.
Ich hoffe Eri&Tigger werden uns dazu noch mehr erzählen/erklären.

Grüße
Andrea
Sam & Laika
 
Hi Eri,

ich wäre auch an einer Erklärung interessiert, warum Gartenverbot gleichbedeutend ist mit Hund weggeben.



Gruß
Wolfgang

rubyassi3.jpg
 
Hallo Eri & Tigger,

also ich versteh's nicht, wenn ich weiß das da Katzen im Garten sind, dann paß ich doch auf das mein Hund keine zu fassen bekommt, oder? Notfalls, würde ich ihn freiwillig nicht raus lassen damit soetwas garnicht erst passiert. Warum Du gleich den Hund weggeben mußtest versteh ich auch nicht, wollte das der Vermieter so? Wo hast Du den Hund überhaupt hingegeben?

Gruß
Emma
 
Hi Erkia!

Das ist aber mies gelaufen. Hat man Dich wirklich gezwungen, Deinen Hund wegzugeben? Ich würde das nicht akzeptieren. Grundsätzlich haben Freigängerkatzen nicht höhere Rechte als Hunde. Wer seine Katze unbeaufsichtigt im öffentlichen Raum laufen lässt, der nimmt ein Risiko in Kauf. Es werden viele überfahren oder verletzt. So wie es aussieht, wollen Dir die Katzenbesitzer die Verantwortung, die sie eigentlich selbst wahrnehmen müssten (nämlich auf ihre Katzen aufzupassen) abschieben. Hätte man da keinen Kompromiss finden können? Du musst doch den Garten nicht unbedingt benutzen. Hast Du nicht die Möglichkeit, irgendwo im Wald oder Feld mit dem Hund zu laufen? Du kannst ja akzeptieren, dass Du den Hund bis zur Strasse oder bis zu Deinem Auto mit Maulkorb führst.

Ich habe gesehen, dass Du aus Frankfurt kommst. Wir haben doch einige Hessen hier (siehe Kontaktbörse: "Resumee Hessentreffen"). Vielleicht kann Dir jemand vor Ort bessere Tipps geben. Wäre ein Wohnungswechsel möglich? Oder kannst Du den Hund vorerst bei einem Freund unterbringen, und in Ruhe nochmal mit dem Hausbesitzer und den Mietern drüber sprechen? Unter vernünftigen Menschen sollte doch ein Kompromiss möglich sein. Vielleicht kann Dir jemand von der Hessentruppe dabei helfen.

Micha
 
hi,

Also ich verstehe die Geschichte leider auch nicht ganz.
Wir hatten auch einmal Stress mit unseren Nachbarn wegen ihren Katzen und dem Garten. Nur habe ich meinen Hund im Gemeinschaftsgarten an der Leine gehabt.
Dann haben die Katzenbesitzer behauptet mein Hund würde immer in den Garten sch...(was nicht wahr ist) und die Hausverwaltung hat uns verboten in den Garten zu gehen. Nach langem, manchmal etwas unangenehmen Briefwechsel mit der Hausverwaltung hat man uns "wieder" erlaubt den Garten zu benutzen. Allerdings gehen wir jetzt auch nicht mehr in den Garten,irgendwie hat die Geschichte einen schlechten Nachgeschmack hinterlassen
frown.gif
Heißt: jetzt dürfen wir wieder gehen, wir lassen es aber bleiben. Dann lasse ich meinen Hund lieber auf einer Wiese rennen, dort ist er sogar ohne Leine und ich brauche mich nicht mit diesen Leuten herumärgern.

Kannst du nicht mit deinen Nachbarn reden? Ihr könntet z.B. Zeiten abmachen in denen sie die Katzen nicht rauslassen und du klingest vorher immer mal bei ihnen und fragst ob die Katzen drinnen sind.
Ich würde nocheinmal mit deinen Nachbarn oder deinem Vermieter reden.
Ansonsten findest du vielleicht irgendwo anders eine Wohnung wo du mit deinem Hund hinziehen kannst.
Du könntest dich auch von einem Anwalt beraten lassen?
Und ein Hund braucht wirklich nicht unbedingt einen Garten. Gib deinen Hund nicht so schnell auf...


