Steuererhöhung auf Fleisch-Hilft das den Tieren?

bxjunkie

Bordeauxdoggen Flüsterin®
15 Jahre Mitglied

Qualvolle Haltung, Antibiotikarückstände im Fleisch, unnatürliches Verhalten, schädliche Auswirkungen auf Umwelt und Klima: Wer einen Blick in manche der Ställe wirft, in denen Schweine, Rinder oder Hühner konventionell gehalten werden, stößt leider immer wieder auf Zustände, die einem den Appetit auf Fleisch verderben können.

Ob es an der mitunter problematischen Haltung liegt, dass die Umsatzzahlen seit Jahren sinken? An der gesamtwirtschaftlichen Lage? Oder daran, dass Veganismus und Vegetarismus en vogue ist? Fakt ist: Laut Landwirtschaftsministerium ist der Pro-Kopf-Verzehr von Fleisch auf 51,6 Kilogramm im Jahr 2023 gesunken. 2018 waren es noch 60,9 Kilo.

"Tierschutz kostet Geld". Und zwar das der Verbraucher​

Bauernproteste auf der einen Seite, Kritik an den Haltungsbedingungen auf der anderen: Dass das System in Deutschland an vielen Stellen krankt, ist schon länger bekannt. Auch der Politik. Schon Angela Merkel (CDU) setzte 2019 als Bundeskanzlerin die "Zukunftskommission Landwirtschaft" ein. Am Donnerstag sitzt das Expertengremium nun bei Merkels Nachfolger Olaf Scholz (SPD), um seine Vorschläge zu präsentieren.
 
  • 25. Juni 2024
  • #Anzeige
Hi bxjunkie ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 33 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Wenn ich bedenke, dass ich, wohlwollend gerechnet, auf höchstens 10 Kg Fleisch im Jahr komme, dann verbraucht jemand anderes 90 Kg :gruebel:
 
So gesehen, wenn du bedenkst, dass z.B. helki gar keins isst, muss es jemand geben, der sogar über 100 kg isst. :schlau:
 
So gesehen, wenn du bedenkst, dass z.B. helki gar keins isst, muss es jemand geben, der sogar über 100 kg isst. :schlau:
hm
meine Eltern haben früher meistens 6 mal die Woche Fleisch gegessen, war damals so.
Also so ca. 315 Tage im Jahr.
Wenn das täglich 300g waren (mittags Fleisch, abends auch mal Wurst oder so - vermutlich also eher mehr als 300g?) waren das knapp 95 Kilo im Jahr.

Also ja, von dieser Ernährungsform, fast täglich Fleisch auf dem Teller zu haben kommen mutmaßlich immer mehr Leute weg. Aber ich denke, es gibt noch viele, bei denen Fleisch zu einer guten Mahlzeit dazu gehört.

So außergewöhnlich viel finde ich 100 kg im Jahr also nicht.
 
Ich Frage mich, ob man ewig nur ein paar Schönenheitskorrekturen an einem System vornehmen will, dass schon ewig auf dem Kopf statt auf den Beinen steht. In die Landwirtschaft fließt jetzt bereits jeder dritte € des EU-Haushalts, da werden die angeblich nur ein paar Cent pro Kilo wohl weder für die Tiere, noch für's Klima in absehbarer Zeit etwas ändern.
 
Das Nörgeln der Bauer geht auch schon los. Sie haben Angst, es wird dann weniger Fleisch gekauft. Können ja wieder Demos dagegen machen. :rolleyes:
Stand doch schon in dem von mir verlinkten Artikel das die sich sperren.

Klar wird dann weniger Fleisch gekauft, ist ja auch Sinn der Sache. Heulen tun die doch immer, weil sie ja auch gepampert werden seit Jahrzehnten.


"Die Bauernverbände halten allerdings wenig von dem Vorschlag. "Das Geld für den Tierwohlumbau muss aus dem Bundeshaushalt kommen", sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes Joachim Rukwied."

Ja sicher aus dem Bundeshaushalt, woher auch sonst :rolleyes:
 
Naja, es gibt ja durchaus auch (gar nicht so wenige) Bauern, die gar kein Vieh mehr halten, sondern nur noch Getreide bzw. Gemüse anbauen. Die wären dann quasi die Gewinner der Situation...

Ist ja nicht ganz so, als ob es ohne Fleischerzeugung keine Landwirtschaft mehr geben könnte.
 
Stand doch schon in dem von mir verlinkten Artikel das die sich sperren.

Klar wird dann weniger Fleisch gekauft, ist ja auch Sinn der Sache. Heulen tun die doch immer, weil sie ja auch gepampert werden seit Jahrzehnten.


"Die Bauernverbände halten allerdings wenig von dem Vorschlag. "Das Geld für den Tierwohlumbau muss aus dem Bundeshaushalt kommen", sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes Joachim Rukwied."

Ja sicher aus dem Bundeshaushalt, woher auch sonst :rolleyes:
Ja. Ich habe es gestern in einer Sendung gesehen. Deswegen habe ich es geschrieben.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Steuererhöhung auf Fleisch-Hilft das den Tieren?“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

kerstin+hogan
Auch hier wurde den knapp zehn betroffenen Haltern nahegelegt (falls noch nicht vorhanden) eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen und gegen den neuen (Hunde)steuerbescheid zu klagen. Dazu gibt es vom obersten Gericht schon eine Entscheidung, welche sehr Hund und Halterfreundlich ist.
Antworten
1
Aufrufe
790
rimini
rimini
procten
Ähm? Wien + NÖ? Listenhunde, Kampfhundesteuer, Kampfhundeführeraschein - alles schon da ö.Ö
Antworten
37
Aufrufe
3K
MonsterKitty
MonsterKitty
Sue_und_micha
So, am gestrigen Tage kam die Ablehnung des Widerspruchs. Immerhin hat man es nach über einem halben Jahr dann doch mal geschafft, auf meine Schreiben zu reagieren und nicht sogleich wieder einen netten Herrn zum Kassieren vorbei geschickt. Schlussendlich ist es dem Magistrat egal, ob der Hund...
Antworten
41
Aufrufe
5K
Linus0572
Linus0572
JoeDu
Und was hat das jetzt mit Ermässigungen für Sozialschwache zu tun :confused: ?
Antworten
6
Aufrufe
809
Pommel
rimini
Es hat hier jede Stadt, Gemeinde und kleines Kaff seine eigene Hundesteuersatzung, von extrem günstig bis unverschämt. Im Nachbarort (etwas kleiner) zahlt JEDER Hund 12 Euro Jährlich!
Antworten
17
Aufrufe
1K
rimini
Zurück
Oben Unten