Wie lange habt ihr gebraucht um über den Tod eures Hundes wegzukommen?

  • andrea63
Oh sorry, hab den Text irgendwie nich gesehen :(


schon ok. ich lese auch nicht immer alles mit.
dieser letzte morgen beim t.a. und dieser letzte blick vom hund
hindert mich bis heute daran die urne zu begraben.
dies heisst für mich nicht, dass ich nicht "losgelassen" habe, sondern eher,
dass es für mich einfach leichter ist, mit seinem tod umzugehen.
ich kenne einige leute, bei denen die urnen ihrer tiere stehen.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi andrea63 :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • andrea63
es gab jedoch noch etwas ganz entscheidendes ziemlich direkt nach dem tod unseres hundes, was mir im nachhinein unendlich über den verlust geholfen hat. obwohl ich niemals sofort wieder einen zweiten hund wollte.
eine ehem. freundin von mir wollte ihren total unüberlegt angeschafften kangal ins th bringen, da sie restlos überfordert war. ich wollte eigentlich keinen so einen doch recht "schwierigen" hund mehr. zumal wir schon früher kangals hatten und diese hunde sehr sehr anspruchsvoll sind.
angesicht`s dieses elends, wofür der hund am wenigsten kann..
holte ich ihn in der darauf folgenden woche ohne lange zu überlegen ab.
klar, dass wir nun wieder voll gefordert waren und somit erst wirklich abgelenkt.
heute glaube ich, dass ich es wieder tun würde.
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Manitou
Also ich habe bis heute noch nicht Manitou s Tod überwunden.:heul:
Das ist jetzt 4 Jahre her.
Natürlich wird es irgendwann leichter, aber der Schmerz ist immer da.
Jeden Rednose den ich sehe, sehe ich meinen Manitou.
Natürlich liebe ich auch seinen"Nachfolger", aber Manitou ist und bleibt für immer
in meinem Herzen und ich schäme mich auch nicht dafür, dass ich manchmal noch
ein paar Tränen verdrücke, wenn ich an ihn denke.

Alles braucht seine Zeit.

Ich wünsche Dir viel Kraft.
 
  • Meike
Ich muss nach 3 Jahren immer noch weinen wenn ich an die letzten Minuten mit meinem Spike denke. Manchmal glaub ich, ich überwinde das nie. Manchmal geht es, aber wenn es mir schlecht geht, dann seh ich ihn immer wieder vor mir.
 
  • PatriciaTh.
Ich bin heute noch nicht über den Verlust aller meiner Hund weg, solange es auch her sein mag, jeder von ihnen war einfach einzigartig :(

Orlandas Tod ist ja noch nicht lange her, und ich hab immer noch das Gefühl, sie ist hier, ich spüre sie einfach noch.

Ich hab mir viele Hunde angeschaut in der Vermittlung und dachte immer: süss, putzig, ach wie goldig :), aber das Gefühl war einfach nicht da.

Gestern haben wir das Lieschen abgeholt, alt, krank, bisschen zerrupft, aber da war schon beim Foto anschauen der Gedanke da: das ist sie....:love:

Man wartet auf den Seelenhund und wenn man einen hatte, bleibt die Bindung immer da und er wird auch immer weiterleben
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • earthgirl
hey

ich mußte auch am 10.06. eine meiner hündinnen einschläfern lassen.
bin sehr traurig und ich glaube, das dauert auch noch, es wird überdeckt
werden von anderem aber das ist ein riesenverlust. schrecklich.
ich habe hier zu hause einen platz für sie gemacht, an dem immer
eine kerze brennt und an dem ich meine gedanken und alles, was mir
kommt, aufschreibe an sie und an dem fotos von ihr sind und manchmal ihr
halsband, wenn ich es nicht bei mir habe. mir hilft weinen können und nicht allein damit sein.

earthgirl
 
  • Honesty
Das tut mir sehr leid earthgirl :(

Ich verstehe wie du dich gerade fühlst!
 
  • RiSchäBoCo
Hallo Nadine,

erstmal möchte ich Dir an dieser Stelle noch alle Kraft der Welt wünschen, damit Du den Tod Deines Hundes bald akzeptieren kannst.

Als Axel vor ziemlich genau 5 Jahren von uns gehen mußte (er war da 15 Jahre alt geworden), weil einfach nichts mehr ging, habe ich gedacht eine Welt würde zusammenbrechen. Erfahrungsgemäß ist dies natürlich nicht passiert, aber es hat sehr lange gedauert, bis ich mich mit dem Gedanken abfinden konnte. Nach ca. drei Jahren war es mir dann möglich auch solche Zeilen, wie diese, ohne Heulanfall zu schreiben.
Er ist nie vergessen, es tut nur nicht mehr ganz so weh.

Und es graut mir vor dem Tag, an dem wir Felix, den wir 5 Tage nach Axel's Tod aus dem Tierheim geholt haben, gehen lassen müssen.
Nimm also ruhig die Trauer um Deine Kim an und räume ihr (der Trauer) den nötigen Raum ein, damit Du Frieden mit dem Schicksal schließen kannst.
So und jetzt muß ich doch wieder aufhören, weil ich anfange die Tasten nur noch verschwommen zu sehen (Es geht halt doch nie zu Ende).
 
  • ute0102
Was mich auch immer wundert, ist die Tatsache, daß ich den Tod von Menschen auch nahestehenden oft besser wegstecke als von einem meiner Hunde, daran hab ich länger zu knabbern. Ich weine auch eher wenn ein Hund stirbt als wenn ein Mensch stirbt. Seltsam oder?
 
  • Manny
Manny musst ich ja leider auch Ende Januar gehen lassen und ich bin noch kein Stück drüber weg. Wenn ich allein hier in der Wohnung bin, muss ich ständig heulen wenn ich denn mal zur Ruhe kommen. Ich hab mittlerweile richtig Panik davor hier allin zu sein. Hab´s bis heut nicht geschafft nen ganzes Woe hier in ruhe zu verbringen.
Auch wenn ich der Ansicht bin, dass ich niewieder einen Hund treffen werde der wie Manny ist oder zu dem ich eine so Intensive Beziehung habe, bin ich langsam an dem Punkt wo ich gern wieder einer neuen "alten" Fellnase ein zu Hause geben möchte. In der großen Hoffnung, mich irgendwann wieder richtig öffnen zu können. Ich denke auch, das man nie wirklich drüber weg kommt und das man in gewissen Situationen einfach auch ständig wieder weinen wird. Und trotzdem so blöd es klingt,

DIE ZEIT HEILT ALLE WUNDEN!

Ich find die Frage super, hab mich auch schon lange gefragt wann es besser wird :hallo:
 
  • RiSchäBoCo
Wenn ich einen neuen Hund habe heißt das ja nicht, dass der alte desswegen schlagartig vergessen ist.
Jeder Hund hat seinen eigenen Charakter und bleibt so in unseren Herzen.
Für mich war nur der Zustand ohne diese Fellnasen mit meiner Familie zu leben sowas von unerträglich, dass ich letztendlich wenige Tage nach Axels Tod schon wieder einen neuen hatte, der den Gedanken an den bisherigen Hund aber keineswegs verdrängt hat.
 
  • earthgirl
letzte woche mußte ich meine eine hündin gehen lassen und jetzt ist noch ihre schwester bei mir. das tröstet mich, aber ich merke noch mehr wie einzigartig die tolle laya war. sie sind einfach total verschieden und laya gibt es nie nochmal. sie wird mir also hier im diesseits nicht mehr begegnen. aber ohne andere hunde und auch andere tiere will ich
nicht hier sein. sie gehören für mich zum wertvollsten, was mich in meinem leben umgibt.

ciao liebe leute
 
  • knut_schkugel
Hallo,

meine Tina wurde am 03.09.2008 eingeschläfert - allerdings konnte ich mich in "gewisser Weise" darauf vorbereiten, dass der Tag kommen wird - obwohl ich dann nicht damit gerechnet habe, dass es so schnell gehen wird :(

Tina war immer eine Kämpferin und hat mit 13 Jahren noch eine Rückenmarksentzündung überwunden. Leider hatte sie dann aber Krebs im Bauchraum, der viel zu schnell gewachsen ist :(

Die ersten Tage waren wirklich am schwersten - vor allem der Moment, als ich heimgekommen bin, und ihr Korb noch da stand ... oder auch die Tage darauf, als Che total verunsichert war, weil sie sich immer stark an Tina orientiert hat.

Eddy ist drei Wochen darauf (ziemlich ungeplant) eingezogen und er hat mir sehr geholfen, weil er mich sehr von dem ganzen "abgelenkt" und in Anspruch genommen hat.

Ich denke jeden Tag an sie und es gibt Momente, da fehlt sie einfach nur und da würde ich mir nichts mehr wünschen, als sie wieder bei mir zu haben ... oder auch nur nochmal einen Tag mit ihr verbringen zu können ...

lg Nina
 
  • Pollypocket
Guten Morgen,

nun ist heut der zweite Tag ohne Kim angebrochen und ich frage mich immer wieder, wie ein Tumor so schnell wachsen kann. :( Warum hab ich vorher nichts gemerkt - hätte man dann vielleicht noch etwas für sie tun können? Ich bin so traurig und sie fehlt mir so sehr.

Wenn ich Ablenkung habe, geht es eigentlich, sobald ich jedoch allein irgendwo sitze oder auch abends im Bett liege kommt alles hoch :heul: Sogar wenn ich die anderen Hunde streichle, habe ich Kim gegenüber irgendwie ein schlechtes Gewissen - ich weiß nicht warum :(

Ich weiß, dass es für sie letztendlich das Beste war, trotzdem habe ich immer das Gefühl nicht genug für sie getan zu haben.

Wie lange hat es bei euch gedauert, bis ihr den Tod eures Hundes einigermaßen verdaut habt?
 
  • Pollypocket
Hallo, die Mitteilungen und Fragen sind schon sehr alt.
Ich musste meine Polly nach 12 gemeinsamen Jahren erlösen lassen. Es war ganz schlimm, Sie war mein Baby. Immer fröhlich und gesund. Es sind erst 2 Tage vergangen und es tut so weh. Ich werde versuchen eine Zeitlang ohne Hund aus zu kommen. Sie war für mich perfekt und es braucht Zeit bis es nicht mehr so weh tut .
Vll bin ich dann wieder bereit auf ein neues kleines Hundewesen.
 
  • MadMom2.0
Dir mein Beileid :(

RIP, Polly.
 
  • Biefelchen
Mein Beileid
 
  • golden cross
Mein Beileid
 
  • pragna
Ich musste gestern nach 11 jahren meinen geliebten Charlie einschläfern lassen da er an einer Herzinsuffizienz litt und gestern war es dann soweit.
Es tut so grausam weh. Die Bilder in meinem Kopf laufen immer wieder ab wie er eingeschläfert wird und die frage ob ich alles richtig gemacht habe. Man fragt sich immer wieder , hätte er nicht noch oder hätten wir nicht doch noch was machen können?Zuhause schaute er mich nur mit leeren blick an. Ich verabschiedete mich drei tage vorher von ihm jeden tag da ich wusste was kommen wird wenn ich zum TA fahre. Als wir beim Arzt waren wurde er plötzlich wieder aktiv und bellte die anderen Hunde dort an. Da dachte ich nur "HOFFNUNG?" aber nein der TA horchte sein Herz ab und meinte das es aussetzt und er noch maximal 2 bis 3 Wochen hätte und das er entweder ersticken würde oder an einem Kollaps stirbt. Da beschlossen wir ihn zu erlösen. Ich hatte mich ja schon Tage vorher drauf eingestellt aber man kann es einfach nicht. Ich wollte stark sein in diesem Augenblick aber es schoss alles aus mir raus. Mein Charlie war auch immer 24 std. am Tag 11 Jahre bei mir. Ich bin allein lebend mit ihm gewesen und das trifft mich nocheinmal richtig hart. ich vermisse in so sehr.
 
  • lektoratte
@pragna

Das tut mir sehr leid für dich.

Ich glaube, jeder hier versteht, wie du dich fühlst.

Was für ein Hund war Charlie denn?
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Wie lange habt ihr gebraucht um über den Tod eures Hundes wegzukommen?“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Oben Unten