RUNPUP.gif

liebe Grüße Lana & Sessy

"Gestern standen wir noch am Abgrund heute sind wir einen Schritt weiter."
 
O.K. zur Erklärung: das Haus steht mitten in diesem Garten. Ich komme also nicht rein oder raus, ohne da durch zu müssen. Ich hatte Tigger ja auch immer an der Leine, aber selbst dann sind die Katzen teilweise auf ihn zugelaufen und es war dann schwer für mich meinem Hund klar zu machen das er sich nicht rühren darf. Ich hab ihn auch aus Angst weggegeben, weil ich diesen Menschen einiges zutraue. Aber ist ein Hund gleich ein gefährlicher Hund wenn er seinem Jagdtrieb nachgeht? Weil in dem Falle die Katzen meiner Meinung nach ja auch unkontrollierbar sind, wenn sie auf Jagd sind.
 
Hallo Eri,

hast Du meine Fragen gelesen?

watson
 
Da scheine ich mich schlecht ausgedrückt zu haben. Das Haus steht mitten in diesem Garten. Kein rein und raus ohne durch den Garten zu gehen. Ich habe meinen Hund immer an der Leine wenn ich dort durch muss, wegen den Katzen. Im Feld kann er dann ja rennen wie er will. Aber selbst wenn er an der Leine war sind die Katzen auf ihn zugelaufen und ich hatte meine Mühe ihm zu erklären das er sich nicht rühren darf. Ich nehme meinen Hund so ziemlich überall mit hin, weil er so lieb ist, er hat eben nur ein Problem mit Katzen. Aber liegt die Ausichtspflicht und Vorsorge denn nur bei mir? Ist ein Hund gleich ein gefährlicher Hund weil er seinen Jagdtrieb verspürt? Ab wann ist es Jagdtrieb und wann ist es unkontrolliertes hetzen von anderen Tieren? Ich habe mein Baby erst mal zu einem Freund gegeben der auch alle Tests mit mir und Tigger durchgemacht hat. Aber das soll natürlich keine Endlösung sein, ich will mein Baby natürlich bei mir haben auch wenn ich dafür umziehen muss in ein Katzenfreies Haus.
 
Hallo Eri,

also nochmal
wink.gif


Du bist Mieter in diesem Haus, die Katzenbesitzer auch - soweit richtig?
Du hattest eine schriftliche Erlaubnis Deines Vermieters diesen Hund dort halten zu dürfen - auch richtig?
Die Katzenhalter haben sich (nach dem Vorfall) gegen Dich und Deinen Hund gestellt und der Vermieter hat Dir die Haltung des Hundes im Haus (schriftlich) untersagt - auch korrekt?

Katzen haben nicht so viele Rechte wie einige vllt. glauben mögen
wink.gif

Natürlich dürfen sie sich im Freien (hier Garten) aufhalten. Selbstverständlich dürfen sie auch auf Deinen Hund zulaufen.
Du, als Hundehalter, solltest Deinem Hund dann schon klarmachen, daß Katzen "Pfui" sind, also er sie nicht beißen darf (ich weiß - ist manchmal schwer
smile.gif
)

Setz Dich mit den Katzenhaltern doch noch einmal an einen Tisch und versucht gemeinsam eine Lösung für alle Beteiligten zu finden. Gut wäre es wenn Du anbieten könntest eine neue Katze zu besorgen (für die ge- oder zerbissene?).

