Epilepsie

Schäferwuffi

15 Jahre Mitglied
Habe einen 3-jährigen Schäferhundrüden, der ca. 1 1/2 Jahre ständig umkippte, wie verrückt hechelte und Schaum vor dem Mund hatte. Unser Tierarzt hat alle möglichen Untersuchungen vorgenommen, wie Herz-, Lungen-, Nieren- und Blutuntersuchungen, jedoch nichts gefunden. Bin letzten Monat mit ihm in eine Tierklinik gefahren. Dort wurde unter Narkose ein CT mit Kontrastmitteln gemacht. Der Tierarzt in der Tierklinik teilte mir mit, daß mein Hund wohl Epilepsie hat (ein Tumor wurde nicht entdeckt). Er bekommt jetzt seit 4 Wochen Karsivan und Cortison (es soll eine Entzündung auf dem CT entdeckt worden sein). In den 4 Wochen hat er aber schon wieder 6 "Anfälle" gehabt, davon innerhalb von 3 Tagen 5. Wer weiß etwas über diese Mittel, die ich ihm geben soll und wer hat Erfahrung mit Epilepsie. Ich habe insgesamt 3 Schäferhunde und einen Westy. Er kippt mir während des Spaziergangs einfach um, meistens jedoch, wie ich festgestellt habe, wenn er mit den anderen spielt. Wer kann mir Tipps geben. Gibt es vielleicht auch aus der Homöopathie gute Hilfsmittel?
 
  • 26. Februar 2024
  • #Anzeige
Hi Schäferwuffi ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 14 Personen
#VerdientProvisionen | Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Also bei meinen Bulli fing es mit 1.5 Jahren an.In einer Woche hatte er 7 Anfälle.Ausgelöst durch Sauerstoffmangel im Gehirn.Er war Herzkrank.Seit dem Zeitpunkt bekamm er täglich Luminaletten.Den Rest seines Lebens hatte er nur noch einen Anfall.Nebenwirkungen waren nur das er die erste Zeit ein bißchen schlapp war.Ging aber schnell vorbei.Die Tab. sind Verschreibungspflichtig,gibt dir der TA.Spike starb vier Wochen vor seinen 11. Geburtstag,sein Herz hat aufgegeben : Was mich nur wundert ist das
frown.gif
du noch keine Medikamente bekommen hast.Wechsel mal den TA. Gute Besserung wünschen Sandra und Mala.
 
  • 26. Februar 2024
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Freundlich
  • Gefällt
Reaktionen: Gefällt 34 Personen
Hallo Schäferwuffi!

Solange du Cortison gibst bringt eine Zugabe von homöopathischen Mitteln nichts, Cortison blockt die Aufnahme ab.

Wir haben einen Ridgeback-Rüden, der nach einer Narkose mit epileptischen Anfällen anfing. Er bekommt handelsüblichge Magnesium-Tabletten (Magnesium ist entkrampfend-eplieptischer Anfall=Muskelkrämpfe) und es geht ihm bei 4 Tabletten tägl. deutlich besser.

Zu den Medikamenten kann ich dir nichzts sagen, würde mir an deiner Stelle aber die Meinung eines weiteren TA einholen.

Wir empfehlen bei Untersuchungen die Uni-Klinik Göttingen. Weiß nicht, wie weit Göttingen von dir weg ist, aber was tut man nicht alles für seine Vierbeiner;)

Alles Gute weiterhin für Dich und deinen Rüdi

Dieter
 
Ich habe auch einen leicht-epileptischen Hund, der allerdings nur bei absoluter Überanstrengung diese Anfälle bekommt, zum Glück auch nur im geringen Maße.
Bei akuter Probleme bekommt er medizinische unterstützung... (noch...)
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Epilepsie“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Bettybaby
Ich hatte zwar keine Hündin, sondern einen Rüden mit Epi, aber man liest immer wieder darüber. Der zyklusbedingt schwankende Hormonstatus, wirkt sich negativ auf Epilepsie aus. Daher rät man bei beiden Geschlechtern zu einer Kastration bei diagnostizierter Epilepsie.
Antworten
1
Aufrufe
545
Crabat
Lichtlein13
Es kann auch ein Hinweis auf eine Ohrenentzündung sein. Die kann deinen Hund wiederum so stressen, dass sie einen Anfall provoziert (falls es wirklich Epilepsie sein sollte). Ich würde auch erstmal die bereits erwähnte Ausschlussdiagnostik durchführen lassen. Dass bei deinem Hund nach 3...
Antworten
9
Aufrufe
942
AnneAusE
AnneAusE
BullyDad79
Vom Herzen vielen lieben Dank für diese netten Worte und die Ehrlichkeit
Antworten
27
Aufrufe
6K
BullyDad79
BullyDad79
Jule 123
Hallo! Bei unserer fünfjährigen American Bulldogg Dame Hera wurde ideopathische Epilepsie diagnostiziert, sie bekommt ab heute Pexion. In den letzten Wochen hat die Arme allerhand durchgemacht und musste einen ziemlichen Arztmarathon über sich ergehen lassen. Zwei Anfälle hatte sie nun, in den...
Antworten
0
Aufrufe
1K
Jule 123
*SpanishDream*
Super, freut mich sehr!
Antworten
88
Aufrufe
7K
hasch-key
hasch-key
Zurück
Oben Unten