Weißer Schäferhunde + Familie wir haben ein Problem

Zyriak

Hallo liebe Community wir haben ein Problem.
Oder eher eine Frage.


Wir sind ein 3 Personenhaushalt mit zwei weißen Schäferhunden.
Mein bester Freund, seine Freundin und ich sind seit ein paar Wochen zusammengezogen. Zu der Zeit hatten wir noch keine Hunde.
Dann vor knapp einem Monat kam der erste Hund in die Familie. Heute ist er 4 Monate alt. Vor knapp drei Wochen kam dann der zweite Hund dazu ( 2 1/2 Monate). Der Anfang verlief super und ohne großen Streit, die Eingewöhnung verlief super und beide Hunde kommen soweit gut mit sich aus. Wir sind jeden Tag 2-3 Stunden draußen besuchen den Hundeplatz und haben Kontakt mit anderen Hunden. Der jüngere geht eher auf diese zu mustert die und der ältere bleibt lieber auf Distanz.

Nun zu den Problemen
1) Seit ein paar Tagen sind die Hunde quasi im Dauerspiel, sie toben durch das Haus allerdings normal. Bis auf heute Morgen. Die Situation; ich war aus dem Haus den Einkauf erledigen und die anderen zwei haben auf die Hunde aufgepasst. Es kam wieder zu einer Rauferei und aber dieses mal waren sie vollkommen still und waren nichtmehr abrufbar. Wir haben Angst, dass dieses Verhalten ein schwerer Kampf war und möchten präventiv sein, dass es nicht so weit eskaliert das es eine Tötungsabsicht gibt und die zwei waren sich nicht sicher ob das noch ein Spiel war.

2) Spazieren gehen klappt eigentlich recht gut. Nur wenn wir zusammen unterwegs sind ist der ältere immer vorne und versucht den hinteren abundzu leicht zu zwicken. Dieser bleibt noch oft stehen und betrachtet die Umgebung schätzt Situationen noch neu ein und schnuppert gerne an allem was er noch nicht kennt. Wenn ich mich mit meinem Hund entferne fängt der ältere auch an zu jaulen, ziehen und bellen.

Vielleicht könnt ihr uns ein paar Tipps geben die uns helfen die Probleme zu bewältigen.
 
  • 17. Juni 2024
  • #Anzeige
Hi Zyriak ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 19 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Oihhhh.....
Es gibt ja einen Grund, warum man nicht gleichzeitig 2 Welpen/Junghunde im Haus haben sollte - aber jetzt ist das Kind schon in den Brunnen gefallen.
Daher ein paar Fragen, damit man die Gesammtsituation einschätzen kann.

Wer hat welchen Hund und wer kümmert sich hauptsächlich?
Wer von euch hatte schon mal einen Hund und ist wie hundeerfahren?
Warum weiße Schäferhunde? Hatte die Rassewahl einen speziellen Grund?
Woher habt ihr die Hunde?
Habt ihr irgendetwas außer "Hunde haben" mit den Hunden vor? (Hundesport)
Warum gleich 2 Hunde?
Habt ihr euch über Hundesportvereine, Hundeschulen in eurer Umgebung schlau gemacht?
 
  • 17. Juni 2024
  • #Anzeige
Mein Benny ist auch so ein echter Chaoshund... 



Habt ihr es schon mit einer Hundeschule probiert? In zwei Hundeschulen haben wir seine Macken nicht in den Griff bekommen. Wir haben es dann letztlich mit einem Online Hundetraining von einer Hundetrainerin geschafft. Deutlich günstiger als die Hundeschule vor Ort ist es auch noch gewesen!

Hier der Link zu ihrer Seite! 
Möchte ich jedem Hundehalter ans Herz legen, der sich offen eingestehen kann, dass er seinen liebsten Vierbeiner eben doch nicht immer wie gewünscht im Griff hat.

Melde dich doch mal zurück, ob sie dir auch helfen konnte! 

LG Meike mit Benny
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 27 Personen
Zusätzlich zu Coonys Fragen möchte ich nur kurz anmerken:

Eure beiden Hunde sind 12 und 16 Wochen alt, das sind Kleinkinder!
Die haben jede Menge Mist im Kopp aber sicherlich veranstalten die keine Kämpfe und haben keine Tötungsabsicht!

Die toben und balgen halt rum, das ist ganz normal bei zwei Hundekindern in dem Alter. Und dass zwei junge Hunde aus dem Spiel raus nicht abrufbar sind, ist auch vollkommen normal.

Für Bedenken ist es immer noch früh genug, wenn die beiden in die Pubertät/Flegelphase kommen (das dauert noch ein paar Monate) und es dann auch noch zwei Hündinnen wären...

Habt Ihr Euch vor der Anschaffung überhaupt über Hunde, speziell Welpen, informiert?

Gruß
tessa
 
Naja ..Rosalie ist jetzt ca 5 Monate alt und bei ihr ist es sicherlich nicht immer nur Spiel wenn sie loslegt mit dem etwa einen Monat jüngeren Dobermann. Wenn die beiden sich hochschaukeln geht es richtig rund und ist von balgen weit entfernt. Ich unterbreche das *Spiel* wenn ich merke das es zu kippen droht.
Allerdings , Tötungsabsichten sind nicht dabei, das halte ich auch für zu hoch gegriffen.

Ebenfalls hatte ich einen Wurf Bullterrier...auch da war mit 12 Wochen kein balgen mehr und ich musste sie trennen, hier haben sie sich teilweise richtig beschädigt gegenseitig. Alle heute gut vermittelt :)

Von daher würde ich die Zwei nicht sich selbst überlassen, beobachten und bevor es kippt einschreiten.
Möglicherweise sind sie auch überladen mit Eindrücken und bauen es so ab. 2-3 Stunden täglich plus Hundeplatz ect. kommt mir persönlich sehr viel vor.

Immer wieder getrenntes Spazieren gehen von Anfang an und sich dann mit dem Hund intensiver beschäftigen. Toben die Hunde im Haus herum würde ich versuchen es zu begrenzen ( nicht völlig unterbinden) und Ruhe in die Bande bringen.
 
  • 17. Juni 2024
  • #Anzeige
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 7 Personen
Hallo danke erstmal für die schnellen Antworten.

Aber warum sollte man nicht zwei Welpen in einem Haus haben?

Kurz zu den Fragen:

Wer hat welchen Hund und wer kümmert sich hauptsächlich?
Wir sind alle drei den ganzen Tag zuhause. (Krankheitsbedingt)
Ich bin für den kleinen da, die anderen zwei für den größeren.

Wer von euch hatte schon mal einen Hund und ist wie hundeerfahren?
Wir haben alle drei Hundeerfahrung, Ich: Bearded Collie , Die anderen beiden Dalmatiner und weißer Schäferhund

Warum weiße Schäferhunde? Hatte die Rassewahl einen speziellen Grund?
Mir gefällt der Charakter des Hundes und ich möchte mit ihm eine Ausbildung zum Therapiehund machen.

Woher habt ihr die Hunde?
Von einer Züchterin die wir persönlich kennen. Sie war schon mehrmals zu besuch und meinte die Tiere entwickeln sich gut. Nur die aktuellen Themen beschäftigen uns gerade und wir haben sie jetzt seit ein paar Tagen nicht erreichen können.

Habt ihr irgendetwas außer "Hunde haben" mit den Hunden vor? (Hundesport)
Wie gesagt Ich möchte ihn in den Beruf einbinden da ich selber eine Therapeutische Ausbildung habe und die anderen beiden denken das Agility eine gute Wahl wäre.

Warum gleich 2 Hunde?
Ich habe durch die Trennung meiner Freundin mein altes Heim verloren, als ich den Hund geholt habe. Dann bin ich bei den beiden eingezogen und es tut uns so gut, dass wir beschlossen haben zusammen zu bleiben.

Habt ihr euch über Hundesportvereine, Hundeschulen in eurer Umgebung schlau gemacht?
Wir sind gerade dabei welche auszumachen die für uns in Frage kommen.

Schlau gemacht über Welpen haben wir, allerdings haben wir anscheinend nicht alles gelesen und lernen von Tag zu Tag neues dazu :)
 
Es gibt ja einen Grund, warum man nicht gleichzeitig 2 Welpen/Junghunde im Haus haben sollte ...

Aber warum sollte man nicht zwei Welpen in einem Haus haben?

ich antworte meine Vermutung einfach mal: weil 1 Welpe schon genug Aufwand mitbringt, wenn man alles richtig machen möchte. Bei zweien ist das dann halt doppelt schwierig und man kann man schon in Regionen kommen wo man einfach Fehler macht, die man dann Jahre später versucht irgendwie auszubügeln ... Mein Sohn hat gerade einen Franz. Bulli Welpen und dadurch stecke ich in der Welpenentwicklung drin. Wenn man alle Phasen und damit Möglichkeiten für die nächsten Jahre nutzen möchte, ist für mich ein Welpe eine echte Herausforderung, zwei wären mir zu viel.
 
Außerdem ist es bei Hunden nicht anders als bei Kindern... Unfugmachen ist ansteckend! :p

Nee, ernsthaft - die Gefahr, dass sich zwei Welpen/Junghunde sich 'schlechte' (aus menschlicher Sicht), aber enorm 'lustige' (aus hundlicher Sicht) Dinge voneinander abschauen, ist definitiv viel größer, wenn sie in einem Haushalt leben.

Und für die Halter ist es entsprechend schwieriger, dann wohldosiert und vor allem effektiv einzugreifen, wenn die sich gegenseitig hochschaukeln und bestärken.
 
Ja das ist uns bewusst das zwei Welpen mehr Aufmerksamkeit brauchen und wie kleine Kinder sind. Ich denke so wie wir das mit denen machen ist das garnicht so verkehrt :) wir haben viel Platz beschäftigen uns mit beiden oder Solo.

Wie gesagt jeder hat mal Probleme die er gerne austauschen möchte Beispiel Kinder

Aber es ist schonmal gut zu hören dass sie keine Tötungsabsicht haben. Ich habe da auch weniger Bedenken aber die anderen zwei waren sich unsicher.

Die Theorie Welpen sind wie Kinder und schaukeln sich gegenseitig hoch, gucken viel voneinander ab kann ich als Erzieher und sozial Pädagoge bestätigen und das war auch dass was ich ihnen mitteilte.
 
Ich denke, die Analogie kann man ruhig so stehen lassen, und sie geht sogar noch weiter: Auch kleine Kinder können sich richtig in die Wolle kriegen - das ist dann auch kein "Spiel" mehr und es wird unter Umständen eine enorme und sehr authentische Wut freigesetzt... - aber eine Tötungsabsicht besteht dann noch lange nicht.

Und auch da ist es - genau wie bei den Hunden - unter Umständen sinnvoll, steuernd einzugreifen, bevor es "kippt" (was natürlich speziell bei Hunden eine gewisse Erfahrung erfordert, um die Situation rechtzeitig zu erkennen - aber das kommt bei euch allen sicher mit der Zeit. So lange habt ihr die beiden ja auch noch nicht). Weder Kinder noch Hunde müssen oder sollten meiner Meinung nach alles ungelenkt unter sich ausmachen, das letzte Wort haben in jedem Fall die Erziehungsberechtigten.

In dem Fall also ihr.

Und wenn die zwei nur Unfug machen oder sich wirklich jedes zweite Mal die Köppe einschlagen, wenn man sie zu lange sich selbst überlässt, müssen sie halt vorerst in eurer Abwesenheit getrennt werden. Ich habe eine gute Bekannte, die ihre zwei Kinder aus demselben Grund auch nicht miteinander allein zuhause lässt. Also jedenfalls nicht länger als ca. 30 Minuten. Obwohl das vom Alter her durchaus ginge. Nicht wegen Unfugmachen, aber wegen sonst garantiert erfolgendem Haareausraufen (wörtlich) und Köppe-Einschlagen (sinngemäß).
Ist aber auch schon besser geworden, von daher würde ich sagen: Es ist noch Hoffnung. :)
 
Die sind aber schon in dem Alter, wo Werkzeuggebrauch zum normalen Verhaltensrepertoire gehört... :unsicher: Da müsste man schloss- und riegeltechnisch arg aufrüsten.
Ich glaube, da ist es einfacher, es bleibt nur ein Kind zuhause und das andere kommt mit und wartet notfalls im Auto... :eg:
 
Danke für die Tipps.
Wir werden es weiter versuchen sollte es dann weiterhin so Chaotisch vorgehen werden wir unser Rudel erstmal strikt trennen (durch Raumverteilung) und uns aus dem Weg gehen.
Wir haben heute auch die Züchterin erreicht und mit ihr über die Problematik gesprochen Sie empfiehlt uns das selbe.
 
Danke für die Tipps.
Wir werden es weiter versuchen sollte es dann weiterhin so Chaotisch vorgehen werden wir unser Rudel erstmal strikt trennen (durch Raumverteilung) und uns aus dem Weg gehen.
Wir haben heute auch die Züchterin erreicht und mit ihr über die Problematik gesprochen Sie empfiehlt uns das selbe.
Strikt trenne ist genauso quatsch. Es geht darum das Ihr bestimmt wann und wie das Zusammen sein funktioniert. Man überlässt auch das spielen nicht sich selbst sondern steuert es. Nochmal wiwelles Beitrag lesen.
1. Nicht überfordern. Insbesondere Welpen wissen nicht wann sie "drüber" sind
2. Das Spielen und Spazierengehen zeitlich begrenzen. Aber nicht vollständig trennen und aus dem Weg gehen, sondern indivduelle Einzelaktivitäten machen
3. das Spiel steuern und nicht sich selbst überlassen
 
ich antworte meine Vermutung einfach mal: weil 1 Welpe schon genug Aufwand mitbringt, wenn man alles richtig machen möchte. Bei zweien ist das dann halt doppelt schwierig und man kann man schon in Regionen kommen wo man einfach Fehler macht, die man dann Jahre später versucht irgendwie auszubügeln ... Mein Sohn hat gerade einen Franz. Bulli Welpen und dadurch stecke ich in der Welpenentwicklung drin. Wenn man alle Phasen und damit Möglichkeiten für die nächsten Jahre nutzen möchte, ist für mich ein Welpe eine echte Herausforderung, zwei wären mir zu viel.

Der Hauptgrund, der gegen 2 Welpen gleichzeitig spricht, ist einfach der, dass der Mensch kaum eine Chance hat ein höherwertiger Sozialpartner zu sein. Logisch, warum sich an das komische 2 Bein binden, wenn da jemand Bekanntes/Vertrautes ist, den man instinktiv versteht?
Macht die Erziehung natürlich ungleich schwieriger.

Der Blödsinn wurde angesprochen, aber das ist nur das augenscheinliche Problem - 2 Welpen stehen auch permanent im Konkurrenzkampf, machen gleichzeitig die selben Phasen durch (pushen/beeinflussen sich gegenseitig, plöd z.B. bei der "generellen Unsicherheit" bei allem Fremden oder wenn gerade die Hormone schießen), sind niemals wirklich eigenständig (das ist viel Arbeit) und wenn es ähnliche Characktere sind, dann knallt es auch mal richtig. Das führt nicht selten dazu, dass die Beiden sich vielleicht irgendwann spinnefeind sind und man dann permanent trennen muss.
vielen Gebrauchshunden so, von daher bitte, dass ist nicht böse gemeint - trifft auf den Dobi auch zu.

Daher ist es wirklich wichtig, bei 2 Welpen gleichzeitig zu bestimmen, wer für welchen Hund "verantwortlich" und Hauptbezugsperson ist.

Hat nicht gerade eine der Mods hier auch gerade 2 Welpen? 2 Malis? Ich komm grad nicht auf den Namen, aber vielleicht mag jemand die Person für diesen Thread hier markieren.
 
Der Hauptgrund, der gegen 2 Welpen gleichzeitig spricht, ist einfach der, dass der Mensch kaum eine Chance hat ein höherwertiger Sozialpartner zu sein. Logisch, warum sich an das komische 2 Bein binden, wenn da jemand Bekanntes/Vertrautes ist, den man instinktiv versteht?
Macht die Erziehung natürlich ungleich schwieriger.

Der Blödsinn wurde angesprochen, aber das ist nur das augenscheinliche Problem - 2 Welpen stehen auch permanent im Konkurrenzkampf, machen gleichzeitig die selben Phasen durch (pushen/beeinflussen sich gegenseitig, plöd z.B. bei der "generellen Unsicherheit" bei allem Fremden oder wenn gerade die Hormone schießen), sind niemals wirklich eigenständig (das ist viel Arbeit) und wenn es ähnliche Characktere sind, dann knallt es auch mal richtig. Das führt nicht selten dazu, dass die Beiden sich vielleicht irgendwann spinnefeind sind und man dann permanent trennen muss.


Daher ist es wirklich wichtig, bei 2 Welpen gleichzeitig zu bestimmen, wer für welchen Hund "verantwortlich" und Hauptbezugsperson ist.

Hat nicht gerade eine der Mods hier auch gerade 2 Welpen? 2 Malis? Ich komm grad nicht auf den Namen, aber vielleicht mag jemand die Person für diesen Thread hier markieren.

Hatte da noch einen Nebensatz drin, der so einzelnd keinen Sinn ergab, weil er aus einer gelöschten Passage stammt. Daher mal eben schnell ein Selbstzitat.
 
huhu :)

ich weiß nicht ob ich es überlesen habe, aber ich würde auch gemeinsame ruhe üben.
sprich, es muss ja nicht immer action sein wenn sie zusammen sind ;)

lg und viel spaß :)
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Weißer Schäferhunde + Familie wir haben ein Problem“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Phoenixrot
Ich wollte nur noch einmal kurz berichten. Nero geht es wesentlich besser. Er bekommt weiterhin das Futter von Vet Concept. Ich glaube, dass er so wie wir alle, durch Lilly wieder aus der Trauer aufgewacht ist. Er knabbert und quietscht mit seinem Spieli :love::love: Lilly ist wieder ein ganz...
Antworten
98
Aufrufe
4K
Phoenixrot
Phoenixrot
Kenny73
Und wieder ein Monat vergangen, er sucht leider noch immer. :-/
Antworten
6
Aufrufe
1K
Kenny73
Kenny73
La Traviata
Er hat einen neuen Platz gefunden :)
Antworten
1
Aufrufe
845
La Traviata
La Traviata
Kenny73
Hey zusammen, in Düsseldorf wartet ein süsser Bullirüde auf ein schönes zu Hause. Er hat noch nicht vielr erlebt und braucht deshalb noch einiges an Erziehung. Hoffe das er schnell eine freie Couch findet. :-) Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
0
Aufrufe
861
Kenny73
Kenny73
Ladykämpfi
Das mit dem Schleim würde ich mal im Auge behalten, könnte auf eine Dickdarmentzündung hindeuten. Sollte das länger de Fall sein, dann mal zum TA.
Antworten
4
Aufrufe
5K
bxjunkie
bxjunkie
Zurück
Oben Unten