Falls gar nichts mehr geht müßtest Du Dich wohl doch nach einer hundefreundlichen neuen Wohnung umsehen.

watson
 
hola leute, der tigger ist der liebste hund den ich kenne, und er tut (abgesehen von katzen) keinem was zu leide. eine schmusebacke hoch zwanzig. der vorfall den eri beschreibt, war alles andere als schön. und eri würde das alles gerne ungeschehen machen. die anderen mieter des hauses machen eri nun das leben schwer, sie haben es schon getan, an dem tag als sie mit katzen eingezogen sind. behauptungen werden in den raum gestellt, die weit ab der wahrheit sind. seit dem vorfall mit der katze wurde es noch viel schlimmer. 4 katzen halten die einen mieter in der wohnung (ok, nun sind es nur noch 3) katzenhaltung ist für die besitzer ok?! tigger war zuerst da! meiner ansicht nach, kann es nicht sein, dass eri die hundehaltung verboten wird (entscheidung der anderen mieter) und andere mieter dürfen ihre katzen weiterhin behalten, kennt sich da jemand miet-rechtlich aus? abgesehen davon, dass die katzen ein paar leute schon schwer zugerichtet haben, die greifen nämlich gerne mal an, schwere kratz und beißwunden hat sich eine freundin erst am 8.mai von den katzen zugezogen, soviel zu den "lieben kleinen schmusekatzen" eri ist eine sehr pflichbewußte hundehalterin, bis zu 4 mal am tag geht sie mit dem rießen baby spazieren und tut alles dafür dass es ihrem baby gut geht.

bitte unterstützt eri wie sie es schaffen kann sich gegen solch eine ungerechte behandlung zu wehren.

Angela
 
hallo eri,

ich hatte mal das gleiche problem wie du. es gab in meinem haus katzen, die auf dem zum haus gehörenden hof freigänger waren. damals hatte ich einen hund, der katzen auch zum "fressen gern" hatte. aber wir haben es immer so organisiert, daß die katzen drin waren, wenn der hund draußen ist.
eines tages hat der besitzer der katzen nicht richtig nachgeschaut und eine katze war noch draußen. sie war als handicap dazu auch noch nicht richtig gesund und so kam, was kommen mußte: mein hund griff sie sich, weil sie nicht schnell genug auf den baum kam (ich hatte sie auch nicht gesehen, ging ja auch davon aus, daß sie drinnen ist)und leider ist sie an den folgen des bisses gestorben. der besitzer des tieres ging dann allerdings noch einen schritt weiter, er meldete es nicht dem hausbesitzer sondern gleich dem amtstierarzt. laut landeshundeverordnung von berlin (und ich glaub auch in den anderen bundesländern) ist ein hund, der ein tier hetzt, jagt oder sogar tötet, als gefährlicher hund einzuschätzen. somit hat der hund danach leinen- und maulkorbpflicht (was dann auch meinen hund traf). vom maulkorb wurde er dann glücklicherweise nach der begutachtung befreit, die leinenpflicht blieb aber. als zusätzliche auflage bekam ich, daß ich mit meinem hund eine hundeschule besuchen muß, ansonsten würde er mir weggenommen werden, wenn es nochmal zu einem vorfall käme.
somit ist wohl klar, daß du in deinem fall am kürzeren ende bist,also die rechte auf der seite des besitzers der katzen sind.
da du deinen hund aber weggegeben hast, hat sich für dich ja das problem erledigt (auch eine möglichkeit!). ansonsten hätte ich dir geraten, den tip mit der hundeschule zu befolgen, denn durch einen gewissen grundgehorsam kann man selbst einen sonst jagen wollenden hund davon abhalten, dies zu tun.

gruß tinka
 
Hallo Angela,

wer zuerst "da" war ist m.E. nicht so wichtig.
Wichtiger ist, nach wie vor, die Frage - war die Hundehaltung schriftlich erlaubt und wurde sie nun schriftlich widerrufen.

Übrigens habe ich selbst 5 Katzen und auch diese Tiere können liebenswert sein und haben ein Recht darauf unbeschädigt durchs Leben zu kommen
wink.gif


watson
 
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Tahoma, Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Purzeldame_FFM:
meiner ansicht nach, kann es nicht sein, dass eri die hundehaltung verboten wird (entscheidung der anderen mieter) und andere mieter dürfen ihre katzen weiterhin behalten, kennt sich da jemand miet-rechtlich aus?[/quote]

Die anderen Mieter können Eri keinesfalls die Hundehaltung untersagen! Dies kann einzig und alleine der Vermieter.

