Beurteilung Blutbild

Problemsignatur

10 Jahre Mitglied
Hallo Ihr,
ich bin zwar neu hier, würde Euch aber trotzdem mal bitten, Euch folgendes Blutbild anzuschauen. Kurz zu den Symptomen: Hundi (6) nimmt trotz enormem Appetit ganz stark ab, das Fell ist stumpf, die Haut schuppt, er ist nicht sonderlich mobil, eine Wunde am Schwanz will nicht heilen, Häufchen sind riesig und oft (3-5 Haufen pro Tag, leicht grünlich gefärbt). TA will jetzt einen Allergietest machen. Was haltet Ihr davon?

Großes Blutbild
Leukozyten: 6,8
Erythrozyten: 6,57
Hämoglobin: 153
Hämatokrit: 0,47
MCV: 70,9
HBE (MCH:( 23,3
MCHC: 32,8
Thrombozyten: 113

Differenzialblutbild:
Neutrophile: 65% (4420 abs.)
Stabkernige: 1% (68 abs.)
Lymphozyten: 24% (1.632 abs.)
Monozyten: 5% (340 abs.)
Eosinophile: 7% (476 abs.)
Basophile: 0
Sonstige Zellen: 0

Leber
Alkalische Phosphatase: 13
AST (GOT:( 34
ALT (GPT:( 177 (Normwert bis 80!!!!)
y-GT: 7
GLDH: 4,8
Billrubin ges: 4,76

LDH: 46

Pankreas
alpha-Amylase: 774
Lipase: 23

Muskulatur
CK (NAC:( 70

Fettstoffwechsel
Cholesterin: 5,42
Triglyzeride: 0,33

Niere
Kreatinin: 101,0
Harnstoff: 7,30

Elektrolyte
Natrium: 148
Kalium: 4,5
Calcium: 2,29
Magnesium: 0,84
Chlorid: 110
Phosphat: 1,06
Calcium-Phosphat-Quotient: 2,2

Kohlenhydratstoffwechsel
Glukose: 3,81
Fruktosamin: 322

Proteinstoffwechsel
Albumin: 29,0
Albumin/Globulin-Quotient: 1,0
Gesamteiweiß: 58
T4 gesamt: 1,28 (Referenzbereich: 1,5-4,5)

Vielen, vielen Dank für Eure Einschätzung!!!! :hallo:
 
  • 4. März 2024
  • #Anzeige
Hi Problemsignatur ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 34 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Bitte schreibe die Referenzwerte dazu - ohne Referenzwerte kann man damit leider nichts anfangen.
 
  • 4. März 2024
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 19 Personen
Cholesterin sollte zwischen 100 und 300 mg/dl liegen... ist also zu niedrig...
Triglyzeride zwischen 50 und 100 mg/dl... auch zu niedrig...
Was hat Dein TA dazu gesagt?

Der Kreatininwert ist viel viel zu hoch... und Gesameiweiß sollte < 7,7 g/dl sein...
Hämoglobin zwischen 15 und 19 g/dl...Hämatokrit zwischen 38 und 55 %....

Ich bin kein Arzt aber ich würde sagen mit den Nieren stimmt was nicht... Lass den Urin untersuchen...
 
Was hat der TA zu dem zu niedrigen T4 gesagt? Hast du die restlichen Schilddrüsenwerte nachgefordert?
 
Stimme Hovi zu. Genaueres geht nur mit Referenzwerten und Einheiten. Die Werte fürn die einzelnen Posten können nämlich je nach Test und je nach verwendeter Einheit (etwa Mol/L oder mg/irgendwas) im beauftragen Labor u.U. um Größenordnungen voneinander abweichen.

Um nicht alles abtippen zu müssen, könnte man das Bild vielleicht einscannen?
 
  • 4. März 2024
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 10 Personen
Sorry, das wußte ich nicht. Hier also noch einmal die Referenzwerte in Klammern gesetzt. Im Differentialblutbild stehen sie in der Klammer mit den Absolutwerten hinter dem Schrägstrich.
Großes Blutbild
Leukozyten: 6,8 G/l (6.0-12.0)
Erythrozyten: 6,57 T/l (6.0-9.2)
Hämoglobin: 153 g/l (137-203)
Hämatokrit: 0,47 l/l (0.40-0.5:cool:
MCV: 70,9 fl (60-77)
HBE (MCH:( 23,3 pg (17-23)
MCHC: 32,8 g/dl (33-37)
Thrombozyten: 113 G/l (120-500)

Differenzialblutbild (Einheit aller abs. Zahlen ist '/?l')
Neutrophile: 65% (4420 abs. / 3.000-9.000)
Stabkernige: 1% (68 abs. / <500)
Lymphozyten: 24% (1.632 abs. / 1.000-3.600)
Monozyten: 5% (340 abs. / 40-500)
Eosinophile: 7% (476 abs. / 40-600)
Basophile: 0 (0)
Sonstige Zellen: 0 (-)

Leber
Alkalische Phosphatase: 13 U/l (< 141)
AST (GOT:( 34 U/l (-76)
ALT (GPT:( 177 U/l (-80)
y-GT: 7 U/l (<11)
GLDH: 4,8 U/l (-9.6)
Billrubin ges: 4,76 ?mol/l(<8.55)

LDH: 46 U/l (-89)

Pankreas
alpha-Amylase: 774 U/l (316-1047)
Lipase: 23 U/l (-71)

Muskulatur
CK (NAC:( 70 U/l (-170)

Fettstoffwechsel
Cholesterin: 5,42 mmol/l (3.49-6.99)
Triglyzeride: 0,33 mmol/l (0.25-2.12)

Niere
Kreatinin: 101,0 ?mol/l (<150)
Harnstoff: 7,30 mmol/l (3.2-8.2)

Elektrolyte (alle mmol/l)
Natrium: 148 (140-155)
Kalium: 4,5 (3.5-5.2)
Calcium: 2,29 (2.3-3.0)
Magnesium: 0,84 (0.6-1.3)
Chlorid: 110 (100-113)
Phosphat: 1,06 (0.68-1.61)
Calcium-Phosphat-Quotient: 2,2

Kohlenhydratstoffwechsel
Glukose: 3,81 mmol/l (3.9-6.7)
Fruktosamin: 322 ?mol/l (bis 370)

Proteinstoffwechsel
Albumin: 29,0 g/l (28-46)
Albumin/Globulin-Quotient: 1,0 (0.7-1.7)
Gesamteiweiß: 58 g/l (55-75)
T4 gesamt: 1,28 ?g/dl (1.5-4.5)
 
Hallo,

wenn ich das richtig gesehen habe, scheint bis auf den sehr hohen ALT-Wert alles im Normbereich oder nur knapp außerhalb zu liegen. Mit Vermutungen, um was es sich handeln könnte, möchte ich mich zurückhalten, da ich kein Arzt bin.

Ich würde Dir raten, einen TA zu konsultieren, der sich auf Innere Medizin spezialisiert hat. Gerade bin ich nämlich selbst mit Laborbefunden meines Hundes "hausieren gegangen" mit der Bitte um Beurteilung, und zwei TÄ haben mir ehrlicherweise geantwortet, daß sie dazu nicht in der Lage seien. Zum Glück konnte einer der beiden mir wenigstens eine Internistin benennen, die ich dann aufgesucht habe und die sich viel Zeit für uns genommen hat und einen kompetenten Eindruck auf mich machte. Vielleicht kann Dir jemand einen Internisten in Deiner Nähe benennen, wenn Du Deinen ungefähren Wohnort angibst.

Grundsätzlich habe ich in den letzten Jahren die Erfahrung gemacht, daß viele TÄ angesichts der vielfältigen Erkrankungen bei Hunden schlicht überfordert sind - gut, wenn sie es dann zugeben. Mittlerweile versuche ich bei ernsthaften Angelegenheiten immer, einen Spezialisten aufzusuchen, und zwar möglichst einen, von dem ich bereits Positives gehört habe. Das ist manchmal gar nicht so einfach.

Was das Thema "Laborwerte" betrifft, so gibt es eine Seite, die Erklärungen liefert: Dies sollte aber keineswegs die Beurteilung durch einen kompetenten TA ersetzen!

Zum Thema "Allergietest" haben TÄ mir gesagt, daß es sehr schwierig und aufwendig (und somit auch teuer) sei, damit zu wirklich brauchbaren Ergebnissen zu gelangen, deshalb wäre ich da erstmal skeptisch. Sicher spielt die Fütterung eine große Rolle für die Gesundheit des Hundes, aber hier würde ich zunächst abklären lassen, ob nicht ein akutes Geschehen vorliegt.

Ich drücke für Hundi und Dich ganz doll die Daumen!
Liebe Grüße :hallo:
 
Ich werd mal schauen, ob ich einen Internisten finde.
Aber will von Euch anderen niemand etwas zu dem Blutbild sagen?
Ist in Euren Augen da alles in Ordnung?
Unser TA hat jetzt jedenfalls zusätzlich noch eine Blutprobe für ein Bauchspeicheldrüsenscreening genommen und eine Kotprobe zum Test der Futterverwertung. Sollte da nichts bei rauskommen, wird am Wochenende noch ein Allergie- und ein Schilddrüsentest hinterhergeschoben *seufz*
 
Unser TA hat jetzt jedenfalls zusätzlich noch eine Blutprobe für ein Bauchspeicheldrüsenscreening genommen und eine Kotprobe zum Test der Futterverwertung. Sollte da nichts bei rauskommen, wird am Wochenende noch ein Allergie- und ein Schilddrüsentest hinterhergeschoben *seufz*
ich finde den Weg sinnvoll, wobei ich die Schilddrüse definitiv vor dem Allergietest abhaken würde, mein Favorit aus Deiner Beschreibung des Zustandes vom Hund wäre jetzt aber auch die Bauchspeicheldrüse....

und gerade das Untersuchen einer Kotprobe um zu sehen, ob es sich tatsächlich um "Output" handelt, die Nahrung also verwertet wurde, ist ein guter Ansatz, wenn ein Hund so abnimmt....
 
Jep, Schilddrüse ist auch relativ leicht abzuklären. Restlichen Werte anfordern und wenn sie auch so niedrig sind, substituieren. ;) Das T4 ist ja sogar unter dem Normbereich. Ist denn noch Blut da? Dann frag doch den TA, ob er die restlichen Werte (TSH, fT4, T3, fT3) nachbestellt.
 
Tschuldige, bin die Tage nicht dazugekommen.

Ich finde das Blutbild in Ordnung. Bis auf die Schilddrüsenwerte. Und ein Leberwert (ALT) ist erhöht. Was auf Leber- oder Gallenprobleme hinweist (wo aber vielleicht auch ein Zusammenhang mit der Bauchspeicheldrüse besteht).

Calcium ist ja grenzwertig (also, ganz knapp unterhalt des Normbereichst) - da fängt dann zwar das Kaffeesatzlesen an, aber niedrige Ca-Werte können ein Hinweis auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung sein.

Aber der T4 Wert IST zu niedrig (es sei denn, dein Hund ist evtl. ein Windhund?) - da würde ich auf jeden Fall die anderen Werte nachbestimmen lassen und an eine Substitution mit Forthyron denken.

Andererseits - wenn der Hund eine chronische Entzündung hat, sollte man erstmal die in den Griff kriegen, dann normalisieren sich die SD-Werte oft auch wieder.

Eine andere Erklärung für die Symptome wäre nämlich in der Tat ein Malabsorptionssyndrom aufgrund einer Futtermittelallergie oder -unverträglichkeit.

Unterschiede: die Unverträglichkeit ist im Gegensatz zur Allergie Dosisabhängig. Bei der Allergie reichen kleinste Mengen vom Allergen für die vollen Symptome, bei der Unverträglichkeit gibt es bei mehr Auslöser auch mehr Symptome.

Das Problem an einem Allergietest über das Blut ist: Er erfasst nur die antikörpervermittelten Allergien vom Soforttyp (es gibt aber auch andere, zB zellulär vermittelte Allergien vom Typ IV), und Unverträglichkeiten erfasst er gar nicht. Ihr könnt Glück haben, und findet so den Auslöser, oder eben auch nicht.

"Malabsorptionssyndrom" bedeutet: Aufgrund einer idR chronischen Entzündung hat sich die Darmschleimhaut so verändert, dass kaum noch "normale" Zellen in ihr zu finden sind, sondern nur noch Zellen, die unspezifisch damit beschäftigt sind, Entzündungsmarker freizusetzen und vor sich hinzusuppen.

Folge: Die Darmschleimhaut kann ihrer Aufgabe nicht mehr nachgehen und Nährstoffe, aber auch Wasser aus dem Darm aufnehmen. Das entzündlich veränderte Gewebe produziert nämlich die Transportmoleküle, die es dazu brauchen würde, nicht mehr. Es ist halt mit entzündet sein beschäftigt und sorgt dadurch selbst dafür, dass es so bleibt.

Folge: Hund frisst und frisst, kann aber wenig davon verwerten, und hat dadurch unheimlich viel Output, auch flüssigen, weil ja auch das Wasser nicht mehr aus dem Darm aufgenommen werden kann.

Ursache könnte sein: Eine chronische INfektion mit Parasiten (dafür sind die Werte der Eosinophilen aber an sich zu niedrig), eine Allergie, eine Unverträglichkeit, eine chronische bakterielle Entzündung.

Die Werte im Blutbild (welche weißen Blutkörperchen sind da?) sprechen an sich dagegen.

ABER: Wenn eine Entzündung schon sehr lange besteht, ist der Körper irgendwann ausgepowert und kann nicht mehr. Dann scheinen die Werte völlig normal zu sein, der Hund (oder Mensch) hat aber trotzdem eine chronische Entzündung.

Beispiele:
Meine Mutter, deren Zahnarzt monatelang mehrere Wurzelvereiterungen im Oberkiefer übersehen hat - einziges Symptom: Müdigkeit und ständig zugesetzte Kieferhöhlen. Und Blutbilder, nach denen ihr mehrer Ärzte sagten, vielleicht sei ihr Problem psychsomatischer Natur, sie sei völlig gesund.

Mein eigener Hund, bei dem ähnliche Symptome vorlage wie bei euch, mit einem ähnlichen Blutbild und einem absolut blütenweißen Allergietest - der aber trotzdem aufgrund einer Getreideunverträglichkeit eine chronische Darmentzündung hatte, wie im Ultraschall festgestellt wurde.

Wir hatten es damals ähnlich wie ihr gemacht, bis auf die Schilddrüse (wir wussten es nicht besser, der TA aber leider auch nicht.)

Es gab allerdings kein Ergebnis. Darauf riet der Chef der Klinik zu einem Ultraschall des Bauchraumes, und da konnte man es dann sehen:

Darm stark aufgegast (war auch von außen zu tasten, allerdings nur von einer von 5 Tierärzten, da Darm immer noch weich und zu verschieben war), alle Lymphknoten am Darm extrem angeschwollen, Darmwand sah aufgequollen und irgendwie diffus aus (durch die Entzündung).

Der TA riet zu superteurem Anti-Allergiker-Futter, was wir auch ne ganze Zeit gegeben haben, und einer Dauergabe von Cortison und Antibiotika (die er beide nicht vertragen hat).

Hab dann den TA gewechselt, und die neue hat beides abgesetzt, die Darmflora mit einem probiotischen Präparat wieder aufgebaut und einen Allergietest nach Bioresonanz durchgeführt -und dank dem kann ich jetzt barfen und Hund ist, von kleinen "Sünden" abgesehen, beschwerdefrei.

Wenn Schilddrüse und Pankreas beide kein Ergebnis bringen, und der Allergietest auch nicht, würde ich also zum Ultraschall raten, dann wisst ihr wenigstens, ob der Darm oder eben die Leber, der Pankreas oder sonstwas die Ursache ist, denn entzündliche Veränderungen dort sieht man ja im Ultraschall dann wohl auch.
 
mal kurz nachfrag (rein interessehalbe:(
die Referenzwerte sind die gleichen wie auf unserer Auswertung (LaboKlin)......der Unterschied: die Bestimmung des Differentialblutbildes.....da hab ich ähnliche Zahlen, allerdings in einer anderen Größenordnung.
problemsignatur: magst du mir sagen von welchem Labor die Werte sind?
 
Hallo Leute,
haben die letzten Tage wieder beim TA gemacht. Das Bauchspeicheldrüsenscreening hat unauffällige Ergebnisse geliefert. Jetzt wurden noch die SD-Werte in Auftrag gegeben. Trotzdem haben wir Almazyme mitbekommen und sollten sie Hundi zusammen mit Junior-Futter am Wochenende füttern. TA hat ihn auch abgetastet und meint einen Tumor ausschließen zu können (auch die Blutwerte passen nicht zu einem Tumor). Der Allergietest wird hinten an gestellt.

Übrigens hat er von Mittwoch bis Samstag schon wieder ein Kilo abgenommen :heul: ... und hat auch mit den Häufchen Probleme. Obwohl ich fast schon Kiloweise mein selbstgekochtes Hühnchen in ihn hinein gestopft habe, hatte er so gut wie keinen Output. Er musste aber auch nicht. Von dem Select Gold Junior Zeugs normalisieren sich die Kotmengen wieder. Er sieht trotzdem aus, als würde er stündlich abnehmen, obwohl er komischer Weise kaum etwas absetzt!!! Wo geht denn das Futter hin? Es bleibt nicht am Hund und geht auch nicht raus... Mann was ist hier nur los?

Folge: Hund frisst und frisst, kann aber wenig davon verwerten, und hat dadurch unheimlich viel Output, auch flüssigen, weil ja auch das Wasser nicht mehr aus dem Darm aufgenommen werden kann.
In letzter Zeit hat er eben stark reduzierten Output, aber nimmt trotzdem weiter ab, obwohl er frisst wie ein Scheunendrescher :verwirrt:.

problemsignatur: magst du mir sagen von welchem Labor die Werte sind?

Das Labor heißt Synlab.vet :hallo:
 
Tja, das ist echt ne gute Frage, wo er das Futter lässt...

Allerdings möchte ich auch zu bedenken geben, dass man nur durch Abtasten einen Tumor niemals sicher ausschließen kann.

(Die Möglichkeit, an die ich denke, ist, dass der Tumor wächst, aber der Hund nimmer, wenn du verstehst, was ich meine.)

Im Prinzip könnte der im Brustraum oder sonstwo wachsen, wo man ihn einfach nicht tasten kann.

Zweite Möglichkeit: Mittelmehrkrankheiten?

Darüber weiß ich wenig, aber ich meine, Hovi hätte mal geschrieben, ihr einer Hund sei plötzlich immer dünner geworden, und der hatte - ähm - Leishmaniose? Oder Babesiose?

(Ähm - Hovi, liest du noch mit?)

Kommt dein Hund aus dem Mittelmeerraum? Wart ihr dort im Urlaub? Lebt ihr in Süddeutschland?

Aber, wie gesagt, der eine getestete SD-Wert war ja definitiv zu niedrig, es könnte also auch "ganz simpel" ein Schilddrüsenproblem sein.

Andererseits verändern sich die SD-Werte ja auch gern mal, wenn es anderenorts hakt... schwierig.
 
Nein, wir wohnen weder in Süddeutschland, noch kommt Hundi aus dem Süden. Er ist ein Labrador, der trotz angeblicher Reinrassigkeit noch eine Dogge oder ähnliches mit drin haben muss, da er eigentlich zu groß und zu sportlich gebaut ist für diese Rasse.

Ein Tumor wäre für mich tatsächlich die schlimmstmögliche Diagnose und ich bete, dass es DAS nun wirklich nicht ist :heul:

Komisch ist auch, dass er sich seit der Enzym-Gabe ständig (fast schon manisch) an der Nase kratzt. Wenn nicht mit den Pfoten, dann schubbert er mit der Nase am Boden entlang :verwirrt:

Doch Allergie???
 
wurde der kot auch mal auf parasiten untersucht? giardien oder kokzidien abgeklärt?

irgendwie passt das alles nicht zusammen...gewichtsabnahme passt nicht zur schilddrüse, niedriger AP passt nicht zur cushing...rüde oder hündin? intakt oder kastriert?

trinkverhalten? normal oder mehr? urin untersucht? mal geschallt?
 
wurde der kot auch mal auf parasiten untersucht? giardien oder kokzidien abgeklärt?

Nein, wurde noch nicht. Bisher gab es nur eine Flotation und daraufhin eine Wurmkur über Milbemax. Parasitenuntersuchung muss nun also noch eine Weile warten.

irgendwie passt das alles nicht zusammen...gewichtsabnahme passt nicht zur schilddrüse, niedriger AP passt nicht zur cushing...rüde oder hündin? intakt oder kastriert?

Rüde, intakt

trinkverhalten? normal oder mehr? urin untersucht? mal geschallt?

Eher erhöhtes Trinkverhalten, Urin noch nicht untersucht und noch nicht geschallt. Dafür kommen wir gerade mal wieder vom TA. Und er hat tatsächlich seit Samstag 2 kg zugenommen :zufrieden: ... seit Samstag geben wir Juniorfutter in rauhen Mengen und Enzyme. Letztere stinken uns im wahrsten Sinne des Wortes (das Zeugs riecht wie Katzenurin und Herr Hund musste erst lange überzeugt werden, bis er das Futter auch fressen wollte) und sind wahnsinnig teuer, aber wenns schee macht :rolleyes:
 
dann kann man ne pyometra ja ausschließen :lol:

ich würde den kot nochmal gezielt auf giardien untersuchen lassen, und auch noch mal ne flotation machen lassen...kokzidien sollten sich, wenn da, so finden lassen...

hat er denn nun wieder normalen kotabsatz, oder immer noch wenig? weil das gewicht muß ja auch irgendwo hin ;)

ich kenn das med was du gibst nicht, nach dem geruch zu urteilen ist es wie früher pankrex...stinkt genau so, katerurin triffts :) , also für die bauchspeicheldrüse...
die werte waren ja normal...habt ihr mal die cPL bei idexx untersuchen lassen? ein sehr sensibler bauchspeicheldrüsenwert...canina spezielle lipase...hat mit der normalen lipase nicht unbedingt was zu tun...

ich würde auch mal nen durstversuch machen, natürlich mit dem TA absprechen, damit kann man einfach und schnell ein diabetes insipidus ausschließen...
abends letzter urin auffangen, über nacht nix trinken lassen und morgens den ersten urin auffangen...wenn er konzentriert ist es ok, wenn nur sehe wenig oder garnicht eben nicht...

gute besserung für den burschen :love:
 
ich würde den kot nochmal gezielt auf giardien untersuchen lassen, und auch noch mal ne flotation machen lassen...kokzidien sollten sich, wenn da, so finden lassen...

In der Flotation war nichts zu finden und die Untersuchung auf Giardien muss noch etwas warten, bis die Wurmkur eine Weile zurück liegt, sonst sieht man nichts.

hat er denn nun wieder normalen kotabsatz, oder immer noch wenig? weil das gewicht muß ja auch irgendwo hin ;)

Output ist jetzt wieder normal. Anscheinend hat sein Körper mein selbstgekochtes Hühnchen "weggeatmet" und daher kam nichts mehr :rolleyes: ... seit er wieder Fertigfutter kriegt, kommt hinten auch wieder etwas raus (normal geformt, normale Farbe, normale Menge).

habt ihr mal die cPL bei idexx untersuchen lassen? ein sehr sensibler bauchspeicheldrüsenwert...canina spezielle lipase...hat mit der normalen lipase nicht unbedingt was zu tun...

Keine Ahnung, muss ich mal den TA fragen, ob diese Werte mitgetestet wurden.

abends letzter urin auffangen, über nacht nix trinken lassen und morgens den ersten urin auffangen...wenn er konzentriert ist es ok, wenn nur sehe wenig oder garnicht eben nicht...

Doofe Frage: wie fängt man denn bei einem Hund den Urin auf? Wenn ich ihn beim pinkeln störe, indem ich mit einem Becher um ihn herum renne, hört er sofort auf oder springt weg. :unsicher:
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Beurteilung Blutbild“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Budges66482
Ich habe leider erst heute bei tiervermittlung.de eine Mail von Ende Dezember entdeckt (dort hatte ich ihn auch eingestellt), dass Tobi aus gesundheitlichen Gründen eingeschläfert werden musste :(
Antworten
5
Aufrufe
2K
Budges66482
Budges66482
Lewis7
Hallo,habe ja zusammen mit Coffy den Test in NRW gemacht,vieleicht noch ein kleiner Anhang;nach der Prüfung hat sich der Veterinär und die Amtsärztin mit uns allen zusammen gesetzt und eine Art Beurteilung vom Mensch-Hundegespann gemacht,dabei ging es aber nur um so Sachen warum hier und da...
Antworten
7
Aufrufe
975
timmy2000
timmy2000
Jackie
das Problem ist, fährst Du mit dem Hund z. Bsp. nach Bayern in den Urlaub oder ziehst in ein anderes Bundesland um, wird man Dir denn Mischling wohl nicht "abkaufen" und Du bekommst u.U. Ärger mit dem OA. Dann lass Dir statt Mischling, lieber nen Boxer-Labbi-Mix eintragen. :)
Antworten
21
Aufrufe
2K
Jackie
Jackie
G
Hallo Jörg, habe super schöne Bilder von meinen Hundis. würde die auch sooo gerne mal auf ne Seite bringen, bin aber, ehrlich gesagt, computermäßig nicht so die Leuchte. Hab aber schon meinen Bruder angespitzt, damit er mir hilft. Vielleicht klappt es am WE. Teile es dann gleich mit. Schönen...
Antworten
25
Aufrufe
2K
Amygirl
Amygirl
watson
3 ½ Stunden für die Beurteilung eines Hundes (14.09.2000) Erste Erfahrungsberichte besagen, dass der umfangreiche Test geeignet ist, Hunde mit gestörter aggressiver Kommunikation herauszufinden und Verhaltensstörungen zu erkennen. Die Veterinär- bzw. Ordnungsämter der Landkreise oder...
Antworten
0
Aufrufe
939
watson
Zurück
Oben Unten