14-Jährige begegnet Wolf im Eifgen

bxjunkie

Bordeauxdoggen Flüsterin®
15 Jahre Mitglied
Fachleute gehen davon aus, dass die Raubtiere nur durchziehen.

Wermelskirchen. Der Schock sitzt tief bei der 14-jährigen Wermelskirchenerin. Namentlich möchten sie und ihre Mutter nicht genannt werden. „Sie muss die Begegnung mit dem Wolf erst einmal verkraften“, sagt ihre Mutter. Was war geschehen? Der Teenager aus Tente war wie schon öfter mit ihrem Pony und dem Familienhund, einem Labrador-Mischling, im Wald Richtung Eifgen unterwegs. An einem Rinnsal entdeckte sie, auf der anderen Seite des Bachlaufs, plötzlich einen Wolf.

Das Pferd habe sofort gescheut – und auch der Hund sei unruhig geworden. „Sie stieg ab und nahm sofort den Hund an die Leine“, berichtet die Mutter am Telefon. Langsam bewegte sich das Mädchen mit den Tieren vorwärts; der Wolf sei ihr dabei, zwar mit Abstand, auf den Fersen gewesen. Erst etwa eine halbe Stunde später sei das Raubtier außer Sichtweite gewesen. „Da hat meine Tochter sich aufs Pferd gesetzt und ist schnell nach Hause geritten.“
Glück gehabt, sagt Volker Ebert, dem das Jagdrevier, in dem der Wolf gesichtet wurde, gehört. Er bestätigt, dass er in den letzten Wochen mit der Wärmebild-Kamera mehrmals schon in seinem Revier Wolf-Sichtungen hatte. Gleich zwei Tiere habe er einmal gesehen, ein anderes Mal einen.

„Glücklich bin ich damit nicht“, gibt der Jäger zu. Und sagt, dass der Wolf vor allem dem Hund des Mädchens gefährlich hätte werden können. „Als Hundebesitzer würde ich zurzeit mein Tier im Wald deshalb immer anleinen; sei es mit einer Schleppleine“, empfiehlt Ebert.

weiterlesen:
 
  • 22. Mai 2024
  • #Anzeige
Hi bxjunkie ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 19 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Wenn dir die Beiträge zum Thema „14-Jährige begegnet Wolf im Eifgen“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

bxjunkie
mir hat mal ein befreundeter polizist erzählt, daß er seinen schwerkranken hund selbst erschossen hat. er fand "das war ich ihm schuldig" und ich kann verstehen wie er es gemeint hat, ähnlich wie dein opa. ich hatte mal einen hund mit extremer TA angst, mich hat es lange vorher extrem belastet...
Antworten
75
Aufrufe
2K
chess
Paulemaus
Dann muss ja auch noch ein Mann vorbei kommen, der zufällig soviel Bargeld dabei hat und der einem Kind mal einfach so seinen Hund abkauft. Ich weiß nicht, was man von der Sache halten soll.
Antworten
8
Aufrufe
685
matty
Crabat
Das ist schade, vor allem da die einzige "Untersuchung", abgesehen vom Wesenstest, die Sinn macht, auch am verstobenen Hund gemacht werden könnte. Bsp. Hirn CT oder gar eine Biopsie vom Hirn.
Antworten
23
Aufrufe
1K
pat_blue
pat_blue
Crabat
Antworten
8
Aufrufe
926
kitty-kyf
kitty-kyf
L
@lisasheila : Hallo Lisa, gibt es Neuigkeiten? Ich hoffe, Sheila ist bei dir!?
Antworten
7
Aufrufe
1K
kadde77
kadde77
Zurück
Oben Unten