<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Tahoma, Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>
abgesehen davon, dass die katzen ein paar leute schon schwer zugerichtet haben, die greifen nämlich gerne mal an, schwere kratz und beißwunden hat sich eine freundin erst am 8.mai von den katzen zugezogen, soviel zu den "lieben kleinen schmusekatzen"
Angela
[/quote]

Hat Eris Vermieter vielleicht aufgrund von Beschwerden der anderen Mieter und dem Vorfall nun die Hundehaltung untersagt oder angedroht? Dann sollte man ihn mal davon in Kenntnis setzen, dass die Katzen aggressiv sind und sich mit dem Hund ständig angelegt haben. Und wenn sie schon Menschen angegriffen und verletzt haben, ist das sicher ein Grund, vom Vermieter zu verlangen, dass er den Katzenhaltern untersagt, ihre Katzen in den Garten zu lassen. Oder man könnte den Katzenhaltern mal mit diesem Zaunpfahl winken, vielleicht fördert das ihre Kompromissbereitschaft.



Gruß
Wolfgang

rubyassi3.jpg
 
wie wäre es, wenn du zum mieterschutzbund gehst und dir einen guten rechtsanwalt zulegst? ich würde mir das nicht bieten lassen und um meinen hund kämpfen...
 
Ist interessant wie nicht-Katzenhalter reagieren
wink.gif


Katzen haben, ebenso wie Hunde, auch nur ihre Zähne und Krallen um sich ggfs. zu verteidigen
biggrin.gif


watson
 
@watson: ich habe 4 katzen und 2 kampfis. gott sei dank verstehen sich alle blendend, aber die nachbarshunde haben meine katzen auch schon gejagt (durch die ganze straße, ich war dem herzinfarkt nahe). es ist nie was passiert, aber man weiß ja nie...
trotz allem würde ich mir das nicht von den anderen mietern bieten lassen.
es ist tragisch was passiert ist, aber ich denke mit ein bißchen rücksicht von beiden seiten, ist das doch alles kein thema mehr.
und wenn ich meinem hund im garten eben nen maulkorb anziehen müßte. ist jedenfalls besser, als ihn wegzugeben. und sollte mal ne katze zu aufdringlich werden, dann gibt es da auch mittel und wege, damit sie nicht näher kommt.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Hund contra Katze“ in der Kategorie „Pit Bull, Staff & andere Kampfschmuser“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Ruhrlady
auf dich habe ich ehrlich gesagt gewartet, Liesbeth, danke für deine ehrliche Meinung. Ich habe jetzt genug Meinungen gesammelt... ich war ein bißchen verunsichert wegen der Verwalterlösung...die fand ich auf den ersten Blick garnicht so schlecht, viele Hunde leben schlechter, ... die...
Antworten
32
Aufrufe
4K
Ruhrlady
Ruhrlady
Candavio
So isses: Es muss funken! Und wie!!! Ihr werdet Euren Zweithund noch finden. Und wenn Ihr den seht, wisst Ihr ganz genau: DEN oder Keinen!!! Es ist gut, so wie es ist. Denn so sollte es kommen. Für alle Beteiligten!
Antworten
17
Aufrufe
2K
evchen_682000
evchen_682000
Linn
Hi, ich würde sagen "halbe/halbe". Da ich selbstständig bin, liegt ein "richtig langer" Urlaub eh nicht drin. Von daher fahren wir, wenn's Wetter passt, mit Hund und Fahrrädern eine Woche in die Lausitz. Da haben die Eltern von Freunden so eine richtige "Ossi-Datscha" (nicht meckern, mein GG...
Antworten
24
Aufrufe
4K
Candavio
Candavio
C
Hallo Natalie, das sehe ich natürlich völlig anders:). Ein größerer Genpool bedeutet lediglich eine größere Anpassungsfähigkeit, die aber bei spezialisierten Rassen kaum notwendig ist. Im Übrigen wurde genau wegen dieser Anpassungsfähigkeit ein besseres Immunsystem unterstellt - falsch wie...
Antworten
25
Aufrufe
4K
bones
H
ich schau mir diese Seiten auch nicht an...
Antworten
12
Aufrufe
821
Tanja021
Tanja021
Zurück
Oben Unten