Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Bullterrier in Dänemark

  1. Ich bin zufällig über diesen Artikel gestolpert

    und da ist mir aufgefallen, dass der Bullterrier da gar nicht mit aufgeführt ist. Steht der dort tatsächlich nicht auf der Liste?
     
    #1 MyEvilTwin
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Ne steht er nicht. Stand er auch nie.
     
    #2 Crabat
  4. Ah, ok. Wusste ich nicht. Das heißt, mit nem Bullterrier hat man nichts zu befürchten?
     
    #3 MyEvilTwin
  5. Aber das ist hier so ein Unding :( :

    Diese Zahl ist nach Angaben der dänischen Polizei überzogen. Ein Sprecher schreibt in einer Mail auf Anfrage von CORRECTIV, seit 1. Juli 2010 seien insgesamt 883 Hunde auf Grundlage des dänischen Hundegesetzes eingeschläfert worden (Stand: 5. März 2020). Darunter waren demnach

    • 627 Listenhunde,
    • 223 Hunde, die einen Menschen oder eine andere Person attackiert haben, und
    • 33 Hunde, deren Halter einer „oft mehrfachen“ polizeilichen Anordnung nicht nachgekommen seien.
    Die Zahlen basierten auf den bisherigen Angaben der lokalen Polizeibehörden, fügt der Sprecher hinzu. Der Behörde sei zudem bisher kein Fall bekannt, in dem der Hund eines ausländischen Touristen getötet wurde.
     
    #4 MadlenBella
  6. Jeder Hund, der von der Polizei als gefährlich eingstuft wird, hat was zu befürchten. Und das darf wohl jeder Polizist vor Ort bestimmen.
     
    #5 MadlenBella
  7. Zumindest nicht was einen Aufenthalt angeht, aber er darf sich nix erlauben..also Leute anspringen oder so und du wirst angezeigt, ist Franzi weg...selbst Nelson hätte da ein Problem. :(
     
    #6 bxjunkie
  8. In Dänemark ist die Rasse egal, sobald es zu einem Vorfall kommt. Und es ist auch egal wie es zu dem Vorfall kam.
    Dh, werden Deine Hunde angegriffen und wehren sich, sind sie dran. Egal welche Rasse, egal wo sie gemeldet sind.
     
    #7 Crabat
  9. Ein Beispiel erfolgreicher Lobbyarbeit. An entscheidender Stelle im dänischer Pendant zum VDH saß (sitzt vermutlich immer noch) ein langjähriger Bullterrier-Züchter.

    Dass die Rasse nicht gelistet ist, hilft aber dem einzelnen Hund nicht, wenn du angezeigt wirst.
     
    #8 Fact & Fiction
  10. Wenn da ein Besoffener auf deinen Hund eindrischt und der aus Gegenwehr/Angst schnappen würde, dürfen die den einschläfern. Egal welche Rasse.

    Ich hab mal von nem Fall gelesen, da ist jemand versehentlich an der Ampel auf nen kleineren Hund getreten. Der hat daraufhin nach dem „Angreifer“ geschnappt. Der war wiederum Bluter und benötigte wegen dem Kratzer ärztliche Behandlung. Hund wurde eingeschläfert... ich weiß nicht, ob die Story eine von den vielen Internetmythen ist, aber so weit hergeholt ist das nicht.

    Die schläfern auch ein, wenn die meinen dein Hund sieht wie ein Listi aus und du die Abstammung nicht nachweisen kannst.

    Ja, passiert alles immer nicht bei Touristenhunden, aber sag niemals nie. Mir wäre da auch mit nem Chihuahua das Risiko zu hoch.
     
    #9 AnneAusE
  11. Diesen Fall hat es wirklich gegeben. Wenn ich mich recht erinnere, stand der Besitzer mit seinem Hund an der Ampel, als das passierte :(
    Ich würde schon ohne Hunde nicht nach DK fahren, weil ich das Gesetz shi.ce finde und schon gar nicht mit Hunden, welcher Rasse(mix) auch immer.
     
    #10 Paulemaus
  12. Erst kürzlich ist jemand mit seinem frisch (paar Tage her) adoptierten Auslands- TS Hund nach Dänemark gefahren und es kam zu einem Vorfall. Der Hund war ein ziemlicher Angsthund.
    Der Besitzer wollte nicht abreisen, weil er quasi dachte halb so schlimm...der TS Verein musste nach Dänemark reisen und den Hund abholen, bevor die Behörden auftauchen.
    So sehr mich die Strände dort reizen...ich wäre im Dauerstress.
     
    #11 Crabat
  13. Hat der Besitzer den Hund vom TSV wieder bekommen?
     
    #12 Paulemaus
  14. Das sowieso. Da hat man doch immer Angst.

    Aber wie assozial ist denn der neue Besitzer des TS-Hundes? :nee:
     
    #13 MadlenBella
  15. wusste man da schon, dass die Behörden definitiv auftauchen werden oder hat man den Hund geholt, dass er nicht mehr da ist, falls die Behörden auftauchen?
     
    #14 DobiFraulein
  16. Ich müsste nochmal nachlesen. Aber soweit ich mich erinnere, war da was im Anmarsch. Zumindest hatte ich keinen Aufreger beim lesen :sarkasmus:
     
    #15 Crabat
  17. Ich würde in Dänemark nicht Urlaub machen wollen. Nur Durchfahren mit nem WoMo... Das wäre ned schlecht.Ob man das in einem Tag, an einem Stück durch schafft, weiß ich nicht. Aber mit Maulkorb und Leine für nen evtl Zwischenstopp könnte doch funktionieren?
    Es ist noch rein gar nix in dieser Richtung geplant, das nur mal vorweg. Aber mich hätte z.B. Norwegen mal interessiert. Geht auch mit Fähre, aber ist halt wesentlich umständlicher...
     
    #16 MyEvilTwin
  18. Würde ich wohl eher riskieren als eine mehrtägigen Aufenthalt. Aber dann würde ich Menschen aus dem Weg gehen, zumindest wenn die Hunde dabei sind.
     
    #17 bxjunkie
  19. Auch das ließe sich mit nem WoMo gut bewerkstelligen. Wir sind keine Campingplatz-Fans, höchstens mal Stellplatz, aber am liebsten freistehend. Müsste ich aber auch erstmal gucken, inwiefern das in Dänemark erlaubt wäre.
     
    #18 MyEvilTwin
  20. MK und Leine und für max. einen Tag Aufenthalt, ich denke da sollte nichts passieren was man dir anlasten könnte..aber der Teufel ist ein Eichhörnchen..ich hätte Magendruck. DK ist echt widerlich ätzend was das angeht.
     
    #19 bxjunkie
  21. Das Problem ist halt, wenn man eine Panne hat oder in einen Verkehrsunfall verwickelt wird und dann doch mehr als einen Tag festhängt.
     
    #20 Paulemaus
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Bullterrier in Dänemark“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden