Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

American Bully Hamburg

  1. Danke, genauso ist es richtig verstanden. Es geht doch generell um Diskriminierung jedweder Art.
     
    #21 Bano
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Das ist nunmal ein Reizthema. Zurecht.

    Ausrede A entsteht dadurch dass ein Hund zu einem anderen rennt obwohl der HH des anderen Hundes das nicht möchte, Ausrede B dadurch das eine Frau mindestens Belästigt wenn nicht sogar vergewaltigt wird. Ganz anderes Kaliber.

    Die Ausrede hat vielleicht das selbe Motiv, nähmlich dem anderen die Schuld zuzuschieben, doch mir persönlich und wohl nicht nur mir, fällt es schwer bei deinem Text nicht die Situation als ganze zu betrachten (ungewollter Fremdhundekontakt und Vergewaltigung).
    Und auch die Ausreden an sich stehen einfach nicht auf der selben Stufe, bei "was laufen sie hier auch mit einer läufigen Hündin rum, kein Wunder dass meiner nicht hört" ärgert man sich halt etwas, kurze Zeit später ist es vergessen, bei "Die hat es doch provoziert" sieht die Reaktion mMn ganz anders aus.

    Bestimmt gibt es Leute die das komplett rational lesen und nur das "dem anderen die Schuld in die Schuhe schieben" daraus raus lesen, ich bin bei solchen Themen eher emotional als rational.
    Es fühlt sich einfach unfassbar falsch an diese zwei Dinge zusammen in einem Text zu lesen.
     
    #22 ZouZou
  4. Ich folge dir da nicht.

    Erstens aus den von @ZouZou schon dargelegten Gründen, weil die beiden "Vorgänge" Lichtjahre davon entfernt sind, in einen Topf zu passen, selbst wenn man einen gemeinsamen Argumentationsstrang geltend machen will.

    Zweitens weil die Vergleichbarkeit der Argumentationslinie gewaltig hinkt, wie du ja weiter hinten selbst aus eigener Erfahrung ausführst.
    Es KOMMT VOR, dass Hunde, die sonst gut hören, "angesichts" einer läufigen Hündin hormongesteuert auf Durchzug schalten. Wie ja auch der KfH. Dieses "na dann" oder "so was kommt von so was" ist also ein Stück weit sachlich richtig. Für den "selbst schuld"-Vorwurf an die vergewaltigte Frau wird das wohl hoffentlich niemand hier behaupten wollen.

    Und drittens liegt es wohl am Empfänger der Nachricht, aus einem "ist die läufig?" eine Schuldzuweisung herauszuhören. Auch das geht mir gegen den Strich. Die Frage beinhaltet das an sich nicht. Sie ist, selbst wenn sie auf ein "na dann" abzielt, für mich nur die Frage nach einer möglichen Erklärung für das Verhalten des Hundes, aber damit noch lange keine Schuldzuweisung.
     
    #23 snowflake
  5. Die mögliche Erklärung für das Verhalten des Hundes ist, dass er unter Ablenkung nicht hört.

    Der DD meines Opas verfolgte in Karlsruhe mal einen Mann, pöbelte ihn an und war lästig. Der hatte ein Wurstbrot in der Tasche. Selbst der Verfolgte fand das eine logische Erklärung :D Mein Opa ja sowieso :D
    Der Hund war einfach unangenehm, das war er immer. In dem Fall wollte er das Brot, im nächsten dass Jemand einfach verschwindet.
     
    #24 Crabat
  6. Und niemand fand, der Verfolgte sei schuld, weil: was hat er auch ein Wurstbrot in der Tasche? Gefällt mir. :D
     
    #25 snowflake
  7. Naja, zumindest war es ein klassisches „Na dann“ :D
     
    #26 Crabat
  8. Es ist vielleicht nicht als Schuldzuweisung gedacht, indirekt ist es aber doch eine, selbst wenn sie als Entschuldigung daherkommt.

    Darum folgt bei mir auf die Frage "ist die etwa läufig?" ein "was tut das zur Sache?", "ändert das was?" oder "Wayne interessiert's?"

    Mir ist egal, warum der andere Hund nicht hört, weder ist es mein Problem, noch liefere ich eine passende Ausrede.
     
    #27 Coony
  9. Naja, ein Wurstbrot ist doch was anderes, als eine Hündin in den Stehtagen:gruebel:
    Ich würde jetzt frech behaupten, dass Asti hört. Ich hatte seit Jahren keine Situation, wo er irgendwo hingerannt wäre, obwohl ich das nicht wollte.
    Bei Fremdhundsichtung, bei Wurstbroten, bei ballspielenden Kindern, bei Wild, bei Feuerwerk und ... auch bei läufigen Hündinnen. Bei Letzeren aber nur wenn da mehr als 50 Meter dazwischen sind. Ich habe ihn auch schon mal abgeleint, in Sichtweise eines anderen Hundes, weil ich dachte, der geht da nicht hin. War halt nicht so, weil ich nicht wusste, dass die Hündin läufig ist und er hatte auf einmal die Ohren auf Durchzug. Ja, passiert. Er ist ja sehr charmant und die Hündin hat sich voll gefreut :D

    Im Übrigen fand ich die Rüden (wenn sie denn irgendwann abgeholt wurden) auch bei meiner läufigen Hündin nicht schlimm. Die war eher unverträglich. Während ihrer Läufigkeit schloss sie aber oft Freundschaften, die über die Läufigkeit hinaus anhielten.
    Ich hielt die Frage "ist die läufig" eher für eine Entschuldigung und wertete sie nicht als Rechtfertigung.
    Den Vergewaltigungsvorwurf finde ich daher echt drüber ;)
     
    #28 Lana
  10. Ich denke, es kommt nicht nur auf die Begründung an sich an, die inhaltlich letztlich natürlich „nur“ eine Erklärung ist, und keine Entschuldigung - sondern auch auf die Art und Weise, wie sie vorgebracht wird.

    Ich kenne hier tatsächlich Rüdenbesitzer, die es als Unverschämtheit empfinden, dass auch läufige Hündinnen ausgeführt werden bzw. zur Hundeschule kommen, denn dann hört ihr Hund ja nicht mehr... die Hündinnen sollten doch wirklich bitte in der kritischen Zeit ihr Grundstück gar nicht verlassen.

    Und da hört es dann für mich mit „nur einer Erklärung“ durchaus auf. ;)
     
    #29 lektoratte
  11. Selbstverständlich, und auf dieser Basis hätte es hier vermutlich auch gar keinen Disput gegeben. ;)

    Aber von der schlichten Frage "ist die läufig?" bis da hin ist für meine Begriffe ein weiter Weg.

    Mir kam heute im Wald, nur aufgrund dieser Debatte hier übrigens, kurz die Frage "ist die läufig?" in den Sinn, als Pucci mit der Nase am Auspuff eines anderen Hundes hing. Ich hab's mir verkniffen. :gerissen:

    (Es waren übrigens alle beteiligten Hunde online und niemand war verärgert.)
     
    #30 snowflake
  12. Die Erklärung/Entschuldigung/Begründung braucht aber doch maximal der Rüdenbesitzer für sich selbst.

    Warum der andere Hund angeleint ist/kein Kontakt gewünscht wird, ist doch irrelevant.

    Hört der eigene Hund dann nicht, dann hört er nicht gut - isso. Auch da sollte das Warum eigentlich irrelevant sein, denn das Ergebnis ist - mein Hund hört nicht.

    Und wenn man als Hundebesitzer ehrlich zu sich selbst ist, dann ist es nicht nur der eine Grund (läufige Hündin, schwarzer Rüde, Mauseloch, Hase, Wildspur...) der Hund hört nur, wenn er will - ergo muss ich als Halter da ran, oder bin halt derjenige, dessen Hund nunmal nicht hört.
     
    #31 Coony
  13. Stimmt. Vielleicht verstehe ich ja deswegen die Frage auch so, dass der Rüdenbesitzer das zu seiner eigenen Information fragt.
     
    #32 snowflake
  14. Und wie Lana geschrieben hat, ist es bei manchem Rüden halt wirklich so, dass er nicht bei jedem Pups auf Durchzug schaltet, aber bei läufigen Hündinnen dann doch.
    Mein Finch war auch so einer. Der konnte, von seiner Jugendzeit mal abgesehen, immer und überall offline laufen, der trug oft nicht mal ein Halsband, geschweige denn hatte ich eine Leine dabei. Aber bei läufigen Hündinnen drehte er am Rad.
     
    #33 snowflake
  15. Sehe ich nicht so.
    Wie gesagt hört mein Hund normalerweise bei jeder Ablenkung, außer wenn eine Hündin in einem fortgeschrittenen Stadium der Läufigkeit ist und ein gewisser Abstand unterschritten ist.
    Da ich sein Verhalten deuten kann, leine ich dann halt vorher an und er rennt auch jetzt nicht irgendwo in der Gegend herum. Aber er würde, wenn er könnte ;)
    Zu sagen, ja der hört halt nicht gut "isso", finde ich naja ... etwas strange.
    Ich weiß ja nicht, was eure Hunde so für einen super Kadavergehorsam haben, aber im Vergleich zu den Hunden in unserer Gegend, hört Asti geradezu "perfekt" ;)
     
    #34 Lana
  16. Jeder hat einen Stachel der piekst.
    Hört man auch nicht gerne.
    Man arrangiert sich damit, wenn es einen nervt oder nicht.

    Da hat bestimmt jeder sein Thema, trotzdem ändert es an der Situation nichts.

    Wenn du deinen Hund bei mir abholen musst, aus whatever Gründen, dann sehe ich, dass dein Hund nicht hört. Isso.

    Wenn ich meinen Hund bei dir abholen muss, dann hab ich den Hund der nicht hört. Isso.

    Wenn ein Hund am Wildern ist, dann hört er auch nicht, selbst wenn er ansonsten Kaffee kocht und den Haushalt schmeißt.
     
    #35 Coony
  17. Nein, also das ist sicher kein Stachel, der da bei mir piekt.
    Ich habe gerade mal nachgeschaut, wann der "Vorfall" mit der läufigen Hündin war, ich habe da nämlich noch Bilder gemacht. Das war im März 2016, also vor 4,5 Jahren. Das war das letzte Mal, wo mein Hund irgendwo hingerannt wäre, obwohl ich es nicht erlaubt habe.
    Da mein Hund zu 90% ohne Leine läuft, wäre das IMHO Jammern auf relativ hohem Niveau ;)

    Was mich tatsächlich triggert, ist dieses, "wenn dein Hund nicht immer und überall zu 100% hört, dann hört er halt überhaupt nicht". Meist kommt das von Leuten, die ihre Hunde eben gar nie von der Leine lassen, oder nur in umzäunten Gelände.
    Das nervt mich. Mein Hund ist kein Roboter, aber für seine Verhältnisse hört er echt gut und da bin ich auch stolz drauf.

    Keine Sorge, das wird in diesem Leben nicht mehr passieren ;)
     
    #36 Lana
  18. Nö. Ich sehe es ähnlich wie @Coony und meine Hunde waren nahezu immer offline unterwegs. Ob Stadt oder Land.
    Aber eben, wenn ich quer durch die Stadt radele, was ich ja viel getan habe, dann kann ich es mir nicht leisten, dass mein Hund wegen einer läufigen Hündin, einer Katze oder einem Eichhörnchen auch nur einmal nicht hört. Dann hatte ich nämlich mal einen Hund.
    Das hat auch nichts mit Roboter zu tun m. E.. Meine Hunde hatten jedenfalls durchaus eigene Ideen und einen freien Willen und konnten beides entfalten, eben weil sie gut gehört haben. :)
     
    #37 Lille
  19. Wie gesagt, ich sehe es anders.
    Und für mich hat es auch was von Äpfel und Birnen.
    Für mich ist es etwas anderes, wenn ich meinen Hund im Kommando bei mir habe, als wenn er eben frei läuft und dann nicht hört.
    So sah die super gefährliche Situation im Übrigen in echt aus, also nichts mit Stadtverkehr oder Ähnlichem:


    Und ich rechne immer damit, dass mein Hund einmal nicht hört, auch wenn er das in der Situation davor immer getan hat.
    Deshalb läuft er z.B. an der Straße nie "richtig frei", sondern entweder er muss bei mir bleiben, oder ist an der Leine, damit ich noch die Möglichkeit habe, einzugreifen.

    Mich nervt - wie gesagt - nur dieser "alles oder nichts"-Gedanke.

    Aber gut, mag jeder anders sehen. Können wir halt "nichts" :)
     
    #38 Lana
  20. Ich sprach von meiner Stadtsituation und habe lediglich widerlegt, dass nur Menschen, die ihre Hunde selber seltenst ableinen, hohe Ansprüche an die Erziehung freilaufender Hunde stellen. ;)
     
    #39 Lille
  21. Hmmmm ;)
     
    #40 Crabat
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „American Bully Hamburg“ in der Kategorie „Verordnungen & Rechtliches“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden